Montag, 18. Juni 2012

VOLLWIRKSAMES GRUNDGESETZ FUER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DURCH BMI AMTLICH BESTAETIGT. (HELIODA1)

Das voll wirksame Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: AW: AZ V I 1 – 110010- 1/II = Antrag auf Auskunft und Klärung Basic Law 2 =

QUELLE: VERTEILER "KOMMISSION UMSETZUNG ARTIKEL 146 GRUNDGESETZ, 18. Juni 2012, 20:02 Uhr.
UPDATE 25.06.2012 [Bilder hinzugefuegt, inklusive Doku-Schreiben an Petitionsausschuss Bundestag wegen Fortfuehrung der DEUTSCHEN STAATSANGEHOERIGKEIT von ADOLF HITLER, NAZI-GESETZ VOM 5. FEBRUAR 1934, GLEICHSCHALTUNG, das bis heute ETHISCH, RECHTLICH, JURISTISCH, POLITISCH ABSOLUT UNHALTBAR FUER DIE BRD GILT UND ANGEWENDET IST.]
DAS VOLL WIRKSAME GRUNDGESETZ für die Bundesrepublik Deutschland wird hiermit amtlich durch das BUNDESMINISTERIUMS DES INNERN (BMI) bestätigt!

BASIC LAW ist die englische Übersetzung/ Version des GG.

Heimatliche Grüße von Rüdiger Klasen.



-------- Original-Nachricht --------
Betreff: AW: AZ V I 1 – 110010- 1/II = Antrag auf Auskunft und Klärung BASIC LAW 2 = Mail2
Datum: Mon, 18 Jun 2012 10:54:33 +0200
Von:
An:

V I 1 – 110 010-1/II


Sehr geehrter Herr Klasen,

in der Annahme Ihres Einverständnisses mit einer zeit- und portosparenden FORMLOSEN ANTWORT stelle ich gerne klar, dass es NUR EIN GRUNDGESETZ FUER DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GIBT, das in der englischsprachigen Übersetzungen als „BASIC LAW“ bezeichnet wird (vgl. auch die beim Deutschen Bundestag und der Bundeszentrale für politische Bildung erhältlichen Textausgaben).

Ein „BASIC LAW 2“ gibt es nicht.

Bei der Zahlenangabe in dem von Ihnen angefügten Text handelt es sich daher entweder um einen Druckfehler oder einen Übertragungsfehler bei der Zitierung des ansonsten korrekt in Bezug genommenen Artikels 116 Absatz 1 GG.


Bei dem von Ihnen übermittelten Text dürfte es sich – wie schon aus der in amtlichen Dokumenten nicht verwendeten Einleitungssatz „Die BRD erklärt zu diesem Übereinkommen folgendes:“ ersichtlich – zudem NICHT um eine OFFIZIELLE WIEDERGABE handeln.

In der amtlichen Veröffentlichung des Europarats-Dokuments ist das entsprechende Normzitat dagegen korrekt angegeben (vgl. den beigefügten Link).

http://conventions.coe.int/Treaty/Commun/ListeDeclarations.asp?CL=FRE&CM=8&NT=166&VL=1

Declaration contained in the instrument of ratification, completed by a letter from the Permanent Representative of Germany, deposited on 11 May 2005 - Or. Engl./Germ.

Germany declares that the procedure for the admission of late expatriates (Spätaussiedler – persons of German ethnic origin who have their residence in countries of the former Eastern Bloc) and of their spouses or descendants is not aimed at acquiring GERMAN NATIONALITY and that it is not part of any procedures relating to nationality.

Rationale

Article 10 of the European Convention on Nationality stipulates that applications relating to the acquisition of a STATE's NATINALITY be processed within a reasonable time. As a rule, the aim of persons going through the admission procedure is to obtain admission to Germany.

Under the new provisions of Section 7 of the StAG, a GERMAN within the meaning of ARTICLE 116 (1) of the BASIC LAW who does not possess German nationality shall acquire German nationality ex lege upon the issue of the certificate [on his/her status as a late expatriate] as provided under Section 15 (1) or (2) of the Federal Act on Expellees' and Refugees' Affairs (Federal Expellees Act – BVFG).

This provision also applies to descendants. On account of the fixing of quotas for persons to be admitted under the BVFG, the respective admission procedure may involve waiting periods of several years.

Against this background, it must be stressed that the admission procedure is legally independent of the acquisition of German nationality.
Période d'effet : 1/9/2005 -



Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Küster

_____________________
MR Dr. Bernd Küster
Bundesministerium des Innern
Referat V I 1 (Grundsatzfragen des Staats- und Verfassungsrechts)
Postanschrift: 11014 Berlin
Tel.: 030/18 681-0
E-Mail: VI1@bmi.bund.de



Von: kunkelmann2000 [mailto:kunkelmann2000@t-online.de]
Gesendet: Freitag, 15. Juni 2012 23:44
An: VI1_; Zentraler Posteingang BMI (ZNV)

Betreff: AZ VI 1 – 110010- 1/II = Antrag auf Auskunft und Klärung Basic Law 2 = Mail2

Wichtigkeit: HOCH


Rüdiger Klasen Püttelkow, 15.06.2012
Wittenburger Str.10
19243 Püttelkow
Tel: 038852/58951
kunkelmann2000@t-online.de


BMI - Bundesministerium des Innern
Alt-Moabit 101
MR Dr. Küster
D 10559 Berlin
VI1@bmi.bund.de
030-18 681 45527

AZ VI 1 – 110010- 1/II
ANTRAG AUF AUSKUNFT und Klärung BASIC LAW 2



Sehr geehrter Herr MR Dr. Küster, sehr geehrte Damen und Herren,


Bitte erläutern Sie mir fach – sachgerecht, dezidiert was genau unter Basic Law 2 zu verstehen ist und welche Bedeutung das Basic Law 2 für die Bundesrepublik Deutschland und dessen Bevölkerung hat.

Ist das Basic Law 2 gültig? Wenn ja: Im welchen Umfang und mit welcher Bedeutung/ Auswirkung für Deutschland und dessen Bevölkerung?



Ich bitte um Ihre korrekte postalisch- schriftliche Eingangsbestätigung mit Aktenzeichen und um postalisch- schriftlich umgehende Auskunft im allgemein öffentlichen Interesse.

Dazu habe ich mir den 13. Juli 2012 notiert.

Mit freundlichen Rüdiger Klasen.

(Als rechtsverbindlich postalischer Schriftsatz + cc. als auch in elektronischer Ausfertigung per E- Post / E – Mail! Als E- Mail ohne Unterschrift verbürgt gültig)

Anlagen: Basic Law 2

EDITED BY PUBLIZIST DIPLOM PSYCHOLOGE WOLFGANG TIMM, CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV, HUSUM, MADRID, SHANGHAI.