Samstag, 29. Juni 2013

HOLEN SIE SOFORT IHR GELD VON DER DEUTSCHEN BANK UND VON DER CREDIT SUISSE. (HELIODA1)

Holen Sie sofort Ihre Kohle von der Deutschen Bank, bevor es zu spät ist.

Goldman SachsDeutsche Bank und Credit Suisse ernsthaft gefährdet!

Gestern beschloss die EU, dass in Zukunft Gläubiger und Sparer einer Bank zwangsenteignet werden können. Der Bankkunde tut also gut daran, sich zu informieren, wie die Hausbank so da steht. Ein Goldman Sachs Bericht zeigt, dass die Credit Suisse zu den Top 3 der gefährdetsten Banken Europas gehört. Oder mit anderen Worten: Holen Sie sofort Ihre Kohle von der CS, bevor es sie lüpft.

Crédit Agricole, Natixis, Credit Suisse, Deutsche BankSociete Generale: Das sind die fünf Bad Banks Europas. Dies zeigt ein aktueller Bericht von Goldman Sachs, der mit „Der Horror, der Horror“ betitelt ist. Besonders Anleger und Sparer sollten ihre Gelder schnellstmöglich von diesen „Müllhalden“ abziehen. Die Kapitalisierung der genannten Banken ist so schlecht, dass sie akut gefährdet sind. Die Credit Suisse ist besonders betroffen, weil zusätzlich eine Klage von den USA droht. Besser steht die UBS da, die auf Platz 17 der schlecht kapitalisierten Banken steht. Auf der Liste finden sich aber auch Bank Julius Baer (Platz 31), Raiffeisen (Platz 34) und Bank Vontobel (Platz 36).

Der gestrige Beschluss der EU-Finanzminister für eine neue Regelung der Bankenrettung sieht vor, dass die Gläubiger für eine Bank bezahlen müssen, wenn diese Pleite geht. Und das scheint angesichts der schlechten Kapitalisierung jederzeit möglich. Was genau mit den Schweizer Kunden passiert, wenn es die CS lüpft, müssen Sie mit Ihrem Anwalt besprechen.

Liste mit den schlecht kapitalisierten Banken Europas. Ist Ihre Bank auch darunter?

www.zerohedge.com/news/2013-06-26/lhorreur-goldman-finds-europes-two-worst-capitalized-banks-france

gefunden bei:http://www.seite3.ch/Goldman+Sachs+Deutsche+Bank+und+Credit+Suisse+ernsthaft+gefaehrdet+/591217/detail.html

.

…danke an TA KI

Gruß an die Pleitegeier



6 Antworten

  1. 29. Juni 2013 um 19:02 | Antwort
    Wächter der Vlaamse Kaffeetafel

    Zunächst einmal herzlichen Gruß in Schwesterland der Duitsen. Von Flämi0scher Kaffeetafel in Eupen, wo wir unser zwiewöchentliches Treffen von Finanicieel Experten abhalten. Wir bereden in zwanglose Atmosphäre alle Belangen von das Geld.

    Wir haben in die Tat in die letzten Monaten, ja van die Jahren zu viele Crash gesehen, besonderen Falls in den Niederlanden, und dort jetzt werden zurückgemäht mit die Rasenmäher die Renten.

    Denn die Rentners in die Niederlande sind stock Finanziert, das bedeuten ein private Financierung. Die Körtzungen belaufen sich bis zu 10%.

    So wier preferieren ganz klar kleine Banken, wo die Chefs zu unseren Kaffeetafel sind und uns Einblicken lassen in das Bilanzbuch. Die Probelemen sind uns sehr bewußt, und ohne das Konto es geht es nicht,


  2. 29. Juni 2013 um 18:59 | Antwort
    goetzvonberlichingen

    Goldman& Sachs ist überall:

    Die Psychopathen von der Anglo-irish-Bank
    Dreckspack!Peter Fitzgerald+Senior Manager John Bowe+Drumm…

    Enthüllt: Irische Banker verhöhnen deutsche Steuerzahler bei Bailout
    Aufgezeichnete Tonbänder von führenden Banker der Pleite gegangenen Anglo Irish Bank enthüllen, dass sich die Banker auf die Schenkel klopften, als sie von Deutschland Geld für ihre Rettung anforderten. Die Summe von 7 Milliarden Euro hätte man sich einfach aus den Fingern gesogen, wissend, dass die Deutschen jede Summe zahlen würden. Ein Banker stimmt in Erwartung der deutschen Zahlungen das Deutschland-Lied an.
    Die am Dienstag veröffentlichten Tonbänder beinhalten ein Gespräch zwischen dem damaligen Chef der Bank, David Drumm, und einem der Top-Manager der Bank, John Bowe. Während des Telefonats ziehen sie über Gelder deutscher Kunden her, die nach der Inanspruchnahme von staatlichen Garantien in die Bank fließen. Bowe beginnt im Zuge dessen „Deutschland, Deutschland über alles, die verpönte erste Strophe des Deutschlandliedes, zu singen. Die „fucking German“ sind hinter uns her, sagt Drumm.

    weiter hier:
    Auch die Kommentare sind interessant:


  3. Die Frage zu beantworten, wo eigentlich die vielen Rettungsmilliarden hingehen, ist eigentlich ziemlich einfach. Das Geld läuft wie Feilspäne um den Magnet, hin zu den Reichen und Reichsten, bis es bei dem endet, dem es gehört, weil er es aus Luft geschaffen hat: Tothschild. Und je reicher die Reichen werden, desto ärmer werden wir. Und unsere Regierung hilft dabei, die Reichen reicher zu machen und uns immer ärmer, wobei als Lohn für den Verrat der Volksvertreter am eigenen Volk, auch etwas von dem Staub in ihren Taschen hängen bleibt. Um das zu verstehen, muss man kein Raketenwissenschaftler sein…-


  4. WIEVIELE Banken müssen fallen,
    damit der Normalo-Bürger aufwacht ?

    Eigentlich wäre es mehr als gut, wenn alle Banken fallen,
    damit das über die Banken -> Geld -> Macht
    gehaltene Freimaurer-Illuminati-System – (mind. ab 1776 ununterbrochen am Agieren) – endlich gestürzt werden kann.



    Gestern beschloss die EU, dass in Zukunft Gläubiger und Sparer einer Bank zwangsenteignet werden können. Der Bankkunde tut also gut daran, sich zu informieren, wie die Hausbank so da steht. Ein Goldman Sachs Bericht zeigt, dass die Credit Suisse zu den Top 3 der gefährdetsten Banken Europas gehört. Oder mit anderen Worten: Holen Sie sofort Ihre Kohle von der CS, bevor es sie lüpft. 

    Crédit Agricole, Natixis, Credit Suisse, Deutsche Bank, Societe Generale: Das sind die fünf Bad Banks Europas. Dies zeigt ein aktueller Bericht von Goldman Sachs, der mit „Der Horror, der Horror“ betitelt ist. Besonders Anleger und Sparer sollten ihre Gelder schnellstmöglich von diesen „Müllhalden“ abziehen. Die Kapitalisierung der genannten Banken ist so schlecht, dass sie akut gefährdet sind. Die Credit Suisse ist besonders betroffen, weil zusätzlich eine Klage von den USA droht. Besser steht die UBS da, die auf Platz 17 der schlecht kapitalisierten Banken steht. Auf der Liste finden sich aber auch Bank Julius Baer (Platz 31), Raiffeisen (Platz 34) und Bank Vontobel (Platz 36).

    Der gestrige Beschluss der EU-Finanzminister für eine neue Regelung der Bankenrettung sieht vor, dass die Gläubiger für eine Bank bezahlen müssen, wenn diese Pleite geht. Und das scheint angesichts der schlechten Kapitalisierung jederzeit möglich. Was genau mit den Schweizer Kunden passiert, wenn es die CS lüpft, müssen Sie mit Ihrem Anwalt besprechen.

    Liste mit den schlecht kapitalisierten Banken Europas. Ist Ihre Bank auch darunter?

    www.zerohedge.com/news/2013-06-26/lhorreur-goldman-finds-europes-two-worst-capitalized-banks-france




    ANHANG - ORIGINAL-ARTIKEL IN ENGLISCH

    L'Horreur: Goldman Finds Europe's Two Worst Capitalized Banks In France

    Tyler Durden's picture

    Now that even the media world is once again looking closely at the impact of wild bond swings on bank balance sheets, and especially the P&L impact of their Available For Saleportfolios, it makes sense to take a quick glance at just which banks are considered the most overlevered in the world. Luckily, Goldman did just that, and the results are below. Some advice to our French readers: you may want to turn away. If the ongoing bond volatility continues, Credit Agricole and Natixis may be the first two banks that the French socialist president will proudly be forced to nationalize to avoid a collapse of the country's banking sector.

    So without further ado, L'horreur, L'horreur (from Goldman's Jernej Omahen).

    And some more from Goldman:

    RWA, leverage debate reopened

     

    Over the past 10 days, statements on RWA and leverage (by a long list of global regulators) have reignited the European capital debate. It appears that simple leverage – possibly calibrated higher – is becoming a point of regulatory consensus. For those European banks that screen well on riskbased capitalization, but poorly when the total exposure measure is, simply, assets, this is a troubling prospect.

     

    Leverage: (Trying to) keep it ‘simple’ The differentials for simple leverage, among European banks, are large. This is neither a new, nor a binding regulatory constraint. However, with the ‘new Basel leverage ratio’ as a supplement for CT1, it is bound to change. There are three main definitions of ‘simple’ leverage: the US-style leverage; the Basel leverage ratio; and CRD IV leverage. We are able to estimate only the US-style leverage. We know, however, that the Basel leverage ratio is more conservative as it expands the total exposure metric from assets to include off balance sheet and derivative exposures.

    And a quick look at that other perrennial most undercapitalized bank, Deutsche Bank.

    DBK’s recent capital raise has improved its CT1 ratio to 9.5% (fully phased B3). In our mind, the central question, “is it enough?”, remains. On the basis of CT1 ratio (i.e. risk-based capitalization) DBK has indeed lifted its capital towards the levels of the better capitalized banks in the sector. However, at 29x, its simple leverage (a non-riskbased metric) remains high in the context of the European sector and the global peers. In our view, the return of the leverage debate is unwelcome for DBK share performance.

     

    For Deutsche Bank, the interplay of three factors – (1) focus on simple leverage, (2) geographical capital fragmentation, and (3) potential upward calibration of US minimum leverage requirement – represents a new challenge.

    So there's a chance for, Der Horror, Der Horror