Samstag, 7. Juli 2012

CHAGALL VOR 125 JAHREN GEBOREN: 7. JULI 1887. (HELIODA1)

MARC CHAGALL 1887-1985


Chagall war ein Poet jenseits von allen Stilen, ein Träumer, Exot und Phantast zugleich.

Er war zeit seines Lebens ein Außenseiter und künstlerischer Eigenbrödler.

Als Jude verachtete er das alte Bilderverbot, als Russe überwand er die Selbstgenügsamkeit.

Er misst sich formal mit der Weltkunst, doch seine Themen findet er in der dörflichen Welt seiner russischen Heimat.


Seine Bilder sind Märchen, inszenierte Augenfeste. Chagall ist ein Wanderer zwischen den Welten, der süchtig ist nach Harmonie.

1887 Marc Chagall wird am 7. Juli als ältestes von 9 Kindern einer jüdischen Familie in Weißrussland geboren.

1906 wird er Schüler im Atelier des Malers Jehuda Pen.

1907 Besuch der Schule der kaiserlichen Gesellschaft zur Förderung der Künste.

1909 lernt Bella Rosenberg, seine künftige Frau kennen.

1910 geht nach Paris und ist von der intensiven Farbigkeit van Goghs und der Fauves fasziniert.

1912 Teilnahme am Salon der Unabhängigen und am Herbstsalon.

1914 Erste Einzelausstellung in Berlin. Reist von Berlin nach Witebsk, wird vom Ausbruch des 1. Weltkrieges überrascht, verliert fast alle in Berlin und Paris zurückgelassenen Bilder.

1915/16 Heiratet Bella- Ausstellungen in Moskau und Petrograd.

1917/18 gründet in Witebsk eine moderne Kunstschule.

1921 arbeitet als Zeichenlehrer in Kriegswaisenkolonie bei Moskau.

1922 verlässt endgültig Russland und reist nach Berlin. Prozessiert wegen der 150 in Berlin zurückgelassenen Bilder, die inzwischen verkauft wurden.

1923 übersiedelt nach Paris. Fertigt Illustrationen für den Verleger Vollard.

1926 erste Einzelausstellung in New York. Gouachen für eine Zirkusmappe.


Marc Chagall
Marc Chagall, Jacob Baal-Teshuva und Jacob Baal- Teshuva
Taschen Verlag - 2003-08 - Broschiert


1930 Auftrag durch Vollard zur Bibelillustration

1932 reist nach Holland und sieht erstmals die Radierungen Rembrands.

1933 Kunsthalle Basel - große Retrospektive.

1933/34 Spanien - fasziniert von El Greco.

1937 wird französischer Staatsbürger- etliche seiner Bilder werden beschlagnahmt

1939 erhält den Carnegie Preis für Malerei.


Chagall Portfolio
Marc Chagall
Taschen Verlag - 2003-09 - Poster


1942 entwirft die Ausstattung von Massines Tschaykowski Ballett "Aleko".
1944 seine Frau Bella stirbt. Chagall kann monatelang nicht mehr malen.

1945 Ausstattung des Strawinsky Ballets " der Feuervogel"
1946 /47 Retrospetiven im Museum of modern art,im Pariser Musée National d'Art Moderne, Amsterdam und London.


Marc Chagall 1887-1985

Marc Chagall, Ingo F. Walther und Rainer Metzger
Taschen Verlag - 1999-12 - Broschiert


1948 Rückkehr nach Paris. erhält den Grafikpreis auf der 25. Biennale in Venedig

1950/56 Niederlassung in Vence. Erste Skulpturen, heiratet Walentina Brodsky, Ausstellung in Turin, Griechenlandreise, Ausstellungen in Hannover, Basel und Bern.

1957 Eröffnung des Chagall Hauses in Haifa. "Die Bibel" erscheint.

Bilder:
1958 Stattet das Ravel Ballet " Daphnis und Cloe für die Pariser Oper aus. Glasfensterentwürfe für die Kathedrale in Metz.

Daphnis und chloe

Daphnis und Chloe
Marc Chagall
Prestel - 2003-07 - Gebundene Ausgabe


1959 Ehrendoktor der Universität Glasgow. Ehrenmitglied der " American Academy of Arts and Letters". Ausstellungen in München, Paris und Hamburg.

1960 erhält zusammen mit dem Maler Kokoschka den Erasmus Preis in Kopenhagen. Fenster für die Synagoge der Haddasah- Uniklinik in Jerusalem.

1962 beendet die Fenster für die Kathedrale in Metz

1963/64 Retroseptiven in Tokio und Kioto. Reist nach Washington und New York. Glasfenster im Hause der vereinten Nationen. Beendet Deckengemälde in der Pariser Oper.

1965/68 Ausstattung "Zauberflöte", Wanddekorationen in Tokio und Tel Aviv, Mosaikwand und Wandfelder für das neue Parlament in Jerusalem, beendet "Exodus", entwirft die 3 "Gobelins für das Parlament in Jerusalem, Mosaik für die Universität Nizza.

1970 Glasfenster im Züricher Frauenmünster werden eingeweiht. Ausstellung "Hommage á Chagall" im Pariser Grand Palais.

1972 Beginn des Mosaiks für die First National Bank in Chicago.

1974 Einweihung der Fenster der Kathedrale von Reims.

1975/76 Wanderausstellung in 5 japanischen Städten.

1977/80 Erhält großes Kreuz der Ehrenlegion, beginnt mit den Fenstern für die Kirche St. Stephan in Mainz. Ausstellungen international.

1981/82Grafiken werden in Hannover, Paris , Zürich ausgestellt. Retrospektive in Stockholm und Dänemark.
1984 Retrospektiven im Pariser Centre Pompidou, in Nizza, Rom Basel.
1985 Grosse Retrospektive in der Royal Academy of Arts in London und im Philadelphia Museum of Art.
am 26. März stirbt Chagall in Saint-Paul-de Vence.

Die vier Jahreszeiten 1974 Mosaik ca 21 x 4,5x3 m
Chicago First National Bank of Chikago


Links: http://www.guggenheimlasvegas.org/
artist_work_md_282.html
http://www.artcyclopedia.com/artists/chagall_marc.html

Viele Kunstwerke unterliegen der Nutzungsgenehmigung durch die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst in Bonn, die für mich als Aussteller mit erheblichen Gebühren verbunden ist.

Ich bin daher gerade im Bereich der klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst gezwungen, Bildmaterial zu den jeweiligen Biografien der Künstler ab 1900 in Form der gleichzeitig zum Verkauf angebotenen Buchtitel zur Verfügung zu stellen.

Ich denke, Sie haben Verständnis und sehen meine Seiten nicht als Buchladen an.


Zitate
Es ist das Schicksal der Wegweiser, daß sie den Fortschritt nicht mitmachen können.
In der Kunst wie im Leben ist alles möglich, wenn es auf Liebe gegründet ist. (Marc Chagall)

Malerei besteht aus klingenden, mit Leidenschaft erfüllten Formen. (Marc Chagall)
Magisch entrückt: VOR 125 JAHREN WURDE CHAGALL GEBOREN

Paris (dpa) - Fliegende, blumenumkränzte Paare, Gaukler auf Pferden und Kühe auf Dächern:

Der französische, russisch-jüdische MALER MARC CHAGALL inszenierte eine magisch entrückte Welt.

QUELLE / LINK: ZEIT ONLINE
http://www.zeit.de/news/2012-07/06/kunst-magisch-entrueckt-vor-125-jahren-wurde-chagall-geboren-06094403


SEINE BILDER gehören zu den am meisten reproduzierten und am häufigsten ausgestellten Werken, fast jeder kennt sie.


CHAGALL, der vor 125 Jahren geboren wurde, hat farbenprächtige Kompositionen geschaffen, die auf den ersten Blick geheimnisvollen Märchen gleichen, deren Botschaften sich erst bei genauem Hinsehen entschlüsseln.

Seine symbolträchtigen HAUPTMOTIVE stammen überwiegend aus der Bibel und der Zirkuswelt.


CHAGALL - am 7. JULI 1887 als ältestes von neun Kindern in Witebsk (Weißrußland) GEBOREN - wird oft als Maler-Poet bezeichnet, wogegen er sich stets wehrte.

«Wenn ich in einem Bild den Kopf einer Kuh abgeschnitten und verkehrt aufgesetzt habe oder manchmal das ganze Bild verkehrt herum male, so habe ich es nicht getan, um Literatur zu machen.

Ich will in mein Bild einen psychischen Schock hineinbringen», sagte Chagall, der auch viele Kirchenfenster gestaltete, über seine Kunst.


Der MALER, der am 28. März 1985 im südfranzösischen Saint-Paul-de-Vence starb, hat ein umfassendes Werk hinterlassen, in dem er sich formal zwar an den verschiedensten Kunstrichtungen der Moderne maß, sich jedoch nie festlegte.

In PARIS, wo er sich im September 1910 niederließ, begann er zunächst mit Aktstudien und näherte sich über seinen Landmann Chaim Soutine den Fauvisten an.

Er begegnete den Avantgardisten des Montparnasse wie den Dichtern Guillaume Apollinaire, Blaise Cendrars und den Malern Robert Delaunay, Albert Gleizes, Fernand Léger und nahm an den künstlerisch-literarischen Zirkeln der Kubisten teil.


Dennoch schloss sich CHAGALL, der IN ST. PETERSBURG KUNST STUDIERTE, keinem von ihnen an. Später schrieb er in seiner Autobiografie «Mein Leben»:

«Hier trat ich voll ein (.) keine Akademie hätte mir all dies geben können, was ich entdeckte, als ich mich in die Ausstellungen von Paris, in die Schaufenster der Galerien, in seine Museen verbiss.»

IN PARIS FAND ER DIE ANREGUNG, die er sich für seine Kunst erhofft hatte.


1914 reiste er aus persönlichen Gründen wieder nach RUSSLAND zurück. Während seines Aufenthaltes brach jedoch der ERSTE WELTKRIEG aus, die Grenzen wurden geschlossen.

In dieser Zeit malte er seine Wirklichkeit: Soldaten, seine Familie, Straßenszenen und die Landschaft um Witebsk.

Von 1923 bis 1941 lebte der Künstler wieder in PARIS, danach flüchtete er mit seiner Familie in die USA, bevor er im Sommer 1948 wieder endgültig nach FRANKREICH zurückkehrte.

Seine geliebte Frau Bella starb 1944 in den USA - viele Bilder des Künstlers sind geprägt von der Sehnsucht nach ihr.


In Chagalls Werken tummeln sich Formen, die der klassischen Bildsprache zuwider laufen:

Schwebende Kühe, Geiger, die auf Dächern spielen, aber auch blutende Ochsen über schneeweißen Landschaften und Jesus Christus über brennenden Kerzen.

Sie sind in seiner Fantasie entstanden und in Erinnerung an seine HEIMAT - so wie der Geiger, der traditionell die jüdischen Hochzeitsgesellschaften anführt oder die Ochsen und Kühe aus seiner Kindheit auf dem Land.


In seinen Kompositionen sind Biografisches, jüdische Tradition, Zeitgeschehen und christliche Thematik eng miteinander verflochten.

In dem bereits 1923 begonnenen und 1947 nach seinem AMERIKA-AUFENTHALT vollendeten Gemälde «Der Engelsturz», in dem ein roter Engel kopfüber in die Tiefe stürzt, kommen SCHMERZ und HOFFNUNG zum Ausdruck, wie oft in seinen Kompositionen.


Dem vor Schmerz brüllenden Ochsen, dem fliehenden Juden mit der Thora und dem gekreuzigten Märtyrer steht das Licht gegenüber:

brennende Kerzen und eine Sonne, die die Finsternis vertreibt.


So war CHAGALL in seinem langen Schaffen stets ein Wanderer zwischen verschiedenen Welten:

Maler-Poet, Fantast, Zeitzeuge, Alleingänger und Mystiker, der in Zeiten weltweiter Tragödien NACH HOFFNUNG und HARMONIE STREBTE.

EDITED BY WOLFGANG TIMM, CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, HUSUM, MADRID, MOSKAU, SHANGHAI.