Sonntag, 11. September 2011

"911" (HELIODA1)



9/11/2011
Polls show 84 percent of Americans doubtful of government account of 911.
Posted under:General— @ 12:05 am

LINK David Duke

More Thoughts on 911

by James Buchanan

Since the Jewish media obviously isn’t going to give a fair hearing to the 911 event, I thought I’d devote a little more attention to it here. All the major networks delivered up some kosher remembrance to 911 without scratching the surface of all the suspicious little details. Maybe tracking down the real criminals and bringing them to justice would be a better way to remember the victims.

For one thing, our “great ally” Israel knew the 911 attack was coming and didn’t bother to warn us. A MOSSAD film crew videotaped the 911 attack on the towers live and were dancing around in celebration. One source notes “A Mossad surveillance team made quite a public spectacle of themselves on 9-11. ‘The New York Times reported Thursday that a group of five men had set up video cameras aimed at the Twin Towers prior to the attack on Tuesday, and were seen congratulating one another afterwards.’ Police received several calls from angry New Jersey residents claiming ‘middle-eastern’ men with a white van were videotaping the disaster with shouts of joy and mockery. ‘They were like happy, you know… They didn’t look shocked to me’ said a witness. [T]hey were seen by New Jersey residents on Sept. 11 making fun of the World Trade Center ruins and going to extreme lengths to photograph themselves in front of the wreckage.’ Witnesses saw them jumping for joy in Liberty State Park after the initial impact. Later on, other witnesses saw them celebrating on a roof in Weehawken, and still more witnesses later saw them celebrating with high fives in a Jersey City parking lot.”

The van load of Middle Eastern men was chased down and the MOSSAD agents were arrested by police, but eventually released to Israel even though they clearly knew more about 911 than anyone else the US has taken prisoner. In addition to the dancing Israelis there were over 200 Israeli art students/spies, who just happened to live in the same towns as the 911 hijackers. Many of them were arrested and questioned. Were they helping or observing the hijackers? They definitely weren’t stopping them.

Another key question would be “Is al Qaeda a real organization or is it a creation of the CIA and MOSSAD?” The Israelis were caught red-handed setting up a phony al Qaeda cell in Palestine as noted here. Could the Israelis or CIA have set up more phony al Qaeda cells in Egypt and Saudi Arabia to recruit disgruntled Muslims for the 911 attack? Of course they could have. And they probably did. The ex-President of Italy Francesco Cossiga stated that the 911 attack was an “inside job” by the CIA and MOSSAD.

While the WTC towers were undeniably hit by planes, the actual collapse of the towers and WTC Building 7 were brought on by controlled demolitions. Each plane punched a hole in a tower. Much of the fuel exploded in huge fireballs outside the towers as seen in the videos of the attack. Fire experts claim that all the jet fuel would have burnt up within ten minutes.

After the jet fuel burnt up, the result was two buildings each with a hole punched in them suffering from “paper and wood” office fires. A skyscraper like the World Trade Center is built not only to support its own weight, it is built to withstand hurricane force winds and even earthquakes. The building will NOT collapse even if it loses several columns. The columns by the way were four inch thick steel I-beam and box columns. An aluminum wing even on a jumbo jet is going to be shredded by a column that strong and solid. The support columns on a skyscraper are NOT going to be knocked out by an aluminum airplane wing. Very little of the aircraft except the engines were able to punch their way through all the interior walls. The only way the WTC towers could have collapsed would have been if the subsequent fire heated the columns up to a high enough temperature to weaken the steel.

One article notes “Most defenders of the official (government) theory, in fact, do not make this absurd claim (that the columns melted). They say merely that the fire heated the steel up to the point where it lost so much of its strength that it buckled.[11] For example, Thomas Eagar, saying that steel loses 80 percent of its strength when it is heated to 1,300˚F, argues that this is what happened. But for even this claim to (be) plausible, the fires would have still had to be pretty hot. But they were not. Claims have been made, as we have seen, about the jet fuel. But much of it burned up very quickly in the enormous fireballs produced when the planes hit the buildings, and rest was gone within 10 minutes,[12] after which the flames died down. Photographs of the towers 15 minutes after they were struck show few flames and lots of black smoke, a sign that the fires were oxygen-starved. Thomas Eagar, recognizing this fact, says that the fires were ‘probably only about 1,200 or 1,300˚F’ (Eagar, 2002). There are reasons to believe, moreover, that the fires were not even that hot. As photographs show, the fires did not break windows or even spread much beyond their points of origin (Hufschmid, 2002, p. 40). This photographic evidence is supported by scientific studies carried out by NIST, which found that of the 16 perimeter columns examined, ‘only three columns had evidence that the steel reached temperatures above 250˚C [482˚F],’ and no evidence that any of the core columns had reached even those temperatures (2005, p. 88).”

There has been much talk about the collapse of the 47 story WTC Building 7, which was not hit by a plane. It appeared to go down exactly like a controlled demolition. A damaged steel building by the way is going to collapse non-symmetrically. A building with damage near the foundation could fall over much like a tree, which has been chopped so that it falls in a certain direction. If the steel is being heated up above 1000 degrees F and gradually loses strength, the structure should start leaning over in the direction where the hottest columns are losing strength. Large deformations should be clearly visible before the collapse. The WTC towers and Building 7 all went down like controlled demolitions. This means that whoever hit the detonation button for the demolitions, killed a lot more people, than the people flying the planes.

Many of the government apologists like to point to the collapse of steel structures during fires, but the cases they cite were all non-symmetric collapses. One building literally fell over like a tree when its foundation was undermined. One oil rig that collapsed had an uncontrolled high temperature fire with fuel continuously feeding into the fire. Not one of the collapses that they cite went down like a controlled demolition.

Israel has a long track record of Black operations and false flag attacks. In the Lavon Affair, MOSSAD agents bombed US facilities in Egypt in the 1950s. In 1967, Israel deliberately attacked the USS Liberty mass murdering 34 Americans. The attack on the World Trade Center has benefited Israel more than any other nation. Just ask the Dancing Israelis.


0.075 ||Powered by Duke site

New article New article New article New article New article

NaturalNews Insider Alert ( www.NaturalNews.com ) email newsletter
(Unsubscribe instructions at bottom)

Dear NaturalNews readers,

Propaganda is in full swing at the highest levels of government this weekend with the 9/11 tenth anniversary "celebrations" and the DHS fear campaign that tells all Americans to "be afraid" that now white terrorists are the real threat. (Bizarre...)

"If you see something, say something" is the new spy-on-your-neighbor mantra in America, and most of those propaganda ads feature everyday white people staging terror attacks. Signs that white people might be terrorists -- if you believe Napolitano's propaganda -- include using a cell phone or taking notes. Yeah, 'cuz talking on a cell phone is a sure sign you're plotting against the government, I guess.

In response to all this nonsense, today on this 9/11 tenth anniversary weekend I've posted a special story that goes into great detail of how and why the U.S. government is right now planning to either exploit or even execute its own terror attack on U.S. soil in order to further its agenda of taking away our freedoms which was begun under George W. Bush. The Patriot Act, it seems, wasn't enough. Too many freedoms still remain and now even those must be crushed under the Department of Homeland Security's campaign of total fear.

If this is all too much to consider, then don't read this story. But if you want to hear my views on what's really happening behind the scenes at the highest levels of social engineering in America, here's the article:
http://www.naturalnews.com/033545_government_terrorism.html


Yesterday we also posted articles by J.D. Heyes about unanswered questions on 9/11. Sorry, I typo'd the URLs yesterday. Here are the correct ones:
http://www.naturalnews.com/033535_9-11_questions.html
http://www.naturalnews.com/033534_9-11_government.html

Link Part 2


P.S. It's a weird time of global catastrophes right now. San Diego power outages, fires in Central Texas, earthquakes on the East Coast and in Canada, too. Floods, droughts, what's going on? We're going to be interviewing an amazing scientist who has some fascinating theories on some of the root causes behind all this, so watch for that to be published next week...

More stories continue (see below)...


LTE-268 words

This letter is written in honor of those who died on September 11, 2001, and in support of their families who are still seeking the truth about that day, including Bob McIlvaine, who lost his 26-year old son, Bobby.

On March 1, 2010, Mr. McIlvaine delivered a petition to each of the 50 members of the New York City Council on behalf of 1,000 architects and engineers. The petition called upon the City Council to open an investigation into the collapse of World Trade Center Building 7, a 47-story skyscraper that was not hit by a plane, which nevertheless fell into its own footprint at 5:20 in the afternoon of September 11th. The federal government says that fire brought down Building 7, however, 1,250 architects and engineers provide us with overwhelming evidence that Building 7 was brought down with explosives, and that the government deliberately lied to us.

The government's report on Building 7 included collapse models that in no way resemble the actual collapse. Even today, the government refuses to provide the public with detailed information on these models, saying releasing the information “may jeopardize public safety.” The government’s models show deformations, walls folding inwards and an asymmetrical collapse, instead of the smooth, symmetrical free fall drop that Building 7 actually underwent. Google "Building 7" to see footage.


As we mark the 9th anniversary of 9/11, it is time to get the truth about what happened, starting with Building 7. To quote Bob McIlvaine: "Please join our coordinated effort to bring justice to my son and the thousands that were murdered on September 11th." Go to BuildingWhat.org to learn more.


LTE – 195 words

This letter is written in honor of those who died on September 11, 2001, and in support of their families who are still seeking the truth, including Bob McIlvaine, who lost his 26-year old son, Bobby.
On March 1, 2010, Mr. McIlvaine delivered a petition to each of the 50 members of the New York City Council on behalf of 1,000 architects and engineers. The petition called upon the City Council to open an investigation into the collapse of World Trade Center Building 7, a 47-story skyscraper that was not hit by a plane, which nevertheless fell into its own footprint at 5:20 in the afternoon of September 11th. The federal government says that fire brought down Building 7, however, 1,250 architects and engineers provide us with overwhelming evidence that Building 7 was brought down with explosives, and that the government deliberately lied to us.
As we mark the 9th anniversary of 9/11, it is time to get the truth about what happened, starting with Building 7. To quote Bob McIlvaine: "Please join our coordinated effort to bring justice to my son and the thousands that were murdered on September 11th." Go to BuildingWhat.org to learn more.

The Zapruder Film of 9/11 - Daniel Sunjata

reopen911 | 7. September 2010

This video, narrated by actor Daniel Sunjata (Rescue Me, The Bronx is Burning), compares the potential of Building 7's footage with the effect the Zapruder Film had on the American society.

FRAGE: BOMBE ODER PLANE / FLUGZEUG? NUR 2 BIS 3 HUBSCHRAUBER IN DER RIESENMETROPOLE ZAUBERN MONOPOLISIERTE BILDER FÜR DIE WELTÖFFENTLICHKEIT. DAS GEBÄUDE NUMMER 7 STÜRZTE EIN OHNE DASS ES ETWAS TRAF, WAS WIE EINE FLUGZEUG AUSSAH. IN DIE BEIDEN TÜRME FLOG DOCH WOHL KEIN ECHTES VERKEHRS-FLUGZEUG. ALLES SCHEIN - STATT SEIN! Comment by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll.

New York - "Führende Köpfe" in Hollywood, Washington, Berlin, London, Paris und Jersusalem können heute am 11. September den 9. Jahrestag einer der erfolgreichsten Verschwörungen diesen Jahrhunderts feiern. Zugegeben, waren die angeblichen "Luftangriffe" wie auf das World Trade Center im Jahre 2001 kein aussergewöhnlich schwieriges Unternehmen, da hatte man 70 Jahre früher schon ganz andere Ereignisse mit viel weniger Technik und Presse gezaubert. Der Unterschied zu damals war allerdings schon gewaltig, denn heute produziert man Kriege und Attentate natürlich viel billiger und eindrucksvoller hauptsächlich am Computer, den Rest besorgen Stuntmen, Schauspieler, viel künstliches Blut, aber auch echter Sprengstoff und wahrhafte Politiker. Schon vor 68 Jahren sollte, zumindest in einem politischen Drehbuch, New York Opfer von Terroranschlägen sein, hierzu schufen die Autoren ein unsichtbares geheimnisvolles deutsches U-Boot und 8 Amerikaner mit Nazi- Uniformen und Sprengstoffgürteln.

Woher wissen Sie, dass die Amerikaner auf dem Mond waren, John F. Kennedy ermordet wurde, Marylin Monroe keine 82 Jahre alt werden konnte, Hitler 1945 im Führerbunker Selbstmord beging, Terroristen 1972 bei den Olympischen Spielen in München ein Blutbad unter israelischen Sportlern anrichteten, Kohl der Kanzler aller Deutschen war, Al Kaida eine mörderische Terror- Organisation ist, Chemo-Therapien helfen und HIV hochansteckend sein soll ? Doch aus den Medien, richtig ? Presse, Fernsehen und Rundfunk haben Sie also gebildet und zum potentiellen Kandidaten für Günter Jauchs "Wer wird Millionär" und anderen Rateshows gemacht. Dann wissen Sie sicherlich auch, dass am 13. Juni 1942 in der Nähe von Manhattan ein deutsches U-Boot vier bewaffnete und mit Sprengstoff beladene Männer ausspuckte. Vier Tage später das gleiches Bild am Strand von Florida. Das unter deutscher Flagge herausgegebene jüdische Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" meldete am Samstag: "Hitler träumt vom brennenden New York" und verglich den 13. Juni 1942 mit dem 11. September 2001.

"Hitler wollte seinen Kriegsgegner USA dort treffen, wo er am verletzlichsten war: im eigenen Land. Und so hatten NS-Strategen gleich mehrere Pläne entworfen, die pulsierende Metropole New York mit verlustreichen Terroranschlägen zu erschüttern: Mit Superraketen, Kamikaze-Piloten, Fernbombern - oder eingeschleusten Agenten. Die Einschleusung eines deutschen Sabotagetrupps in die USA. Eine streng geheime Mission, die zudem beklemmende Parallelen zur Gegenwart aufweist: Denn knapp sechzig Jahre vor dem 11. September 2001, als islamistische Terroristen in New York mit zwei entführten Verkehrsflugzeugen in die Türme des World Trade Centers einschlugen und fast 3.000 Menschen töteten, hatten die Nazis ganz ähnliche Ziele verfolgt - suggeriert "Der Spiegel" und baut noch zu aller Verständnis einen IQ68- Satz in den Artikel über die Gründe des Scheiterns von Hitlers USA- Terrorplänen ein: "Die Küstenwache grub wenig später vier hastig verscharrte Kisten mit Sprengstoff und - deutsche Uniformen - aus. Der elektrische Stuhl im Washingtoner Bezirksgefängnis beendete die kurzen Agentenkarrieren der Deutschen.

FBI Chef J. Edgar Hoover hatte damals angeblich die Terroristen gefangen, Präsident Franklin D. Roosevelt ihr Todesurteil unterschrieben. Für diese und andere Aktionen im "Krieg gegen den Terror" wurden nach Hoovers und Roosevelts zahlreiche Strassen und Plätze im jüdisch-kommunistischen Polen benannt. Gleiches geschieht zur Zeit auch für den angeblich am 10. April in Russland getöteten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski in ganz Osteuropa. Kaczynski Platz, Kaczynski Strasse usw. obwohl noch niemand so recht weiss, ob der Mann überhaupt tot ist. Es gibt zahlreiche Indizien die darauf hinweisen, dass auch die Smolensk Geschichte eine jüdische Verschwörung ist. Kaczynskis Vorfahren, von Seiten der Mutter und des Vaters waren jüdisch, das gilt auch für fast alle weiteren Insassen der Absturz- Tupolew, Edgar Hoover, Roosevelt, Monroe, Kennedy und sein Killer und dessen Killer Jack Ruby, Bin Laden, Hitler, Kohl, der Erfinder der Chemo Therapien Paul Ehrlich und den Namen nach auch für fast alle Beteiligten die irgendwo und irgendwie mal in Verbindung mit dem 11. September in New York genannt wurden. Auf Platz 1 finden wir hier George Bush.

Wenn Sie also in Ihrer Stammkneipe mit Ihrem Wissen glänzen wollen, so können Sie nun auch noch den Kollegen weissmachen, dass die Terror- Agenten mit "deutschen Uniformen", persönlich überreicht von Admiral Canaris, zu ihrer geheimen Mission in die USA aufbrachen. Andere "Spiegel" und "Bild" Leser werden Ihnen anerkennend für diese Auskunft auf die Schulter klopfen, oder sogar ein Bier spendieren. Erzählen Sie aber bitte niemandem, dass die Meldung von Kaczynskis Tod irrtümlich über die Website eines polnischen Fernsehsenders gemeldet wurde, als dieser noch in den Federn lag. Auch sollte keiner erfahren, dass im Gaza- Streifen Hollywood regelmäßig unterwegs ist und ebenso die Toten wieder aufstehn lässt wie zuletzt auch beim jüdisch-russisch-georgischen Scheingefecht im Kaukasus, wozu es inzwischen ausreichend Bild-Material und Zeugenaussagen gibt. Micheil Saakaschwili, Putin und Medwedew sind Kryptojuden und Sie kennen den Spruch mit den Krähen. Die vielzitierte und gefährlich Reise Lech Kaczynskis nach Tiflis während des Georgien "Krieges" war also auch nur ein dummer Part dieser Verschwörung.

Die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko, die ja bekanntlich die Schweinegrippe- Hysterie über "schwarze, verbrannte Lungen und Tausenden Toten" erst richtig anrührte, gab übrigens vor wenigen Tagen zu, dass sie Jüdin ist. Ein gutes Beispiel, dem sich doch Frau Merkel, Roth oder Herren wie Thierse, Beck, Schröder, Guttenberg, Fischer und Steinmeier einfach mal anschliessen sollten. "Alle" Deutschen haben es verdient, über die wahre Geschichte und die Machtverhältnisse im Lande und der Welt aufgeklärt zu werden.

Copyright © Polskaweb News



Das obere und äußere Keimblatt enthält das stärkste EMPFINDUNGSLEBEN, und daraus entsteht das NEVENSYSTEM.
Durch Spaltung entstehen aus dem äußeren Keimblatt die ÄUSSERE HAUT und die EMPFINDUNGSORGANE. Haut und Nervensubstanz stehen im Zusammenhang. Daher ist es durchaus verständlich, wenn Huter lehrt: an der feinen Haut erkennt man den feinen Menschen. Aus dem feinfühlenden Menschen hat sich der GEISTIGE MENSCH entwickelt, der Künstler, Dichter, Gelehrte, Musiker usw.
Das INNERE KEIMBLATT enthält das ERNÄHRUNGSLEBEN, und daraus entstehen die ERNÄHRUNGSORGANE. Durch die Ernährung wird das Leben stärker.



Unter diesem Keimblatt wächst die Substanz für die BEWEGUNGSORGANE hervor, das MITTLERE KEIMBLATT, und aus diesem entsteht das BEWEGUNGSSYSTEM. (Es liegt das durch die ganze Natur gegebene DREITEILUNGSPRINZIP auch dem Aufbau unseres Körpers zugrund.)
Die Naturellanlage wir durch die Vererbung fortgepflanzt, wenn der männliche Same das POLARE, STARKE, die GEISTESKRAFT, das LEBEN, in das WEIBLICHE, NEGATIVE ELEMENT hineinbringt.
In dem äußeren Keimblatt ist das darin liegende Empfinden stärker betont, - das geistig starke Gefühl bei der Befruchtung kommt in dem inneren Keimblatt zum Ausdruck, - während in dem mittleren Keimblatt die Bewegungskraft sich äußert.
Wenn die Kraft des männlichen Elements stärker ist als die des weiblichen, - dann wird die Frucht männlich.
Ist die weibliche Kraft stärker als die männliche, dann entsteht eine weibliche Frucht.



Die Zeugung kann aber auch SEELISCH BEEINFLUSST WERDEN, - denn die primäre seelische Energie im Zellzentrosoma zieht wie an feinen Fäden die dichte Kernsubstanz auseinander und ermöglicht die Bildung neuer Geschlechts- und aller weiteren Körperzellen. (DIE LEIB-SEELE-EINHEIT ist heute ZUM LEITPRINZIP ALLER FORTSCHREITENDEN ERKENNTNIS GEWORDEN, und der seelische Einfluß bei der Schöpfung und Zeugung ist von ähnlicher Bedeutung für das Zentrosoma, - den ORGANISATOR IM LEBENDIGEN, - wie der chemische und physikalische Einfluß für die Schleifenbildung der Chromosomen.)
Wenn in der Liebe eine zarte Frau einen Mann sehr stark liebt, dann werden Knaben erzeugt. Denn was man liebt, wird erzeugt, d.h. durch das GLÜCK DER LIEBE wird die Nerven- und ZENTROSOMASTRAHLUNG stärkstens angeregt, der Samenfaden mit dem männlichen Geschlechtselement stärker angezogen, daß er das Ei befruchtet. Im Übermaß des Glückes erscheinen durch Spaltung die Strahlengebilde der beiden Zentrosomen, wie sie von allen Zellforschern übereinstimmend beobachtet sind.













Der gute Menschenkenner 1932-1941
Huter starb im Jahre 1912, und nach der kurzen Zeitspanne unseres Lebens bemessen ist das nun schon lange her. Viele Leser werden nur das eine oder andere Werk Huters kennen oder noch keines gelesen haben. Da kann es vorkommen, daß die Meinung entsteht, daß die hier behandelten Forschungen und Entdeckungen dem Herausgeber dieser Zeitschrift, also mir [Amandus Kupfer (1879-1952)], zugeschrieben werden.
Daher möchte ich betonen, daß ich weder Neuforschungen, noch irgendwelche Entdeckungen gemacht habe und die Folgerungen, welche ich aus den Forschungen Huter gezogen habe, liegen durchaus im Rahmen derselben.
Ein Beispiel kann das noch deutlicher machen: Ein Meister, der etwas ersann und etwas Besonderes geleistet hat, bleibt darin original. Wenn nun Lehrlinge und Gesellen etwas von diesem Meister gelernt haben, so bleibt doch die ursprüngliche Arbeit des Meisters einmalig und wohl kaum in derselben Weise wiederkehrend. Daher sagt auch der Volksmund mit Recht: „Den Meister soll man ehren“, und das ist es, was ich mit diesen Worten sagen wollte.
Die Freude aber, das Glück, der Wahrheit in der Natur näher zu kommen, um auch den praktischen Lebensnutzen daraus ziehen zu können, die verbleibt uns allemal und macht am Ende alle Mühe und Arbeit gering.




So kann ich nur den Wunsch zum Ausdruck bringen, daß der Leser mehr und mehr die Naturwahrheit der Lebensausdruckskunde mit eigenem Sehen und Denken erkennen möge, seelische und geistige Befriedigung finden möge und recht großen praktischen Lebensnutzen davontrage, „daß Segen der Mühe Preis sei!“ Mag dann die Zeit vergehen, die große Natur ist ewig und alles Geschehen drängt zu einem großen Ziel, DER WAHREN UND ECHTEN SCHÖNHEIT IN ALLEN DINGEN DES LEBENS.








STÖHR UND Helioda in der lebenden Zelle

Karikierter Freiheitsbegriff
FREITAG, 10. SEPTEMBER 2010
Kurt Westergaard ist eine Meisterleistung gelungen. Nicht seine Mohammed-Karikaturen, die sind ziemlich plump, nicht ergiebig witzig, verbreiten das abgestandene Flair einer Zeitung aus dem kolonialen Abschnitt der Menschheitsgeschichte. Seine Meisterleistung ist, dass er es mit gepinseltem Stumpfsinn und gekleckstem Mittelmaß zu Ehren gebracht hat. Aus der Hand Merkels, jene flankiert von Gauck - der Mann, der im Namen von Sozialdemokratie und Grünen Bundes- und Volkspräsident werden sollte! -, erhielt er einen Preis, der die Pressefreiheit hervorheben soll - und er soll einen mutigen Mann ehren, der sich traute, aus der Ferne gegen religiöse Befindlichkeiten anzugehen; oder, sollte man es im Duktus des Strafgesetzbuches (§ 166 StGB) ausdrücken wollen: der es fertigbrachte, der muslimischen Welt "öffentlichen Frieden zu stören" - und das aus einer Entfernung von mehreren tausend Kilometern.

Am eifrigsten feiern dabei jene Figuren den Helden, die sich gar schändlich in ihrem religiösen Empfinden verletzt fühlen, wenn mal wieder irgendeine weniger göttliche Gestalt als Jesus ans Kruzifix genagelt wird.
Zuweilen rufen sie nach groben Geldstrafen, Zensur, Einschränkung der künstlerischen Freiheit und sogar nach Gefängnisstrafen. Man könne schließlich nicht dulden, dass der öffentliche Frieden gestört wird, nur weil ein fleißiger Fotomonteur im Namen der Presse- und Meinungsfreiheit glaubt, er müsse seine Kreativität walten lassen. Und all die braven Christenmenschen, die sich verunglimpft fühlen: die haben Satisfaktion verdient; es muß ihnen Gerechtigkeit widerfahren! Dann bemüht man Gerichte, fragt Ethiker nach dem moralischen Aspekt solcher Geschmacklosigkeiten, entrüstet sich beflissen in Leitartikeln und Feuilletons, nur um am Ende unisono darüber zu wimmern, dass das Abendland vor dem Abgrund stehe.

Es ist kleinlich kalkulierte Eindimensionalität, gewollte Selbstgerechtigkeit, die hier öffentlich zur Schau gestellt wird. Eine bigotte Haltung, die der einen Religion ein verletztes Seelchen quittiert, während dem anderen Glaubensbekenntnis nur eine berechtigte Kränkung, Beleidigung bescheinigt wird. Und diese wegweisende Zeremonie, sie findet ausgerechnet und bezeichnenderweise im Fahrwasser der letzten Wochen statt, in denen man unzählige Menschen muslimischen Glaubens herabgesetzt und erniedrigt hat - soviel zum Feingefühl Merkels und zur Sensibilität ihrer Entourage. All dies, das sei noch erwähnt, am letzten Tag des Ramadans - auf dass dem gläubigen Moslem beim Abendmahl der ersehnte Bissen im Halse stecken bleibt. Ist das Zufall oder Kalkül?

Man will Meinungs- und Pressefreiheit, die auch vor dem religiösen Empfinden nicht haltmacht - bitte sehr: dann lobe man auch jene, die in Komödien vom Kruzifix herab pfeifen und witzeln, dann rühme man Fotomontagen als Ausbund freiheitlichen Schaffens, dann würdige man Menschen, die sich zur Sichtbarmachung eines Anliegens - wie Mathieu Carriere vor Jahren - ans Kreuz tapen lassen! Merkel betonte ja, man müsse den religiösen Fanatikern das Wasser abgraben: also grabe man gerechterweise auch dort, wo christliche Bigotterie kläfft, wenn das Kreuz geschändet wird! Das ist die traurige Gleichheit unseres Säkulums: jedem dieselbe Intoleranz zu garantieren!
Oder aber, was vernünftiger, was menschlicher, was friedfertiger wäre: man halte sich mit solchen Provokationen etwas zurück, respektiere die religiöse Konstitution der anderen Seite und gieße nicht noch mehr Öl ins Feuer. Einseitige Freiheit trägt einen tyrannischen Stimulus in sich - denn Freiheit sollte immer die Freiheit zu allen Richtungen hin sein.
Die Wahl zwischen Respekt und Gleiches mit Gleichem steht offen - doch Merkel und ihre Clique scheint sich bereits entschieden zu haben. Die Auszeichnung der forschen Karikaturen verdeutlicht nachdrücklich, zu welcher selbstgefälligen Karikatur die westliche Definition des Freiheitsbegriffes geworden ist.


Ich wies wiederholt durch Hellfühlexperimente das Gedächtnis der anorganischen Materie für psychische Eindrücke und Begebenheiten auf Jahre, Jahrhunderte und Jahrtausende nach. Damit war die Theorie, daß solche Eindrücke durch Atom- und Ätherschwingungen ihre Erklärung fänden, hinfällig geworden. Denn alle nachfolgenden stärkeren physikalischen Eindrücke auf einen bestimmten Gegenstand müssen die vorhergehenden nach den Gesetzen der Mechanik infolge durchkreuzender Wellenbewegungen aufheben.
Das Gedächtnis der anorganischen Materie ist daher nicht auf mechanische Ätherschwingungen, sondern auf eine besondere selbständige Empfindungsenergie zurückzuführen.


ICH NANNTE DIESE ENERGIE DER MATERIE DIE DRITTE WELTENERGIE.

Daß diese Annahme richtig war, haben alle weiteren Nachforschungen und Prüfungen ergeben.

Masaru Emoto, Japan, hat dies mit der Visualisierung und dem Nachweis der Gedächtniskraft von Wasser voll bestätigt.
Das gab natürlich der rohen, materialistischen Weltanschauung einen gewaltigen Stoß und die Anhänger derselben, denen ihr Dogma von der unbeseelten und geistlosen Materie eine einsuggerierte Lieblingsidee geworden war, hatte ich plötzlich zu einem großen Teile als Gegner.




Ich aber sage: IDEALLIEBE, IDEALKRAFT, IDEALKULTUS, kurz RELIGIÖSES, VON DOGMEN FREIES, HEILIGES INNENLEBEN IM STREBEN NACH BESSEREM UND VOLLKOMMENEREM IST DIE LETZTE URSACHE ALLER HÖHERENTWICKLUNG.

Veredelung durch Studium der Original-Menschenkenntnis.
Wer erfahren hat, wie wahr das Sprichwort ist „Friede ernährt, Unfriede verzehrt“, der wird die Nützlichkeit dieser Studie für das Leben nicht mehr verkennen und vielleicht wünschen, daß sie auch gelehrt werden, - denn auch der Friede auf Erden kann durch ein naturwissenschaftliche und praktische Grundlage Stärkung und Sicherung erfahren.

Die Wahrheit ist eine unbesiegbare Macht, sie läßt sich nicht aus der Welt schaffen.
Die Vervielfältigung und Vergrößerung der Original-Zeichnungen und Bilder ist nicht gestattet. Man wende sich an den Verlag.



Kampf um Macht
Die eifersüchtige Bewachung und die Verharrung auf alten Irrtümern ist kein Beweis von hervorragender Intelligenz. Die Wissenschaftlichkeit hängt in letzter Linie nicht vom Beibehalten irriger Anschauungen ab, sondern vom Fortschreiten in der Erkenntnis der Wahrheit. Jede echte Wissenschaft und ihre Anhänger sind verpflichtet, neue Tatsachen zu prüfen und den Wahrheitsbringer zu fördern und zu schützen. Solche tüchtigen Vertreter echter Naturforschung fand ich viele, aber die Fanatiker der Gegenpartei ereiferten sich darüber um so mehr, und so kam ich ohne Schuld in den Kampf wissenschaftlicher Meinungen und Irrungen und damit in den Kampf um die Weltanschauung – nur weil ich einige Tatsachen nachgewiesen hatte.

Der Wahrheit und der Schönheit das ganze Sein
Die Annahme der Materialisten, ich würde den Vertretern der Kirche ein willkommener Naturforscher sein, weil meine Entdeckungen verschiedene Dogmen der Kirche als Stützpunkt diesen könnten, ist eine unnötige Besorgnis, denn ich gehe vollständig unabhängig und unbeeinflußt von der Kirche meine eigenen Wege.
Wohl habe ich erkannt, daß in dem alten Glauben gottesfürchtiger, guter und frommer Menschen vieles vorhanden ist, was mir erhaltungs- und verehrungswürdig gilt, wie beispielsweise der Glaube an die Liebe, die Übung der Tugend und die Verabscheuung des Lasters, - so erkenne ich damit noch nicht die mancherlei Widersprüche in den Dogmen der alten Religions-Anschauungen dieser Gläubigen an.


Dieser Kampf Huters ist ein Beispiel dafür, daß es zwischen dem harmonisch guten und dem bösen Prinzip keine Versöhnung gibt. Es gibt nur einen Kampf für das Gute, die Wahrheit und Schönheit bis zur völligen Überwindung alles Häßlichen und Bösen.

Daher wird auch der gute Mensch lernen müssen aus seiner Reserve und Tatenlosigkeit herauszutreten, d.h. er wird durch immer neues Ungemach und Unglück dazu veranlaßt, er wird zum Kämpfer für Wahrheit, Recht und Schönheit werden müssen, weil es keinen andern Weg der Höherentwicklung und zur endlichen Erreichung des Menschenglückes gibt.


Zum 9. Jahrestag der massenmörderischen Gebäudeabrisse in den USA

Erklärung gegen Volkshetze

A. Die Studie mit dem Titel
"Es gibt keine Beweise dafür, dass Muslime am 11. September 2001 Flugzeuge entführten" kommt zu der Schlußfolgerung, dass die US-amerikanischen Behörden bis heute keinen Beweis für ihre Behauptungen über die Beteiligung von Arabern bzw. Muslimen am Massenmord des 11. September vorgelegt haben. Die Namen der 19 angeschuldigten Araber sind auf keinen beglaubigten Passagierlisten zu finden; keine Person hat sie in die Flugzeuge einsteigen gesehen; es gibt kein Dokument, das ihre Anwesenheit in den Flugzeugen belegt; und es gibt keinen Beweis, dass diese Personen am Absturzort der Flugzeuge gestorben sind. Ich habe diese Studie zur Kenntnis genommen und mich davon überzeugt, daß die Schlussfolgerung der Studie nachvollziehbar ist: Die Behörden der USA haben tatsächlich bis heute keine Beweise für eine Beteiligung von Arabern, bzw. Muslimen, an den Anschlägen des 11. September 2001 vorgelegt.

B. Laut Art. 11 Abs. 1
der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948, gilt "jeder Mensch, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird [...] solange als unschuldig [...], bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren, in dem alle für seine Verteidigung nötigen Voraussetzungen gewährleistet waren, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“ Dieses rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung findet sich auch in Art. 6 Abs. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Ein ordentliches Verfahren, oder eine unabhängige Untersuchung, wodurch die angebliche Teilnahme von Mohamed Atta und seinen Freunde an den Anschlägen des 11. September 2001 erwiesen worden wäre, hat es nie gegeben. Diese Personen als Massenmörder zu bezeichnen stellt daher gemäß § 186 StGB eine "üble Nachrede" dar. Ein solches Vergehen verletzt auch in mehrfacher Hinsicht den deutschen Pressekodex (Ziffer 1: Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde; Ziffer 2: Sorgfalt; Ziffer 3: Richtigstellung; Ziffer 9: Schutz der Ehre; Ziffer 10: Schmähung der Religion; Ziffer 13: Unschuldvermutung; und Ziffer 16: Rügenveröffentlichung)

C. Aus den vorstehend angeführten Gründen fordere ich die Medien auf,

keine Bezichtigung Mohamed Attas und seiner Freunde als Verursacher der Anschläge des 11. September 2001 künftig im eigenen Verantwortungsbereich mehr zuzulassen;
über das Faktum zu berichten, dass die Behörden der USA bis heute keine stichhaltigen Beweise für die Teilnahme von Mohamed Atta und seinen Freunden an diesen Anschlägen vorgelegt haben und
Bedauern und Entschuldigung gegenüber den Angehörigen der Familien von Mohamed Atta und seinen Freunden für den Schmerz zum Ausdruck zu bringen, der ihnen durch rücksichtslose Berichterstattung zugefügt wurde.

Erstunterzeichner

Dr. Kevin Barrett, USA
Elias Davidsson, Komponist und Menschenrechtler, Bonn
Prof. emeritus James R. Carr, USA
Prof. emeritus John B. Cobb, USA
Prof. emeritus Dr.James Fetzer, USA
Anneliese Fikentscher, Arbeiterfotografie, Köln
Prof. emeritus Freddy Gardiol, Schweiz
Dirk Gerhardt, Autor, Hamburg
Prof. emeritus David L. Griscom, USA
Prof. Dr. Niels Harrit, Universität Kopenhagen, Denmark
Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenkerverbandes
Dr. Ingar Holst, USA
Prof. Dr. Steven Jones, Physiker, USA
Yakub Kilic, Musiker, Berlin
Dr. Pétur Knútsson, Staatsuniversität, Island
Prof. emeritus Dr. David MacGregor, Kanada
Prof. emeritus Graeme MacQueen, Kanada
Rowland Morgan, Author, Großbritannien
Andreas Neumann, Arbeiterfotografie, Köln
Klaus von Raussendorf, Publizist, Bonn
Kevin Ryan, Physiker, USA
Dr. John Spritzler, Autor, USA
Thomas Immanuel Steinberg, SteinbergRecherche.com, Hamburg
Jens Wagner, Dr. med. (Ärzte gegen den Atomkrieg, Ärzte in sozialer Verantwortung), Stade
Gerhard Wisnewski, Journalist, Schriftsteller, TV-Autor, München

DIESEM AUFRUF GEGEN DIE INSZENIERTE VORABVERURTEILUNG VON VOLKSGRUPPEN ZUR DE FACTO ABLENKUNG DER URHEBERSCHAFT DER WAHREN TÄTER, SCHLIESST SICH HERR MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM, HUSUM-SCHOBÜLL, HIERMIT AN - DURCH ENTSPRECHENDE PUBLIKATION IN EINEM BLOG-BEITRAG FÜR UND IM AUFTRAG VON CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV IN KOOPERATION MIT DER PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ, ZÜRICH.

Immer mehr Menschen zweifeln
an der offiziellen Theorie zum 11. September –
darunter mehr als 400 Wissenschaftler

Es ist sein letzter Kampf, aber vielleicht sein wichtigster. Jesse Ventura kämpfte in Vietnam im UDT (Underwater Demolition Team), einer Einheit, die Sprengstoffattacken unter Wasser ausführte und in den berühmten Navy Seals aufging. Später balgte er sich als Wrestler mit den Konkurrenten, bis er in die politische Arena einstieg. Von 1999 bis 2003 war Ventura Gouverneur des US-Bundesstaats Minnesota. Heute ist er fassungslos, dass er während seiner Zeit als Gouverneur die offizielle Geschichte zu den Terroranschlägen des 11. September glaubte, obwohl er bereits eindringliche Erfahrungen mit Sprengstoffen besaß. „Ich habe mir selbst wohin getreten, dass mir kein Licht aufging, als es damals passierte. Aber ich war so schockiert, dass dieses Ding überhaupt passieren konnte, dass ich mich entschuldige, dass ich damals nicht aufmerksamer war“, erzählte er dem US-Radiomoderator Alex Jones. Heute kämpft er mit einer eigens produzierten Serie für den Kabelsender TruTV für die Wahrheit. Der Titel: Conspiracy Theory („Verschwörungstheorie“).

Wachsender Zweifel. So wie Jesse Ventura geht es immer mehr Menschen in den USA. Folgt man einer Reihe von Umfragen, glaubt die Mehrheit der Amerikaner nicht mehr der offiziellen Theorie, wonach islamistische Terroristen unter der Führung von Osama bin Laden für die Anschläger verantwortlich sind. Nach der letzten großen Untersuchung von Zogby, einem führenden Meinungsforschungsinstitut, vom August 2007 sagten zum Beispiel 67 Prozent der Befragten, dass die 9/11-Kommission auch den Einsturz von World Trade Center 7 (WTC 7) hätte untersuchen sollen. Dass sie das nicht getan hat, nährt ihre Zweifel.

Die Webseite www.patriotsquestion911.com zählt inzwischen rund 2000 Universitätsprofessoren, Militärs, Piloten, Polizisten, Architekten, Ingenieure, Physiker, Geheimdienstexperten, Richter und Prominente auf, davon allein 400 Wissenschaftler – ohne dabei selbst Stellung zu beziehen. Mit Francesco Cossiga haben auch ein Ex-Präsident Italiens und mit dem Schriftsteller Dario Fo ein Nobelpreisträger Zweifel an der offiziellen Theorie von George W. Bush. Sind diese Menschen, denen sonst in ihren Berufen eine hohe Glaubwürdigkeit zugebilligt wird, denen zum Teil Menschenleben anvertraut werden, alle verrückt geworden? Was unterscheidet diese besorgten Bürger von jenen, die alle, die nicht an die offizielle Version glauben, für verrückte Verschwörungstheoretiker halten? Sie haben sich mit den Fakten beschäftigt, von denen in den traditionellen Medien kaum die Rede ist.

Das dritte Newtonsche Gesetz. „Masse geht immer den Weg des geringsten Widerstands“, hatte der berühmte Physiker schon vor mehr als 300 Jahren erkannt. Es ist noch nicht einmal möglich, ein Streichholz von oben nach unten zusammendrücken. Es knickt an der Stelle ab, an der es zuerst nachgibt. Ähnlich wie ein Baum zur Seite fällt, wenn mit der Axt eine Kerbe hineingeschlagen wird. Das heißt: Wo immer der Stahl durch den Aufprall des Flugzeugs zuerst nachgegeben haben mag, auf diese Seite hätte das Gebäude fallen müssen.

„Stellen Sie sich eine ganz einfache Frage: Warum bot der untere Gebäudeblock überhaupt keinen Widerstand für den weit kleineren oberen Gebäudeteil?“, fragt der Architekt Richard Gage. „Die Türme beschleunigten ohne Unterbrechung in freier Fallgeschwindigkeit, weich und symmetrisch, als ob die unteren 90 Stockwerke überhaupt nicht existierten. Der einzige Weg, das zu Stande zu bringen, ist eine kontrollierte Sprengung.“ Die Regierungsbehörde NIST, die für die Untersuchung der Zusammenbrüche zuständig ist, hat die Möglichkeit einer kontrollierten Sprengung aber gar nicht in Betracht gezogen. Die kuriose Begründung: Kontrollierte Sprengungen beginnen normalerweise von unten im Keller. Jedoch hat der Hausmeister William Rodriguez genau solche Sprengungen in den unteren Stockwerken bei mehreren Gelegenheiten unter anderem in Jesse Venturas Serie bezeugt.

Ventura selbst änderte seine Meinung erst, als ihn sein Sohn überredete, den Film „Loose Change“ anzuschauen, der im Web inzwischen über 100 Millionen Mal abgerufen worden sein soll. Filme wie „Zero“ des italienischen Europa-Abgeordneten Giulietto Chiesa oder „9/11 Mysteries“ wurden inzwischen auch im ORF oder auf Vox gezeigt. Venturas Serie „Conspiracy Theory“ ist auf Ted Turners Kabelsender TruTV zu sehen. Auch der Hollywood-Produzent Aaron Russo („Die Glücksritter“) beschäftigte sich in seinem Dokumentarfilm „America: From Freedom to Fascism“ mit den Hintergründen von 9/11. Alle Filme können online angesehen werden (einfach Titel anklicken).

Architects and Engineers for 9/11 Truth. Der Architekt Richard Gage bestreitet zudem, dass Feuer die drei Wolkenkratzer zum Einsturz brachte: „Feuer in Wolkenkratzern haben noch niemals Stahlgebäude zum Einsturz gebracht.“ Gage ist seit zwanzig Jahren Architekt und hat dabei zahlreiche feuersichere Stahlgebäude errichtet. Zuletzt arbeitete er an einem 400-Millionen-Euro-Projekt, bei dem 1200 Tonnen Stahl verbaut wurden. Er hat die Bewegung Architects and Engineers for 9/11 Truth gegründet, der sich inzwischen knapp tausend Architekten und Ingenieure und 5000 weitere Unterstützer angeschlossen haben. „Der Zusammenbruch der Twin Towers und von World Trade Center 7 erfüllt alle Kriterien einer kontrollierten Sprengung, aber kein einziges Kriterium für einen Einsturz auf Grund von Feuer“ erklärt Gage. Er verweist auch auf die zahlreichen Beweise für Sprengungen. „Wir haben Tonnen an geschmolzenem Stahl gefunden. Stahl schmilzt erst bei 3000 Grad Fahrenheit, Kerosin und Bürofeuer erreichen maximal 1400, vielleicht 1600 Grad Fahrenheit.“

Laut Gage ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Feuer exakt gleichzeitig alle tragenden Teile schädigten, gleich null. Aber selbst wenn die Wahrscheinlichkeit beispielsweise bei zehn Prozent läge, ist zu bedenken, dass an diesem Tag drei Gebäude symmetrisch in sich zusammenstürzten. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das dreimal am selben Tag passiert, wäre dann 0,1 (zehn Prozent) mal 0,1 mal 0,1 mal 100, also 0,1 Prozent. Mit anderen Worten: Selbst wenn man die Chancen für so ein Ereignis vergleichsweise hoch einschätzt, liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die offizielle Theorie falsch ist, bei 99,9 Prozent. Menschen neigen dazu, Wahrscheinlichkeiten falsch einzuschätzen, wenn sie die vermeintliche Ursache – den Flugzeugeinschlag – zu glauben kennen. Das World Trade Center 7 stürzte ebenso in fast freier Fallgeschwindigkeit zusammen wie WTC 1 und 2. Der Unterschied: Es schlug überhaupt kein Flugzeug ein. Videos vom Einsturz dieses Gebäudes verbreiteten sich schnell im Internet. Die einzig logische Erklärung für so einen Zusammenbruch wäre eine Sprengung.

Scholars for 9/11 Truth. Wissenschaftler wie Steve Jones wollen sogar den Sprengstoff gefunden haben. Der Physiker war Professor an der Brigham Young University. Als er begann, die Organisation scholarsfor911truth („Akademiker für 9/11-Wahrheit“) aufzubauen, wurde er von der Universitätsleitung dazu gedrängt, in Frühpension zu gehen. Professor Jones und andere, darunter auch der dänische Wissenschaftler Dr. Niels Harrit, haben 20 Proben aus dem Staub des World Trade Center untersucht und dabei klare Spuren von Nanothermit gefunden – einem Sprengstoff, der bisher nur vom Militär benutzt worden sein soll.

Zahlreiche Feuerwehrmänner und Rettungssanitäter bezeugten Explosionen. „Es war, als wenn es explodierte … als ob sie geplant hätten, ein Gebäude zu sprengen, boom, boom, boom“, erzählte der Feuerwehr-Captain Dennis Tardio Kollegen, während er von einem Team gefilmt wurde. Der Rettungssanitäter Daniel Rivera wird noch konkreter: „Es war wie eine professionelle Sprengung, wo sie Sprengkörper auf bestimmten Etagen anbringen: pop, pop, pop.“ Gelegenheiten, die Bomben zu platzieren, gab es zahlreiche. Ben Fountain, der als Finanzanalyst im Südturm arbeitete, berichtete, „in den Wochen zuvor gab es zahlreiche unbegründete und ungewöhnliche Übungen, bei denen Sektionen von beiden Zwillingstürmen und WTC 7 aus Sicherheitsgründen evakuiert wurden“.

Das Problem: Der damals zuständige Oberstaatsanwalt von New York, Eliot Spitzer, verweigerte eine gerichtliche Untersuchung. In den USA gibt es noch die Möglichkeit, einen Zivilprozess auf Schadensersatz anzustrengen. Zahlreiche Opferangehörige versuchen bis heute, diesen Weg zu gehen. Eine Gruppe wurde dabei von Stanley Hilton vertreten, der Berater des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Bob Dole war. Die Klage gegen George W. Bush, Dick Cheney und weitere wurde 2004 auf Grund der Immunität der Amtsträger – nicht auf Grund mangelnder Beweise – abgewiesen.

Stand-down-Order. Ein Prozess könnte zum Beispiel auch klären, warum die Abfangjäger am Boden blieben. Laut Zeugen gab Dick Cheney eine sogenannte Stand-down-Order, also den Befehl an die Abfangjäger, auf keinen Fall abzuheben. So lassen sich die Aussagen des Verkehrsministers Norman Mineta und von Sergeant Lauro Chavez interpretieren, der am 11. September Dienst hatte. Ein Staatsanwalt hätte die Möglichkeit, die Dienstpläne einzusehen und alle an diesem Tag anwesenden Personen unter Eid aussagen zu lassen.

Die 9/11-Kommission ersetzt keine gerichtliche Untersuchung. Senator Max Cleland trat mit folgenden Worten aus der Kommission zurück: „Es ist ein Betrug, ein nationaler Skandal.“ Zahlreiche Zeugenaussagen wurden einfach nicht in den Bericht aufgenommen. Andere Kommissionsmitglieder bis hin zum Vorsitzenden Thomas Kean beschwerten sich darüber, laufend von den Behörden belogen worden zu sein. Auch die Aussage von Barry Jennings erschien nie im Bericht der 9/11-Komission. Jennings war Vizedirektor des Emergency Service Department der Stadt New York. Der Mann, der am 11. September vielen Menschen im WTC 7 das Leben rettete, gab noch am selben Tag, mit Staub bedeckt, auf ABC ein Live-Interview, wonach er Explosionen gehört hatte. 2007 konkretisierte er seine Aussagen in einem Interview mit Dylan Avery, einem der Macher von „Loose Change“. Er berichtete, dass er die Explosionen bereits miterlebte, bevor der erste Zwillingsturm einstürzte, und dass die Eingangshalle entgegen der offiziellen Darstellung mit Leichen übersät war.

Mysteriöser Todesfall. Laut Avery bat ihn Jennings, das Material nicht zu veröffentlichen, weil ihm gedroht wurde, dass er dann seinen Job verlieren würde. Nachdem aber die BBC ein Interview mit Jennings veröffentlichte, das Averys Meinung nach entstellt wurde, entschied er sich, seine volle Aussage in „Loose Change: Final Cut“ zu bringen. Am 19. August 2008, zwei Tage bevor die Regierungsbehörde NIST den offiziellen WTC-7-Bericht herausgab, der der Aussage von Jennings diametral entgegensteht, starb Jennings im Alter von 53 Jahren unter ungeklärten Umständen. Ein Privatdetektiv, den Avery engagierte, damit dieser Nachforschungen anstellte, brach seine Arbeit ab.

Die zahlreichen Ungereimtheiten veranlassten kürzlich sogar einen deutschen Bundesverwaltungsrichter, Dieter Deiseroth, in einem Interview mit dem Internet-Dienst Heise eine neue Untersuchung zu fordern: „Es darf in einem Rechtsstaat nicht sein, dass man auf die erforderlichen Maßnahmen der Ermittlung von Verdächtigen, ihre Dingfestmachung und eine Anklageerhebung vor einem unabhängigen Gericht verzichtet … Interessanterweise wird Osama bin Laden vom FBI bis heute nicht wegen 9/11 gesucht.“ Das Interview schließt mit den Worten: „Das schreit geradezu nach Aufklärung.“

Die Zwillingstürme – Kontrollierte Sprengungen?
Beweise für Sprengungen

Laut der Architektenvereinigung ae911truth.org waren alle Kriterien für eine kontrollierte Sprengung erfüllt:

- Die Zerstörung folgt dem Pfad des größten Widerstands.

- Die Trümmerteile sind symmetrisch verteilt.

- extrem schneller Beginn der Zerstörung (rapid onset)

- Über 100 Zeugen berichteten von Explosionen und Lichtblitzen.

- Mehrere Tonnen schwere Stahlteile flogen vertikal heraus.

- 90.000 Tonnen Metall und Beton wurden in der Luft pulverisiert.

- sehr große, sich ausdehnende pyroklastische Wolken

- keine pfannkuchenartige Aufeinanderhäufung von Etagen

- isolierte horizontale Explosionen 20 bis 40 Stockwerke tiefer

- geschmolzener Stahl und Sprengstoff Thermit gefunden

Kriterien für Feuer

Drei Kriterien hätten mindestens erfüllt sein müssen, wenn das Gebäude auf Grund von Feuer einstürzte:

- langsamer Beginn mit großen sichtbaren Verformungen

- asymmetrischer Kollaps entlang des geringsten Widerstands

- Beweis von Temperaturen, die Stahl schwächen könnten

Und: Noch nie stürzte ein Stahlhochhaus auf Grund von Feuer ein.

World Trade Center 7 – Fehler im Report
World Trade Center 7, ein 47 Stock hohes, gut gesichertes Stahlgebäude, in dem CIA und Secret Service residierten, brach etwa sieben Stunden nach den Zwillingstürmen zusammen, obwohl dort gar kein Flugzeug hineingerast war. Im offiziellen „9/11 Commission Report“ wird das Gebäude gar nicht erwähnt. Die zahlreichen Anfragen von Mitgliedern der 9/11-Wahrheitsbewegung haben aber das National Institute of Standards and Technology (NIST), eine Bundesbehörde, dazu bewegt, sieben Jahre nach dem Zusammensturz eine Studie vorzulegen. Das größte Rätsel, das die Experten zu lösen hatten, war, dass die Gebäude praktisch in freier Fallgeschwindigkeit zusammenbrachen. Normalerweise bieten die jeweiligen Etagen einen Widerstand, sodass das Gebäude viel langsamer hätte zusammenfallen müssen. Nach offizieller Lesart beschädigten herabfallende Trümmerteile der Zwillingstürme das Gebäude. Allerdings ist WTC 7 circa ein Fußballfeld weit entfernt, und es sind auf den Aufnahmen keine erheblichen Schäden erkennbar. Zudem hätte das Gebäude dann auf die Seite der Beschädigungen und nicht in sein eigenes Fundament fallen müssen. Die Lösung, die NIST dann lieferte, führte zu Ausbrüchen von Heiterkeit bis Entsetzen in der Wahrheitsbewegung. „Lächerlich“, „totaler Bullshit“, das waren noch die höflichsten Kommentare.

Die offizielle Version geht so: Innerlich wäre das Gebäude schon 30 Minuten lang zusammengebrochen, und am Schluss kam die Außenhaut in freier Fallgeschwindigkeit runter – ein noch nie da gewesener Vorgang. Wissenschaftler der Truther-Gemeinde verfassten seitenlange Studien, in denen sie Detail um Detail der offiziellen Studie in Frage stellten. Keine dieser Fragen wurde bislang beantwortet, die vollständigen Daten des benutzten Computermodells bleiben geheim. Nur ein Beispiel der Widersprüchlichkeiten im NIST-Report: Es werden Temperaturen für 5.30 und 6.00 Uhr nachmittags auf den Etagen angezeigt. Das Gebäude brach aber schon um 5.21 Uhr zusammen.

Pentagon-Crash – Unmögliche Flugmanöver
Über 200 Piloten und Luftfahrtexperten zweifeln die offizielle Version an. Piloten der Vereinigung „Pilots for 9/11 Truth“ sagen, es sei unmöglich, mit einer Boeing so ein Manöver durchzuführen, um das Pentagon zu treffen. Captain Russ Wittenberg, der 35 Jahre lang für PanAm und United Airlines arbeitete, sagte: „Ich flog beide Flugzeugtypen, die am 11. September eingesetzt wurden. Die Flugzeuge sollen ihr Geschwindigkeitslimit um über 100 Knoten überschritten und Hochgeschwindigkeitskurven geflogen haben, bei denen 5, 6, 7 G auftraten. Und das Flugzeug hätte buchstäblich aus der Luft fallen müssen. Ich könnte das nicht, und ich bin absolut sicher, sie konnten es nicht.“ Die Piloten stellen auch in Frage, ob jemand, der auf einer Cessna übt, überhaupt eine Boeing fliegen kann. Zumal die Fluglehrer berichten, dass es sich um miserable Piloten handelte, einer konnte gar nicht fliegen. Viele Piloten bezweifeln sogar, dass es möglich ist, die Twin Towers in voller Geschwindigkeit zu treffen, zumal eines der Flugzeuge mitten in einer Kurve lag. Ungewöhnlich ist auch, dass praktisch keine Flugzeugteile beim Pentagon zu sehen sind. Ralph Omholt, ein langjähriger Boeing-Pilot: „Da war kein Heck, da waren keine Flügel, keine Bestätigung für den Crash einer Boeing 757.“ Vor allem die Triebwerke aus Titanium hätten den Crash überleben müssen.

Außerdem weisen die Piloten darauf hin, dass das Loch im Pentagon viel zu klein sei. Entweder die Fenster daneben müssten zum Beispiel beschädigt sein, oder Trümmer müssten davor liegen. Nicht einmal der Rasen ist angekratzt. Ebenso verdächtig: Das Pentagon als eines der bestbewachten Gebäude der Welt ist umringt von Überwachungskameras. Das einzige Video, das der Öffentlichkeit präsentiert wurde, zeigt alles, nur keine Boeing.

Luftabwehr – Wo waren die Abfangjäger?
Eines der großen Rätsel dieses Tages ist, warum die Flugzeuge nicht abgefangen wurden, obwohl noch bis zu eine Stunde Zeit dazu war. Das Abfangen von Flugzeugen, die vom Kurs abweichen, ist reine Routine. Es passiert in den USA etwa hundertmal im Jahr. Aber im Juni 2001 wurde diese Standardprozedur geändert. Aus einem Memo an den vereinigten Generalstab (Joint Chiefs of Staff) geht hervor, dass zuerst das Verteidigungsministerium gefragt werden müsse, bevor Abfangjäger aufsteigen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass Dick Cheney eine explizite Stand-down-Order gab, die besagt, dass die Fighter am Boden bleiben müssen. Sergeant Lauro Chavez behauptet Folgendes: Er tat an diesem Tag Dienst im United States Central Command in Florida und war an Übungen beteiligt, die die Entführung von Flugzeugen, die ins World Trade Center, ins Pentagon und ins Weiße Haus fliegen sollten, beinhalteten. Diese Übungen sind inzwischen durch offizielle Dokumente bestätigt. Als ihm durch die TV-Bilder klar wurde, dass es ernst ist, fragte er nach, warum keine Abfangjäger aufstiegen. Als Antwort erhielt er, dass es eine Stand-down-Order gäbe.