Montag, 21. November 2011

HOLOGRAPHIC UNIVERSE. (HELIODA1)

SOURCE: THE INFORMATION SPACE
Ein etwas anderer Blick, in die Wirklichkeit deiner Realität.

Kommentar Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum&Madrid: Vergleiche. INDIVIDUUM UND UNIVERSUM, CARL HUTER (1861-1912). Liste der diesbezueglichen PRIMAERLITERATUR von 1893 bis 1952, recherchiert von Diplom Psychologe Wolfgang Timm (Akademischer Abschluss UNI HEIDELBERG) im Jahr 1999, wurde in der aktuellen Ausgabe von PHYSIOGNOMISCHE PSYCHOLOGIE NUMMER 72 der PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ, ZUERICH, zum 150. Geburtstag vom Norddeutschen nichtakademischen Naturwissenschaftlichen Begruender ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, CARL HUTER, publiziert.

It’s A Holographic Universe
Dieser Ausflug in die Physik und der Quantenphysik, gibt uns womöglich einen weiteren Aufschluss, über unsere persönlichen Realität und will am gestrigen Artikel anschließen. Wer es wagt sich dort vorzupirschen, wird reichlich mit Ansätzen belohnt, die vielleicht ein umfassenderes Bild von sich selbst und der Welt bieten.

Der Artikel selbst stammt von Michael Talbot, dem Verfasser von “Das Holographische Universum”. Ich denke, er wurde durch meine Übersetzung weder verfälscht, noch verändert. Eines noch, bevor ich euch dem SONNTagabend überlasse – Michael Talbot’s Buch kann inzwischen auf Deutsch und als PDF gelesen werden.

THE HOLOGRAPHIC UNIVERSE
The Holographic Universe

von Michael Talbot

Im Jahr 1982 hat ein bemerkenswertes Ereignis stattgefunden. An der Universität von Paris hatte ein Forschungs-Team, unter der Leitung von dem Physiker Alain Aspect, ein Experiment durchgeführt, was sich als eines der wichtigsten Experimente des 20. Jahrhunderts herausstellen sollte. Sie werden es nicht gehört oder in den Abendnachrichten gesehen haben . In der Tat, außer, es sei denn, sie haben die Gewohnheit wissenschaftliche Zeitschriften zu lesen. Sie haben wahrscheinlich noch nie den Namen Aspect gehört, obwohl es einige gibt, die glauben seine Entdeckung kann das Gesicht der Wissenschaft für immer verändern.

Aspect und sein Team entdeckten, dass unter bestimmten Umständen, subatomare Teilchen wie Elektronen in der Lage sind, sofort miteinander kommunizieren, unabhängig von der Entfernung zwischen ihnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich 10 Meter, oder 10 Milliarden Kilometer entfernt aufhaltet.


Irgendwie scheint jedes Teilchen, immer zu wissen, was das andere gerade tut. Das Problem mit diesem Kunststück besteht darin, dass sie gegen Einstein’s lang gehegten Grundsatz, dass keine Kommunikation schneller als die Lichtgeschwindigkeit sein kann verstößt. Schneller als die Lichtgeschwindigkeit ist gleichbedeutend, mit dem Bruch der Barriere der Zeit, diese gewaltige Aussicht hat einige Physiker dazu veranlasst, in einer aufwendigen Art und Weise Aspects Feststellungen wegzuerklären, Aber es hat auch andere dazu inspiriert, noch radikalere Erklärungen zu bieten.

Der Physiker der University of London – David Bohm zum Beispiel, ist der Auffassung, dass Aspect ‘s Ergebnisse bedeuten, dass die objektive Realität nicht existiert, dass trotz ihrer scheinbaren Solidität des Universums, im Herzen ein Phantasma ist, ein gigantisches und hervorragend detailliertes Hologramm.

Um zu verstehen, warum Bohm diese erstaunlichen Behauptung aufstellt, müsste man zuerst ein wenig über Hologramme sprechen. Ein Hologramm ist ein dreidimensionales Bild – erzeugt mit Hilfe eines Lasers.

Um ein Hologramm zu erschaffen, muss das zu fotografierende Objekt, in erster Linie im Lichte eines Laserstrahls gebadet werden. Dann erscheint das Muster (der Bereich, in dem die beiden Laserstrahlen im Film gefangen sind).


Wenn der Film entwickelt ist, sieht es aus wie eine sinnlose Spirale von hellen und dunklen Linien. Aber sobald der Film entwickelt ist, beleuchtet von einem anderen Laserstrahl, wird ein dreidimensionales Bild des ursprünglichen Objekt angezeigt.

Die Dreidimensionalität der Bilder ist nicht die einzige bemerkenswerte Eigenschaft der Hologramme. Wenn ein Hologramm einer Rose in zwei Hälften geschnitten wird und dann von einem Laser bearbeitet, kommt die andere Hälfte zum Vorschein, um das gesamte Bild der Rose darzustellen.

Denn selbst wenn die Hälften erneut geteilt werden,wird jeder Ausschnitt des Films immer wieder gefunden werden, um eine kleinere, aber intakte Version des ursprünglichen Bildes zu generieren. Im Gegensatz zu normalen Fotos, enthält jedes Teil eines Hologramms alle Informationen, über das Ganze.

In der Geschichte der westlichen Wissenschaft arbeiteten sie sehr Einseitig, um die beste Art und Weise zu ermitteln, um ein physikalisches Phänomen zu verstehen – ob es ein Frosch oder ein Atom ist, es wird seziert und ein Studium ihrer jeweiligen Teile erforscht.

Ein Hologramm aber lehrt uns, dass einige Dinge im Universum möglicherweise nicht so funktionieren. Wenn wir versuchen, etwas holographisch auseinander zu bauen, werden wir nicht die Teile, aus denen sie gemacht sind finden, wir werden nur noch kleinere Einheiten des GANZEN sehen.


Diese Einsicht von Bohm zeigt uns eine andere Art von Verständnis von Aspect’s Entdeckung.. Bohm ist der Ansicht, das der Grund, warum subatomare Partikel in der Lage sind, in Kontakt mit einander zu bleiben – unabhängig von der Distanz zwischen ihnen – nicht der ist, weil sie eine Art mysteriöses Signal hin und her senden, sondern weil ihre Getrenntheit eine Illusion ist. Er argumentiert, dass in einigen tieferen Ebenen der Realität, solche Partikel nicht einzelne Einheiten sind, sondern auch tatsächlich Erweiterungen, der gleichen grundlegenden EINHEIT.

Damit die Menschen besser visualisieren, was es bedeutet, bietet Bohm die folgende Abbildung.

Man stelle sich ein Aquarium mit einem Fisch vor. Stellen Sie sich außerdem bildlich vor , dass Sie nicht in der Lage sind das Aquarium direkt zu sehen, und Ihr Wissen darüber, was es enthält, stammt aus zwei Fernseh-Kameras, die sich an der Aquariums Vorderseite- und die andere richtet sich an seiner Rückseite aus.

Wie Sie dann auf die beiden TV-Bildschirme schauen, können Sie davon ausgehen, dass die Fische, in jedem der Bildschirme -also getrennte Einheiten sind. Nach allem, weil die Kameras auf unterschiedlichen Blickwinkeln ausgerichtet sind, zeigt jedes der Bilder etwas anders. Aber was Sie weiterhin sehen, sind die zwei Fische, so werden Sie schließlich zu der Erkenntnis gelangen, dass es eine gewisse Beziehung zwischen ihnen gibt.

Wenn die Fische sich drehen, zeichnen die Kameras auch eine etwas andere Bewegung auf, aber wiederum entsprechende; wenn man die Gesichter von der Vorderseite sieht, werden wir auch immer Gesichter, in Richtung der anderen Seite sehen. Wenn Sie nun noch nicht, die volle Tragweite der Situation erkennen – ja man könnte sogar schließen, dass die Fische miteinander kommunizieren, aber das ist eindeutig nicht der Fall.

Dies, sagt Bohm, ist genau das, was vor sich geht, zwischen den subatomaren Teilchen, im Aspect-Experiment.


Nach Bohm, die scheinbar schneller als das Licht-Verbindung – zwischen den subatomaren Teilchen, zeigt uns wirklich, dass eine tiefere Ebene der Wirklichkeit, in die wir nicht eingeweiht sind, eine komplexere Dimension existiert – jenseits unserer eigenen, die analog zu dem Aquarium ist. Und er fügt hinzu – deswegen betrachten wir die Objekte ,wie subatomare Teilchen als getrennt von einander, weil wir nur einen Teil ihrer Realität mit unseren 5 Sinnen sehen können.

Solche Partikel sind nicht voneinander zu trennen, sie sind keine „Teile“, sondern Facetten einer tieferen und zugrunde liegenden Einheit, die letztlich holographisch und unteilbar sind. Und da alles in der physikalischen Realität aus diesen „Phantomen“ besteht, ist das Universum selbst eine Projektion, ein Hologramm.

Zusätzlich zu seiner Geheimnisvollen Art, besitzt das Universum eher erschreckende Aspekte… Wenn die scheinbare Getrenntheit subatomarer Teilchen illusorisch ist, bedeutet dies auch, dass auf einer tieferen Ebene der Realität alle Dinge im Universum unendlich miteinander verbunden sind.


Die Elektronen in einem Atom Kohlenstoff, im menschlichen Gehirn, sind mit dem subatomaren Teilchen, wegen denen jeder Lachs schwimmt, jedes Herz pulsiert und jeder Stern im Himmel schimmert, vollkommen identisch.

Alles DURCHDRINGT alles, und obwohl die menschliche Natur sich in Kategorien und um das einordnen und unterteilen der Dinge ergeht, sind die verschiedenen Phänomene des Universums, alle einer künstlichen Notwendigkeit unterworfen, und alles in der Natur ist letztlich ein nahtloses Gewebe .

In einem holographischen Universum, sind auch Zeit und Raum nicht mehr als Fundamentale Daten. Denn Begriffe wie “Standort –Stillstand” in einem Universum, in dem nichts wirklich unabhängig von allem anderen ist, ja, selbst die Uhrzeit und der dreidimensionale Raum, sind wie die Bilder der Fische auf dem TV-Monitor ..

Auf einer tieferen Ebene der Realität ist es eine Art Superhologram, in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, alle gleichzeitig existieren. Dies lässt vermuten, dass es mit den richtigen Werkzeuge, sogar möglich sein könnte, irgendwann, Superholographisch in die Ebene der Realität einzutauchen und die Szenen aus längst vergessener Vergangenheit zu pflücken.

Was das Superhologram enthält ist eine Frage mit offenen Ende. Die Möglichkeit besteht, dass das Superhologram eine Matrix ist, die vom Punkt der Geburt, mit allem in unserem Universum Verbindung hat, zumindest enthält es alle subatomaren Teilchen und es würde, oder wird – jede Konfiguration von Materie und Energie möglich sein, von Schneeflocken zu Quasaren, von blauen Walen zu Gamma-Strahlen.Es muss als eine Art kosmisches Lager des „Alles das was ist“ sein.

Obwohl Bohm einräumt, dass wir nicht wissen, was sonst noch vielleicht verborgen liegt, in dem Superhologram, wagt er es zu behaupten, dass wir keinerlei Grund zu der Annahme haben, es sei nicht mehr. Oder wie er es ausdrückt, vielleicht ist die superholographische Ebene der Wirklichkeit, ein „bloßes Stadium“ jenseits der Lügen“, eine unendlich viel weitere Entwicklung“.

Bohm ist nicht der einzige Forscher, der Beweise dafür gefunden hat, dass das Universum ein Hologramm ist. Die selbstständigen Arbeiten auf dem Gebiet der Hirnforschung, des Standford Neurophysiologen Karl Pribram, haben ihn auch die holographische Natur der Realität erkennen lassen.

Pribram wurde auf das holographische Modell durch das Puzzle, wie und wo Erinnerungen im Gehirn gespeichert sind aufmerksam. Seit Jahrzehnten haben zahlreiche Studien gezeigt, dass anstatt auf einen bestimmten Ort, Erinnerungen über das gesamte Gehirn verteilt sind.

In einer Reihe von wegweisenden Experimenten, in den 1920er Jahren, hat der Gehirn Wissenschaftler Karl Lashley festgestellt, dass, egal welcher Anteil des Gehirns einer Ratte er entfernte, es nicht seine Erinnerung austilgte, wie man komplexe Aufgaben angeht, Erfahrungen, die es vor der Operation gelernt hatte. Das einzige Problem war, niemand konnte sich den Mechanismus erklären, dieses neugierige „Ganze in jedem Teil“, die Art des Speichers und der Lagerung.


Dann, in den 1960er Jahren realisierte Pribram, das Konzept der Holographie und er hatte die Erklärung gefunden dafür, wie das Gehirns arbeitet, was die Wissenschaftler so lange gesucht hatten. Pribram ist der Auffassung, das Erinnerungen nicht in Neuronen, oder in kleinen Gruppen von Neuronen kodiert sind, sondern in Mustern von Nervenimpulsen, die das gesamte Gehirn in der gleichen Weise durchkreuzen, so dass sich die Muster von Laserlicht-Interferenzen über das gesamte Gebiet ausbreiten, wie ein Stück Film mit einem holographischen Bild. Mit anderen Worten, Pribram ist der Ansicht, das Gehirn ist selbst ein Hologramm.

Pribram Theorie erklärt auch, wie das menschliche Gehirn so viele Erinnerungen, auf so wenig Raum nutzt. Es wurde geschätzt, dass das menschliche Gehirn die Fähigkeit hat, sich etwas zu merken, in der Größenordnung von 10 Milliarden Bits von Informationen, während der durchschnittlichen Zeit menschlichen Lebens

In ähnlicher Weise hat man entdeckt, dass zusätzlich zu ihren anderen Fähigkeiten, die Hologramme eine erstaunliche Fähigkeit zur Informationsspeicherung besitzen- einfach durch eine Änderung der Winkel, bei dem die beiden Laser, ein Stück vom fotografischen Film messen ist es möglich, viele verschiedene Bilder, auf die gleiche Oberfläche zu speichern. Es hat sich gezeigt, dass ein Kubikzentimeter des Films nicht weniger als 10 Milliarden Bits von Informationen enthält.

Unsere unheimliche Fähigkeit, schnell Informationen aus dem enormen Schatz unserer Erinnerungen abzurufen, wenn ein Freund sie bittet, ihnen zu sagen, was ihnen in den Sinn kommt ,wenn er das Wort „Zebra” sagt– wird verständlich. Sie müssen nicht ungeschickt durch eine gigantische Informationsmenge und zerbröselte, alphabetische Dateien hindurch.. damit sie zu einer Antwort gelangen. Stattdessen, wir durch drei Stichworte, wie „gestreift“,“Pferd“ und „Afrika“, sofort alles in Ihrem Kopf sein.


Denn eines der erstaunlichsten Dinge, über das menschliche Denken, ist, dass jedes Stück von Information, scheint sofort Kreuz-korreliert mit jedem anderen Stück Information vernetzt zu sein – ein weiteres Merkmal des Hologramms. Weil jeder Teil eines Hologramms, unendlich miteinander verbunden ist, mit jedem anderen Teil. Die Natur ist das oberste Beispiel für ein solch korrelierendes Kreuz-System.

Die Speicherung des Speichers ist nicht das einzige Rätsel, dass neurophysiologisch, im Lichte von Pribram’s holographischen Modell des Gehirns traktiert wird. Ein weiterer Grund ist, wie das Gehirn in der Lage ist, die Lawine von Frequenzen, die es über die Sinne erhält (Licht Frequenzen, Ton-Frequenzen und so weiter) in die konkrete Welt unserer Wahrnehmungen, über bestimmte Kodierungen und Dekodierungen von Frequenzen zu übersetzen – was genau das ist, wozu ein Hologramm am besten geeignet ist. Genauso wie ein Hologramm Funktionen über eine Art von Linse, zu einem Gerät übersetzen kann, um eine scheinbar sinnlose Unschärfe von Frequenzen, in ein kohärentes Bild umzuwandeln. Pribram ist der Ansicht, das unser Gehirn auch eine Linse nutzt, um holographische Prinzipien mathematisch zu konvertieren, so das die Frequenzen, die es durch die Sinne erhält, in die innere Welt unserer Wahrnehmungen zu übertragen.

Eine beeindruckende Stelle deutet darauf hin, dass das Gehirn, holographische Grundsätze zur Durchführung seiner Operationen benutzt. Pribram Theorie bekommt, in der Tat, zunehmende Unterstützung bei den Neurophysiologen.

Ein Argentinisch-italienischer Forscher mit Namen Hugo Zucarelli, hat vor kurzem das holographische Modell, in die Welt der akustischen Phänomene verlängert. Verwirrt durch die Tatsache, dass Menschen die Quelle von Tönen finden , selbst wenn sie nur ein Ohr haben, hat Zucarelli entdeckt, dass die holographischen Prinzipien diese Fähigkeiten erklären können..

Zucarelli hat auch die Technologie des holophonischen Sounds entwickelt, eine Aufnahme-Technik, die in der Lage ist, akustische Situationen mit einem fast unheimlichen Realismus zu reproduzieren.


Pribram ist der Überzeugung, dass die mathematisch „harte“ Realität, unser Gehirne, durch die Berufung auf Input, von einem bestimmten Frequenzbereich aus konstruiert ist, auch für diese Behauptung, hat er einen großen Teil der experimentellen Unterstützung.

Es wurde festgestellt, dass jeder unserer Sinne eine größere Aufgabe hat, ein sehr viel breiteres Spektrum an Frequenzen, als bisher vermutet.

Die Forscher haben zum Beispiel entdeckt, dass unsere visuellen Systeme empfindlich gegenüber jenen Signalen sind, die heute als „kosmische Frequenzen“ bekannt und wovon unsere Geruchssinne teilweise abhängig sind, und selbst die Zellen in unserem Körper, sind empfindlich gegen ein breites Spektrum von Frequenzen.

Solche Befunde deuten darauf hin, dass es nur in der holographischen Domäne des Bewusstseins liegt, dass diese Frequenzen, in konventionelle Wahrnehmungen aussortiert und aufgeteilt hat.



Aber die meisten Geistigen Aspekte, von Pribram’s holographischen Modell des Gehirns, ergeben sich, wenn sie mit Bohms Theorie zusammengespannt werden. Denn, wenn die Konkretheit der Welt nur eine sekundäre Wirklichkeit ist und sie eigentlich eine holografische Unschärfe von Frequenzen ist, und wenn das Gehirn auch nur ein Hologramm ist, das einige der Frequenzen aus dieser Unschärfe mathematisch in sensorische Wahrnehmungen verwandelt – was wird dann aus der objektiven Realität?

Sie existiert einfach nicht. Die Religionen des Ostens haben schon immer behauptet, das die materielle Welt Maya ist, eine Illusion, und obwohl wir vielleicht denken, dass wir körperliche Wesen sind, die durch eine physische Welt gehen, ist auch das nur eine Illusion.

Wir sind wirklich „Receiver“, die durch ein Kaleidoskop, in einem Meer von Frequenzen, schwimmen und das was wir aus diesem Meer ziehen, transformieren wir in physische Realität -aus einem Kanal von vielen, extrahiert aus dem Superhologram.

Dieses markante neue Bild der Wirklichkeit, die Synthese von Bohm und Pribram Ansichten, heißt nunmehr das “holographische Paradigma”, und obwohl viele Wissenschaftler es mit Skepsis begrüßt haben, haben es andere verdammt. Eine kleine, aber wachsende Gruppe von Forschern glauben, das es das genaueste Modell der Wirklichkeit ist, was bisher in der Wissenschaft erkannt wurde. Mehr als das, einige glauben, sie können einige Geheimnisse dadurch lösen, die nie zuvor durch die Wissenschaft erklärbar waren und auch den paranormalen Teil der Natur.


Zahlreiche Forscher, einschließlich Bohm und Pribram, haben festgestellt, dass viele Para-psychologische Phänomene viel verständlicher werden, im Hinblick auf das holographische Paradigma.

In einem Universum, in dem einzelne Gehirne tatsächlich unteilbare Teile, des größeren Hologramms sind und alles unendlich miteinander zu tun hat, ist Telepathie möglicherweise nur der Zugriff auf der Ebene des Hologramms.

Es ist natürlich so viel leichter zu verstehen, wie Informationen aus dem Geist des einzelnen, von Punkt ‘A’, eine Reise aus weiter Ferne zu Punkt B zurücklegen, und es hilft eine Reihe von ungelösten Rätseln, in der Psychologie zu verstehen,. Insbesondere Stanislav Grof ist der Ansicht, das holographische Paradigma biete ein Modell, für das Verständnis der vielen Rätsel und Phänomene, mit denen Einzelpersonen während veränderter Bewusstseinszustände konfrontiert sind.

In den 1950er Jahren, während der Durchführung seiner Forschung, in die Überzeugungen von LSD als psychotherapeutisches Werkzeug, hatte Grof eine Patientin, die plötzlich davon überzeugt war, sie habe die Identität eines weiblichen, eines prähistorischen Reptils angenommen. Im Laufe ihrer Halluzination, gab sie nicht nur eine reich detaillierte Beschreibung dessen, was sie fühlte, in einer solchen Form eingekapselt zu sein, sondern wies auch darauf hin, dass der Anteil der Männchen der Gattung, in der Anatomie, mit farbigen Schuppen auf der Seite, am Kopf gefleckt waren. Was verblüffend für Grof war, dass, obwohl die Frau keine Vorkenntnisse über solche Dinge hatte, ein Gespräch mit einem Zoologen später bestätigte, dass in bestimmten Arten von Reptilien, in der Tat, farbige Flächen auf dem Kopf eine wichtige Rolle spielten, als Auslöser der sexuellen Erregung.

Die Erfahrung dieser Frau war nicht einzigartig. Im Laufe seiner Recherchen stieß Grof auf Beispiele von Patienten, die Regression und Identifikation mit nahezu allen Arten des evolutionären Stammbaums erlebten (Forschungsergebnisse, die Einfluss auf die Menschen-in-Affen-Szene, in dem Film “Altered States” hatten). Außerdem fand er, dass solche Erfahrungen häufig mit obskuren zoologischen Details einhergingen, die sich als zutreffend erwiesen.


Regressionen ins Tierreich waren nicht die einzigen Rätsel, der psychologischen Phänomene auf die Grof gestoßen war. Er hatte auch Patienten, die in eine Art kollektives oder ethisches Unbewusstes erschlossen. Personen mit wenig, oder gar keiner Schulbildung, gaben plötzlich detaillierte Beschreibungen der zoroastrischen Bestattungsriten und Szenen aus der hinduistischen Mythologie wieder. In anderen Kategorien der Erfahrung, gaben Einzelpersonen überzeugende Berichte über Out-of-body Reisen, von präkognitive Einblicke in die Zukunft, von Regressionen, in Leben von scheinbar früheren Inkarnationen.

In späteren Untersuchungen, fand Grof die gleiche Reihe von Phänomenen, die sich in Therapiesitzungen manifestierten, die aber nicht mit dem Einsatz von Medikamenten geführt wurden. Das gemeinsame Element, in solchen Erfahrungen, schien die Überwindung des individuellen Bewusstseins, über die üblichen Grenzen des Ichs und / oder Beschränkungen von Raum und Zeit, solcher Erscheinungen von „transpersonalen Erfahrungen“ zu sein, und in den späten 60er Jahren, verhalf Grof einen neuen Zweig der Psychologie, der „transpersonalen Psychologie“ zum Leben, die sich ganz diesen Studien widmete.


Obwohl Grof in der neu gegründeten Association of Transpersonale Psychologie, eine schnell wachsende Gruppe von gleichgesinnten Profis sammelte und sich zu einem angesehenen Zweig der Psychologie entwickelte, konnten weder Grof,oder einer seiner Kollegen einen Mechanismus zur Erklärung der bizarren psychologischen Phänomene, deren sie Zeugen wurden anbieten. Aber das hat sich mit dem Aufkommen des holographischen Paradigmas verändert.

So, wie Grof dann darauf hingewiesen hat, wenn der Geist tatsächlich Teil eines Kontinuums ist, ein Labyrinth, das nicht nur mit jeder anderen Meinung, die existiert oder existiert hat verbunden ist, sondern mit jedem Atom, Organismus und Region, in der Weite von Raum und Zeit selbst, ist die Tatsache, dass der Geist in der Lage ist, gelegentlich Ausflüge in das Labyrinth zu unternehmen, dann sind transpersonale Erfahrungen nicht mehr ganz so fremd.

Das holographische Paradigma hat aber auch Auswirkungen auf so genannte harte Wissenschaften, wie Biologie. Keith Floyd , Psychologe am Virginia Intermont College, hat darauf hingewiesen, dass, wenn die Konkretheit der Realität, eine holographische Illusion ist, dann würde es nicht mehr wahr sein, zu sagen, das Gehirn produziert das Bewusstsein. Vielmehr ist es das Bewusstsein, dass das Aussehen des Gehirns erzeugt - . sowie den Körper und alles andere, um uns herum, als physikalische Interpretation.

Ein solcher Umschwung in der Art, wie wir biologischen Strukturen sehen, hat Forscher darauf hinweisen lassen, dass auch die Medizin und unser Verständnis des Heilungsprozesses, durch das holographische Paradigma transformiert werden könnte. Wenn die scheinbare physikalische Struktur des Körpers, nur eine holografische Projektion des Bewusstseins ist, wird klar, dass jeder von uns viel mehr für unsere Gesundheit tun könnte, als aktuelle medizinische Weisheit es erlaubt. Was wir heute als Wunder Remissionen der Krankheit sehen, kann tatsächlich auf Grund von Änderungen im Bewusstsein geschehen, was wiederum Auswirkungen und Änderungen im Hologramm des Körpers zur Folge hat.

Ähnlich können umstrittene, neue heilende Techniken, wie Visualisierungen gut funktionieren, weil die Arbeit mit Bildern, in der holographischen Domäne des Denkens , sind letztlich so real wie „Realität“.


Auch Visionen und Erfahrungen mit „Nicht-alltäglicher“ Wirklichkeit sind unter dem holographischen Paradigma erklärbar . In seinem Buch „Geschenke von Unbekannten Dingen“, des Biologen Lyall Watson, beschreibt er seine Begegnung mit einer indonesischen Schamanen Frau , die, indem Sie einen rituellen Tanz aufführte, ein ganzes Wäldchen sofort in Luft auflösen konnte. Watson erzählt, dass er und andere erstaunte Betrachter, weiter zu der Frau sahen, wie sie die Bäumen verschwinden ließ, dann „Klick“ wieder, und wieder, mehrmals hintereinander.

Obwohl derzeitige wissenschaftliche Erkenntnisse unfähig sind, solche Ereignisse zu erklären, werden Erfahrungen, wie diese mehr haltbar, wenn die „harte“ Realität nur eine holographische Projektion ist. Vielleicht einigen wir uns darauf, was „da” ist oder „nicht da“ ist, weil das, was wir Konsensus-Realität nennen, wird formuliert und ratifiziert auf der Ebene des menschlichen Unbewussten, bei dem alle Gedanken unendlich miteinander verbunden sind.

Wenn das wahr ist, ist dies die tiefste Bedeutung des holographischen Paradigma von allen, weil es bedeutet, dass Erfahrungen, wie Watson sie erlebte nicht alltäglich sind, nur, weil wir nicht unseren Verstand darauf programmiert haben, daran zu Glauben. In einem holographischen Universum gibt es keine Grenzen in dem Maße, sodaß wir das Gewebe der Realität verändern können .

Was wir als Wirklichkeit wahrnehmen, ist nur eine Leinwand, die auf uns wartet, jedes Bild, das wir wollen zu zeichnen. Alles ist möglich, wie Löffelbiegen mit der Kraft des Geistes, die traumhaften Veranstaltungen von Castaneda, während seiner Begegnung mit dem Yaqui brujo Don Juan erlebte, Magie ist unser Geburtsrecht, nicht mehr oder weniger ein Wunder, als unsere Fähigkeit, die Realität zu berechnen, wenn wir in unseren Träumen sind.

In der Tat, selbst unsere grundlegenden Vorstellungen über die Wirklichkeit sind Vermutungen, denn in einem holographischen Universum, wie Pribram darauf hingewiesen hat, würden sogar zufällige Ereignisse auf holografische Prinzipien beruhen und daher vorherbestimmt.

Synchronizitäten oder sinnvolle Zufälle machen plötzlich Sinn und alles, was in der Realität ist, wäre als eine Metapher zu sehen, selbst die zufälligen Ereignisse, würden eine zugrunde liegende Symmetrie zum Ausdruck bringen.

Ob Bohm und Pribram’s, holographisches Paradigma in der Wissenschaft angenommen wird, oder einen unwürdigen Tod stirbt, bleibt abzuwarten, aber man kann jetzt schon sagen, dass es bereits einen Einfluss auf das Denken vieler Wissenschaftler ausübt. Und selbst wenn sich herausstellt, dass das holographische Modell nicht die beste Erklärung für die sofortige Kommunikation bietet, die zwischen subatomaren Teilchen hin und her zu sein scheinen, dann zumindest, wie Basil Hiley, Physiker am Birkbeck College, in London feststellte , zeigen Aspect’s Ergebnisse, “dass wir bereit sein müssen, eine radikal neue Sicht auf die Realität zu werfen.“

Quelle des Artikels: http://twm.co.nz/hologram.html

Ende des Beitrags

IN UNSEREM GEHIRN EXISTIEREN WEDER TÖNE NOCH GESCHMACK ODER BILDER

In ihrem Buch, „Mapping The Mind„, erklärt Rita Carter die Weise, wie wir die Welt wahrnehmen, wie folgt:

Jedes Sinnesorgan ist dafür ausgelegt, sich mit einer bestimmten Art von Reizen zu befassen: diese Reize sind Moleküle, Wellen oder Vibrationen. Doch trotz ihrer wundervollen Vielfalt erledigt jedes Organ im wesentlichen die gleiche Arbeit: es übersetzt eine bestimmte Art von Reizen in elektrische Impulse. Ein Impuls ist nur ein Impuls. Er ist keine rote Farbe oder die ersten Noten von Beethovens 5. Symphonie, sondern eine elektrische Energie. In der Tat wandeln die Sinnesorgane alle eintreffenden Reize in elektrische Impulse um.

Alle sensorischen Reize treten in das Gehirn in mehr oder weniger undifferenzierter Form als ein Strom elektrischer Impulse ein. Dies ist alles, was geschieht. Es gibt keine Retransformation, die in irgendeinem Stadium des Prozesses diese elektrische Aktivität in Lichtwellen oder Moleküle zurückverwandeln würde. Was den einen Impulsstrom in Bilder und einen anderen in Geruch umwandelt, hängt viel mehr davon ab, welche Neuronen gereizt werden. (Rita Carter, Mapping The Mind, University of California Press, London, 1999, S. 107)

Quelle des Beitrags: http://www.geheimnisdermaterie.com/bilimdunyasi.html



Kommentar Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum&Madrid: Vergleiche DAS EMPFINDUNGSVERMÖGEN DER MATERIE von und nach CARL HUTER (1861-1912). Liste der diesbezueglichen PRIMAERLITERATUR von 1893 bis 1952, recherchiert von Diplom Psychologe Wolfgang Timm (Akademischer Abschluss UNI HEIDELBERG) im Jahr 1999, wurde in der aktuellen Ausgabe von PHYSIOGNOMISCHE PSYCHOLOGIE NUMMER 72 der PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ, ZUERICH, zum 150. Geburtstag vom Norddeutschen nichtakademischen Naturwissenschaftlichen Begruender ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS, CARL HUTER, publiziert