Samstag, 15. Juni 2013

ES GIBT KEINE VERSCHWÖRUNGEN? BY FREEMAN. (HELIODA1)

Es gibt keine Verschwörungen

Samstag, 15. Juni 2013 , von Freeman um 00:05

Für alle die meinen, die Bilderberger oder die Trilateralen oder die sonstigen von David Rockefeller beeinflussten geheimen Gruppen sind keine Verschwörungen, hier ein Originalzitat aus seinem Munde:

"Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale, die entgegen die besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als "Internationalisten" und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integrierte globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen - die einheitliche Welt, wenn sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf."

Aus den Memoiren von David Rockefeller erschienen 2002 auf Seite 405.


Auf der offiziellen Webseite der Bilderberger wird Rockefeller als "Member Advisory Group" über dem Steuerungskomitee geführt und bei den Trilateralen als "Gründer und Ehrenvorsitzender". Er gibt also zu, sie sind eine geheime Kabale, sie sind Verschwörer, sie wollen eine einheitliche Weltregierung und sie sind stolz darauf.

Anlässlich des Bilderberg-Treffens 1991 in Baden-Baden vom 6. bis 9. Juni sagte Rockefeller zu den teilnehmenden Medienchefs:

"Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen grossen Medien dankbar, deren Direktoren unseren Treffen beiwohnten und sich an ihr Versprechen Diskretion zu wahren, beinahe vierzig Jahre lang gehalten haben. Es wäre uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, hätten wir all diese Jahre im hellen Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gestanden. Aber die Welt ist jetzt ausgeklügelter und vorbereitet in Richtung auf eine Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist der in den vergangenen Jahrhunderten praktizierten nationalen Selbstbestimmung sicherlich vorzuziehen."

Rockefeller bestätigt damit, die grossen Medienhäuser sind durch ihr Schweigen ein wichtiger Teil der Verschwörung, ohne dem es nicht möglich ist den Plan für die Weltregierung umzusetzen. Deswegen berichteten 60 Jahre lang die Medien nicht über Bilderberg und die Allgemeinheit wusste nichts von diesem geheimen Treffen der Weltelite.

In Baden-Baden 1991 wurde der damals unbekannte junge Gouverneur von Arkansas, Bill Clinton, von Vernon Jordan, einer der einflussreichsten politischen Figuren der USA, der Weltelite vorgestellt. Zwei Jahre später, 1993, wurde Clinton Präsident der Vereinigten Staaten und hatte zwei Amtszeiten bis 2001. Die Bilderberger sind demnach "Königsmacher" und bestimmen wer Staatsführer wird.

Die Aufgabe der Medien ist dafür zu sorgen, dass der von ihnen erlesene Kandidat entsprechend viel Publizität und positive Berichterstattung bekommt, um so die Meinung der Wähler und ihr Abstimmungsverhalten in die gewünschte Richtung zu lenken. Wenn es eng wird, wie bei Georg W. Bush, dann wird mit Wahlfälschung nachgeholfen.

Neben vielen Verbrechen, wie die Tötung von 500'000 Kindern im Irak durch Sanktionen und den Balkankrieg, ist Bill Clinton auch für die Banken- und Schuldenkrise verantwortlich, die uns seit 2007 plagt. Denn 1999 hob er das Glass-Steagall-Gesetz auf, welches nach der Weltwirtschaftskrise und den Börsen- und Bankencrash das Trennbankensystem 1933 als Lehre daraus einführte.

Durch Clinton war es den Banken ab 1999 wieder erlaubt das Kundengeschäft mit dem Investmentgeschäft zu vereinigen. Dadurch konnten die Banken in den Topf der Kundengelder greifen und damit wie wild spekulieren. Daraus entstanden die gigantischen Blasen, wie die Dot-Com-Blase 2000 und die Hypothekenblase 2007, die dann platzten und zur ganzen Finanzkrise führte. Die "too big to fail" Banken "mussten" mit Steuergeldern gerettet werden.

Zusammengefasst: Es gibt Verschwörungen, die Elite will eine Weltregierung, die Medien spielen bei der Umsetzung mit und die Kabale bestimmt wer Präsident oder sonst ein Staatsführer wird. Dazu haben sie die Gesetze so geändert, dass dadurch die Finanz- und Schuldenkrise entsteht, die Länder zerstört und die Menschen in die totale Verarmung stürzt. Die Krise ist geplant und kein Unfall.

Was haben sie jetzt in Watford beschlossen? Es ist kein Zufall, dass nur wenige Tage nach dem Bilderberg-Treffen plötzlich Washington und London behaupten, Syrien hat Chemiewaffen eingesetzt, was eine Lüge ist, und deshalb will Obama den Terroristen Waffen liefern und eine Flugverbotszone über Syrien durchsetzen. Wie die britische Zeitung „The Times“ berichtet, sind mehrere Hundert US-Marineinfanteristen diese Woche im Norden von Jordanien direkt an der syrischen Grenze stationiert worden. Die Bilderberger haben entschieden, sie wollen einen grossen Krieg, denn Amerika und Russland könnten demnächst aufeinander treffen.

Aber wie im Titel gesagt, es gibt keine Verschwörungen und wer daran glaubt ist ein Spinner. Kein Grund sich deshalb Sorgen zu machen oder sogar sich vorzubereiten.

-------------------

Ergänzung: Der österreichische Staatssekretär Andreas Schieder (SPÖ) hat an der Bilderberg-Konferenz in Watford teilgenommen. Auf der offiziellen Teilnehmerliste wird er als "State Secretary of Finance" geführt. Kaum zurück aus London berichtet die Zeitung "Kurier", Schieder ist der "Topfavorit" für den Posten des EU-Kommissars. Gratuliere!

Wir werden die Karriere anderer Teilnehmer beobachten, wie sie nach Bilderberg einen steilen Aufstieg erleben und in hohen Positionen landen. Ist alles rein zufällig natürlich.