Mittwoch, 22. Mai 2013

UPDATE - BESTÄTIGT: BILDERBERGER TREFFEN IN WATFORD, UK, VOM 6. BIS 9. JUNI BEI LONDON IM THE GROVE HOTEL. (HELIODA1)

Bestätigt: Bilderberg treffen in Watford

Geschrieben von safefaster

20130522-134740.jpg
20130522-134858.jpg
20130522-134933.jpg
Es gibt die erste “offizielle” Bestätigung, das diesjährige Treffen der Bilderberger findet in Watford vom 6. bis 9. Juni ausserhalb von London im The Grove Hotel statt


QUELLE / LINK:
http://contraonlinedotcom1.wordpress.com/2013/05/22/bestatigt-bilderberg-treffen-in-watford/


23.05.2013
  

Britische Independence Party lenkt Aufmerksamkeit auf diesjähriges Treffen der Bilderberger

Jurriaan Maessen

Der Europaparlamentarier Gerard Batten, der seit 2004 die United Kingdom Independence Party (UKIP) für den Wahlkreis London vertritt, wies warnend auf das für Juni geplante Treffen der Bilderberger hin. Er habe, so berichtete er, allen größeren Medien in Großbritannien geschrieben und auf der Grundlage des Gesetzes zur Informationsfreiheit eine Anfrage an den Polizeichef der unmittelbar an London grenzenden Grafschaft Hertfordshire gerichtet, in der er fragt, wer für die umfangreichen polizeilichen Maßnahmen im Umfeld des Treffens eigentlich aufkommen müsse.

»Das nächste Treffen der Bilderberger wird in England stattfinden. Als Tagungsort wird das Waldhotel Watford und als Zeitraum der 6. bis 9. Juni dieses Jahres genannt«, erklärte Batten, der im EU-Parlament dem Ausschuss für bürgerliche Freiheit, Justiz und Inneres angehört, und

verwies auf das »Gesetz des Schweigens«, das offenbar im Zusammenhang mit diesen Jahreskonferenzen gelte. »Bei diesen alljährlichen Treffen kommen die reichsten, mächtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten aus der Welt der Politik, der Finanzen und der Wirtschaft zusammen.

 

 

Es herrscht eine gigantische Geheimniskrämerei, und dies bewog die etablierten Print- und elektronischen Medien dazu, seit 1954 [Im Mai 1954 fand das erste Treffen dieser Art auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande im niederländischen Hotel Bilderberg in Oosterbeek statt] nichts über diese Treffen zu berichten. Aber im Zeitalter des Internets kann ihre Existenz nicht länger geheim gehalten und totgeschwiegen werden. Ich habe an alle etablierten Zeitungen und Fernsehsender in England geschrieben und gefragt, ob sie beabsichtigten, über dieses Treffen zu berichten – und wenn nicht, was der Grund dafür sei.«

 

Battens Kritik ist wohlbegründet. Die etablierten Medien bleiben im Wesentlichen stumm, wenn es um dieses geheimnisumwittertste aller Gipfeltreffen geht. Der Abgeordnete verweist zu Recht darauf, dass die alternativen Medien nach einiger Zurückhaltung nun in verstärktem Maße die Aufgaben der Berichterstattung über die Bilderberger-Treffen übernehmen, während sich die so genannten meinungsbildenden Medien immer noch in Zurückhaltung üben.

 

Unter der Führung Nigel Farages erzielte die UKIP bei den diesjährigen britischen Kommunalwahlen vor Kurzem einen beachtlichen Wahlerfolg und landete auf dem vierten Platz, was die Zahl der gewonnenen Sitze, und auf dem dritten Platz, was die Zahl der hochgerechneten Stimmen landesweit angeht. Dieser jüngste Wahlerfolg der UKIPverleiht den Worten Battens zusätzliches Gewicht und erschwert es den etablierten Medien, an ihrer bisherigen eisernen Schweigepolitik festzuhalten.

 

Neben seiner Kritik an den etablierten Medien kündigte Batten an, er habe bei der Polizeibehörde der Grafschaft Hertfordshire auf der Grundlage des Gesetzes zur Informationsfreiheit [Freedom of Information Act (c.36) aus dem Jahr 2000] einen Antrag auf Informationsfreigabe eingereicht: »Ich habe gemäß dem Informationsfreiheitsgesetz eine Anfrage gestellt und u.a. um Antwort auf die Frage gebeten, auf welcher Grundlage diese polizeilichen Maßnahmen durchgeführt werden und wer letztlich die Kosten dafür aufbringen muss. Ich warte sehr gespannt auf die Antwort… Aber ich muss mich wohl noch etwas gedulden, da meine Anfrage an den Polizeichef von Hertfordshire unter der Verfahrensnummer 2013/000159 noch immer anhängig ist, obwohl mir bereits am 16. April mitgeteilt wurde, meine Anfrage werde ›derzeit bearbeitet‹.«

 

Von der anderen Seite des politischen Spektrums Großbritanniens meldete sich der Unterhausabgeordnete der Partei Respect – The Unity Coalition, George Galloway, zu Wort. Erfrage sich, so meinte er jüngst, was »Watford eigentlich Schlimmes getan hat, um diesen Einfall der Bilderberger-Leichenfledderer in den Ort zu verdienen«.

 

Die Frage, um welche Themen genau es eigentlich auf diesem Bilderberger-Treffen geht, verdient das Interesse linker wie rechter politischer Kreise. Auch wenn die Bilderberg-Gruppe immer beteuert, es würden dort »keine Resolutionen vorgeschlagen, keine Abstimmungen getätigt und keine politischen Stellungnahmen abgegeben«, so räumte der frühere NATO-Generalsekretär und schon zweimalige Teilnehmer an diesen Treffen, der Belgier Willy Claes, 2010 ein, man erwarte von den Beteiligten, die Schlussfolgerungen, zu denen man während der Konferenz gelangt sei, auch umzusetzen. Nach jeder Zwischenkonferenz der Bilderberger wird ein Bericht zusammengestellt, und danach geht man wie selbstverständlich davon aus, dass »die Beteiligten diesen Bericht bei der Ausgestaltung ihrer Politik in ihrem jeweiligen Umfeld berücksichtigen«. Wie Claes erzählte, habe der Bilderberger-Gründer Prinz Bernhard diesen Prozess in einem Interview einmal so charakterisiert: »Es wird dann eine Idee eingebracht…, die jedem gefällt, und dieses Konzept wird dann umgesetzt

 

Wie der UKIP-Europaparlamentarier hervorhob, sei im Zusammenhang mit den Bilderbergern das bis heute anhaltende Schweigen der etablierten Medien über diese Treffen und die dort geführten Diskussionen besonders beunruhigend.

 

 

 


 





[WATFORD OBSERVER]

Was wir bisher an Hand von Indizien und logischer Analyse vermutet haben ist nun Fakt: 

Die Lokalzeitung Watford Observer hat in einem Artikel berichtet, die Polizei hat zugegeben, die Veranstaltung wird es geben und die Hertfordshire Constabulary bereitet sich mit Sicherheitsmassnahmen darauf vor. 

Die Steuerzahler werden die Kosten für die Abschirmung und den Schutz dieses “privaten Treffens” mit 140 Teilnehmern tragen, schreibt die Zeitung.



Die Bürgermeisterin von Watford, Dorothy Thornhill, hat ihre Bedenken über das Treffen geäussert und fragt sich ob es etwas gutes für die Stadt bedeutet. Laut Polizei wird mit Demonstranten aus der ganzen Welt gerechnet. 


Thornhill sagte:

“Ich habe Bedenken, weil es Leute anzieht die Gewalt und Unruhe verursachen könnten. Aber ich bin guten Mutes, die Polizei wird das minimieren und ihnen das Recht zu protestieren geben. Ich bin aber im Zwiespalt ob es etwas gutes ist. Es ist potenziell positiv solange es nicht ausartet. Ich mache mir Sorgen wegen dem Einsatz der Polizeikräfte aber es ist sehr gut dass “The Grove” als prestigeträchtig genug ausgewählt wurde.”



[BISHER NUR FRIEDLICHE DEMONSTRATIONEN GEGEN BB]

Woher die Polizei und die Bürgermeisterin diese Befürchtungen über Gewalt hernimmt ist mir nicht verständlich. Es ist ganz klar, unbegründete Panikmache. Alle Demonstrationen gegen Bilderberg liefen bisher absolut friedlich ab.



[DER ERSTE PROTEST GEGEN BB ERST 2009]

Der erste Protest fand sowieso erst 2009 in Vouliagmeni ausserhalb von Athen in Griechenland statt. 

Vorher trafen sich die Bilderberger ohne das jemand demonstrierte, denn ein grösseres Bewusstsein dass es sie gibt war nicht vorhanden und nur wenige Experten aus der Truther-Szene wussten Bescheid und waren anwesend. 

Die Medien haben diese kleine Gruppe an Aufklärern als Verschwörungsspinner verleumdet und sogar behauptet, die Bilderberger gibt es nicht und alle Hinweise darauf entspringen einer kranken Fantasie.



[ALTERNATIVE MEDIEN]

Aber es ist anders gekommen und seit 2010 können die Medien die Existenz der Bilderberger nicht mehr leugnen, weil die alternativen Medien zu viel an Aufklärungsarbeit geleistet haben! 

Die bezahlten Schreiberlinge gehen jetzt her und sagen, bei den Bilderbergern handelt es sich um ein harmloses Kaffeekränzchen und es findet nichts geheimes und verschwörerisches dort statt. 



[BILDERBERGER SIND VERSCHWÖRUNGSPRAKTIKER]

Wenn also die alternativen Medien als Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden, dann sind die Bilderberger Verschwörungspraktiker. Weil sie praktizieren dass ganze ja.


Da treffen sich die wichtigsten Vertreter von Regierungen, Parteien, internationalen Organisationen, Grosskonzernen, Militär, Geheimdiensten und Medien, reservieren dafür 4 Tage in ihrem vollgestopften Terminkalender, reisen um die halbe Welt, und dann reden sie nur über das Wetter? 

Was meinen die eigentlich, wie blöd wir sind?



[BILDERBERGER SIND KÖNIGSMACHER]

Ausserdem ist es mehr als auffällig, dass unbekannte Politiker nach ihrer Teilnahme am Bilderberg-Treffen plötzlich steile Karrieren nach oben gemacht haben

Wie Bill Clinton, der von einem unbekannten kleinen Gouverneur von Arkansas dann zwei Jahre später Präsident der Vereinigten Staaten wurde. So gibt es viele Beispiele und man muss annehmen, die Bilderberger sind Königsmacher.


Weitreichende Entscheidungen werden da auch getroffen. So brüsten sich die Bilderberger damit, sie hätten 1953 entschieden die EU und den Euro für Europa zu erschaffen. 

Die Aufgabe der Politiker und Medien war es dann, diesen “Befehl” umzusetzen und diese Idee den Bürgern zu verkaufen. Ihren auftraggebern gegenüber natürlich zu absolutem stillschweigen verpflichtet.

20130522-135149.jpg
20130522-135250.jpg
20130522-135341.jpg
20130522-135420.jpg


[BB IN GRIECHENLAND]

Wie gesagt, DIE ERSTE DEMO GEGEN BILDERBERG organisierten linke und rechte Parteien in getrennten Aufmärschen in Griechenland 2009

Dann gab es mehrere Demonstrationen in Sitges Spanien, wo sich die Bilderberger 2010 trafen, und eine Grossdemo in Barcelona.



[DEMONSTRATIONEN / AUFKLÄRUNG]

2011 war der bisherige Höhepunkt der Proteste, als es Demonstrationen von verschiedenen politischen Gruppen in St. Moritz gab und eine tolle Veranstaltung zur Aufklärung der Bevölkerung, mit Beteiligung von drei gewählten Parlamentariern die Reden hielten. 



[PARLAMENTARIER / POLITIKER KONTRA BILDERBERGER]

Das erste Mal, dass Politiker überhaupt sich öffentlich gegen die Bilderberger geäussert haben.



[BB IN WASHINGTON]

Washington 2012 war eine totale Enttäuschung was organisierte Demonstrationen betraf. Von politischer Seite war überhaupt nichts zu sehen. 

Es gab nur einzelne Selbstdarsteller die mit Megaphonen herumbrüllten, wir wissen wer das ist, Leute die sich gerne vor der Kamera produzieren. Typisch Amis halt für die alles nur eine übertriebene Show ist. Ohne Inhalt. [Bezieht sich konkret u.a. auf Alex Jones]



[BB IN SCHWEIZ]

In St. Moritz konnten wir auch viele lokale und internationale Medien anziehen, die umfangreich berichtet haben. In Washington wurde das Treffen natürlich totgeschwiegen. Ich habe hier früher darüber berichtet.


Ein Sprecher der Polizei von Hertfordshire sagte, ihre Operationsbasis wird der lokale Rugby-Club sein. 

Was sie genau an Sicherheitsmassnahmen planen und wie hoch die Kosten sind, wurde nicht mitgeteilt. Als langjähriger Beobachter der Bilderberger hat mir damals 2010 der Polizeichef von Sitges gesagt, die Kosten würden fast einen !! zweistelligen !! Millionenbetrag erreichen!



[BB IN SPANIEN]

In Spanien waren 500 Polizisten und eine unbekannte Zahl an Geheimdienstleuten rund um das Tagungshotel 24 Stunden im Einsatz. Plus Fahrzeuge, Helikopter und sogar Patrouillenboote mit Tauchern an der Küste. Der Sicherheitsaufwand für diese Privatveranstaltung ist also enorm.


Diesmal haben die Bilderberger mit dem Grove-Hotel sich alleine von der Lage her den richtigen Ort ausgesucht. 

Das weitläufige Gelände ist nicht einsehbar und kann von der Polizei weiträumig abgeschirmt werden. Das soll uns nicht daran hindern zu versuchen die Gesichter der Teilnehmer wieder vor die Linse zu bekommen. 

Es findet auch eine organisierte Veranstaltung statt, das Bilderberg “Fringe Festival”, welches am Rande der Tagung auf diesmal humorvolle Weise den Protest und Widerstand gegen die Weltverbrecher zum Ausdruck bringen will.


QUELLE: 
ASR-blog



Veröffentlicht am 22. Mai 2013 in Bilderberg-club und mit Bilderberg, cockroaches, faschism, faschismus, Finanzmafia, Geldbetrug, global control, Globalisierung, Kakerlaken getaggt.

EDITED BY WOLFGANG TIMM / CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV & KOMMISSION 146www.chza.de & www.staatenlos.info !