Donnerstag, 6. Juni 2013

DIE LÜGE VOM SUIZID MÖLLEMANNs. NACH 10 JAHREN MÖLLEMANN-BRIEF AUFGETAUCHT. DIES WIRFT FRAGEN AUF. (HELIODA1)

Einem Selbstgemordeten zum ZehnjährigenDonnerstag, Jun 6 2013 

 
 
 
 
 
 
Rate This




Möllemannbrief nach 10 Jahren ?!

Aufgetauchter Möllemann-Brief wirft Fragen auf

Zehn Jahre nach dem überraschenden Tod von Jürgen Möllemann ist ein bisher unbekannter Brief des einstigen FDP-Spitzenpolitikers aufgetaucht. Es geht darin um persönliche Befindlichkeiten – und um Geschäfte im Iran.

Jürgen Möllemann

Berlin

Schon die Todesumstände von Jürgen Möllemann hatten viele ratlos zurückgelassen. Vor zehn Jahren war der routinierte Fallschirmspringer auf einemFlugplatz in Marl in den Tod gestürzt. Gleichzeitig durchsuchten Staatsanwälte und Steuerfahnder Büros und Wohnräume des FDP-Politikers in mehreren Ländern. Die Beamten suchten nach Beweisen für den Verdacht illegaler Parteienfinanzierung. Möglicherweise ging es um wesentlich brisantere Vorgänge. Darauf deuten zumindest einige Passagen in einem bisher unbekannten Brief Möllemanns hin.

Adressiert hatte Möllemann das Schreiben an seinen Freund Wolfgang Kubicki. Der hat die letzten schriftlichen Worte Möllemanns jetzt via „Bild“  öffentlich gemacht. In dem Bericht werden nur einzelnen Passagen aus dem Schreiben zitiert. Und Kubicki schildert, wie die Tage vor Möllemanns Tod verliefen und wie ihm der Brief übermittelt wurde. Kubicki zeichnet das Bild eines sehr aufgewühlten Menschen, der offenbar um sein Leben fürchtete.

Er rief mich in Kiel an und bat mich, so schnell wie möglich nach Hamburg zu kommen“, erinnert sich Kubicki. Beim Treffen im Hotel „Élysée“ habe Möllemann einen sichtlich angeschlagenen Eindruck gemacht. „Er fühlte sich verfolgt und beobachtet. Er dachte, man wolle ihm ans Leder.“

Worauf sich Möllemanns Verdacht gründete, sagte Kubicki nicht. Fest steht, der Liberale stand damals unter erheblichem Druck. Der einstige Vizekanzler der Bundesrepublik fiel bei seiner Partei in Ungnade, weil er im Bundestagswahlkampf einen antisemitischen Flyer verteilen ließ. Es folgte der Ausschluss aus der Fraktion. Die Steuerfahndung bereitete eine Hausdurchsuchung wegen eines Kontos von Möllemann in Lichtenstein vor, auf dem mehr als vier Millionen Euro aus Provisionsgeschäften lagen. Am Tag, als die Steuerfahnder vor seinem Haus auftauchten, stürzte sich der Fallschirmspringer in den Tod.

Laut „Bild“ übergab Möllemann seinem Freund Kubicki im April 2003 den besagten Brief mit dem Hinweis, ihn erst nach seinem Tod zu öffnen. Merkwürdig mutet an, dass das im April übergebene Schreiben auf den 17. Mai 2003 vordatiert war. 19 Tage später, am 5. Juni, war Möllemann tot.

gefunden bei: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/dubiose-iran-connection-aufgetauchter-moellemann-brief-wirft-fragen-auf/8303106.html

.

Gruß an den Verstorben-”gewordenen”Möllemann Flyer

Der Honigmann

.

16 Antworten

  1. 6. Juni 2013 um 20:12 | AntwortClaudia (7)

    Es gibt Leute, die glauben nicht an ein Leben nach dem Tod im üblichen Sinne

    Gott ist tot (Nietzsche)
    Nietzsche ist tot ( Gott )


  2. 6. Juni 2013 um 18:44 | AntwortMit solchen Fälschungen wird die Lüge vom Suizid aufrechterhalten.

    Laut „Bild“ übergab Möllemann seinem Freund Kubicki im April 2003 den besagten Brief mit dem Hinweis, ihn erst nach seinem Tod zu öffnen. Merkwürdig mutet an, dass das im April übergebene Schreiben auf den 17. Mai 2003 vordatiert war. 19 Tage später, am 5. Juni, war Möllemann tot.

    Da hilft wirklich nur noch ein Viehwaggon nach Auschwitz für das Weltverbrecherpack:

    http://www.irgun-jeckes.org/?CategoryID=407&ArticleID=2020


  3. Möllemann wird wohl kaum einen antisemitischen Flyer herausgegeben haben, denn als Freund der Araber (Arabische Liga) wird er nicht gegen dieses semitische Volk agitiert haben. Der Schreiberling hat sich da bewusst, aus redaktionellen Gründen, vertan bzw. vertun müssen.
    Vielmehr ist der Religionsaustritt und damit die Abkehr vom Hohlen Claus, geb. in FAKEistan, ein Grund, dass hier an der manipulierten Reissleine gezogen wurde.

    Grüße


  4. nochmals – zur ERINNERUNG
    http://unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/htmlphp/u0130MOSSAD-NPD.html

    Namen sind wie Schall & Rauch…
    ganz besonders JÜDISCHE !
    dennoch od. gerade deswegen:
    Falsch-Namen vom Mossad => Denis Lindenberg & Jürgen Jacobi


  5. Man nennt so was “Der Öffentlichkeit einen Bären aufbinden.”


  6. 6. Juni 2013 um 15:57 | AntwortSenatssekretär FREISTAAT DANZIG

    Man kann ja auch gerne noch ein mal die Geschichte betrachten unter mißliebige Menschen, die Öffentlichkeit und Wählerreichten! Das zieht sich von Europa über Afrika auch nach Südamerika oder auch in die USA und hat dann immer mit dem SYSTEM NGO zu tun und dem Bankensystem der Juden:
    http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/05/gegen-das-vergessen-der-fall-jorg-haider-terror-von-ganz-oben/, Glück Auf, meine Heimat!


  7. Wie ich immer sage:
    Wer dem System, also Juda, in die Suppe spuckt, wird eliminiert.

    Das an die Träumer hier und anderwärts, die meinen, man könne das jüdische Joch abschütteln, wenn man nur fest zusammenstünde. So weit läßt es das System nie kommen! Eher werden die verantwortlichen gemöllemannt, gerohweddert oder geheisigt.
    Selst hochgerüsete Staaten können Juda nicht widerstehen, siehe Dt. Reich, Irak, Libyen, und aktuell Syrien – wobei das unter dem Schutz Rußlands steht, da dies verhindern muß, daß Juda über Syrien und Persien an seine Tür klopft. Daß Juda es trotzdem versucht durch die “Rebellen”, die nix anderes sind, als Judas Armee ohne Unifirmen), zeigt die jüdische Dreistigkeit.


    • JFK wurde ebenso entsorgt, weil er der FED is die Suppe spucken wollte.
      Verleumdung, Kriminalisierung, Zwangseinweisung, Mord, etc…
      So geht die Elite mit Querulanten um.


    • …auch ge”apelt”? Erinnere an DA vom lc-blog…..

      Gruß
      Marion


  8. Hat dies auf Der FREISTAAT DANZIG rebloggt und kommentierte:
    Er hatte doch mit Gysi im Fernsehen zu Recht dikutiert, das die Firma Probleme bekommt, die Anderen folgen ihm, aber belastet!


  9. WIE war das damals noch ??

    … eine kurze Zeit V O R dem Möllemann-Fallschirm-”Unfall” …
    ereignete sich ebenfalls ein anderer mit einer FallschirmsprinerIn …
    die versehentlich (?) den Möllemann-Fallschirm auf dem Rücken trug!
    Wenn ich mich recht erinnere sprang sie damit in den Tod!
    So ein Zufall mit dem Unfall!



Kommentarfeed

Kommentar verfassen