Mittwoch, 6. Februar 2013

LICHTTRÄGER MENSCH - PSYCHO-PHYSIOGNOMIK KONGRESS MAI 2013 IN SCHWEIZ. (HELIODA1)

42. INTERNATIONALER PHYSIOGNOMIK-KONGRESS 2013

vom 9. bis 12. Mai 2013 in Laax, Graubünden, Schweiz

20130308-141547.jpg

20130308-141714.jpg

20130308-141747.jpg

20130308-141855.jpg

20130308-141947.jpg

Unsere bisherige Zentralleiterin der Physiognomischen Gesellschaft Schweiz, PGS, Frau Lieselotte Eder, seit November 2012 EHRENPRÄSIDENTIN DER PGS schreibt im Namen des Organisationsteams:





"EINLADUNG ZUM PHYSIOGNOMIK-KONGRESS 2013



Liebe Freunde der Psycho-Physiognomik [Menschenkenntnis von und nach Carl Huter]



Wir laden alle an der PSYCHO-PHYSIOGNOMIK und VERWANDTEN WISSENSGEBIETEN interessierten Personen ein, am 42. PHYSIOGNOMIK-KONGRESS teilzunehmen.



Der diesjährige Kongress steht unter dem LEITTHEMA LICHTTRÄGER MENSCH.




20130106-201759.jpg

20130106-201848.jpg

20130106-203007.jpg

20130106-203225.jpg

20130106-203429.jpg

20130106-203653.jpg

20130106-203934.jpg





[LICHT IN UNSEREN ZELLEN - HELIODA IM ZENTROSOMA]



Wir alle tragen LICHT IN UNSEREN ZELLEN und SIND MIT DEM LICHT IM KOSMOS VERBUNDEN.



Dieses LICHT zu steigern, sollte unser stetes Bestreben sein. Wenn wir WOHLWOLLEN GEGENÜBER UNSEREM UMFELD ENTWICKELN, überträgt sich dieses auf unsere MORPHOGENETISCHEN FELDER und kann mitwirken, unsere ZUKUNFT und diejenige der MENSCHHEIT LICHTER UND GLÜCKLICHER ZU GESTALTEN.



LEBENSGLÜCK ZU VERMEHREN, ist auch der Gedanke, der der LEHRE CARL HUTERs zu Gründe liegt.







[WOHLWOLLEN UND LIEBE]



WOHLWOLLEN und LIEBE als LICHTTRÄGER ERHELLEN DIE PHYSIOGNOMIE VON MENSCHEN, deren ANTLITZE WIE VON INNEN DURCHLEUCHTET erscheinen.



Um dies physiognomisch wahrzunehmen, dazu soll dieser Kongress beitragen.



Wir freuen uns auf ihren Besuch. Sie sind uns willkommen - ob sie mit Familie, als Single oder in Gruppen anreisen. Rasch werden sie sich wie in einer großen FAMILIE aufgehoben fühlen.



Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, den Kongress nur tageweise zu besuchen oder nur Einzelvorträge zu belegen.



Mit herzlichen Grüßen

Lieselotte Eder

EHRENPRÄSIDENTIN DER PGS

im Namen des Organisationsteams



[NB by W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv: Großschreibung zur Hervorhebung in Text und Überschriften by Timm / CHZA]





ORGANISATIONSTEAM:

Lieselotte Eder, Adelbert Bucher, Christine und Niklaus Holzer, Brigitte Bosshard, Christof Bachmann, Martina Roth







VERANSTALTER:

PHYSIOGNOMISCHE GESELLSCHAFT SCHWEIZ





ZENTRALLEITUNG:

Adelbert Bucher, Chemin de la Grangette 6, 1806 St. Légier

E-Mail: adelbert.bucher@bluewin.ch



www.psycho-physiognomik.ch



Unter der Rubrik «Gemeinsames den Sektionen übergeordnetes Jahres-Programm» können weitere Exemplare der Einladung heruntergeladen werden.







[VORTRÄGE - Auszug]



Donnerstag, 9. Mai 2013



Vortrag zum Kongress-Motto «LICHTTRÄGER MENSCH»

«DAS LICHTPOTENTIAL, DAS UNS ALLE VERBINDET»

Lieselotte Eder, CH





DAS HERZ IST DER MITTELPUNKT FÜR DIE STRAHLUNGSQUALITÄT HELIODA

Das Licht der Liebe führt zur Beweglichkeit von Denken - Fühlen - Wahrnehmen. Die STRAHLUNGSQUALITÄT von Gesicht und Füssen.

Der Vortrag ist verbunden mit speziellen Übungen für die Hände-/Finger- und Fußmuskulatur.

Anna Maria Schneider, D





ERKENNE, WER DU BIST - DAS GÖTTLICHE IST IN DIR!

Olaf Esseiva-Zeller, CH





LICHT - THERAPIE DER ZUKUNFT?

Monoluxtherapie und Gesichtsdiagnose auf der Grundlage der Patho-Physiognomik

Mit praktischen Anwendungsbeispielen und Fragebeantwortung.

Michael Münch, D





UNSERE HERKUNFT - UNSERE ZUKUNFT

Ein Weg der Wirklichkeit mit CARL HUTER und modernen Denkern.

PRAKTISCHE PHYSIOGNOMIK FÜHRT ZUR WEISHEIT.

Paul Schärer, CH





Freitag, 10. Mai 2013



LICHTTRÄGER DER VERGANGENHEIT BIS IN DIE GEGENWART

Vom Urmenschen bis heute

Ein Vergleich zwischen PHRENOLOGIE und PSYCHO-PHYSIOGNOMIK.

Rhené Emmerich, NL





PERSÖNLICHE ERFAHRUNGEN AUS 20 JAHREN PSYCHO-PHYSIOGNOMISCHER PRAXIS

Was ist mit der PSYCHO-PHYSIOGNOMIK möglich?

Welche konkreten Hilfen bietet sie?

Welche Aufgaben haben diejenigen, die dieses Instrument einsetzen?

Wo liegen die Herausforderungen im täglichen Einsatz dieser Lehre?

PSYCHO-PHYSIOGNOMIK IN DER THERAPEUTISCHEN PRAXIS - Erfahrungsberichte und aktuelle Begegnungen.

Marc Grewohl, D





ANFANG UND ENDE. GEBURT UND TOD

Der bekannte MEISTERFOTOGRAF wurde 1936 in Landshut geboren.

Zunächst arbeitete er in Barcelona, Kanada und Genf als Schaufensterdekorateur.

Nach einem Aufenthalt in New York, wo er sich zum Fotografen ausbilden ließ, kehrte er 1970 nach Deutschland zurück.

Bekannt wurde er durch seine CHARAKTERSTUDIEN VON KÜNSTLERN, POLITIKERN und PROMINENTEN DER KULTUR UND GEISTESWELT.

Er porträtiert meisterhaft NEUGEBORENE und STERBENDE.

Seine Fotobände «DAS OFFENE GEHEIMNIS» und «NOCH EINMAL LEBEN VOR DEM TOD» bieten HERVORRAGENDES PHYSIOGNOMISCHES ANSCHAUUNGSMATERIAL.

Walter Schels, D





Sonntag, 12. Mai 2013



LIEBE IST DAS LICHT DER SEELE

sagt Rumi und auch Dante wusste schon, dass das Gesicht die Befindlichkeit des Herzens zeigt.

Ein Einblick in die Geschichte der Porträtkunst zeigt deutlich, worauf es den Künstlern schon immer angekommen ist:

DAS GOLDENE VLIES EINER PERSÖNLICHKEIT, DEREN LICHT DER SEELE, DARZUSTELLEN.

Brigitte Ücker-Nahm, D







EHRUNG VON LIESELOTTE EDER

50 Jahre im Dienste der Huter-Lehre und der Physiognomischen Gesellschaft Schweiz







APÉRO ZUM KONGRESS-AUSKLANG





[NB by W. Timm / Carl-Huter-Zentral-Archiv: Großschreibung zur Hervorhebung in Text und Überschriften by Timm / CHZA]







REFERENTEN



Lieselotte Eder,

Anna-Maria Schneider,

Olaf Esseiva-Zeller,

Michael Münch,

Paul Schärer,

Monika Imboden,

Rhené Emmerich,

Marc Grehwohl,

Reinhold Kopp,

Karlheinz Raab,

Walter Schels,

Brigitte Ücker-Nahm.





Für Fragen wenden Sie sich bitte an:

Lieselotte Eder

Carl-Spitteler-Str. 9

CH-8053 Zürich

Tel. +41 44 262 58 68

l.eder@bluewin.ch



Christine Holzer

Zenhäusernstrasse 87

CH-3902 Brig-Glis

Tel. +41 27 923 21 22

christine.holzer@rhone.ch







STUFEN



Wie jede Blüte welkt und jede Jugend

dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe

blüht jede Weisheit auch und jede Tugend

zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.



Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe

bereit zum Abschied sein und Neubeginne,

um sich in Tapferkeit und ohne Trauern

in andere, neue Bindungen zu geben.



Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

der uns beschützt und der uns hilft zu leben.





Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,

an keinem wie an einer Heimat hängen,

der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,

Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.



Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise

und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise

mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.





Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde

uns neuen Räumen jung entgegen senden,

des Lebens Ruf an uns wird niemals enden ...



Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!



HERMANN HESSE



EDITED BY WOLFGANG TIMM, CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV. CHZA & PHYSIOGNOMISCHE GESELLSCHAFT KOOPERIEREN. www.chza.de & www.psycho-physiognomik.ch !