Sonntag, 6. Mai 2012

PIRATENPARTEI SCHLESWIG-HOLSTEIN: CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV FORDERT SOFORTIGEN RUECKTRITT SEINES PRESSESPRECHERS. (HELIODA1)

Carl-Huter-Zentral-Archiv fordert sofortigen Ruecktritt des verantwortlichen Pressechefs, Vorstand Piratenpartei Schleswig Holstein: Presseethos verletzende Pressemeldung in Husumer Nachrichten, 2.5.2012. VERLEUMDUNG gegen Mitglied!

Verweis auf rechtsverbindliche GEGENDARSTELLUNG, 2. Mai 2012, an Vorsitzenden des Vorstandes Herrn Hans-Heinricht Piepgras.

RUECKTRITTSFORDERUNG wurde vom Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Husum auf helioda1.blogspot.de publiziert.

Carl-Huter-Zentral-Archiv fordert hiermit rechtsverbindlich gesamten Vorstand, Herr Hans-Heinrich Piepgras, Stiefvater des Spitzenkandidaten Torge Schmidt, 23, auf, den verleumderischen Inhalt gegen den Mitbegruender und Kreator von CHZA von sich aus zurückzunehmen, da Sachverhalt nicht der Wahrheit entspricht, darueber hinaus Presserecht verletzt und Betroffenes Parteimitglied von der Westküste in Nordfriesland diffamiert.

Pressemeldung ist eine Luege und haette so nie autorisiert vom Vorstand der Piratenpartei Schleswig-Holstein, auch den shz.de Zeitungsverlag missbrauchend, hier Husumer Nachrichten, so als fundamental ein einfaches Parteimitglied diffamierend oeffentlich gemacht werden. Inhaltlich wird der Leser durch Diffamierungs-PM an Husumer Nachrichten arglistig boshaft zu Lasten eines einfachen Parteimitgliedes grob desinformiert und missbraucht die Pressfreiheit in BRD.



PUBLIZIERTE PRESSEMELDUNG IN HUSUMER NACHRICHTEN, 2. Mai 2012.

GEGENDARSTELLUNG ZU PM, HN, 2. Mai 2012

Betroffener einfaches Parteimitglied Herr Wolfgang Timm, Husum, weist die lancierte PM an shz.de (Husumer Nachrichten, 2. Mai 2012) als Verleumdung und versuchten Rufmord mit Nachdruck entschieden als den Sachverhalt unzutreffend dargelegt, zurück.

Frage: Wer lancierte diese Inhaltliche Fehlmeldung?

In meinen ca. 2000 Blogbeitraegen fuer Carl-Huter-Zentral-Archiv, CHZA, Husum, und Physiognomische Gesellschaft Schweiz, Zuerich, kooperieren, habe ich nie eine per se ablehnende Haltung zum Grundgesetz verbal geäußert. Im Rahmen der Piratenpartei habe ich nie das Grundgesetz thematisiert, ich wäre sogar froh, Politiker wie Schaeuble naemen das Grundgesetz auch ernst. GG wurde meines Wissens jedoch nach 1990 modifiziert.

Frage: Soll so das Bloggen des Verlages Carl-Huter-Zentral-Archiv, vom BRD-Grundgesetzschutz eh observiert, nun durch demnächst im Landtag Kiel vertretenen Piratenpartei durch wahrheitswidrige Fehldarstellung und Zusammenstellung in Misskredit gebracht werden?

Ich habe schon garnicht die Ansicht vertreten, die BRD sei nie rechtsgültig gegründet worden. Dies ist eine Luege, entspricht so nicht der Wahrheit! BRD ist historisch meines Wissens ein Besatzungskonstrukt der Hohen Kommision, Berlin, somit rechtsgültig gegruendet worden.

Lediglich habe ich als Wissenschaftler und auf Land SH Vereidigter in Blogbeitraegen CHZA auf den Unterschied beider Begriffe mehrfach hingewiesen. Piratenpartei und CHZA sind nicht identisch.

Begriff Grundgesetz ist nicht identisch mit Begriff Verfassung.

Frage: Auf welchen Beleg soll sich diese Fehldarstellung begruenden?

Begriff Verfassung ist explizit volkslegitimiert, das heisst das betreffende Volk wurde befragt. In Bezug zum Begriff Grundgesetz ist diese Volksbefragung de facto nicht gegeben. Verweis beispielsweise auf Artikel 146 GG, also gerade Betonung Grundgesetz.

Historisch wurde zur Einheit beider Teile von Deutschland, BRD und DDR, 1990, das Deutsche Volk nicht befragt. (NB Timm: Auch zur Abschaffung der DM wurde Deutsches Volk nicht befragt).

Der Satz, "...das Grundgesetz sei keine [volkslegitimierte] Verfassung ist sachlich korrekt. Verweis auf unterschiedliche Begriffe, Grundgesetz, Verfassung. Grundgesetz und Verfasssung sind begrifflich nicht identisch! Der Zusammenhang im PM der Husumer Nachrichten ist fehlerhaft.

Ich verbitte mir auch energisch meine Person betreffend im PM-Artikel zu anderen Faellen zu bringen, insbesondere beispielsweise Konfundierung mit einer genannten und publizierten Facebook-Kritik, mit der eine andere Person die staatliche Unterstuetzung fuer den Zentralrat der Juden infrage stellt. Der Leser koennte hier mit meiner Person einen Zusammenhang konstruieren, der nicht gegeben ist!

Ich lehne aus Datenschutz prinzipiell die Beteigung an Facebook als Person und als Verlag CHZA kategorisch ab. Empfehle auch allen Piraten Facebook zu meiden.

Abschliessend, der bedeutsamste Schueler von Carl Huter (1861-1912), Naturwissenschaftlicher Begruender der Originial-Menschenkenntnis & Kallisophie, naemlich Amandus Kupfer (1879-1952) wurde zwischen den beiden Weltkriegen vom spaeteren ersten Präsidenten Israels Zuhause bei Nuernberg besucht. Sein Name Chaim Weizmann, kam vom Zionistenkongress in Wien und wünschte vor Ort entsprechende Physiognomische Beratung zur Frage der Gruendung eines neuen Staates Israel. Diese Idee des damaligen Zionistenfuehrers Chaim Weizman wurde von Kupfer gegenueber Weizmann positiv beschieden, dass diese Idee gut und von Erfolg sein wird. Der Staat Israel wurde gegruendet. Huterfreunde sind also die wahren Freunde Israels. Unter Freunden darf ja wohl auch mal konstruktive Kritik geäußert werden.
Diese wissenschaftshistorischen Fakten wurden wiederholt von mir als Blogger wahrheitsgemäß publiziert mit Quellenbeleg und Bildern.

Frage: Warum nutzte der Vorstand, insbesondere Hans-Heinrich Piepgras, der Stiefvater vom Spitzenkandidaten Torge, nicht das direkte Persoenliche Gespraech auf dem Bundesparteitag vor wenigen Tagen in Neumünster um gewisse Irritationen, Missverstaendnisse, vorweg konstruktiv mit meiner Person zu klaeren? Ich begegnete noch letzten Sonntag der gesamten Familie, Torge, Hans-Heinrich, und seiner Mutter mehrfach.



Publizierte Pressemitteilung an shz.de bzw. Husumer Nachrichten lautet ich zitiere:

"Piratenpartei schliesst Mitglied aus [Ueberschrift in Fettdruck]

Kiel [Fettdruck] Wegen seiner ablehnenden Haltung zum Grundgesetz will die Piratenpartei in Schleswig-Holstein ein Mitglied ausschließen. Der Mann von der Westküste vertrete die Ansicht, die Bundesrepublik sei nie rechtsgültig gegruendet worden und das Grundgesetz sei keine legitimierte Verfassung, erklärte Parteisprecher Torsten Kahn. Der Vorstand habe darum fuer seinen Ausschluss votiert. Nun muesse das Landesschiedsgericht der Piraten entscheiden. In einem weiteren Fall kam der Landesvorstand noch zu keinem Ergebnis. Zunächst solle der Luebeker Diraktkandidat Manfred Vandersee noch einmal angehört werden. Vandersee hatte mit einer Aeusserung bei Facebook fuer Kritik gesorgt, mit der er indirekt die staatliche Unteerstuetzung fuer den Zentralrat der Juden infrage stellte."

MfG, Danke fuer Aufmerksamkeit
Wolfgang Timm, auf Land SH Vereidigter (1997 Uni Flensburg)

ENDE



P.SH Husum E-Mail Verkehr.

Gunnar Frank an Piratenpartei SH, 4. Mai 2012. 20:26 Uhr.

Stichwort Ursache und Wirkung.

Bezugnehmend auf folgenden Schlussabsatz:

"Das liegt leider bei den Streithähnen die ihren Mist nicht privat klären können/wollen...
Die Presse sucht doch genau solche Probleme und genau darüber berichtet sie und stellt damit sicherlich ein völlig falsches Bild der Partei in der Öffentlichkeit dar.
Ich persönlich hätte diese "Unterhaltungen" rein theoretisch auch schon in meinen Online-Magazinen einfließen lassen können, bin aber eben der Meinung, dass das nur Einzelfälle sind und so hat es eigentlich in der Presse gar nichts zu suchen. Bei diesem Standpunkt bleibe ich auch."


In der Tat, hat de facto o.g. diffamierende Pressemeldung gegen ein Parteimitglied der Westküste überhaupt gar nichts in der Presse zu suchen!

Nun ist Betroffener (Wirkung) genoetigt vom Vorstand (Ursache) entsprechende öffentliche Klarlegung darzulegen und einzufordern.


Abschliessend, es befremdet mich sehr, dass ein anderes sehr konstruktiv politisch taetige aktives Parteimitglied an der Westkueste, Herr Horst Bartels, massiv an seinem Recht auf freie Meinungsfreiheit und freie Bewegung auf dem vor einer Woche stattfindenden Bundesparteitag in Holstenhalle, Neumünster, sogar handgreiflich, also gewaltsam eben von diesem Pressesprecher des Vorstandes massiv behindert wurde, ohne jegliche Rechtsgrundlage.

Ich fordere somit dezidiert begruendet den Vorsitzenden Herrn Piepgras auf, sich von unserem Pressesprecher mit sofortiger Wirkung zu trennen, und um entsprechend schriftliche Unterlassungerklaerung der verleumderischen Pressemeldung gegen meine Person.

Frist der geforderten Unterlassungserklaerung 7 Tage bis 13. Mai 2012.

Sollte Wider erwarten diese nicht schriftlich bei mir vorliegen, folgt Strafanzeige gegen Pressesprecher und Vorsitzenden Herrn Piepgras.

Mit freundlichem Gruss

Diplom Psychologe Wolfgang Timm,
auf Land Schleswig-Holstein Vereidigter.