Dienstag, 6. Dezember 2011

FIVE THINGS YOU CAN DO RIGHT NOW TO HELP STOP THE ECONOMIC PLUNDERING OF OUR WORLD. (HELIODA1)

SOURCE: NATURALNEWS.COM BY MIKE ADAMS.


Five things you can do right now to help stop the economic plundering of our world

Tuesday, December 06, 2011
by Mike Adams, the Health Ranger
Editor of NaturalNews.com

(NaturalNews) The economic plundering of our world is well under way, with the Goldman Sachs "white shoe boyz" taking over entire national economies as they confiscate the wealth of the working class. They aren't the only evildoers wreaking havoc across the world, of course: A cabal of powerful and criminally-insane corporations are destroying the future of food, plotting to keep citizens suffering from disease, and even perpetuating war so they can earn obscene profits from selling more bullets, bombs and missiles.

You can help resist this economic imperialism by taking simple actions that protect your wealth and pull it out of the hands of the globalists who are actively destroying our world. Here are five of the most powerful action steps to take that can turn the tables and restore economic sovereignty at every level -- household, community, state, nation and the entire globe.

#1) Shop at local farmers' markets, food co-ops and local grocers

Stop buying Tyson chicken. Stop buying Monsanto-engineered GMO foods at the grocery store. Stop giving your money to food industry globalists such as ADM, Cargill and PepsiCo. Every time you buy a can of brand-name soda, a carton of genetically modified soy milk, or a bag of popular snack chips, you are financially supporting a system of global agricultural poverty and food domination that destroys life and liberty.

If you shop based solely on price and not ethics, you are take part in the economic destruction of our world. Shop local, buy organic and avoid all the corporate food giants and their deceptive, dishonest packaged foods.

Remember: If the food you eat comes in a box, your family and friends will eventually find YOU in a box, too.

#2) Pull your money out of the big banks and put it in local credit unions

When you deposit $1,000 in a globalist bank, they can turn around and, through a series of fractional reserve banking transactions, turn that into $9,000 in loans that earn them interest. Inversely, by pulling $1,000 out of a globalist bank (JPMorgan Chase, Citibank, Bank of America, etc.), you deny them the ability to make $9,000 in loans, thus shrinking their profits by a significant factor.

One of the most powerful and honest strategies you can use to protect your own savings and stop financially supporting the global financial crooks who are running the largest banks is to move your money to a local credit union.

Most credit unions, by law, cannot bet on derivatives. So they don't have the $68+ TRILLION in financial exposure that Bank of America has right now, for example. (http://seekingalpha.com/article/301...)

Of course, your local credit unions are normally not insured by the FDIC, but that's actually a bonus because the FDIC will itself be insolvent in the first 24 hours of a true banking debt collapse (its own funds are a pittance compared to the scale of the global derivatives debt possessed by the banks it claims to insure). (http://seekingalpha.com/article/215...) You're far smarter holding your money in a local credit union covered by an independent insurance agency that has nothing to do with the large global banks and their coming derivatives disasters.

#3) Stop working for The Man as a wage slave

If you punch a clock working for The Man, then you're part of the problem. Every hour of your effort goes to keep propping up the very system that's bringing you down.

It's difficult, of course, to find work these days, and it's absolutely true that The Man pays double or even triple the wages of anyone else. Heck, even TSA jobs come with great pay, government health benefits, and the "administrative right" to sexually molest innocent people, which is a real bonus to some of the disturbed psychopaths who take those jobs in the first place. (http://www.naturalnews.com/034323_N...)

If you want to stop working for The Man, you are going to have to downsize your material wealth and instead be content to possess spiritual wealth (and ethical currency, so to speak). Yes, you might live in a smaller house and drive a smaller car, but you won't have to sell out your soul to an evil system of tyranny and oppression.

So if you're currently punching a clock for some evil corporation, some tyrannical government entity, or some poison-pushing pharmaceutical company, find a new line of work and stop supporting the very system that's destroying us all.

#4) Trade soon-to-be-useless paper currency for real goods

Are you still sitting on a bunch of paper currency and hoping it will somehow be worth the same amount in five years? Stop kidding yourself... the value of all the top global currencies is eroding by the hour. At times, it seems like it's not happening because they're all eroding together, so the relative valuation between currencies appears to be deceptively stable. But underneath it all, global currency devaluation has viciously accelerated -- and both the European Central Bank and the Federal Reserve are committed to printing even more counterfeit currency to further speed the process.

By the time all the European banks are bailed out, and the U.S. banks are bailed out, and the Canadian and Australian banks are bailed out, if you're still left holding hyper-inflated currencies like the U.S. dollar, you're going to be lucky to still own ten cents on the dollar in terms of today's purchasing power. That's why smart people are exchanging their soon-to-be-worthless currencies for real things that hold real value: Dirt (farmland), gold, silver, quality firearms, stored food, hand tools, tractors and much more.

We recently ran an article promoting Himalayan Salt Lamps which are an easy way to store 3-4 pounds of valuable full-spectrum salt while also using it as a lamp in the short term. All 1,000 of the lamps we had sold out within 6 hours, which just goes to show you that NaturalNews readers are getting it (http://www.naturalnews.com/NNStore-...). They understand the value of having things of real worth rather than sitting on mere dollars (or the electronic equivalent thereof).

#5) Stop voting for politicians funded by Wall Street bankers

This is perhaps the most important -- and yet most difficult -- principle of all: Stop voting for politicians and bureaucrats who are propped up by banker money.

It's almost impossible to do, of course, since nearly all the politicians -- across the political spectrum -- take big money from the big banking cartels. Obama himself is deeply in bed with Wall Street interests, but so was Bush and others.

Herman McCain, who thankfully dropped out of the Republican race just a couple of days ago, was a Federal Reserve insider. You couldn't pick a more compromised candidate to try to fix the economy when he's part of the very system of theft that's destroying it!

The only real candidate who would challenge the economic plunder of our world is, of course, Ron Paul (www.RonPaul2012.com). He's the guy who has stood firm on the principle of auditing the Fed and even ending the Fed so that the money supply of America can be put back into the hands of the Congress (i.e. the People) and not a private bankster cartel run by globalist crooks.

Do these five things now if you want to help save your nation from total economic destruction

Right now, whether you are Republican, Democrat or Libertarian, one of the most patriotic things you can do to save your nation is follow these five steps and start redirecting your financial resources away from the globalists and toward your local community.

Support small, local businesses. Support local financial institutions. Don't buy the stock of evil corporations, even if they pay financial dividends. Vote for candidates who operate with consistent ethics, not the ones who give the slickest speeches and promise the most handouts.

Put your time, money and effort into restoring your nation or you will lose your nation. Every dollar that you spend, save or invest in a profit-driven bank or evil corporate giant is a dollar that will one day be used to wage economic warfare against you and your own children.

Think about what you're doing. Save yourself, my friends, because all the other big players out there would far prefer to enslave you than set you free.


QUELLE: SEITE3.CH

Montag, 5. Dezember 2011
VOLL KRASS!
USA: Jetzt offiziell ein Polizeistaat

Montag, 5. Dezember 2011 / 00:00 Uhr

Am Donnerstag stimmte der US-Senat einem Gesetz zu, das dem US-Militär die Macht gibt, jeden US-Bürger ohne Anklage, Verhandlung oder Verteidigung auf unbestimmte Zeit weggesperrt zu werden. Amerikanische Bürgerrechtler schlagen Alarm, weil der Abschnitt 1867 des National Defense Authorization Acts der US-Verfassung widerspricht. Denn damit wird die USA per Gesetz zum Polizeistaat.


usa polizeistaat


Der US-Senat hat anfangs Dezember beschlossen, dass das US-Militär nun das Recht bekommt, jeden amerikanischen Bürger ohne Anklage oder Gerichtsverhandlung zu verhaften und auf unbestimmte Zeit zu inhaftieren. So könnte in Zukunft also auch US-Bürgern dasselbe Schicksal drohen wie Guantanamo-Häftlingen.

Der Abschnitt 1867 des National Defense Authorization Acts, der im Senat mit 93 zu 3 Stimmen angenommen wurde, legitimiert das US-Militär jeden US-Bürger zu verfolgen und zu inhaftieren. Damit das Militär nicht durch die Städte kurvt und willkürlich Leute aufgabelt, sieht keiner der Senatoren ein Problem und lehnte einen entsprechenden Nachtrag fast einstimmig ab. Wird schon nicht soweit kommen, oder?

Wie wir aus der Vergangenheit wissen, reizt die US-Administration jedes Anti-Terrorgesetz bis weit über seine Grenzen aus. Wohl auch dieses. Ausser, das Gesetz ist tatsächlich verfassungswidrig, wie Spencer Ackerman vom „Wired“-Magazin schreibt. Denn es widerspreche dem 6. Zusatzartikel der US-Verfassung. Aber das ist Obama scheissegal. Auch er unterstützt die staatliche sanktionierte Ermordung seiner eigenen Bürger.

(jz/seite3.ch)


PANIK VOR OBAMAS ZWEITER AMTSZEIT: US-BUERGER DECKEN SICH MIT WAFFEN EIN
Panik vor Obamas zweiter Amtszeit: US-Bürger decken sich mit Waffen ein

SOURCE: INFOWARS.COM
Paul Joseph Watson, Infowars.com, 05.12.2011


US-POLIZEISTAAT

Während vergangene Woche die Debatte über ein neues Gesetz hochkochte, das es erlauben würde, US-Bürger ohne Anklage und Gerichtsverhandlung auf unbestimmte Zeit wegzusperren, machten sich die US-Bürger daran, den „Heimatschutz“ selbst in die Hand zu nehmen, was zur Folge hatte, dass die Waffenverkäufe in den USA am „Black Friday“ (Freitag nach Thanks Giving) auf ein neues Allzeithoch schossen. ABC News meldete:


ALLZEITHOCH BEI WAFFENKAEUFERN

„Die Zahlen des FBI zeigen, dass es letzten Freitag ein Allzeithoch bei den Strafregisterprüfungen von Waffenkäufern gab. Dem National Instant Criminal Background Check System (NICS) wurden 129.166 Anfragen übermittelt – im Vergleich zum alten Rekord in Höhe von 97.848, der am Black Friday 2008 verzeichnet wurde, ist das eine Steigerung von einem Drittel, so der FBI-Sprecher Stephen Fischer. Vergangenes Jahr gab es an Black Friday 87.061 Anfragen.“


TATSAECHLICHE ZAHL VERKAUFTER WAFFEN

Die tatsächliche Zahl der verkauften Waffen dürfte weit darüber liegen, da jeder Käufer nach der Strafregisterprüfung gleich mehrere Waffen kaufen kann.


URSACHE: BEFUERCHTETE ZWEITE AMTSZEIT VON US-PRAESIDENT OBAMA

Und der Grund dafür? Die US-Bürger befürchten, dass, sollte es Obama gelingen, die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen und somit für eine zweite Präsidentschaftsperiode im Amt zu bleiben, er seine Präsidentschaft dazu nutzen wird, seine Versprechen gegenüber den Verfechtern der Waffenkontrolle wahr zu machen und den 2. Zusatzartikel zur US-Verfassung weiter zu beschneiden. KNDU meldete:


PRAESIDENTSCHAFTSWAHLEN = HOHER EFFEKT AUF WAFFEN-VERKAEUFE

„Manager von Griggs wie auch Wholesale Sport erklärten, dass die Präsidentschaftswahlen einen großen Effekt auf die Verkäufe haben. Die Verkäufe seien bereits vor vier Jahren gestiegen, als Obama ins Amt gewählt wurde. Und sie sagen, dass die jetzt bevorstehende Wahl bei vielen für Ängste sorgt, dass der Präsident während seiner zweiten Amtszeit erneut daran arbeiten könnte, die Waffenkontrollgesetze zu ändern.“


WAFFEN-VERKAEUFE SEIT OBAMAS AMTSANTRITT VERHARREN AUF HOHEM NIVEAU

Und in der Tat verharren die Waffenverkäufe seit Obamas Amtsantritt auf hohem Niveau, mit beträchtlichen Anstiegen bei der Käufergruppe, die das erste Mal Waffen kauft.


GANZ USA: STARKER ANDRANG IN WAFFENLAEDEN

In ganz USA meldeten die Waffenläden einen starken Andrang. Bereits in den Morgenstunden hätten sich Schlangen gebildet. Die Menschen hatten es auf die Sonderangebote für Sammlerstücke und Neuwaffen abgesehen.


BEWUSSTSEIN UND FRAUEN

„Ich glaube, dass in der amerikanischen Öffentlichkeit gerade das Bewusstsein wächst, dass es ihr verfassungsmäßiges Recht ist, Waffen zu besitzen“, so Larry Keane, Sprecher der National Shooting Sports Foundation, der hinzufügte, dass gerade bei Frauen ein bedeutender Anstieg der Waffenkäufe zu verzeichnen gewesen ist.


HEIMLICH EINSCHRAENKUNG DES US-WAFFENBESITZES ZUM HEIMATSCHUTZ DURCH ADMINISTRATION

Zu Beginn dieses Jahres erklärte US-Präsident Obama gegenüber Sarah Brady, einer Verfechterin der Waffenkontrolle, dass seine Regierung „unbemerkt“, also heimlich daran arbeiten würde, einen Anschlag auf das im 2. Zusatzartikel der US-Verfassung festgeschriebene Recht der Amerikaner, Waffen zu besitzen, durchzuführen.


WHITE HOUSE - OHBAAHMA

Während eines am 30.03.2011 stattgefundenen Treffens, wo sich Jim und Sarah Brady mit Jay Carney, dem Pressesekretär des Weißen Hauses, besprachen, stieß Obama angeblich kurz hinzu und versicherte Brady: „Ich will nur, dass Sie wissen, dass wir gerade daran [an einer schärferen Waffenkontrolle] arbeiten … Aber wir müssen hier noch einige Dinge abarbeiten, aber unbemerkt.“


US-REGIERUNG UND MEXIKANISCHE DROGENKARTELLE

Gerade einmal einen Monat später stellte sich dann heraus, dass die US-Regierung mexikanischen Drogenkartellen im Rahmen von „Fast and Furios“ Waffen geliefert hatte, während sie zur selben Zeit das Recht auf Waffenbesitz für die Gewalt an der amerikanisch-mexikanischen Grenze verantwortlich machte.

Aber es ist nicht allein das Misstrauen gegenüber der Obama-Regierung, das die Waffenverkäufe in den USA zurzeit kräftig anheizt. Angesichts der Tatsache, dass sich die US-Gemeinden aus finanziellen Gründen dazu gezwungen sehen, immer mehr Polizisten zu entlassen, fühlen sich die Amerikaner immer stärker dazu veranlasst, sich und ihre Familien vor Verbrechern zu schützen. Die Angst vor Aufständen und Massenunruhen wird ebenfalls regelmäßig als ein Grund angeführt, warum die Amerikaner ihre Waffenbestände immer weiter ...


Weitere Artikel zu diesem Thema

Insider: CIA orchestrierte staatlichen Waffen- und Drogenhandel mit mexikanischen Kartellen
Aufgeflogen: Die US-Regierung ließ mexikanische Drogenkartelle tonnenweise Kokain ins Land bringen und versorgte sie unterdessen mit modernen Handfeuerwaffen
Klasse Wahlkampfauftakt: Hawaiis Gouverneur kann Barack Obamas Geburtsurkunde nicht finden
Der langgediente Journalist Mike Evans erklärte während eines Radiointerviews, dass der Gouverneur von Hawaii Neil Abercrombie, der ein enger Freund von ihm ist, geschockt war, da es ihm nicht gelang, Obamas Geburtsurkunde zu entdecken, nachdem er seine Befugnisse als Gouverneur nutzte, um die Krankenhausakten zu überprüfen.

KOMMENTAR MEDICAL-MANAGER, HUSUM & MADRID: NACH PRIVATRECHERCHEN IST OBAMA IN AFRIKA, KENYA, GEBOREN. SOMIT KANN AUCH DE FACTO KEINE ECHTE GEBURTSURKUNDE IN HAWAII GEFUNDEN WERDEN. DIE VOR EINIGEN MONATEN VOM WEISSEN HAUS PRAESENTIERTE URKUNDE, ANGEBLICH SEI OBAMA IN USA GEBOREN, ERWIES SICH ALS PLUMPE FAELSCHUNG! STRENG GENOMMEN IST SOMIT OBAMA RECHTLICH NICHT BEFUGT UEBERHAUPT DAS AMT DES US-PRAESIDENTEN AUSZUUEBEN!

FUER DEN WISSENDEN & KENNER: ES GILT EH RELEVANT NUR DIE FLAGGE MIT GOLDRAND = USA-FIRMA UND SOMIT BRITISCHES ADMIRALSRECHT. US-REPUBLIK, FAHNE OHNE GOLDRANT IST IRRELEVANT UND EIN BEDEUTUNGSLOSES STUECK PAPIER - SIEHE ACT 1867 - USA TOTAL KONTROLLIERT BY CITY OF LONDON, DIESE WIEDERUM VOM VATIKAN. END W. TIMM FUER CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV.


YES WE CAN NOT!

Die Freiheitsrechte zur Strecke bringen: Der „Yes We Can“-Präsident Obama und der Patriot Act
Obama wartete bis Samstagnacht um den die Freiheitsrechte zerstörenden Patriot Act zu unterzeichnen. Dieser sollte heute auslaufen. Der Senat und der Kongress sprachen sich letzte Woche für die Verlängerung des Gesetzes aus.