Donnerstag, 6. Oktober 2011

APPLE: STEVE JOBS DEAD AT 56, HIS LIFE ENDED PREMATURELY BY CHEMOTHERAPY AND RADIOTHERAPY FOR CANCER. (HELIODA1)

Steve Jobs dead at 56, his life ended prematurely by chemotherapy and radiotherapy for cancer

Thursday, October 06, 2011
by Mike Adams, the Health Ranger
Editor of NaturalNews.com (See all articles...)


(NaturalNews) It is extremely saddening to see the cost in human lives that modern society pays for its false belief in conventional medicine and the cancer industry in particular. Visionary Steve Jobs died today, just months after being treated for cancer with chemotherapy at the Stanford Cancer Center in Palo Alto, California. In recent months, he appeared in public photos as a frail shadow of his former self. The thin legs, sunken cheek bones and loss of body weight are all classic signs of total body toxicity observed in chemotherapy and radiotherapy patients.

Steve Jobs reportedly underwent both. His chemotherapy treatments at the Standard Cancer Center are now well known (http://www.marksmarketanalysis.com/...), and his secret radiotherapy treatments in Switzerland have now been made public by former Apple executive Jerry York.

Jerry York confided in Fortune Magazine about Steve Jobs' secret flight to Switzerland to receive radiotherapy treatment for his cancer (http://tech.fortune.cnn.com/2011/01...). Fortune Magazine kept this secret until Jerry York died in March of 2010 (http://en.wikipedia.org/wiki/Jerry_...)), after which Fortune Magazine decided its confidentiality agreement with York no longer applied, and it published details about Jobs' secret visits to Switzerland (http://gawker.com/5737092/steve-job...).

Fortune Magazine also repeats another fact about Steve Jobs that rarely appears in the press: Namely, that Steve Jobs underwent a secret liver transplant which raised eyebrows among many who wondered why a member of the wealthy business elite could receive a liver transplant essentially on demand while everybody else had to wait on a long transplant list (http://articles.cnn.com/2009-06-24/...).

In January of this year, Roc4Life.com reported:

"Jobs' medical leave is due to cancer, but no one knows whether it stems from his 2004 battle with pancreatic cancer or complications from a secret liver transplant in 2009. According to recently deceased off-the-record source from Apple's Jerry York, Jobs took an unpublicized flight to Switzerland in 2009 to undergo unusual treatment at the University of Basel. Switzerland's University of Basel known for their radiotherapy treatments for neuroendocrine cancer and it's unavailability in the U.S. Experts say Jobs' pancreatic cancer has a history of reappearing and spreading to vital organs at a slow-growing pace, which probably explains the medical leave."

In other words, there is no question that Steve Jobs underwent multiple conventional cancer treatments, including surgery, chemotherapy and radiotherapy.

In the end, however, even Steve Jobs could not overturn the laws of biochemistry. When you poison the human body, the result is the deterioration and eventual shut down of the body. Chemotherapy does not work! This fact should now be obvious, and yet every year, more and more people choose chemotherapy to their own demise -- people like Farrah Fawcett, Peter Jennings, Patrick Swayze, Michael Douglas and many others (http://www.naturalnews.com/027047_c...).

Don't they see that conventional cancer treatments do not work?

Losing Steve Jobs is a loss of a great visionary

It is striking that people who are geniuses in their own fields can understand so little about the fundamentals of human health. Steve Jobs was arguably one of the most influential visionaries of our time, and his development of human-technology interfaces revolutionized modern computing. Had he achieved another twenty years of life -- and lived to 75 -- he would have no doubt contributed to our world in even more profound and positive ways.

Yet his remaining life was stolen from him by the cancer industry and its poisons. This is yet another frustrating example of how the modern medical system harms our society. It steals from us the longevity of visionary individuals who have so much more to offer our world in terms of creativity and innovation.

Of course, you can't blame the cancer industry for causing Jobs' cancer in the first place. Some other cause had to have been present to get the cancer growing -- probably a combination of nutritional deficiencies and exposure to environmental toxins. And yet the cancer establishment says nothing to people about correcting obvious nutritional deficiencies that lead to cancer, even when most cancers can be prevented for mere pennies a day.

The simple combination of vitamin D and selenium, if taken in combination, could probably prevent more than 80% of all cancers in America (http://www.naturalnews.com/021892.html). Yet the American Cancer Society and all the mainstream cancer non-profits don't dare advocate vitamin D or selenium. If solutions were readily available to everyone, how would the cancer industry maintain its profitability?

The dark side of Apple

This gets us to the dark side of Apple, because just as the cancer industry is a greed-driven monstrosity that incessantly seeks profits at the expense of others, Apple has increasingly become a corporation that has routinely chosen for-profit domination over public service. This is not so much about Steve Jobs himself as it is about those who surrounded him and ultimately exploited his talents for their own selfish agendas.

Apple iPhones, for example, were recently exposed as secret tracking devices that record your location and upload that data back to Apple headquarters (http://www.naturalnews.com/032239_i...).

By any honest account, Apple operates today with a mindset of total monopolistic domination, requiring apps to be sold through its iTunes, where Apple takes an unfair cut of every sale. In fact, Apple has come to very much resemble the Orwellian Big Brother image that once made it famous in its January 22, 1984 Superbowl ad, which positioned Apple's Macintosh computer as freeing people from tyranny. Watch that ad at: http://www.youtube.com/watch?v=HhsW...

What's so striking about this commercial is that, in many ways, Apple has become the very thing it once claimed to oppose -- domineering control, automaton conformity, and centralized command over the expression of musicians and programmers alike. The text of the ad says, "On January 24th, Apple Computer will introduce Macintosh. And you'll see why 1984 won't be like "1984."

Thanks to companies like Apple, 2011 sure is a lot like 1984. A clever response to all this appears in a parody video that pits Steve Jobs in that "1984" video as a way to show that Apple acts more like Big Brother with each passing day: http://www.youtube.com/watch?v=7zhH...

Anyone who has ever owned an iPhone knows all about being locked into a technology from which there is no free choice to do what you want with it. Why aren't iPhones sold as "unlocked" from the get-go? Why do you have to hack your own phone just to free it from Apple's domineering control? And why does your phone track your every move even without your permission or knowledge?

In fairness, this is almost certainly due to the greedy business types who surrounded Steve Jobs, and not Jobs himself. Jobs always seemed to be more of a humanitarian, but his concepts for innovation inevitably got swept up into the circus of profit.

Live by principle, because that's the only thing you take with you

The more you look into the story of Steve Jobs and Apple, the deeper it all gets. And that brings us back to Steve Jobs and the topic of principles and ethics. All the wealth in the world couldn't save Steve Jobs from cancer, of course.

Here's a question for you: In his final days of life, would Steve Jobs have traded every bit of wealth he owned for a healthy new liver and pancreas? You bet he would! And yet he couldn't. Because it doesn't work that way. When it comes to organ health, there are no second chances. You're given one set of organs to live with, and if you can't figure out how to take care of those with nutrition, healthy foods and avoidance of environmental toxins, all the money in the world can't save you.

Importantly, you don't take money with you when you die, so collecting dollars or cars or even gold is little more than a short-term distraction set in the physical world. What you do take is a karmic record of your actions; a "universal log file" of your principles and ethics, if you will. And that's what matters in whatever experience or reality awaits us beyond this one, whether you believe in Heaven, or reincarnation, or ascension to higher plane of existence.

Was Steve Jobs a positive influence on our world? Yes, I think so

I don't pretend to be qualified to judge Steve Jobs on all his actions here on our planet, but the only honest question in helping to answer that is this: "Is our world better off because of Steve Jobs' influence? Or is it worse off?"

On the whole, I believe Steve Jobs himself was a creative visionary whose talents eventually became co-opted by less-than-ethical corporate interests which operated outside his core intentions. This is precisely the reason why brilliant people should always be wary of "investors" or men wearing suits, because the whole purpose of venture capital is to grant people who don't know how to really create wealth a way to sink their claws into those who do.

This is why I have consistently and successfully resisted all venture capital and buyout attempts targeting NaturalNews. To bring in big money people would destroy the heart and soul of what NaturalNews is all about, in the same way that all the big money people who eventually surrounded Steve Jobs ultimately compromised what was originally an uplifting vision for human freedom and expression.

(Even in the health industry, I can't even tell you all the stories of brilliant, visionary people who have been betrayed by investors and corporate interests. It happens almost 100% of the time.)

The real lesson in Steve Jobs' passing, then, is not "oh wow look at all these cool gadgets he left us" -- because that's the juvenile view -- but rather "what can we learn from Steve Jobs about staying authentic in our own lives and our own decisions?"

What I've learned from Steve Jobs is that staying true to your vision is far more important than being commercially successful or collecting material wealth. Walking a path that gets your face on the cover of business magazines requires too much compromise of ethics and principles. The business community, after all, doesn't usually celebrate real geniuses who share things with the world and make nothing from it. It only celebrates those who find clever ways to extract billions of dollars from the hands of consumers.

In fact, you might even say that the business world actually punishes those who bring real innovation to the world -- people such as free energy inventors, most of which you have never heard about because they ended up mysteriously dead before they could bring their inventions to market. Steve Jobs was celebrated because his innovations were consistent with the culture of mass consumerism and unbridled corporate greed -- buy more computing stuff, and buy it often! That makes investors rich, and that's the name of the game in the business world.

Steve Jobs was celebrated, in other words, not for who he was on the inside, but for all the other people who got rich off him along the way. And that's a shame, because even after his passing, I feel like we never knew the real Steve Jobs at all -- the Steve Jobs who probably wanted to make the world a better place yet repeatedly found his talents being distorted and leveraged for bottom-line profits in a culture of greed that only cares about finding new ways to convince consumers to part with their money.

Steve Jobs may be dead, but the domineering greed of those who extorted his talent lives on. The iPhone 5 will probably be out in a year or so, so we can all throw away our old electronics which end up in a toxic landfill somewhere, and then replace it with new electronics made in a slave labor factory in China. Isn't technology great?













































Steve Jobs starb im Alter von 56 Jahren – Sein frühzeitiger Tod Folge der Chemotherapie und der Bestrahlungen aufgrund seiner Krebsbehandlung
Mike Adams
Es ist immer sehr traurig und bestürzend, miterleben zu müssen, wie viele Menschenleben in unserer heutigen modernen Gesellschaft dem falschen Vertrauen auf die Schulmedizin im Allgemeinen und die Krebsindustrie im Besonderen geopfert werden. Heute starb der Visionär Steve Jobs im Alter von nur 56 Jahren nur einige Monate nach Beendigung einer Krebs-Chemotherapie im Stanford Krebszentrum im kalifornischen Palo Alto. Auf den letzten Fotos von öffentlichen Auftritten erschien er nur noch als gebrechlicher Schatten seiner selbst. Seine dünnen Beine, seine eingefallen Wangen mit hervorstechenden Wangenknochen und sein deutlicher Gewichtsverlust waren klassische Symptome einer starken Vergiftung, wie sie bei Chemotherapien und Bestrahlungen immer wieder auftreten.

Steve Jobs hatte sich beiden Therapieformen unterzogen. Seine chemotherapeutischen Behandlungen im Stanford Krebszentrum sind nun allgemein bekannt und über seine heimliche Bestrahlungstherapie in der Schweiz berichtete schon früher das frühere Apple-Vorstandsmitglied Jerry York öffentlich.
Gegenüber dem Magazin Fortune gab Jerry Yord vertrauliche Einzelheiten des heimlichen Fluges von Steve Jobs in die Schweiz preis, wo sich Jobs einer Bestrahlungsbehandlung unterzogen hatte. Fortune hielt diese Informationen aber bis nach dem Tod Yorks im März 2010 zurück. Dann fühlte


Fortune sich nicht länger an die Vertraulichkeitsvereinbarung mit York gebunden und veröffentlichte Einzelheiten über die heimlichen Besuche Jobs in der Schweiz.

Fortune veröffentlichte aber noch ein weiteres Detail über Steve Jobs, über das in den Medien bisher kaum berichtet worden war: Steve Jobs hatte sich in alle Stille einer Lebertransplantation unterzogen. Diese Tatsache weckte allgemein Verwunderung und ließ die Frage aufkommen, wie es einem Angehörigen aus dem Kreis extrem wohlhabender Geschäftsleute wohl möglich wäre, praktisch auf Wunsch sofort ein Lebertransplantat zu erhalten, während alle anderen sich mit den hinteren Plätzen der Transplantationsliste begnügen müssten.
Im Januar dieses Jahres berichtete das Internetnachrichtenportal Roc4Life.com:
»Steve Jobs Rückzug hat gesundheitliche Gründe und steht mit seiner Krebserkrankung im Zusammenhang, aber niemand weiß, ob er die Folge seines Kampfes gegen seinen Bauchspeicheldrüsenkrebs aus dem Jahr 2004 ist oder aber mit Komplikationen einer heimlichen Lebertransplantation 2009 zu tun hat. Nach vertraulichen Äußerungen des kürzlich verstorbenen Apple-Vorstandsmitglieds Jerry York flog Jobs 2009 weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit in die Schweiz, um sich einer ungewöhnlichen Behandlung an der Universität Basel, die für ihre Bestrahlungsbehandlung neuroendokriner Tumore bekannt ist, zu unterziehen. Vergleichbare Behandlungen sind in den USA nicht möglich. Nach Auffassung von Fachleuten scheint der Bauspeicheldrüsenkrebs von Jobs immer wieder neu aufgetreten zu sein und sich, wenn auch langsam, auf andere lebenswichtige Organe ausgebreitet zu haben. Dies erklärte auch vermutlich seinen Rückzug aus gesundheitlichen Gründen.«

Offensichtlich hat sich Steve Jobs also einer Vielzahl konventioneller, schulmedizinischer Krebsbehandlungen wie Operationen, Chemotherapien und Bestrahlungen unterzogen.
Aber letztlich konnte Steve Jobs die Gesetze der Biochemie nicht aufheben. Wenn man den menschlichen Körper vergiftet, sind Zerstörung und möglicherweise der Ausfall vitaler Körperfunktionen die Folgen. Chemotherapien wirken eben nicht! Diese Tatsache sollte heute allgemein akzeptiert sein, und dennoch entscheiden sich jedes Jahr immer mehr Menschen, darunter auch bekannte Persönlichkeiten wie Farrah Fawcett, Peter Jennings, Patrick Swayze, Michael Douglas und viele andere, für eine Chemotherapie - und damit für ihren Untergang.
Verstehen diese Leute denn nicht, dass die traditionellen Krebsbehandlungen unwirksam sind?

Mit Steve Jobs stirbt ein großer Visionär
Es ist bemerkenswert, dass Menschen, die in ihrem Bereich geniale Leistungen vollbringen, so wenig über grundlegende Aspekte der menschlichen Gesundheit wissen. Steve Jobs war einer der einflussreichsten Visionäre unserer Zeit, und seine Beiträge zur Entwicklung der Schnittstellen zwischen Mensch und Technologie revolutionierte die moderne Computer- und Kommunikationstechnik. Wären ihm noch weitere 25 Jahre vergönnt gewesen – er hätte dann erst ein Alter von 75 Jahren erreicht – hätte er zweifellos unsere Welt mit noch vielen und vielleicht wichtigeren, positiven Beiträgen bereichert.
Aber nun wurde ihm kostbare, sonst noch verbliebene Lebenszeit von der Krebsindustrie und ihren Giften gestohlen. Ein weiteres zutiefst frustrierendes Beispiel für die Schäden, die die moderne Medizin und das Gesundheitswesen unserer Gesellschaft zufügen. Sie berauben uns der potenziell langen Lebenszeit visionärer Persönlichkeiten, die unserer Welt viel mehr an Kreativität und Innovation zu schenken hätten.
Natürlich kann man die Krebsindustrie nicht für den Ausbruch der Krebserkrankung von Jobs verantwortlich machen. Es müssen andere Gründe für das Wachstum der Krebszellen vorgelegen haben – möglicherweise eine Kombination aus Nährstoffmangel und den Auswirkungen von Umweltgiften. Aber bisher unternimmt das Krebs-Establishment nichts, um die Menschen darüber aufzuklären, wie man über eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen Mangelerscheinungen abhelfen kann, die sonst zu Krebs führen können. Wobei dieser Weg auch noch kostengünstiger wäre, weil die meisten Krebsarten schon mit Ausgaben von wenigen Cent pro Tag verhindert werden könnten.
Schon die kombinierte Einnahme von Vitamin D und Selen könnte zur Verhinderung von mehr als 80 Prozent der Krebserkrankungen allein in den USA beitragen. Aber die Amerikanische Krebsgesellschaft (ACA) und die etablierten gemeinnützigen Krebsorganisationen wagen es nicht, sich für Vitamin D oder Selen öffentlich stark zu machen. Denn wenn Lösungen und Heilungen für alle verfügbar wären, blieben die zukünftigen Gewinnerwartungen der Krebsindustrie wohl auf der Strecke.

Die dunkle Seite von Apple
Dieser Aspekt führt uns zur Schattenseite von Apple, denn ähnlich wie im Falle der Krebsindustrie handelt es sich auch bei Apple um ein von Gier getriebenes Monstrum, dass ohne Unterlass Profite zu Lasten anderer anstrebt. Apple wurde in immer stärkerem Maße zu einem Unternehmen, das schon gewohnheitsmäßig die auf Gewinnstreben ausgerichtete Vorherrschaft im Bereich öffentlicher Dienstleistungen anstrebte. Das hat weniger mit Steve Jobs selbst zu tun, sondern vielmehr mit seiner Umgebung, die letztlich seine Fähigkeiten für ihre eigennützigen Bestrebungen ausnutzen.
So stellte sich z.B. vor kurzem heraus, dass Apple iPhones mit einem Bauteil versehen wurden, das den jeweiligen Aufenthaltsort erfasst und diese Informationen an die Apple-Firmenzentrale weiterleitet.
Selbst bei größter Zurückhaltung muss man feststellen, dass Apple heute eine Einstellung vertritt, die auf eine vollständige Monopolstellung hinausläuft. So können zusätzliche Apps (kleine Anwendungsprogramme etwa für das iPhone) ausschließlich über das zu Apple gehörende Internetportal iTunes erworben werden, wobei Apple bei jedem Verkauf einen unbilligen Anteil einstreicht. Apple erweist sich heute eher als der allgegenwärtige Große Bruder aus Orwells [1949 erschienener] Schreckensvision 1984, während es den Apple-Macintosh-Computer noch beim Superbowl am 22. Januar 1984 in einem berühmten Werbevideo als Werkzeug zur Befreiung der Menschen von Tyrannei anpries.
An dieser Werbung ist aus heutiger Sicht bemerkenswert, dass Apple in vieler Hinsicht genau zu dem Monstrum geworden ist, das es damals zu bekämpfen vorgab – mit fast völliger Kontrolle, einer fast automatischen Konformität und einer zentralisierten Befehlsgewalt über die Gestaltung der Arbeit von Musikern und Programmierern gleichermaßen. In der Werbung hieß es: »Am 24. Januar wird Apple Computer seinen Macintosh vorstellen. Und dann werden Sie verstehen, warum 1984 nichts mit ›1984‹ zu tun haben wird.«
Aber leider haben Apple und andere ähnliche Unternehmen dafür gesorgt, dass 2011 durchaus große Ähnlichkeit zu 1984 aufweist. Eine einsichtsvolle und zugleich witzige Reaktion stellt dieser Videoclip dar, der eine Verfremdung von Steve Jobs in diesem 1984-Video dazu benutzt, um aufzuzeigen, dass Apple sich mit jedem Tag immer mehr wie der Große Bruder aufführt.
Jeder, der einmal ein iPhone sein eigen nannte, weiß, was es bedeutet, Gefangener einer Technologie zu sein, in der man keine freie Wahl hat, damit zu tun, was man will. Warum werden keine iPhones verkauft, die von dieser Anbindung befreit sind? Warum muss man erst in das Betriebssystem und die Programme eingreifen, um sich von der tyrannischen Kontrolle durch Apple zu befreien? Und warum vermerkt das Mobiltelefon ohne Erlaubnis und oft sogar ohne Wissen des Benutzers alle Bewegungen?
Ehrlicherweise muss man einräumen, dass all‘ dies aller Wahrscheinlichkeit nach auf die Machenschaften der gierigen, fragwürdigen Geschäftemacher aus der Umgebung von Steve Jobs und nicht auf ihn selbst zurückgeht. Jobs war allem Anschein nach ein humanistisch denkender Menschenfreund, aber seine innovativen Konzepte wurden zwangsläufig in den Strudel der Gewinnmaximierung hineingezogen.

Ein prinzipienfestes Leben kann Ihnen niemand nehmen
Je intensiver man sich mit Steve Jobs und Apple auseinandersetzt, desto mehr stößt man auf tiefergehende Aspekte. Und so kommen wir wieder zu Steve Jobs und der Frage nach Prinzipien und Ethik zurück. Natürlich konnte der gesamte Reichtum der Welt Steve Jobs nicht vor seiner Krebserkrankung bewahren.
Eine Frage an Sie: Hätte Steve Jobs Ihrer Meinung nach in den letzten Tagen seines Lebens seinen ganzen Reichtum für eine gesunde neue Leber und Bauchspeicheldrüse hergegeben? Natürlich hätte er das? Aber es wäre unmöglich gewesen. Denn so ist die Welt nicht beschaffen. Wenn es um die Gesundheit der Organe geht, gibt es keine zweite Chance. Man wird bei seiner Geburt mit allen Organen ausgestattet, mit denen man dann sein Leben lang auskommen muss. Und wenn man sich keine Gedanken darüber macht, wie man mit seiner Gesundheit pfleglich umgeht, indem man sich um eine gesunde Lebensweise und gesunde Nahrungsmittel bemüht und Umweltgiften aus dem Wege geht, kann einen kein Geld der Welt retten.
Und natürlich ist die Gewissheit wichtig, dass man kein Geld mitnehmen kann, wenn man stirbt. Geld oder Fahrzeuge oder sogar Gold anzuhäufen, verschafft einem, wenn überhaupt, in der physischen Welt nur eine kurzfristige Zerstreuung. Was bleibt, ist die auf das Karma bezogene Gesamtheit der Handlungen einer Person [Karma bezeichnet in der indischen Religionsauffassung ein spirituelles Konzept, nach dem jede geistige oder physische Handlung unweigerlich eine Folge hat.], sozusagen ein »universelles Verzeichnis« der Prinzipien und ethischen Vorstellungen einer Person. Und dass allein zählt, welche Erfahrungswelt oder Wirklichkeit uns nach unserem irdischen Leben auch immer erwarten mag; ob man nun an einen Himmel oder Reinkarnation oder an den Aufstieg zu einer höheren Seinsweise glaubt.

Warum Steve Jobs meiner Ansicht nach unsere Welt positiv beeinflusste
Ich halte mich nicht für befugt, über Steve Jobs und das, was er auf der Erde geleistet hat, ein abschließendes Urteil zu fällen. Aber ich versuche eine Antwort zu finden, indem ich eine andere Frage stelle: Hat Steve Jobs dazu beigetragen, die Welt besser zu machen?
Ich halte Steve Jobs insgesamt für eine kreative, visionäre Persönlichkeit, deren Fähigkeiten letztlich von Unternehmensinteressen vereinnahmt wurden, die alles andere als ein an ethischen Maßstäben orientiertes Verhalten an den Tag legten und damit seinen zentralen Absichten widersprachen. Genau aufgrund dieser Gefahr sollten sich geniale Menschen immer vor »Investoren« oder Menschen in Geschäftsanzügen hüten, denn Beteiligungsgesellschaften verfolgen das ausschließliche Ziel, Leuten Gewinne zu verschaffen, die keine Ahnung davon haben, wie man wirklichen Reichtum schafft, sondern nur diejenigen benutzen und ausnutzen wollen, die dazu in der Lage sind.
Ich habe mich daher hartnäckig und erfolgreich allen Versuchen von Beteiligungsgesellschaften oder anderen Interessen widersetzt, die NaturalNews übernehmen wollten. Sich mit Finanzinteressen zu verbinden, würde das Wesen und die Prinzipien, die NaturalNews ausmachen, auf ähnliche Weise zerstören, wie die einflussreichen Finanzinteressen aus der Umgebung von Steve Jobs letztlich die ursprünglich vorhandene erhebende Vision menschlicher Freiheit und Gestaltungskraft zunichte gemacht haben.
(Auch in der Gesundheits-Wirtschaft stößt man immer wieder auf zahlreiche brillante, visionäre Persönlichkeiten, die von Investoren und Unternehmensinteressen betrogen wurden.)
Angesichts des Todes von Steve Jobs sollte man sich nicht zu einer eher jugendlichen Begeisterung über den zahlreichen technischen Schnickschnack hinreißen lassen, die er uns hinterlassen hat, sondern sich die Frage stellen, was wir von Steve Jobs lernen können, wenn es um die Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit unseres eigenen Lebens und unserer eigenen Entscheidungen geht?
Ich habe von Steve Jobs gelernt, dass es viel wichtiger ist, seiner eigenen Vision treu zu bleiben als wirtschaftlich erfolgreich zu sein oder materiellen Wohlstand anzuhäufen. Um auf den Titelseiten von Wirtschaftsmagazinen zu erscheinen, muss man grundlegende ethische Prinzipien verleugnen. Die Geschäftswelt feiert im Allgemeinen gerade nicht die genialen Menschen, die ihre Erkenntnisse mit der ganzen Welt teilen und auf persönliche Bereicherung verzichten. Vielmehr werden die gefeiert, denen es gelungen ist, den Verbrauchern Milliarden Dollar aus der Tasche zu ziehen.
Man muss sogar feststellen, dass die Geschäftswelt eher diejenigen bestraft, die der Welt wirkliche Innovationen bescheren। Dies gilt beispielsweise für diejenigen, die an rohstoffsparenden oder praktisch kostenlosen Konzepten der Energieerzeugung arbeiten। Von vielen dieser Menschen erfährt die Öffentlichkeit oft nichts, weil sie auf mysteriöse Weise sterben, bevor sie ihre Erfindungen auf den Markt bringen können. Steve Jobs wurde gefeiert, weil sich seine Erfindungen und Innovationen im Einklang mit der Kultur des Massenkonsums und des ungezügelten Gewinnstrebens befanden – etwa immer höhere Verkaufszahlen im Computer und Mobilfonbereich. Das macht die Investoren reicher, und darum nur geht es ja den Geschäftemachern.
Eigentlich wurde also Steve Jobs nicht als der Mensch, der er in seinem Inneren war, gefeiert, sondern weil er den anderen Reichtum verschaffte. Und das ist eine riesige Schande, denn selbst nach seinem Tod habe ich den Eindruck, dass wir den wahren Steve Jobs niemals kennenlernen werden – den Steve Jobs, der die Welt wahrscheinlich zu einem besseren Ort machen wollte, aber immer wieder damit konfrontiert wurde, dass seine Fähigkeiten und Konzepte in einer Kultur, die von Gier geprägt ist und in der es nur darum geht, immer neue Wege zu finden, die Verbraucher um ihr Geld zu erleichtern, zur Gewinnmaximierung ausgenutzt wurden.
Steve Jobs lebt nicht mehr, aber die Gier derjenigen, die seine Fähigkeiten missbrauchten, ist ungebrochen. Das iPhone 5 wird vielleicht in einem Jahr auf den Markt kommen, und dann sollen wir möglichst alle unsere alten elektronischen Geräte auf den Müll werfen und so einen riesigen Giftmüll-Berg aufragen lassen. Aber dann können wir uns so befreit die neuesten elektronischen Geräte zulegen, die in Sklavenarbeit in China produziert wurden. Ist Technik nicht ein Segen?
Wie auch immer. Möge Steve Jobs in Frieden ruhen. Und möge sein Name nie wieder für kommerzielle Ausbeutung


Copyright © 2011 by NaturalNews
Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.