Sonntag, 22. Mai 2011

DSK - CUI BONO? VERHAFTUNG VON STRAUSS KAHN. HINTERGRÜNDE (HELIODA1)



VORWEG: GRUNDLEGENDE FRAGEN ZUM SYSTEM GELD BY DAVID ICKE, DIE IM MAINSTREAM ÜBERHAUPT NICHT THEMATISIERT WERDEN, JEDOCH FUNDAMENTAL FÜR DAS VERSTÄNDNIS, WARUM ZUNEHMEND STAATEN, MITTELSTÄNDISCHE FIRMEN UND INDIVIDUELLE MENSCHEN IN DIE TOTALE VERSCHULDUNG GEPRESST WERDEN UND SOMIT TOTAL VERSKLAVT SIND. Comment by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll&Madrid.

Update
Regimewechsel beim IWF: Wurde Strauss-Kahn in eine Falle geschickt?
Prof. Michel Chossudovsky
Die Verhaftung des IWF-Direktors Strauss-Kahn weist alle Anzeichen eines Komplotts auf Anordnung einflussreicher Mitglieder des Finanzestablishments im Einvernehmen mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy auf, dessen Präsidentschaft den Interessen der USA mehr als denen Frankreichs und der Europäischen Union dient. Auch wenn im Moment noch keine Beweise für ein solches Komplott vorliegen, verdienen die ungewöhnlichen Umstände seiner Verhaftung eine sorgfältige Untersuchung.
Bereits unmittelbar nach der Verhaftung Strauss-Kahns übte Washington Druck aus, um so schnell wie möglich für seine Ablösung als IWF-Chef und seinen Ersatz vorzugsweise durch einen Nichteuropäer, einen Amerikaner oder einen handverlesenen Kandidaten aus einer »aufstrebenden Marktwirtschaft« oder einem Entwicklungsland voranzutreiben. Seit der Gründung der sogenannten Bretton-Woods-Institutionen 1945 wurde die Weltbank traditionell von einem Amerikaner und der IWF von einem (West-) Europäer geleitet.
Strauss-Kahn gehört sicherlich zu den Elitegruppen, die sich hinter verschlossenen Türen treffen. Er ist Mitglied der Bilderberger und wird als eine der weltweit einflussreichsten Persönlichkeiten angesehen. Er ist einerseits eher ein Akademiker und Politiker als ein Bankier. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern verfügt er über keine direkten Verbindungen zu Banken oder Finanzeinrichtungen.
Andererseits ist er ein leichtes Opfer und Sündenbock. Sein »Vergehen« bestand darin, den Washington-Wall-Street-Konsens infrage zu stellen und sich für Reformen innerhalb des IWF einzusetzen, die die dominierende Rolle Washingtons innerhalb der Institution gefährdet hätten.
Ein Rücktritt Strauss-Kahns könnte dazu beitragen, die Vorherrschaft der USA und ihre Kontrolle des IWF zulasten des, wie der frühere amerikanische Verteidigungsminister Donald Rumsfeld es einmal nannte, »alten Europas« zu festigen.

Ausschaltung des Präsidentschaftskandidaten Strauss-Kahn
In den vergangenen Jahren veränderte sich die politische Landschaft Europas nachhaltig. In Frankreich und Deutschland wurden proamerikanische Regierungen ins Amt gewählt, und die Sozialdemokratie wurde geschwächt. Die französisch-amerikanischen Beziehungen wurden auf eine neue Grundlage gestellt, wobei Washington eine zentrale Rolle dabei spielte, eine neue Generation europäischer Politiker heranzuziehen. Unter der Präsidentschaft Nicolas Sarkozys wurde die französische Regierung in vieler Hinsicht praktisch zu einem amerikanischen »Klientel-Regime«, das die amerikanischen Unternehmensinteressen in der EU bereitwillig und umfassend unterstützte und seine Außenpolitik eng mit der amerikanischen absprach.
Bei der Hypothese, bei dem Skandal um Strauss-Kahn handele es sich um ein abgekartetes Spiel, tauchen zwei sich überlappende und miteinander zusammenhängende Komplexe auf: Der erste bezieht sich auf einen »Regimewechsel« innerhalb des IWF, der zweite auf Strauss-Kahn als Kandidaten bei den kommenden Präsidentschaftswahlen 2012. Aber beide Entwicklungen stehen in enger Beziehung zu dem Konflikt zwischen den konkurrierenden amerikanischen und europäischen Wirtschaftsinteressen.
Es gilt als sicher, dass Strauss-Kahn, der führende Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Sozialistischen Partei, die Wahlen gegen Sarkozy gewonnen und damit den Abgang »unseres Mannes in Paris« besiegelt hätte. Wie Thierry Meyssan dokumentiert hat, spielte die CIA eine zentrale, aber verdeckte Rolle bei der Destabilisierung der gaullistischen Partei und unterstützte Sarkozys Aufstieg zum französischen Präsidenten (siehe dazu: Operation Sarkozy: How the CIA placed one of its agents at the presidency of the French Republic, in: Reseau Voltaire, 4. September 2008).
Strauss-Kahn als französischer Präsident und eine »sozialistische Regierung« hätten einen schweren Rückschlag für Washington und eine deutliche Wende innerhalb der französisch-amerikanischen Beziehungen bedeutet. Zugleich hätte dies Amerikas Bedeutung auf dem politischen Schachbrett Europas verringert und das Machtgleichgewicht zwischen Amerika und den »alten Europa« (vor allem der deutsch-französischen Allianz) verschoben. Und nicht zuletzt hätte es sich auf die innere Struktur der Atlantischen Allianz und der vorherrschenden Rolle der USA in der NATO ausgewirkt.

Ein abgekartetes Spiel?
57 Prozent der französischen Bevölkerung, so sagt eine Umfrage vom 17. Mai, ist davon überzeugt, dass Strauss-Kahn in eine Falle gelockt und Opfer eines falschen Spiels wurde. Er wurde aufgrund des Vorwurfs sexueller Nötigung und versuchter Vergewaltigung festgenommen, die auf dürftiger Beweisgrundlage stehen. Seine Inhaftierung geht auf eine Anzeige des Hotels Sofitel, in dem er gewohnt hatte, zurück, die im Namen des angeblichen Opfers, eines namentlich nicht bekannten Zimmermädchens, eingereicht wurde:
»Die 32-jährige Frau erklärte gegenüber den Behörden, sie habe seine Suite am frühen Samstagnachmittag betreten, und er habe sie angegriffen, sagte der Sprecher der New Yorker Polizeibehörde, Paul J. Browne. Sie sagte weiter, sie sei aufgefordert worden, die Suite, die 3.000 Dollar pro Übernachtung kostet, zu reinigen. Sie sei davon ausgegangen, dass sie leer sei.
Nach ihrer polizeilichen Aussage sei Strauss-Kahn nackt aus dem Badezimmer gekommen, habe sie durch den Flur gejagt und dann in ein Schlafzimmer gezerrt. Dort habe er sie sexuell genötigt. Sie sagte, es sei ihr gelungen, ihn abzuwehren, daraufhin habe er sie in das Badezimmer gedrängt, wo er sie zum Oralverkehr zwang und versuchte, ihr die Unterwäsche auszuziehen. Es sei ihr wieder gelungen, sich zu befreien und aus der Suite zu fliehen. Dann habe sie Hotelmitarbeitern von den Ereignissen erzählt, erklärten die Behörden. Diese hätten dann die Polizei gerufen.«

Infragestellung des Washington Consensus
Im Kern geht es im Zusammenhang mit Straus-Kahns »Abschuss« um einen »Regimewechsel« innerhalb des IWF. Die Regierung Obama forderte bereits seine Ablösung durch eine gefügigere Persönlichkeit. Der amerikanische Finanzminister Timothy Geithner, der vorher die New Yorker Niederlassung der Federal Reserve geleitet hatte, sprach sich für eine Ablösung von Dominique Strauss-Kahn aus, da dieser »seinen Pflichten als IWF-Generaldirektor nicht länger nachkommen kann«.
»Geithner fordert eine umfassendere formale Anerkennung durch den IWF-Vorstand, dass John Lipsky, der zweite Mann des IWF, weiterhin für eine Übergangszeit als Interims- Generaldirektor eingesetzt werde. Auch wenn Strauss-Kahn erst noch zurücktreten müsse, heißt es aus dem IWF, stehe man mit seinen Anwälten in Kontakt, um über seine Zukunft in der Organisation zu sprechen.«
Was steckt hinter diesem abgekarteten Spiel? Welche einflussreichen Interessen sind darin verwickelt? Immerhin unterhielt Geithner eine enge persönliche Beziehung zu Strauss-Kahn (DSK).
Am 18. Mai forderte der amerikanische Senator Mark Kirk aus Illinois im Senat den Rücktritt von DSK und appellierte an den stellvertretenden IWF-Generaldirektor John Lipsky, »die volle Verantwortung für den IWF« als Interims-Generaldirektor zu übernehmen. Dieser Regelung der »ständigen Nachfolge« solle ohne Verzögerung erfolgen. John Lipsky ist ein sehr gut vernetzter Wall-Street-Banker und früherer stellvertretender Vorstandschef der Investmentbank JPMorgan.
Auf dem Papier ist der IWF zwar eine internationale Organisation, historisch gesehen wird sie aber von der Wall Street und dem amerikanischen Finanzministerium kontrolliert. Die »bittere Wirtschaftsmedizin« des IWF, die sogenannten Strukturanpassungsprogramme (SAP), die zahllosen Entwicklungsländern aufgezwungen wurden, dienen in erster Linie den Interessen der Gläubigerbanken und multinationalen Konzernen.
Der IWF ist nicht der eigentliche Architekt dieser verheerenden Wirtschaftsreformen, die Millionen Menschen in bittere Armut getrieben haben, während gleichzeitig »günstige Bedingungen« für ausländische Investoren in den Niedriglohn-Volkswirtschaften der Entwicklungsländer geschaffen wurden. Das eigentliche Sagen haben die Gläubigerbanken. Der IWF ist eine bürokratische Einrichtung, und seine Funktion besteht darin, diese Wirtschaftspolitik im Interesse der mächtigen und vorherrschenden Wirtschaftsinteressen um- und durchzusetzen.
Die von Strauss-Kahn vorgeschlagenen Reformen gäben dem IWF zwar ein »menschlicheres Gesicht«, stellen aber keinen Richtungswandel dar. Sie bewegen sich alle innerhalb der neoliberalen Ideologie. Sie verändern, aber untergraben keinesfalls die zentrale Funktion der »Wirtschaftsmedizin« des IWF. Die verheerenden soziale Folgen der IWF-»Schocktherapie« blieben auch unter der Leitung von Strauss-Kahn weitgehend bestehen.
Dominique Strauss-Kahn wurde im November 2007 an die Spitze des IWF berufen, weniger als ein Jahr vor der Finanzkernschmelze an der Wall Street von September bis Oktober 2008. Die strukturellen Anpassungsprogramme blieben unverändert. Unter DSK wurde die IWF-»Schocktherapie«, von deren Anwendung ansonsten nur Entwicklungsländer betroffen waren, auch Griechenland, Irland und Portugal zuteil. Unter der Leitung Strauss-Kahns forderte der IWF, die Entwicklungsländer sollten Subventionen für Nahrungsmittel und Benzin einstellen, obwohl die Rohstoffpreise in der gleichen Zeit an der New Yorker und Chicagoer Handelsbörse in die Höhe schossen.
Die Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln und Treibstoff, die dem Zusammenbruch an der Wall Street im September und Oktober 2008 vorangingen, gingen zum großen Teil auf Marktmanipulationen zurück. Die Getreidepreise wurden künstlich durch großangelegte spekulative Operationen in die Höhe getrieben. Anstatt die Spekulanten in die Schranken zu weisen und den Preisanstieg einzudämmen, sorgte der IWF dafür, dass Regierungen der stark verschuldeten Entwicklungsländer keinesfalls in den »freien Markt« eingriffen, um die Preise niedrig zu halten. Diese Preissteigerungen bei Lebensmitteln, die die Folge unverhohlener Manipulation (und keineswegs einer Mangelsituation) waren, trieben Menschen weltweit in die Armut. Gerade der Anstieg der Lebensmittelpreise läutete eine neue Phase der weltweiten Verarmung ein.
DSK war an diesem Prozess der Marktmanipulation beteiligt. Die Aufhebung der Nahrungsmittel- und Treibstoffsubventionen in Tunesien und Ägypten waren vom IWF gefordert worden. Die Preise für Lebensmittel und Benzin schossen in die Höhe, die Bevölkerung verarmte, was dann den Weg für die soziale Protestbewegung im Januar 2011 ebnete:
»Vernunft in der Haushaltspolitik blieb die übergreifende Priorität für die [tunesischen] Behörden, die auch die Notwendigkeit erkannten, unter den derzeitigen internationalen Bedingungen 2010 eine unterstützende Haushaltspolitik beizubehalten. Die Bemühungen des vergangenen Jahrzehnts, die Schulden abzubauen, sollten durch eine allzu lockere Haushaltspolitik nicht gefährdet werden. Die Regierung ist entschlossen, die derzeitigen Ausgaben, einschließlich der Subventionen, streng zu kontrollieren …« (IMF Tunisia: 2010 Article IV Consultation – Staff Report; Public Information Notice on the Executive Board Discussion; and Statement by the Executive Director for Tunisia).
»[Der IWF] ermutigt die [ägyptischen] Regierung, die Reformen zu Nahrungsmittel- und Treibstoffsubventionen voranzutreiben und begrüßte ihre Absicht, die Wirksamkeit und Zielgenauigkeit der Nahrungsmittelsubventionen zu verbessern [dies bezieht sich auf die Abschaffung ausgewählter Nahrungsmittelsubventionen].
Es sollten Überlegungen angestellt werden, einen automatischen Anpassungsmechanismus für die einheimischen Treibstoffpreise einzuführen, um Verzerrungen zu vermeiden [das bedeutet nichts anderes als dramatische Preisanstiege bei Treibstoffen ohne staatliche Einmischung], während gleichzeitig auf Barzahlung beruhende Sozialprogramme ausgeweitet werden sollten, um betroffene Gruppen zu schützen (»IMF Executive Board Concludes 2008 Article IV Consultation with the Arab Republic of Egypt Public Information Notice«, PIN, No. 09/04, 15. Januar 2009).
Unter Strauss-Kahn setzte der IWF ebenfalls drastische Sparprogramme gegenüber Ägypten durch und unterstützte die Bemühungen Hosni Mubaraks um eine »Ausweitung der Privatisierungsvorhaben« (ebenda).

Die Verbindung Frank G. Wisner – Nicolas Sarkozy
Bei der Richterin, die Strauss-Kahn die Freilassung auf Kaution verweigerte, handelt es sich um Melissa Jackson, die von Michael Bloomberg, der zusätzlich zu seiner Funktion als New Yorker Bürgermeister auch an der Wall Street sehr einflussreich ist, ernannt und protégiert wird. Der Bezirksanwalt von Manhattan, Cyrus Vance jun., warf (bei einer dürftigen Beweislage) Strauss-Kahn sieben Straftaten vor, darunter versuchte Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch, erzwungene Berührungen und unerlaubte Gefangennahme.
Wer ist Cyrus Vance jun.? – Er ist der Sohn des bereits verstorbenen Cyrus Vance, der als Außenminister unter Jimmy Carter tätig war. Aber da gibt es noch weitere Verbindungen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Der Stiefvater von Nicolas Sarkozy, Frank G. Wisner II., ein bekannte CIA-Beamter, heiratete [Sarkozys] Stiefmutter Christine de Ganay 1977 und war Abteilungsleiter im Außenministerium unter Cyrus Vance, dem Vater des Bezirksstaatsanwaltes Cyrus Vance jun.

Warum ist das von Bedeutung?
Die Familien Wiesner und Vance unterhalten enge persönliche Beziehungen. Und Nicolas Sarkozy unterhält enge familiäre Beziehungen zu seinem Stiefvater Frank Wisner (und seinen Halbbrüdern und -schwestern in den USA, und ein Spross der Familie Wisner war auch am Wahlkampf Sarkozys beteiligt).
Frank G. Wisner II. gehört zu den berüchtigsten Geheimagenten der USA; und sein bereits verstorbener Vater Frank Gardiner Winser (1909–1965) war der führende Kopf hinter dem von der CIA unterstützten Putsches, der zum Sturz der Regierung Mohammed Mossadeghs 1953 im Iran führte. Wisner jun. ist zugleich Kurator des Rockefeller Brothers Trust.
Diese unterschiedlichen persönlichen Beziehungen beweisen zwar nicht, dass Strauss-Kahn Opfer einer Intrige wurde, aber die Beziehungen Sarkozys zur CIA über seinen Stiefvater, und nicht zu vergessen, die Verbindungen Frank G. Wisners II. zur Familie von Cyrus Vance sind es sicherlich wert, einmal genauer untersucht zu werden. Frank G. Wisner II. spielt auch eine wichtige Rolle als geheimdienstlicher Sondergesandter Obamas nach Ägypten auf dem Höhepunkt der Proteste im Januar 2011.

Welche Rolle spielt die CIA?
Wurde Strauss-Kahn Opfer einer Intrige in seiner unmittelbaren politischen Umgebung, zu der auch Präsident Obama und US-Finanzminister Timothy Geithner zu rechnen sind?

Ein fairer Prozess?
Gilt hier nicht die Unschuldsvermutung? Die amerikanischen Medien haben bereits ihr Urteil gefällt. Wird das Gerichtsverfahren manipuliert sein?
Man könnte erwarten, dass Strauss-Kahn einen fairen Prozess bekommt und vor allem der gleichen Behandlung unterzogen wird, die in den Tausenden Verhaftungen wegen angeblicher aggressiver sexueller Belästigung in New York angewandt wird.
Wie viele vergleichbare Fälle sexueller Übergriffe geschehen normalerweise in einem Monat in New York? Gibt es ein zugrunde liegendes Muster? Wie viele dieser Fälle werden der Polizei gemeldet? In wie vielen dieser Fälle nimmt die Polizei Ermittlungen auf?
Wie hoch ist der Prozentsatz der Beschuldigten, die der Polizei übergeben und dann inhaftiert wurden? In wie vielen Fällen kommt es zu einer Anklage? Welche zeitliche Verzögerung ist bei diesen Verfahren normal?
In wie vielen Fällen kommt es ohne Gerichtsverfahren zu einer Freilassung?
In wie vielen Fällen wird das Verfahren vom Richter eingestellt?
In wie vielen Fällen, in denen es zur Eröffnung eines förmlichen Verfahrens kommt, wird dem Beschuldigten vom Richter die Freilassung auf Kaution verwehrt?
Wie viele werden auf Kaution freigelassen und wie hoch ist die Kaution durchschnittlich?
Wie viele werden auf dürftiger und unvollständiger Beweisgrundlage inhaftiert?
Wie viele von denen, denen eine Freilassung auf Kaution verweigert wurde, werden auf Anordnung Michael Bloombergs in das berüchtigte Hochsicherheitsgefängnis auf Rikers Island überführt?

Diplomatische Immunität
Presseberichten zufolge wird Beamten oder offiziellen Vertretern der Vereinten Nationen und der Bretton-Woods-Institutionen keine volle diplomatische Immunität zugestanden – vor allem die USA haben dieses Protokoll nicht ratifiziert.
»Die UN-Konvention zu Privilegien und Immunität für internationale Behörden wurde von den meisten Ländern ratifiziert. Sie räumt den Leitern von UN-Behörden in den Ländern, in denen ihre Organisation ihren Sitz hat, eine breite Immunität ein. Aber die amerikanische Regierung hat sich diesem Vertrag niemals angeschlossen. Angestellten internationaler Behörden wird vonseiten der USA nur eine begrenzte Immunität eingeräumt.«
Die entscheidende Frage lautet nun: Wie wird diese »begrenzte Immunität« in der Praxis angewendet? Und vor allem, wie viele Personen mit begrenzter Immunität (UN-Vertreter, Vertreter der Bretton-Woods-Organisationen) wurden verhaftet und in ein Hochsicherheitsgefängnis gesperrt?
Wurde Strauss-Kahn dieselbe Behandlung wie denjenigen zuteil, die unter den Bedingungen einer »begrenzten Immunität« verhaftet wurden?
Passt die Verhaftung von Strauss-Kahn zu diesem Muster? Oder wird Strauss-Kahn in einer Weise behandelt, die keineswegs der normalen (durchschnittlichen) Vorgehensweise entspricht, wie sie von Polizei und Strafverfolgungsbehörden in den zahlreichen Fällen von Verhaftungen wegen des Vorwurfs sexueller Belästigung oder Nötigung angewendet wird?
Ohne eine Intrige sehr einflussreicher, im Hintergrund agierender Personen wäre der Chef des IWF ganz anders behandelt worden. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und Timothy Geithner hätten ihn aus seiner misslichen Lage befreit. Die ganze Angelegenheit wäre auf eine Weise beigelegt worden, die das Ansehen einer einflussreichen Persönlichkeit des öffentlichen Lebens gewahrt hätte. Aber genau das ist nicht geschehen.
SOURCE: KOPP-VERLAG VOM 23. MAI 2011

KOMMENTARE ZU DEM HINTERGRUND-VIDEO ZU DSK VON CLUSTER VISION
Danke für die ausgezeichnete Recherche.

"Operation “Screw DSK”. Die Hinweise auf eine Verschwörung gegen Dominique Strauss-Kahn mehren sich. Der IWF-Chef wurde Opfer seiner eigenen Sex-Sucht. Ihm wurde ein "weiblicher Trojaner" vermittelt. Die perfekte Falle. Anschließend verlief alles nach Drehbuch."

Quelle: mmnews
kinmeru
*

@kinmeru DSK wurde auch vermutlich von Hochfinanzkreisen abserviert, weil er die Finanz-Politik der USA kritisierte und ein potentiell erfolgreicher Herausforderer v. Sarkozy ist. Die Lagarde ist, wie Sarkozy, eine Kreatur des angloamerikanischen Oeldollar-Banken-Medien-Justiz­-Militaer-Imperiums.. lauter "Institutionen" von volkswirtschaftlich eher fragwuerdigem Nutzen.
grandmasteryeager

Die besten Kommentare

"Strauss-Kahn kann durch John Lipsky, die Nummer zwei des IWF, ersetzt werden; der war vorher stellvertretender Vorsitzender der JPMorgan Investment Bank. Über diesen Wechsel wird man (an der Wall Street) sicher nicht traurig sein."

Luftpost-kl.de/luftpost-archiv­/LP_11/LP08305_180511.pdf
muthich

*
Die USA haben auch eine Verfassung und was nutzt das den Menschen dort? Die BRD (nicht Deutschland) ist im Besitz von USRAEL und UK , welche unser Land nach belieben privatisiert hat und zudem alle Medien u. Banken u. damit die Menschenfeindliche Politik fest im Griff haben. Solange diese Pharaonen und Ihre nützlichen Idioten (freemasons) den Daumen auf uns haben, ist eh alles Asche...
Synchronicety
*

27:10 Genau DAS markiert die Übernahme des klassischen Freimaurertums durch den "egalitär-revolutionären" Illuminismus zumindest in Frankreich.

Die deutsche Situation sah etwas anders aus, die britische wiederum differenzierter.

Jedoch hatte die illuministische Revolution, die auch für die Einführung von MASSENRITUALEN basierend auf Symbolen und Riten, die aus dem Milieu der Freimaurerei übernommen wurden, verantwortlich war, den größten Abdruck in der heutigen Gesellschaft hinterlassen.
d0dge25
*

26:30
Philipe d'Orléans war zu dieser Zeit der Eigentümer des Palais Royale in Paris und bot den revolutionären Intellektuellen ( und Illuministen ) ein Forum für Interessens- und Gedankenaustausch in den vielen Cafés dieses Anwesens. Einige davon befanden sich buchstäblich im Untergrund und dienten auch der Auslebung dessen, was sich 190 Jahre später als die "68er" manifestieren sollte!

Auch die Werke des Marquis de Sade stammen aus diesem Umfeld.
d0dge25
*

21:00 Zur Nine Sisters Lodge aus Fire in the Minds of Men:

"On July 5, 1776, he [Court de Gébelin] founded the radical, occultist Nine Sisters, which became a kind of 'UNESCO of the 18th century', attracting 180 members including 40 foreigners within 2 years. [...] Courd advocated 'a single political order ... a single grammar of physics and morality ... an eternal an immutable religion which creates perfection in man.'
d0dge25
*

21:00 Detaillierte Ausführungen zum Freimaurer-Millieu und dem es als Rekrutierungsraum gebrauchenden Illuminismus in Bezug auf die frz. Revolution 1789-94 findet man im Teil I von Billingtons "Fire in the Minds of Men".

Ich bringe dazu im Anschluß ein Absatzzitat...
d0dge25
*

Und da schimpfen alle auf "jud süss"...genau das ist er der geldgierige sexgeile Jude der auch vor Vergewaltigung nicht zurückschreckt, genau solchen Leuten haben wir den Zustand der Welt zu verdanken!
Regenwurmbaendiger
*

Wie immer sehr juut!!!! 
realpeterfunk
*

Das fiat geldsystem ist in den Händen der synagoge satans= juden! dsk hat wohl irgendwas falsch gemacht und wird jetzt abgesägt. typisch hinterfotzige jüdische strategie. Heil dem deutschen Reich! wikipedia, facebook google jewtube alles in zionisten hand. Wehrt euch endlich oder geht unter!
flytomars2012
*

Privatisierung der Staaten erfolgt aufgrund des Wirtschaftswachstum. Es ist die einzige Expansionsmöglichkeit für die westlichen Wirtschaft. Daraus ergibt sich aus die Staatsverschuldung.

Staaten sind lediglich Armutsverwaltungen, erschaffen von den Eigentümern der Erde, von denen wir immer schon abhängig waren. FIFA-Money ist also nur eine Weiterentwicklung des des Abhängigkeitssystem aus früherer Zeit.


Hochgeladen von grandmasteryeager am 19.05.2011
Clustervision
Audio Blog 19.Mai 2011

Globalist Strauss-Kahn : neue Vorwuerfe wg. sex. Uebergriffe

Inhalt:
- IMF Politik
- Biographie v. DSK
- Nachfolgerin : Christine Lagarde; u. ihre Wirkungskreise
- Lage in Deutschland
AudioBlog inc. Grafiken u. Photos; ca. 49 Minuten









KOMMENTARE

DSK ist wahrscheinlich schon 'tot' 6 Freitag, 20. Mai 2011 um 19:03 Uhr jcgloor
Wenn ihr mich fragt, muss damit gerechnet werden, dass er bald das 'Zeitliche' segnet; Die DSK-Story scheint 'wie gemacht' - offenbar ist er der Spitze der Pyramide zu gefährlich geworden (vielleicht eigene Machtansprüche) und sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis (Rikers Island) ein, wo doch auch für ihn die Unschuldsvermutung gelten müsste. Im Vergleich zu ähnlich gelagerten Fällen ging man nicht so extrem vor und hätte ihn zumindest auf Kaution (auch ohne Pass) frei gelassen. Würde mich also nicht wundern, wenn er sich demnächst 'das Leben nimmt' (wie z.B. im brasilianischen TV kolportiert / 'Selbtsmordgefährdung', weshalb man sogar die Schnürsenkel seiner Schuhe aus der Zelle entfernt haben soll!), resp. plötzlich wegen der Stresssituation einen 'Herzanfall' erleidet. Interessant wäre zu wissen, was er mit Griechenland vorhatte. Er wird so wütend sein, dass man ihn mit Sicherheit nicht mehr öffentlich sprechen lassen wird und das geht nur indem er nie mehr etwas sagt. Sein Ruf ist runiniert ob die Story wahr ist oder nicht und das wird er kaum auf sich sitzen lassen. Man wäre nicht so extrem gegen ihn vorgegangen und hätte versucht eine solche Affäre 'in diesen Kreisen' unter den Teppich zu wischen. Das will man ganz offensichtlich nicht. Somit sieht er sich nun mit den Machenschaften seiner eigenen 'Chefs' konfrontiert, die sich nicht in die Suppe spucken lassen - das wird ihn ihm sicher einige Erkenntnis bewirken.
REPLY
Machtkämpfe wie bei der Mafia? 5 Mittwoch, 18. Mai 2011 um 15:57 Uhr Financial Crimes
Interessanter Gesichtspunkt
posted by Marsha on Jane Burgermeisters Blog:

I found this posted on YahooNews that might give some insight into why this is occurring:
by Tom Heneghan
International Intelligence Expert
Sunday May 15, 2011
United States of America – It can now be reported that the U.S. Senate Banking Committee has recommended criminal prosecution of the gangster investment bank and brokerage Goldman Sachs, as well as the notorious criminal financial giant J. P. Morgan.
The criminal referrals have been sent to the U. S. Justice Department and now sit on the desk of compromised U.S. Attorney General Eric Holder.
The criminal referrals not only name Goldman Sachs and J. P. Morgan but former President George W. Bush, former Bush Administration U.S. Treasury Secretary Henry ‘Hank’ Paulson, former Federal Reserve Chairman Alan Greenspan, former Speaker of the House Congresswoman Nancy Pelosi, and U.S. Secretary of State and former New York Senator, Hillary Rodham Clinton.
Item: Attorney General Holder, who was linked to the pardon of noted Bush-Clinton Crime Family Syndicate bagman Marc Rich, is now in a box with sources close to the New York Post reporting that both Goldman Sachs CEO Lloyd Blankfein and J.P. Morgan CEO Jamie Dimon are about to be indicted by a New York Federal Grand Jury.
Reference: The indictments deal with a violation of the New York state “bucketing” law which forbids false misrepresentation in the sales marketing of derivatives.
Note: And now the plot thickens. A great deal of the evidence submitted to the Senate Banking Committee, as well as New York state prosecutors, was supplied to them by none other than the current President of the International Monetary Fund and soon to be French Presidential candidate, Dominique Strauss-Kahn.
It is therefore no coincidence that at 4:40 p.m. yesterday, May 14th, Strauss-Kahn was removed from a departing flight and arrested early this morning by New York police and charged with sexual assault of a chambermaid who worked at the Sofitel hotel in New York City near Times Square.
Note: What is also interesting about these events surrounding Strauss-Kahn is that for whatever reason Strauss-Kahn’s diplomatic immunity was revoked by the U.S. State Department 24 hours BEFORE the alleged sexual incident occurred at the Sofitel hotel.
Item: The U.S. Secretary of State, of course, is none other than Hillary Rodham Clinton, who is now a subject of the aforementioned investigation triggered by evidence given to Federal and State prosecutors by none other than Strauss-Kahn.
I will leave it to the readers of this intelligence briefing to come to their own conclusion concerning this strange event.
And now the plot thickens even more!
We can now divulge that major felony charges have been prepared by Justice Department investigators that accuse the aforementioned members of the Bush Administration, including others, as well as Goldman Sachs and the Bank of America, in the illegal diversion of $1.5 TRILLION tied to the Wanta-Reagan-Mitterrand Protocols, which were taxes owed to the U.S. Treasury.
REPLY
Dominique Strauss-Kahn: was war wirklich? Kachelmann-Effekt? 4 Montag, 16. Mai 2011 um 01:20 Uhr Carlino
Dominique Strauss-Kahn: was war wirklich?

Wer heutzutage auf der Abschussliste steht, sollte besser nicht in einem Hotel übernachten. - Liegt die Welt-Geld-Elite im Clinch?

von Michael Mross

Ein nackter IWF-Chef und eine angezogene Kammerzofe. Diese betritt das Hotelzimmer. Darauf macht sich der 62-jährige Greis über die 30jährige her. Ist das glaubwürdig?

Verfügt der Betagte über einen so hohen Testosteron-Spiegel, dass er jede Gelegenheit gleich beim Schopf packen kann? Hat der IWF-Chef wirklich die Kontrolle über sich verloren? Ist er trotz seines Alters körperlich so fit, dass er sich gewaltsam über eine halb so Alte hermachen kann?

Der Fall Dominique Strauss-Kahn (DSK) wirft Fragen auf. Es ist nicht das erste Mal, dass Zimmermädchen große Männer zu Fall bringen. Nach MMnews vorliegenden Aussagen von Strauss-Kahn Kennern ist der Mann keineswegs so dumm, einen solchen Fehltritt zu begehen.

Nun ist Dominique Strauss-Kahn nicht irgendwer. Er gehört zum wichtigsten Trio der Welt-Geldelite – neben Ben Bernanke (Fed) und Robert Zeollick (Weltbank). Vertragen sich die Herren etwa nicht mehr? Wollte DSK aus der Reihe tanzen?

Niemand kennt die wahre Mission, die Strauss-Kahn auf seiner Reise nach Europa hatte. Fest steht nur, dass es um den Euro und Griechenland ging. Treffen in Brüssel und Berlin standen auf dem Programm. Wurde er zurückgepfiffen, weil er etwas tun wollte, was nicht im Sinne der Geld-Elite war?

Die Umstände der Verhaftung bleiben mehr als mysteriös. Selbst wenn die Anschuldigungen zutreffen – ist das ein Grund, ihn sofort in den Knast zu stecken? Besteht bei einer solch bekannten Persönlichkeit Fluchtgefahr? Sicher nicht.

Kann in Zukunft jedes Zimmermädchen jeden Mann mit entsprechenden Anschuldigungen sofort sofort aus dem Verkehr ziehen lassen? - Nicht nur bei Strauss-Kahn gilt, was bisher in einem angeblichen Rechtsstaat bisher immer noch Gültigkeit hat: Die Unschuldsvermutung. Erst wenn ein Gericht zweifelsfrei feststellt, was wirklich passiert ist, ist er schuldig. Es besteht also überhaupt kein Grund, ihn vorzeitig und unter solch spektakulären Umständen einzusperren.

Dennoch wurde er in letzter Sekunde aus dem Flugzeug gezerrt und in den Knast gesteckt. Ein einmaliger Vorgang bei so einem Kopf der Welt-Geld-Elite.



Nachbemerkung:

Normale Prozedur in einem Hotel:

* Dienstmädchen und Personal betreten ein Zimmer grundsätzlich nicht, wenn ein Gast da ist.
* Beim Betreten des Zimmers wird grundsätzlich die Türe aufgelassen.
* Betreten des Zimmers ist nur zu Zweit gestattet.

Vor diesem Hintergrund erscheint der Vorfall um Strauss-Kahn noch merkwürdiger.

http://www.mmnews.de/index.php/politik/7818-dominique-strauss-kahn-was-war-wirklich
REPLY
Dutroux 3 Sonntag, 15. Mai 2011 um 21:36 Uhr bandit
kann es vielleicht sein,daß sich die Elite auch nicht so einig ist?
Einer der Ihren kann ja garnicht mehr aussteigen,oder zumindest nicht ganz konform sein,ohne seinen Status zu verlieren.
Entweder voll dabei oder liquidiert,wie auch immer das vonstatten gehen wird.Am harmlosesten ist noch die Sexvariante. Die nächste Stufe sieht anders aus.
Nur mal so angedacht.
REPLY
Cathy O Brian 2 Sonntag, 15. Mai 2011 um 12:00 Uhr Chris_2008
Dazu passend MK Ultra
http://www.youtube.com/watch?v=g4zB1j_AkBg
REPLY
Marc Dutroux 1 Sonntag, 15. Mai 2011 um 10:05 Uhr Merkudo
Die Doku ist schon etwas älter, aber dennoch sehenswert.

Marc Dutroux und die toten Zeugen

http://www.youtube.com/watch?v=XKn2fRWMobg







Bilderberger und IWF-Chef Strauss-Kahn wegen sexueller Belästigung verhaftet
Sonntag, 15. Mai 2011 um 02:06 Uhr News
SOURCE: WE ARE CHANGE
Der Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, ist laut einem Pressebericht in New York festgenommen worden. Dem Franzosen werde vorgeworfen, am Samstag eine Hotelangestellte in New York sexuell belästigt zu haben, berichtete die Zeitung „New York Times".
(Quelle: welt.de)

Der Frontführer (Spitzenkandidat) der Sozialisten, Dominique Strauss-Kahn, oder DSK, wie man ihn in Frankreich nennt, sollte nach allen Erwartungen bei der Wahl im kommenden Jahr Sarkozy herausfordern. Der Besucher des letztjährigen Bilderberg-Treffens in Spanien - sein Name erscheint nicht auf der 'offiziellen' Teilnehmeliste - wurde vom Establishment schon insgeheim als neuer Präsident Frankreichs gesehen, doch jetzt wird er mit schweren Vorwürfen konfrontiert.

Nach Angaben der "New York Post" war Strauss-Kahn nackt aus dem Bad seines Hotelzimmers gekommen, als eine Angestellte ins Zimmer kam. Er soll sie auf das Bett geworfen und mit Gewalt zum Oralsex gezwungen haben, berichtete das Boulevardblatt unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Strauss-Kahn habe das Zimmermädchen schliesslich gehen lassen und sei sofort zum Flughafen aufgebrochen.

Der frühere französische Finanzminister ist seit 2007 Chef des Währungsfonds. Bereits vor drei Jahren war Strauss-Kahn wegen einer Affäre mit einer Mitarbeiterin ins Zwielicht geraten. Eine interne Untersuchung des IWF war allerdings zu dem Schluss gekommen, dass es weder eine sexuelle Belästigung noch eine Begünstigung gegeben habe.
(Quelle: ntv.de)

Elitäre Sexparties und ritueller Missbrauch

Dominique Strauss-Kahn, derzeit oft wegen seines luxuriösen Lebensstils in der Kritik, weist auf ein düsteres Kapitel des Eliteclubs der Bilderberger hin. Was schon seit längerer Zeit durch mutige investigative Reporter, Ex-Geheimdienstler und Opfer ans Tageslicht gebracht wurde, wird immer noch von einem korrupten Netzwerk geleugnet, vertuscht und verschwiegen. Die Fakten und Tatsachen sind in vielen Fällen derart erschreckend und reichen bis hoch in die elitären, konspirativen Kreisen (Pilgrims Society, WWF Club 1001, Bilderberg-Club, Le Cercle, Bohemian Club), von denen bekannt ist, dass auch namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft gern gesehene Teilnehmer sind.

"was du verstehen musst ist, dass es manchmal Kräfte und Ereignisse gibt, die zu groß und mächtig sind, bei denen zu viel auf dem Spiel steht für andere Personen oder Institutionen, dass du nichts gegen sie machen kannst, ganz egal wie böse oder falsch sie sind und ganz egal wie ehrlich und aufrichtig du bist oder wie viele Beweise du hast. Das ist einfach eine der harten Tatsachen im Leben, denen du dich stellen musst."

Dieser Rat wurde vom ehemaligen CIA Direktor und Cercle-Mitglied William Colby, an seinen Freund Senator John DeCamp weitergegeben, welcher trotzdem seine Recherchen „The Franklin Cover Up- Child Abuse, Satanism and Murder in Nebraska“ in Buchform veröffentlichte. Dieses Buch und ein Artikel in der Washington Times (siehe Bild) legten die okkulten Verbindungen zwischen Beamten in Schlüsselpositionen der Administrationen von Ronald Reagan und George H. W. Bush und einem verdeckten, mit minderjährigen männlichen Jugendlichen operierenden Prostitutionsring in Washington D.C. offen. Reagan und Bush waren beides Präsidenten der USA, Bush Senior hatte sogar vor seiner Präsidentschaft auch die CIA geleitet.

Paul M. Rodriguez and George Archibald. The Washington Times (June 29, 1989)
Die Anschuldigungen beinhalteten u.a. „Entführung und Missbrauch von Minderjährigen zum Zwecke sexueller Perversion". Paul A. Bonacci gewann ein Versäumnisurteil über $800.000 an Kompensations- und $200.000 an Entschädigungszahlungen in einer Zivilklage. Gegenstand der eingereichten Klage waren Entführung, Gehirnwäsche, satanisch ritueller und sexueller Missbrauch, sowie verschiedene persönliche Verletzungen (sowohl physischer als auch psychischer Natur).

Die Tatsache, dass dieses grausame Verbrechen kein Einzelfall ist und die gleichen Netzwerke auch in Europa aktiv sind, zeigt der Dutroux-Skandal auf erschreckende Weise. Michel Nihoul, belgischer Geschäftsmann und Mitangeklagter im Fall des Sexualstraftäters und Mörders Marc Dutroux führt direkt zu der deutsch-belgisch-französischen Elite.

"Nihouls Anwältin hat vom Tag seiner Verhaftung an den Ton angegeben. Sie hat nicht gesagt, mein Mandant ist unschuldig, nein, sie hat auf seine guten Kontakte verwiesen, Nihoul käme schließlich aus einflussreichen Kreisen. Das ist doch wohl eine seltsame Verteidigung." Als Organisator von Sexparties für die feine Gesellschaft sagt Nihoul selbst: "Ich traf Minister und Richter auf den Sexpartys, Leute in den höchsten Positionen, wichtige Personen aus der Wirtschaft und ich traf Mitglieder des Adels".
(Quelle: ARD 2000)

Des Weiteren wurde Regina Louf, dann als "X1" in die Öffentlichkeit gebracht. Unter diesem Tarnnamen wurde sie 13-mal ausgiebig vernommen. Die Protokolle gingen als "Dossier X" in die lange Geschichte des Falles Dutroux ein.

Wenn die 28jährige Regina Louf ihre Geschichte erzählt, funkeln die wachen Augen. Die junge Frau berichtet von ihrem früheren Leben als "Kinderhure", von brutalen "Sexparties", Kinderschänderbanden, Folter und Mord. Sie erzählt langsam, sicher und immer der Reihe nach. Wie eine Lehrerin, die ihren Schülern einen schwierigen Stoff vermitteln muß. Regina Louf beschreibt eine pädophile Clique, die seit den achtziger Jahren über sechzig Mädchen auf "Sexparties" mißhandelt habe. Einige Mädchen - sie habe es selbst gesehen - seien später ermordet worden, damit sie nichts erzählen konnten. Seit Regina Louf öffentlich spricht, droht Belgien eine Staatskrise. Die Glaubwürdigkeit der Demokratie steht zur Debatte. Die Massenproteste vom Herbst 1996 hatte das politische Establishment noch heil überstanden. Es schien gelungen, Marc Dutroux als einsamen Irren hinzustellen. Mit der Zeugin X1 aber hat die abgelegt geglaubte Affäre Dutroux eine dramatische Neubewertung erfahren. Die Belgier fürchten nun, dass ihr Land gegen die längst eingeforderten Veränderungen resistent ist. "Es geht nicht mehr nur um ermordete Kinder", sagt der flämische Techniker Jan, der am Sonntag in Brüssel demonstrierte. "Damals, beim ,weissen Marsch’, haben 300 000 Menschen schweigend demonstriert, ohne große Parolen, ohne politische Ansprüche. Wir sind reingefallen auf die leeren Versprechen und die alten Tricks der Politiker."

Untersuchungsausschüsse gehören zu Belgien wie die Nebelschwaden

Die Beamten, denen Regina Louf vertraute, haben längst nichts mehr zu sagen. Im Herbst 1996 hatte sich Regina Louf an die Staatsanwälte des kleinen Ardennenstädtchens Neufchâteau gewandt. Sie waren Marc Dutroux auf die Spur gekommen und hatten zwei Mädchen aus seinem Keller befreit. Die Menschen feierten sie als Helden, als "weiße Ritter". Ihnen gab der Justizminister damals alle Vollmachten, pädophile Verbrechen aufzuklären.

¨Die Strukturen des Justizapparates sind so verästelt, als seien sie dafür geschaffen worden, umgangen zu werden. Drei Polizei-Einheiten kämpfen um Macht und Kompetenz, Gendarmerie, Gerichts- und Gemeindepolizei. Wo die Aufgaben der einen aufhören und der anderen anfangen, wird ständig neu ausgefochten. Wer mit wem zusammenarbeitet, hängt auch vom Parteibuch ab. Die Staatsanwälte in den insgesamt 27 Gerichtsbezirken behindern sich so sehr, daß sie nicht einmal wissen, wie viele Kinder in Belgien unter ungeklärten Umständen starben.

(Quelle: zeit.de)

Ehrenmitglieder der Bilderberg-Konferenzen werden Sex-Verbrechen mit Kindern vorgeworfen

Vicomte Étienne Davignon, Vizepräsident der Europäischen Kommission und Ehrenpräsident der Bilderberg-Konferenz tauchte mit Graf Maurice Lippens (beide gehören zum Freundeskreis der Rothschilds) und dem belgischen König Albert II. in den Dutroux-Dossiers auf.

Es gebe Hinweise, wonach der damalige Prinz in den frühen Achtzigern an Sexpartys teilgenommen habe, bei denen - neben einem Premierminister, dem Chef der Gendarmerie, einem Richter - auch zwei minderjährige Jungen anwesend gewesen seien, die später spurlos verschwanden; eine Mitwisserin soll beseitigt worden sein.
(Quelle spiegel.de)

Nach Aussagen von Zeugin X1,wurden "Parties mit minderjährigen im Hotel Cromwell in Knokke (welches inzwischen nicht mehr exisitiert) veranstaltet. Anwesend waren: Delvoie - Karel - X2 - Lippens - Van Gheluwe - Etienne Davignon. Die Mädchen wussten wohin sie gehen mussten und mit wem. Lipperts schlug die kleinen Mädchen. Verschiedene Meetings zwischen Karel und Davignon fanden im Memling Hotel mit den Lippens-Brüdern statt."

Beide Personen wurden bis Heute nicht festgenommen. Vielleicht wird das Volk mit der Verhaftung ihres guten Freundes Dominique Strauss Kahn, wieder wachgerüttelt und alte Erinnerungen werden wach. Wer sich das Dutroux-Dossier genauer anschaut und sich mit ritueller Misshandlung im Satanismus befasst, wird Zeuge eines perversen, mörderischen Netzwerks, dessen Mitglieder von den nobelsten, elitärsten Zirkeln gedeckt werden und sich im Falle der Adelsfamilien, ein Luxusleben auf Kosten der Bürgen gönnen. Wenn sogar im Vatikan mit den Kinderschändern abgerechnet wird, dann wieso nicht auch in der Politik und in der Wirtschaft?

Dieser "Ehrenpräsident" wird die Bilderberg-Konferenz in der Schweiz besuchen und die Regierung ist hell begeistert und hofiert diese Verbrecher mit Polizeieskorten! Nach Roman Polanski könnte die Schweiz nun endlich einen weiteren beschuldigten Pädophilen verhaften lassen und ein Exempel statuieren, dass vor dem Gesetz alle Gleich sind.

Betreiben Ärzte, Anwälte, Richter und andere Satanismus in Deutschland?


“Es kann im Prinzip jeder in der Gesellschaft sein, es wird immer wieder berichtet das Ärzte, Leute aus dem Musik und Filmgeschäft, Politiker, Krankenhauspersonal, Juristen und Richter teil solcher Gruppen sind. Das sind Berufsgruppen die immer wieder genannt werden.” Der Experte erklärt auch, dass die entsprechenden Netzwerke bis nach ganz oben reichen und dass das Phänomen unterschätzt wird.
Thorsten Becker (Experte für Satanismus)

Wem nützt die Verhaftung von Strauss-Kahn?
Veröffentlicht am Mai 18, 2011 von deinweckruf in Besserverdiener, Betrug, BRD, Deutschland, Dominierung, Dominique Strauss-Kahn, Elite, EU, Euro, Europa, Führungsmacht, Finanzkrise, Finanzwesen, Geheimdienst, Globalisierung, Internationaler Währungsfonds, Investor, IWF, Kapitalismus, Kapitalist, Macht, Manipulation, Marionette, Medien, Multimillionär, Neue Weltordnung, Opfer, Politik, Präsident, Regierung, Secret Service, Staatsgewalt, USA, Vergewaltigung, Verschwörung, Währung, Widerstand, Wirtschaft


von Stephan Steins – Hat der 62jährige französische Politiker und Direktor des IWF (Internationaler Währungsfond) in New York ein Zimmermädchen bedroht und vergewaltigt? Das wissen wir natürlich nicht. Gleichwohl lohnt es sich, die mediale Inszenierung um diesen Vorgang in einem weiteren Kontext genauer zu betrachten.

Lustgreis dingfest gemacht?

Laut einiger französischer Medien leidet Dominique Strauss-Kahn angeblich schon länger an einem gestörten Verhältnis zur Damenwelt. Seine Gattin hingegen bestreitet das.
Unterstellen wir die Richtigkeit der Gerüchte, würde dies allerdings nicht automatisch den Tatvorwurf erhärten. Denn wollte man, genauer gesagt ein Geheimdienst, eine Zielperson diskreditieren, so würde man sich zweckdienlicher Weise Umstände im Leben der Person bedienen, welche einen inszenierten Tathergang besonders glaubwürdig erscheinen liessen.
Beispiel: Ist jemand dafür bekannt, gerne einen über den Durst zu trinken, so läge es im Falle eines geplanten Attentats nahe, das Opfer durch einen Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss zu beseitigen.
Anders herum würde es wenig Sinn machen, jemanden an einer Fleischvergiftung sterben zu lassen, der bekanntermaßen Vegetarier ist.

Auch wenn Strauss-Kahn tatsächlich die angezeigte Tat begangen haben sollte, wie wahrscheinlich ist es dann, dass eine derart hochgestellte Persönlichkeit, einer der leitenden Funktionäre des Imperiums, der imperialen Oligarchie, umgehend verhaftet und derart medienwirksam vorgeführt wird?
Nach allem was wir in den vergangenen Jahrzehnten in ähnlichen Fällen erlebt haben, scheint dies doch eher unwahrscheinlich, um nicht zu sagen ausgeschlossen zu sein. Eine Staatsanwaltschaft würde den Vorwurf aufnehmen und Heere von Rechtsanwälten würden sich auf der juristischen Ebene in Bewegung setzen. Ein Gefängnis von innen – nach Anschuldigung durch ein Zimmermädchen – würde ein prominenter Politiker und Finanzfunktionär wie Strauss-Kahn erst dann sehen, wenn es zu einer Verurteilung mit anschliessender Haftstrafe käme.

Cui bono – Wer profitiert von der Verhaftung?

Dass der Vorgang in Zusammenhang mit der Rolle Strauss-Kahns für den IWF steht, könnte zwar sein, halte ich aber eher für unwahrscheinlich, da der IWF und seine Politik nicht derart von Einzelpersonen abhängt, sondern stärker in ggf. konkurrierende Fraktionen strukturiert ist.
Zudem Strauss-Kahn seinen IWF-Posten in den kommenden Monaten ja sowieso wegen der bevorstehenden Präsidentschaftskandidatur und des Wahlkampfs in Frankreich hätte aufgeben müssen.

Aus dieser Perspektive stellt sich der Fall anders dar und beginnt Sinn zu machen, sofern man Strauss-Kahns zentrale Rolle für die französische Innenpolitik, seine Bedeutung für die nächsten französischen Präsidentschaftswahlen und darüber hinaus im Kontext der sich dramatisch zuspitzenden Krise der EU (Europäische Union), deren EURO-Währungskrise lediglich die Spitze des Eisberg markiert, genauer unter die Lupe nimmt.

Was vielen Zeitgenossen ausserhalb Frankreichs noch nicht aufgefallen oder hinreichend bewusst geworden ist; Mit Marine Le Pen, Frontfrau der „Front National“, Tochter des Gründers der Partei Jean-Marie Le Pen, verfügt die nationale Rechte in Frankreich über eine höchst charismatische wie aussichtsreiche Politikerin.
Strauss-Kahn (für die PS – Sozialistische (sozialdemokratische) Partei) und Le Pen sollten beide bei den französischen Präsidentschaftswahlen im April 2012 gegen den amtierenden Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy antreten.
Marine Le Pen und ihre „Front National“ gehören somit neben Sarkozy denn auch zu den Profiteuren aus der Verhaftung und Diskreditierung Dominique Strauss-Kahns.

Wie hängt das nun zusammen?

Französische Umfragen vom März 2011 sagen der Kandidatin Marine Le Pen 23 Prozent der Wählerstimmen bei den kommenden Präsidentschaftswahlen voraus, womit sie vor Präsident Nicolas Sarkozy (21%) läge.
Die Wahl zum Präsidenten entscheidet sich in Frankreich durch einen zweiten Wahlgang, bei dem nur noch die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen aus dem ersten Wahlgang gegeneinander antreten. Ein Stimmenanteil von nur rund 20 Prozent im ersten Wahlgang kann also durchaus ausreichend sein, um im zweiten Wahlgang das höchste Amt der „Grande Nation“ zu erringen.

Die Chancen für den amtierenden Nicolas Sarkozy auf Wiederwahl werden allgemein als eher gering eingeschätzt. Das eigentliche Rennen wäre also zwischen Marine Le Pen und Dominique Strauss-Kahn ausgetragen worden.

Nun wird sich vielleicht mancher fragen, wieso das Imperium und seine Geheimdienste ein Interesse daran haben könnten, eine Politikerin der nationalen Rechten wie Marine Le Pen zu Amt und Würden verhelfen zu wollen? Blicken wir etwas zurück in die jüngere Europäische Geschichte:

Grundsätzlich ist ein EU-kritischer Trend in weiten Teilen der Europäischen Union zum Faktum geworden. Da eine sozialistische Linke in vielen Ländern der EU nicht wahrnehmbar ist, haben europaweit neue Kräfte der nationalen Rechten eigentlich klassisch linke Themen, wie Antiimperialismus und nationales Selbstbestimmungsrecht, auch die soziale Frage und demokratische Bürgerechte für sich entdeckt und mit wachsendem Erfolg besetzen können.
Die politische Institution EU – und damit eine zentrale Säule der imperialen Struktur – wird also wirksam nur von Parteien der jeweiligen nationalen Rechten bedrängt.

Im Jahre 2002 wurde der niederländische Politiker Pim Fortuyn kurz vor den Parlamentswahlen ermordet. Fortuyn war in einem Land der EU einer der ersten höchst populären und aussichtsreichen Kandidaten mit einer dezidiert antiimperialen Agenda. Er war das, was die Propaganda der imperialen Rechten (= Parteienkartell pro EU/NATO/Imperium) als „Rechtspopulisten“ tituliert.


Mit der Ermordung Pim Fortuyns verschwand allerdings nicht die politische Basis und Zustimmung zu seinen Positionen und programmatischen Ansätzen, veränderte sich nicht das gesellschaftliche Klima im Lande.

2004 wurde der niederländische Publizist und Filmemacher Theo van Gogh ermordet, der gerade an seinem Dokumentarfilm über die Hintergründe der Ermordung Pim Fortuyns arbeitete.

Bekanntermaßen stieg in den Niederlanden dann in den folgenden Jahren nunmehr der „Rechtspopulist“ Geert Wilders auf und füllte die Lücke Pim Fortuyns im politischen Spektrum.

Was Geert Wilders allerdings deutlich von Pim Fortuyn unterscheidet, ist sein kompromissloses Bekenntnis zum Imperium, zu den USA, zur NATO – und vor allem zum Zionismus und Israel.

Dieser neuen Richtung nationaler Rechter, Marke Geert Wilders, geht es nicht mehr um die Problematisierung der Überfremdung Europas allgemein und damit korrespondierenden Themen, sondern nunmehr wird daraus ein „Kulturkampf“ zwischen Islam und vermeintlichen westlichen Werten, insbesondere steht auch die Verteidigung des Zionismus bzw. Israels gegen den Islam im Vordergrund.

Es ist von zentraler Bedeutung, diesen Unterschied zu verstehen – das eine hat nämlich nichts mehr mit dem anderen zu tun.
Die dahinter stehende Strategie ist, den Volksunmut gegen Imperialismus, gegen den Verlust nationaler Souveränitätsrechte und Überfremdung als Hebel zur Desintegration des republikanischen Nationalstaats, in Bahnen zu lenken, die geeignet sind den imperialen Zielen der USA/EU/NATO dienlich sein zu können.

Trivialer ausgedrückt; Wenn man schon nicht eine breite Europäische antiimperiale und Anti-EU-Bewegung verhindern kann, dann gilt es wenigstens eine solche unter eigene Kontrolle zu bringen.

2003 kam der FDP-Politiker Jürgen Möllemann unter ungeklärten Umständen beim Fallschirmspringen zu Tode.
Möllemann versuchte die FDP national-liberal auszurichten, analog der Entwicklung entsprechender Projekte in Nachbarländern. Dabei fuhr Möllemann auch einen entschieden antizionistischen Kurs.

Der Grüne-Politiker Jamal Karsli sprach damals von einem „Vernichtungskrieg“ Israels gegen Palästina und der Propaganda der „zionistischen Lobby“ in Deutschland. Karsli, der natürlich umgehend durch den Mainstream geteert und gefedert und sozial deklassiert wurde, fand auf Initiative Möllemanns in der FDP-Fraktion Nordrhein-Westfalens eine neue politische Heimat.

Mit der neu positionierten Möllemann-FDP erwuchs schlagartig eine bürgerliche Opposition jenseits imperialer Kontrolle mit Aussicht auf erhebliche Wahlerfolge.
Auf den Vorwurf des „Antisemitismus“ folgte der Tod Möllemanns – und somit auch das Ende der politischen Neuausrichtung der FDP.

2008 schliesslich kam der nächste „Rechtspopulist“ zu Tode. Diesmal erwischte es den Österreicher Jörg Haider.
Auch der EU-Kritiker Haider, der sich gegen den imperialen Krieg gegen Irak einsetzte, wurde des „Antisemitismus“ bezichtigt. Dies eskalierte bis hin zu diplomatischen Sanktionen durch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union gegen die Republik Österreich.

Politisch beerbt wurde Jörg Haider durch Heinz-Christian Strache, den heute starken Mann der FPÖ.
Strache reiste im September 2010 mit einer Delegation von Vertretern mehrerer Parteien der neuen nationalen Rechten aus verschiedenen Europäischen Ländern in das zionistisch besetzte Jerusalem, Hauptstadt Palästinas, und verabschiedete dort die sog. „Jerusalemer Erklärung“, die – ganz auf der Linie auch des Niederländers Geert Wilders – ein unmissverständliches Bekenntnis zum Zionismus bzw. Israel enthält.

Kommen wir zurück zu Marine Le Pen, der rechtsnationalen Französin und aufstrebenden politischen Stern am Europäischen Himmel.
Wir müssen uns vor Augen führen, dass durchaus eine realistische Möglichkeit besteht, dass Marine Le Pen im kommenden Jahr Präsidentin Frankreichs wird.
Dieses Szenario ist jetzt, nach der Verhaftung von Dominique Strauss-Kahn, nochmals deutlich wahrscheinlicher geworden.
Und dies – die Machterlangung einer Partei der nationalen Rechten in einem Kernland des Imperiums bzw. der NATO – würde eine Eruption der internationalen politischen Landschaft weit über Europa hinaus bedeuten.

Oder auch nicht wirklich. Denn Marine Le Pen hat, wie u.a. die israelische Zeitung „Haaretz“ im März berichtete, zwischenzeitlich ebenfalls ihr Bekenntnis zum Zionismus und damit zum imperialen Grundkonsens abgegeben.
So lesen wir dort unter der Überschrift „Die Führerin der französischen Rechtsextremisten Marine Le Pen bestätigt ihre Unterstützung für Israel“:

„Die neue Führerin der führenden rechtsextremen Partei in Frankreich hat Anstrengungen unternommen, das Image ihrer Partei in Bezug auf Israel neu zu definieren, bekräftigte das Recht Israels auf Sicherheit vor Terrorismus und kritisierte die iranische Führung“.

Hier wird also nicht nur dem Zionismus beigestanden, sondern darüber hinaus auch noch gleich angedeutet, worin die weitere Reise gehen könnte, indem die imperiale Propaganda vom Iran als „Schurkenstaat“ bedient wird.
Imperiale NATO-Kriege galten bislang eigentlich nicht zum Markenkern der nationalen Rechten, auch nicht der französischen „Front National“.
Aber vielleicht macht das Einschwenken auf NATO-Linie den Unterschied aus zwischen der lebenden und der toten Marine Le Pen.

Mit der Sozialistischen (sozialdemokratischen) Partei eines französischen Staatspräsidenten Dominique Strauss-Kahn würde eine Unterstützung Frankreichs für den imperialen, globalen Krieg nur ungleich schwerer aufrecht zu erhalten sein, als unter der jetzigen Regierung Sarkozy.
Insbesondere auch ein möglicher Krieg gegen den Iran würde in einem schlechten Licht erscheinen, wenn die Atommacht Frankreich die NATO-Linie verlassen oder gar ihre Mitgliedschaft in dem imperialen Militärbündnis in Frage stellen würde.


Nicht etwa, dass die französische PS nicht grundsätzlich auch dem Parteienkartell der imperialen Rechten zuzurechnen wäre, allerdings ist deren politische Basis, sind die Gewerkschaften und ggf. linke Bündnispartner ein Faktor von ungleich stärkerem Gewicht als bspw. in Deutschland, insbesondere auch für den Handlungsspielraum der PS. In Frankreich lässt sich imperiale Politik nicht einfach so von oben widerstandslos durchwinken wie hierzulande, nicht zuletzt auch mit Unterstützung der systemtreuen Scheingewerkschaften des DGB und der SED/PDS/Linke.

Das Problem PS-Regierung in Frankreich dürfte sich durch die Diskreditierung ihres aussichtsreichsten Kandidaten, eben jenes Dominique Strauss-Kahn, wohl bis auf Weiteres erledigt haben.
Aus einem Kopf an Kopf-Rennen zwischen Strauss-Kahn und Le Pen ist also schlagartig jetzt eines zwischen Le Pen und Sarkozy geworden.

Und sofern die Berichte über Marine Le Pens neu definierte Treue zur NATO korrekt sind, sehen sich die Herrschenden der imperialen Oligarchie allenfalls noch mit einem grösseren und einem kleineren Übel konfrontiert, wobei die Generallinie so oder so gewahrt bleibt.

Gefunden auf: http://die-rote-fahne.eu/headline133243.html

Found on: http://die-rote-fahne.eu/headline133243.html
NATO-line
Thorsten Becker (an expert on Satanism)
Operation of doctors, lawyers, judges and other Satanism in Germany?
(Source: zeit.de)
CIA
The former French finance minister since 2007, head of the IMF. Three years ago, Strauss-Kahn had fallen because of an affair with an employee in an unfavorable light.
COMMENTS
Thus, he now faces with the machinations of his own 'boss' face, which do not spit in the soup can - that will surely bring it to him some insight.
- Successor: Christine Lagarde, and their sphere of
As a result of the national debt.


KOMMENTAR

1 Alles ist Anders 19. MAI 2011
Zum besseren Verständnis möchte ich betonen, dass auch diese Eliten belogen und betrogen werden. Das ist eigentlich auch der traurigste Teil an dieser ganzen Geschichte. Sie unterdrücken und benachteiligen ihre Geschwister, verdammen sich durch ihre Taten und werden am Ende erst begreifen, wie sehr sie belogen und betrogen wurden.

Daran erkennt man die Bösartigkeit dieser dunklen Kraft, die eine Macht der Zerstörung des Lebens darstellt. So ist das Gute das Leben selbst in der Person Jesus Christus und das Böse die Kraft der Zerstörung, die die Menschhheit an den Rand des Abgrundes führen wird, denn so steht es geschrieben.

Wer das Leben studiert und das sollte eigentlich schon jeder machen, der erkennt vielleicht, dass alles hier auf Erden ein Schauspiel, eine Illusion ist. Dank der heutigen Informationsfreiheit und ein bißchen Zeit und Neugier kann das jeder ohne Probleme nachvollziehen.

Ob es nun Gesang, TV, Bühne, Kino oder Politik ist, jeder möchte eine große Rolle spielen und dafür fürstlich entlohnt werden, doch leider sind es nur die ganz wenigen, die erfolgreich sind und die Masse bezahlt den Preis dafür. Aber niemand spielt sich selbst, sondern eine Illusion von sich in der Rolle des GUTEN. Nur irgendwie scheint das nicht zu klappen.

Es ist wirklich schade und eine Schande für jeden Menschen, dass wir uns nichts mehr Wert sind und wir keinerlei Werte mehr pflegen außer Geld und gut auszusehen. Die Wahrheit ist kein wertvolles Gut, denn wer die Wahrheit besitzt, der könnte ja morgen schon tot sein. Wer will heute noch für die Wahrheit sterben?

Es gab einen Menschensohn, der ist für die Wahrheit gestorben und er hat es gerne gemacht, weil er Liebe und Verantwortung für seinen Nächsten empfand. Er hat die Wahrheit über das eigene Leben gestellt und das Wohl des Nächsten über das der eigenen Person. Eine solche Selbstaufgabe kann man nur bewundern. Er ist ein wahres Vorbild in allen.

Seine Liebe ist göttlich und grenzenlos. Wenn Du IHM Einlass gewährst in deinem Leben, dann stehst Du immer, Tag für Tag im Scheinwerferlicht des EINEN lebendigen und allmächtigen Gottes, unserem Herrn Jesus Christus, denn er ist das Licht dieser Welt.

Amen.

Dank sei Gott, dem Herrn Jesus Christus ;D


RESPONSIBILITY IS THE KEY

VERANTWORTUNG IST DER SCHLÜSSEL


Abschließend sei noch angemerkt, daß auf den Monat genau – exakt 50 Jahre nach der letzten publizierten Ausgabe der großformatigen Zeitung „Der gute Menschenkenner“ Nummer 101 - meine Wenigkeit seine erste Publikation im renommierten Verlag Julius Groos in Heidelberg zur SELBSTVERANTWORTUNG in "HÖRGESCHÄDIGTENPÄDAGOGIK" publizierte. Die wesentlichen Ergebnisse meiner damaligen DIPLOMARBEIT AN DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG wurden veröffentlicht (allerdings noch methodologisch und geistig sehr beschränkt im üblichen akademischen "Setting". Datum Juni 1991!)
HÖRPAD: SELBSTVERANTWORTUNG BY W. TIMM, HUSUM IM SEHR RENOMMIERTEN VERLAG "JULIUS GROOS VERLAG HEIDELBERG". DATE: JUNI 1991. 11 JAHRE ZUVOR HATTE ICH ALS GYMNASIAL-SCHÜLER IN HAMBURG AUF DEM ERSTEN INTERNATIONALEN HÖRGESCHÄDIGTEN KONGRESS IN HAMBURG, 1980, DEN BÜCHER-STAND VON DIESEM VERLAG AUS HEIDELBERG BETREUT. [Hinzugefügt]

DIE ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & KALLSIOPHIE UNSERES GROSSMEISTERS CARL HUTER (1861-1912) IST SOZUSAGEN DAS "MASTERPROGRAM" ZUR SELBSTVERDELEUNG. DIE INTENSIVE REDLICHE BESCHÄFTIGUNG MIT DEN GRUNDLAGEN UND ENTDECKUNGEN DER BAHNBRECHENDEN PHYSIOGNOMISCHEN PSYCHOLOGIE & KALLISOPHIE STÄRKT DIE LEBENSLICHTLEITSTRAHLKRAFT, HELIODA, IN UNSEREN BILLIONEN LEBENDEN ZELLEN. DIESE HAUPTLEITSTRAHLKRAFT VEREDELT DIE FORMEN UND GEWEBE UNSERES KÖRPERS, IST DIE KRAFT FÜR DIE NATÜRLICHE SCHÖNHEIT.







Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll & MADRID.
Edited by Timm Medical-Manager Wolfgang, Husum-Schobüll & MADRID.
But this presupposes that the man tried his physical and mental abilities not only unilaterally but in every way save with rounded corners and edges to the development and deployment.
(We can histologist, cell and Gewebsforschern not enough to be grateful for their hard work. Huter had found the life of radiation by other means, and he saw confirmed by the Zellzentrosomastrahlung.)
SELF RESPONSIBILITY
PREJUDICE
It could be a hot summer.
Copy and then copy again ...
RESISTANCE TO BASICS -
PREJUDICE:
Marc Dutroux and the dead witness
But exactly what did not happen.