Dienstag, 22. Januar 2013

70 JAHRE SPÄTER, AUSSTELLUNG "OPERATION GOMORRHA" HAMBURG JULI 1943. (HELIODA1)

70 JAHRE NACH DEM FEUERSTURM IN HAMBURG

QUELLE: Welt-Online, 22.1.2013
http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article113042910/Gomorrha-Feuersturm-ueber-Hamburg.html

Im SOMMER 1943 wählte ARTHUR HARRIS, Oberbefehlshaber der BRITISCHEN BOMBERFLOTTE, HAMBURG ALS ZIEL für mehrere Großangriffe aus. Bei der "OPERATION GOMORRHA" starben rund 35.000 Menschen.

Vom 24. Juli bis zum 3. August 1943 dauerte die "Operation Gomorrha". FÜNF große britische Nacht- und ZWEI amerikanische Tagangriffe VERWANDELTEN HAMBURG IN EIN TRÜMMERMEER.
20130308-141547.jpg

20130308-141714.jpg

20130308-141747.jpg

20130308-141855.jpg

20130308-141947.jpg

QUELLE: NDR
Kulturjournal - 21.01.2013 22:45 Uhr - Autor/in: Eva-Maria Lemke

Bei Bombenangriffen der Alliierten sind im SOMMER 1943 Zehntausende Hamburger gestorben.

70 Jahre danach erinnert eine Ausstellung in der BallinStadt an die "OPERATION GOMORRHA".


Als Hamburg brannte - "Operation Gomorrha"

Im SOMMER 1943 verzehrten riesige Feuerwalzen große Teile von Hamburg, Häuser verbrannten zu Schutt und Asche und ÜBER 30.000 MENSCHEN VERLOREN IHR LEBEN. Viele Hamburger flüchteten damals aus ihrer Heimatstadt.

In der NACHT ZUM 25. JULI [1943] hatten die bis dahin schwersten Luftangriffe auf eine deutsche Stadt begonnen - britische und amerikanische Flieger bombardierten Hamburg über mehrere Tage.

Die "Operation Gomorrha" sollte die deutsche Zivilbevölkerung gegen das Hitlerregime aufwiegeln.


Bedrückende Ausstellung in BallinStadt
"Operation Gomorrha" ist ein brutal biblischer Name: ein Fegefeuer, das sich durch Hamburgs Straßen wälzt und kaum ein Haus unberührt lässt.

Das Museum BallinStadt zeigt nun, 70 Jahre später, eine bedrückende Ausstellung.

Der Militärschlag sollte Hamburgs Gesicht für immer verändern - die Bevölkerung ahnte nichts davon.

Im JULI 1943 schien HAMBURG heiter gelassen. Es war tropisch heiß in der Stadt, und es war Bomben-Ruhe: Hamburg war seit Monaten nicht angegriffen worden.

"Im Allgemeinen hat man gedacht: Wir werden wohl verschont, nicht?", erinnert sich Lore Bünger.

"Man war nicht so ängstlich, dass wirklich was Gravierendes passiert.

Obwohl mein Onkel immer sagte, nachdem Manchester und Sheffield bombardiert wurden: 'Jetzt können wir uns auf was gefasst machen!'"

"Wir hatten furchtbare Angst"

Noch heute kann Paul Weidmann die Angst von damals spüren.

Die Briten kamen plötzlich und unerwartet:

Sie warfen Staniolpapier ab und ließen so die deutschen Radare erblinden.

Die Flakscheinwerfer stocherten hilflos im Dunkeln, während die Bomben in bis dahin unbekannten Mengen auf Hamburg einstürzten.

"Diese Angst ja auch - die hat sich nicht darin geäußert, dass wir nun alle geschrien haben und geheult haben.

Aber wir hatten EINE FURCHTBARE ANGST. Wir zitterten. Wir zitterten!", erzählt Paul Weidmann. Er wird ausgebombt, seine Familie überlebt nur knapp.

Es regnen nicht nur die Sprengbomben zu Hunderten auf die Stadt. Sie, die "Wohnblockknacker", sollten vor allem die Dächer abdecken.

Dann fielen Brandbomben auf die ungeschützten Häuser.



WER VOR DER FEUERWALZE HER RENNT, ERSTICKT

Helga Ramm war 17 Jahre alt, als der Feuersturm in Hamburg tobte.
Die Trockenheit des heißen Sommers lässt alles lichterloh brennen:

Die Flammen treiben ein grausames Spiel in den Straßen. Feuerstürme entstehen.

Helga Ramm erlebt dieses Fegefeuer mit 17, kurz nach ihrer Ausbombung. "Sind Sie schon mal bei Sturm auf dem Deich langgelaufen? So richtig bei Sturm, dass man sich gegenstemmen muss?

Und jetzt stellen Sie sich vor, da fliegen noch lauter Funken dazwischen ... So müssen Sie sich das vorstellen." Wie in einem riesigen Kamin saugt das Feuer den Sauerstoff an. Wer vor der Feuerwalze herrennt, erstickt.

Helga Ramm hingegen kämpft sich durch die Flammen - und überlebt. Auch findet sie Vater und Schwester wieder. "An und für sich war mein Vater verschlossen.

Ich hab meinen Vater nie weinen sehen. Und als er mich dann sah, hat er geheult und mich in den Arm genommen. Das kannte ich kaum."


AUSSTELLUNG ZEIGT FOLGEN DES HAMBURGER FEUERSTURMS

Allein bei diesem ZWEITEN ANGRIFF der "Operation Gomorrha" sterben 30.000 Menschen - FOLGEN DES HAMBURGER FEUERSTURMS, die in der Ausstellung eindrücklich gezeigt, wenn auch geschichtlich wenig eingeordnet werden.

Die BRITEN bombardierten bewusst die engen Gassen der HAMBURGER ARBEITERVIERTEL. Diese Straßen waren leicht entflammbar, und der Angriff sollte die Menschen zermürben, Widerstand gegen Hitler schüren. "MORAL BOMBING" nannte CHURCHILL das.

Bis heute sieht man den Straßen in BARMBEK an, wo sie gekittet wurden. Von der "Operation Gomorrha" blieb hier fast keine Familie unversehrt.

Denen, die das erlebt haben, steckt noch der Schrecken in den Knochen.

20130106-204938.jpg

20130106-205018.jpg

20130106-205127.jpg

20130106-205203.jpg

Quelle Wikipedia schreibt:

OPERATION GOMORRHA

Operation Gomorrha war der militärische Codename für eine Serie von Luftangriffen, die von der Royal Air Force und der 8th US Air Force im ZWEITEN WELTKRIEG VOM 25. JULI BIS 3. AUGUST 1943 auf HAMBURG ausgeführt wurden.

Es waren die bis dahin schwersten Angriffe in der Geschichte des Luftkrieges.

Befohlen wurden diese Angriffe von Luftmarschall ARTHUR HARRIS, dem Oberbefehlshaber des Britischen Bomber Command.



NAMENSGEBUNG

Die BIBEL berichtet im 1. Buch Mose, 19, 24: Der HERR ließ Schwefel und Feuer regnen auf Sodom und Gomorrha und vernichtete die Städte und die ganze Gegend und alle Einwohner.



VORGESCHICHTE

Den Luftangriffen ging eine Absprache zwischen den Westalliierten und Stalin voraus. STALIN hatte auf einer zweiten Front im Westen von Deutschland bestanden.

Die Westmächte wollten diesen Angriff mit Bodentruppen allerdings noch nicht einleiten und hatten als Kompromiss Luftangriffe auf deutsche Städte angeboten.


Eine wochenlange Hitzewelle und Trockenheit trug dazu bei, dass die Bomben große Brände auslösten.[1]


Entscheidend für das Gelingen der Operation Gomorrha waren die von den Briten erstmals eingesetzten Düppel aus Stanniolstreifen (Länge 27 cm), welche die deutschen Funkmessgeräte (Wellenlänge 54 cm) völlig wirkungslos machten.

Die optimale Länge der Streifen hatte ein englisches Kommandounternehmen, die Operation Biting, im Februar 1942 herausgefunden.



DAS BOMBARDEMENT

Im Rahmen der Operation Gomorrha kam es zu fünf Nachtangriffen durch die Royal Air Force und zwei Tagesangriffen durch die United States Army Air Forces (USAAF).


Die Angriffe begannen in der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 1943 mit der Bombardierung Hamburgs durch 791 britische Bomber.[2]

Durch Fehlwürfe der Zielmarkierungen (Zielpunkt war die St.-Nikolai-Kirche im Stadtkern) erstreckten sich die Schäden durch 2300 Tonnen Bomben über ein recht weites Gebiet.

Trotzdem kam es in der Innenstadt, in Hoheluft, Eimsbüttel und Altona zu ausgedehnten Flächenbränden. Auch einige nordwestliche Vororte wurden getroffen.

„Die Zahl der Toten schätzte die Luftschutzleitung auf etwa 1500 […] Genauere Feststellungen für den ersten Großangriff hat es nicht gegeben.“[3] Zwölf britische Bomber kehrten nicht zurück.


Am Nachmittag des 25. Juli 1943 griffen etwa 90 bis 110 US-amerikanische Bomber (91st, 351st, 381st [= 1st combat wing], 303rd, 379th, 384th bomb group [= 41st combat wing]) Industrieanlagen und Ziele im Hamburger Hafen an.

Es wurden mehrere Schiffe versenkt und einige Mineralölbetriebe getroffen. Wegen der starken Rauchentwicklung durch den vorausgegangenen Nachtangriff der Royal Air Force konnten vielfach Ziele nicht gefunden werden.

Bei diesem ersten Tagangriff warf die USAAF etwa 186 Tonnen Sprengbomben binnen 10 Minuten ab und verlor fünfzehn B-17-Bomber infolge heftiger Abwehrmaßnahmen durch Flak und Jäger.

Die 381st bomb group konnte ihre Bomben erst während des Rückflugs zur Nordsee über der kleinen Stadt Heide (Holstein) abwerfen.


Zur gleichen Zeit überflogen am 25. Juli 1943 rund 60 US-amerikanische Bomber (94th, 95th und 100th bomb group [= 13th combat wing] sowie 388th bomb group) den Großraum Hamburg, um Kiel sowie Rerik (Ostsee) zu bombardieren. Vier B-17-Bomber wurden dabei abgeschossen.


Am Mittag des 26. Juli griffen erneut 71 US-amerikanische Bomber Ziele im Hamburger Hafen an. Dabei wurde auch das Kraftwerk Neuhof getroffen.

Bei den beiden Tagesangriffen kamen etwa 150 Menschen ums Leben.[4]


Bei dem vierten Angriff im Rahmen der Operation Gomorrha handelte es sich um einen Störeinsatz von sechs britischen Maschinen vom Typ Mosquito in der Nacht vom 26. zum 27. Juli 1943, der nur Sachschaden anrichtete.


Beim zweiten Großangriff der Royal Air Force in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 1943 wurden 739 Bomber eingesetzt.

Der Schwerpunkt der Bombenabwürfe lag in den Stadtteilen östlich der Innenstadt.

Aus den Flächenbränden bildete sich begünstigt durch Hitze und Trockenheit ein Feuersturm.[1] Die orkanartigen Winde, die am Boden auftraten, fachten die umliegenden Brände weiter an.

Die Stadtteile Rothenburgsort, Hammerbrook und Borgfelde wurden fast völlig zerstört, auch in Hamm, Eilbek, Hohenfelde, Barmbek und Wandsbek gab es größere Zerstörungen. Etwa 30.000 Menschen verloren bei diesem Angriff ihr Leben.


Den dritten Großangriff der RAF in der Nacht vom 29. auf den 30. Juli 1943 flogen 726 Bomber.

Die Bomben fielen hauptsächlich auf die Stadtteile Barmbek, Uhlenhorst und Winterhude. Trotz ausgedehnter Flächenbrände kam es nicht zur Bildung eines Feuersturms, obwohl Barmbek ein ebenso dicht besiedelter und bebauter Stadtteil war wie Hammerbrook.

Die Zahl der Opfer kann nur geschätzt werden; eine Quelle geht von etwa 1.000 Toten aus.[5]


Die Royal Air Force setzte im Rahmen der Operation Gomorrha in der Nacht des 2. zum 3. August 1943 für den siebten und letzten Angriff 740 Bomber ein, die während eines schweren Gewitters Hamburg erreichten.

Die Bombardierung erfolgte daher weitgehend ungezielt und es kam zwar zu mehreren Großfeuern (beispielsweise in der Hamburgischen Staatsoper), aber zu keinen Flächenbränden.

Über die Zahl der Opfer dieses Angriffs ist nichts bekannt; sie dürfte deutlich geringer sein als beim ersten oder dritten Großangriff der Royal Air Force.



ANGRIFFSTECHNIK

Zur Bombardierung wurde eine Mischung von Luftminen, Spreng-, Phosphor- und Stabbrandbomben verwendet.


Die Luftminen und Sprengbomben deckten durch ihre enorme Druckwirkung gezielt die Dächer der Häuser ab, ließen die Fensterscheiben zerspringen und unterbrachen – sofern sie auf Straßen aufschlugen – oftmals die Wasserleitungen.


Die Phosphorbomben und Stabbrandbomben konnten die nun freiliegenden hölzernen Dachstühle entzünden, wobei sich die Brände über die fast ausschließlich aus Holz bestehenden Treppenhäuser auf die weiter unten liegenden Etagen ausbreiteten und, begünstigt durch die zerborstenen Fensterscheiben, auch genügend Sauerstoff erhielten. Letztendlich führte dies zum vollständigen Ausbrennen der Gebäude.


Die Angriffe beschränkten sich immer auf einen Sektor der Stadt. Zentraler Ausgangspunkt war der rund 147 Meter hohe Turm der Nikolaikirche.

Die Ruine wurde 1951 teil-abgerissen; den Turm und einige Mauerteile ließ man als Mahnmal stehen. Im Turm gibt es eine Dauerausstellung zur Operation Gomorrha.


Die vorhandenen Bunker zum Schutz der Bevölkerung konnten zu dieser Phase des Krieges nur noch bedingt Schutz bieten, da während des Krieges immer größere Bomben eingesetzt wurden.

Auch führte der Sauerstoffbedarf der Brände zum Erstickungstod vieler Eingeschlossener.



AUSWIRKUNGEN

Die Anzahl der Opfer der Operation Gomorrha ist nicht genau festzustellen. Bis zum 30. November 1943 waren 31.647 Tote geborgen worden, von denen 15.802 identifiziert werden konnten.

Die Hamburger Luftschutzleitung schätzte zu dieser Zeit die Gesamtzahl der Opfer auf 35.000, heutige Beiträge der Geschichtswissenschaft nehmen eine Zahl von etwa 34.000 Toten und 125.000 Verletzten in Folge der Operation Gomorrha an.

Eine ausführliche Darlegung, die sich mit den häufig anzutreffenden höheren Angaben der Opferzahl anhand des vorhandenen Quellenmaterials auseinandersetzt, findet sich in dem Buch von Hans Brunswig.[6]


Es zeigte sich, dass die vorhandenen Bunker und Schutzräume völlig unzureichend waren.

Daher wurde eine Evakuierung eingeleitet, die in einigen Stadtteilen, beispielsweise in Barmbek, noch rechtzeitig durchgeführt werden konnte.

Alle Bewohner, die nicht unbedingt in der Rüstungsproduktion benötigt wurden, mussten die Stadt verlassen.

Die meisten Kinder wurden im Rahmen der Kinderlandverschickung auf dem Land in Sicherheit gebracht.

Insgesamt flohen nach den Angriffen etwa 900.000 Hamburger aus der Stadt in die „Aufnahmegaue“ in Bayern und Ostdeutschland bzw. Polen.

Noch im Dezember 1943 waren 107.000 Hamburger in Schleswig-Holstein evakuiert, 58.000 im Gau Bayreuth, 55.000 in Magdeburg-Anhalt, 45.000 in Ost-Hannover und 20.400 in Danzig-Westpreußen.[7]



NACHWIRKUNGEN

ZERSTÖRUNGEN

Der FEUERSTURM zerstörte weite Teile der alten Hamburger Bebauung vollständig, ehemalige Stadtteilzentren wie die Altstadt Altonas existieren ebenso wie auch diverse Baudenkmäler nicht mehr.

Einstmals in Straßen voller Altbauten integrierte Gotteshäuser wie die St.-Nikolai-Kirche, St.-Michaelis-Kirche oder die St. Trinitatis-Kirche stehen heute weitgehend isoliert und wurden nach dem Krieg zum Teil nur notdürftig wieder instandgesetzt.

Plätze wie den Eimsbütteler Marktplatz gibt es nur noch als Namen auf Erinnerungstafeln oder Straßenschildern, während breite Verkehrswege wie die Ludwig-Erhard-Straße oder die südliche Holstenstraße durch einstmals dicht bebaute Wohngebiete führen.

Der Öjendorfer Park, eine hügelige Landschaft im östlichen Hamburger Stadtteil Billstedt, entstand auf den abgeladenen Kriegstrümmern.


Bei den Angriffen wurden insgesamt 277.330 Wohnungen, sowie 580 Industriebetriebe, 2632 gewerbliche Betriebe, 80 Anlagen der Wehrmacht, 24 Krankenhäuser, 277 Schulen, 58 Kirchen zerstört. Im Hafen wurden Handels- und Hafenfahrzeuge mit 180.000 BRT versenkt. [8]



BAUMASSNAHMEN

In dem damals vollständig zerstörten Stadtteil Hammerbrook, zuvor ein überwiegend von Hafenarbeitern bewohntes Viertel, sind praktisch keine Wohngebäude und Altbauten mehr vorhanden. Stattdessen befinden sich dort fast ausschließlich neu errichtete Gewerbebauten.


Die letzten Bombenbrachen der Operation Gomorrha wurden erst Ende der 1960er-Jahre beseitigt, zahlreiche Fleete wurden mit Trümmerschutt gefüllt und ab den 1950er-Jahren mit Straßen überbaut, insbesondere in der Innenstadt.

Die Nachkriegsbauten stehen meist in Zeilenbauweise quer zur Straße und bilden keine zusammenhängenden Baublöcke mehr, damit sollte ein erneuter Flächenbrand verhindert werden.


Für die Stadt Hamburg war die Operation Gomorrha nach 1945 nicht nur städtebaulich von zentraler Bedeutung, der Hamburger Feuersturm von 1943 hat zudem einen besonderen Platz im Gedächtnis der Stadt.

Der Historiker Malte Thießen stellte dazu in seiner Studie zum Gedenken an die Operation Gomorrha fest:

„Wegen der bis heute sichtbaren Zerstörungskraft waren die Juli-Angriffe – im Gegensatz zu Ereignissen wie der Machtergreifung, dem Attentat vom 20. Juli 1944 oder der "Reichskristallnacht" – von Anfang an als kollektiver Fixpunkt im städtischen Gedächtnis verankert.“[9]



GEDENKEN

In den vom Bombenkrieg getroffenen Hamburger Wohnvierteln findet man an vielen Nachkriegsbauten Tontafeln mit dem Hamburger Wappen und einer Inschrift mit dem Datum der Zerstörung und des Wiederaufbaus.

Sie wurden von der Hamburger Baubehörde für Wohnbauten gestiftet, die nach den Zerstörungen 1943 unter finanzieller Förderung der öffentlichen Hand wieder aufgebaut wurden.[10]


Auf der Fußgängerinsel zwischen Hamburger Straße und Oberaltenallee beim Winterhuder Weg erinnert seit 30. Juli 1985 ein Mahnmal der Bildhauerin Hildegard Huza an 370 Menschen, die in der Nacht auf den 30. Juli 1943 in einem nahegelegenen Schutzraum erstickten.

Es zeigt einen fast lebensgroßen Menschen aus Stein, der sich in einer Mauerecke schutzsuchend niederkauert.[11]


Auf dem Friedhof Ohlsdorf befindet sich das Massengrab der Bombenopfer mit dem Mahnmal von Gerhard Marcks.

Dargestellt ist der Totenfährmann Charon, der ein Brautpaar, einen Mann, eine Mutter mit Kind und einen Greis über den Acheron setzt.

Das Denkmal wurde am 16. August 1952 unter starker Beteiligung der Bevölkerung eingeweiht und ist bis heute der Ort für die offiziellen Kranzniederlegungen des Senats.[12]



ENTSCHÄRFUNG DER BLINDGÄNGER

Von den 107.000 Sprengbomben, die zwischen 1940 und 1945 auf Hamburg abgeworfen wurden, sind 11.000 Blindgänger bereits entschärft worden, aber etwa 2.900 Blindgänger (Stand 2012) noch unentdeckt.

Seit 1985 überließen die britischen Behörden den deutschen Behörden Luftbildaufnahmen über die Bombeneinschläge.

Grundstückseigentümer müssen seit 2005 vor einem Neubauvorhaben das Grundstück auf Blindgänger prüfen lassen.

Dazu wird ein Antrag bei der Abteilung Gefahrenerkundung/Kampfmittelverdacht der Feuerwehr gestellt. Im Verdachtsfall muss eine Spezialfirma zur Untersuchung des Bodens beauftragt werden.

Der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr entschärft entdeckte Bomben.[13]



QUELLEN

↑ ab spiegel.de: Hamburg, Juli 1943

↑ CBS-London Nachrichtenmeldung vom 25. Juli 1943

↑ Brunswig: Feuersturm über Hamburg. 1978, S. 206.

↑ Brunswig: Feuersturm über Hamburg. 1978, S. 210.

↑ Brunswig: Feuersturm über Hamburg. 1978, S. 259.

↑ Brunswig: Feuersturm über Hamburg. 1978, S. 400ff.

↑ Büttner: „Gomorrha“ und die Folgen. 2005, S. 623.

↑ Andreas Hillgruber/Gerhard Hümmelchen: Chronik des Zweiten Weltkrieges. Kalendarium militärischer und politischer Ereignisse 1939-1945 (S. 177). Gondrom-Verlag, Bindlach 1989, ISBN 3-8112-0642-7
↑ Thießen: Eingebrannt ins Gedächtnis. 2007, S. 12.

↑ Thießen: Gedenken an „Operation Gomorrha“. Zur Erinnerungskultur des Bombenkrieges nach 1945. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. Bd. 53, 2005, ISSN 0044-2828, S. 46–61.

↑ KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg (Hrsg.): Gedenkstätten in Hamburg. Ein Wegweiser zu Stätten der Erinnerung an die Jahre 1933–1945. KZ-Gedenkstätte Neuengamme u. a., Hamburg 2003, ISBN 3-929728-71-0, S. 50.

↑ Thießen: Gedenken an „Operation Gomorrha“. Hamburgs Erinnerungskultur und städtische Identität. 2007, S. 121–133.

↑ Daniel Herder: Der Bombenkrimi von St. Pauli. Sowie Daniel Herder: 2900 Blindgänger schlummern noch im Hamburger Boden. In: Hamburger Abendblatt vom 6. September 2012, S. 9

EDITED BY CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV. www.chza.de !