Freitag, 11. März 2011

TERMINATOR-CODE "3-11" FÜR 11. MÄRZ ! JAPAN-DESASTER. BEZUG MADRID UND WINNENDEN (HELIODA1)



Mar 11: In awe... praying for Japan...
"Birthquake"




Events of this magnitude don't happen
in a contextual vacuum...

Birth·quake - n. an earthshaking "great flood" event (literal or symbolic "water breaking") expressing the idea of (re-)birth a la the phoenix.

There are patterns to these things... which implies a certain level of predictability. In this case, a theme I call "Birthquake", discussed most recently on Feb 19 where I outlined a rough predictive timeline (red emphasis added):

...The timing here is important. Without going into detail, let's just say we'll like have an "interesting" - very interesting - Easter/Resurrection sequence this year peaking mid/late April [...] The Royal Wedding is naturally part of it along with the theoretical "Birthquake" but not exclusively so. The sequence may begin as early as early-March. That's it for now on that.

The Easter/Resurrection season (Lent) began on March 9 or Ash Wednesday. From there to March 11 we saw the return of the "2012 Sequence" (initially observed in February, the main topic of the Feb 19 post), thus:

~ Mar 09 Solar (X-class) eruption ~

"Shuttle Atlantis, our last day..."

~ Mar 09 Space shuttle landing ("last day") ~

~ Mar 10 Dalai Lama of Tibet ~

"We were warned..."

And then it happened...

~ Mar 11 Japanese Great Flood ~
SOURCE: ETEMENANKI

UPDATE: 20. MÄRZ 2011 BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM, HUSUM & MADRID IM AUFTRAG CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV.

TERMINATOR-CODE 3-11: JAPAN-DESASTER AM 11. MÄRZ 2011. BEZUG TERMINATOR-CODES 3-11: Madrid-Züge-Terror-Anschläge am 11. März 2004 und Winnenden-Massaker am 11. 3. 2009 in einer Schule.


Japan und die vier apokalyptischen Katastrophen: Erdbeben, Flutwellen, Nuklear-GAU und die Informationspolitik der Regierung. Ein persönlicher Kommentar
Thomas Mehner
Seitdem vor wenigen Tagen in Japan die Erde bebte, ist unsere moderne Welt nicht mehr die, die wir kannten. Mutter Natur hat uns in aller Deutlichkeit die Zerbrechlichkeit unseres auf Wissenschaft und Technik basierenden Wirtschaftssystems aufgezeigt, das zu seiner Existenz Unmengen von Energie benötigt, die – im Falle Japans – durch Atomkraftwerke erzeugt werden. Überall auf diesem Planeten wurden und werden diese »Vorhöfe der Hölle« gebaut, obwohl man weiß, dass im Falle eines Falles – der laut Statistik angeblich »höchst unwahrscheinlich« ist, aber eben dennoch auftritt – eine Rettung vor den Folgen eines GAUs so gut wie unmöglich ist.

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich seit Jahren mit der Frage befasse, wer als Erster im Zweiten Weltkrieg die Kernenergie für militärische und zivile Zwecke einzusetzen gedachte. Die Zahl der Indizien, dass Deutschland auf dem Gebiet der Nuklearphysik weitaus aktiver war, als das die Geschichtswissenschaft bisher für möglich hielt, ist mittlerweile Legion und von meinem Co-Autor und mir zum Beispiel in den Büchern Die Angst der Amerikaner vor der deutschen Atombombe oder Die Lügen der Alliierten und die deutschen Wunderwaffen behandelt worden.
Ungeachtet meiner zeitgeschichtlichen Aktivitäten bin ich allerdings kein Freund der Gewinnung von Energie aus Kernspaltungsprozessen, da die damit verbundenen Gefahren unkalkulierbar sind, wie nicht erst Tschernobyl gezeigt hat. Im Westen bzw. in den industriell entwickelten Nationen, die dem kapitalistischen Wirtschaftssystem zugerechnet werden, glaubte man seither, dass ein solcher Betriebsunfall nur den Russen mit ihren alten, überholten und unsicheren Reaktoren passieren könne. Aber: Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall! Und nicht immer ist es menschliches oder technisches Versagen, das eine solche Katastrophe auslöst. Mitunter ist es auch der Planet selbst, der für den Kontrollverlust sorgt.
Fakt ist: Es grenzt an kompletten und nicht mehr zu überbietenden Wahnsinn, Kernkraftwerke in erdbebengefährdeten Regionen zu installieren. Durch das, was derzeit in Japan geschieht, hat uns Mutter Natur in unglaublicher Härte und Dramatik vor Augen geführt, was der Mensch wirklich weiß und kann – nämlich gar nichts. Gemäß dem dümmsten Satz, der zu Beginn der Menschheitsentwicklung ausgesprochen worden sein und dem Menschengeschlecht die Richtung gewiesen haben soll (»Macht euch die Erde untertan«) glaubt der zweibeinige, nackte Affe, er könne tatsächlich diesen Planeten beherrschen und ungestraft Technologien entwickeln, die gegen das Naturprinzip gerichtet sind. Offenbar wird er erst begreifen, dass das nicht möglich ist, wenn der komplette Knockout vor der Türe steht oder große Gebiete der bewohnbaren Fläche unserer Erde verseucht sind.
Gewiss: Man kann lange über den Nutzen und die Sinnhaftigkeit der Nuklearenergie diskutieren, ein weiterer Fakt bleibt aber, dass diese Technologie längst auf den Müllhaufen der Geschichte gehört hätte – eben wegen der damit verbundenen Gefahren. Die direkt »sichtbaren« erkennen wir jetzt im Falle Japans, die anderen, die in Form von Zwischen- und Endlagern schlummern, wollen wir lieber gar nicht sehen oder zur Kenntnis nehmen. Freilich: Unsere sogenannte moderne Zivilisation lechzt geradezu nach Energie, weshalb unsere führenden Köpfe, die sich selbstherrlich »Eliten« nennen, immer wieder behaupten, dass Kernkraftwerke unverzichtbar seien, um billige Energie zu produzieren. Man kann dieser »Logik« zwar folgen, aber nur dann, wenn man auch bereit ist, mit den Folgen, die sich aus explodierenden Reaktoren ergeben, zu leben. Wer sich also heute vor die Menschen stellt und im Zusammenhang mit Atomkraftwerken von »Sicherheit« spricht, muss entweder völlig verrückt geworden oder ein tiefschwarzer Zyniker sein. Bei vielen Verantwortlichen scheint mir sogar beides der Fall zu sein, denn anders lassen sich ihre Äußerungen nicht erklären.
Die Folgen dieses verrückten sowie zynischen Denkens und Handelns bekommen die Japaner jetzt
Interessanterweise muss man in diesem Zusammenhang feststellen, dass offenbar auch die Katastrophenschutzübungen, die Japan in den vergangenen Jahrzehnten durchgeführt hat und in deren Zusammenhang man stets vernehmen konnte, »dass man auf alles vorbereitet sei«, nicht viel genutzt haben. Offenbar wurde niemals simuliert, was es bedeutet, wenn drei oder vier Kernreaktoren außer Kontrolle geraten oder wenn eine wahre Apokalypse über das Land hereinbricht.
(In Deutschland erspart man sich solche großen Katastrophenschutzübungen, weil die Verantwortlichen ohnehin wissen, dass, wenn ein AKW seinen Geist aufgibt, nichts mehr zu retten ist.)
Angesichts der Ereignisse in Japan müssen aber noch einige andere, grundsätzliche Fragen gestellt werden, die mit den heutigen Methoden der Energieerzeugung zu tun haben. Folgt man nämlich einmal den Spuren der Reaktortechnologie, so muss man feststellen, dass diese Technik längst schon aus moralischen Gründen hätte abgelöst werden müssen. Der erste Reaktor lief in den 1940er-Jahren. Nach 70 Jahren benutzen wir diese hochproblematische Technologie immer noch! Was haben eigentlich unsere sogenannten wissenschaftlichen Experten in der Zwischenzeit geleistet? Ist denn nichts Besseres, nichts Anderes verfügbar? Oder gibt es politische Vorgaben, dass alles beim Alten zu bleiben hat? Falls es diese Vorgaben gibt, was sind dann unsere Eliten wert, die keinerlei Visionen haben? Oder sind wir als Ganzes, als gesamte Menschheit, bereits auf dem Weg der kompletten Degeneration?
Ich persönlich tippe vor allem auf die letztgenannte Antwort, denn anders lässt sich die Verwendung überholter Technologien nicht sinnvoll erklären. Dasselbe beobachten wir ja bei unseren Fahrzeugen, deren Geschichte noch älter als die der Reaktoren ist. Obwohl man heute Ledersitze, Klimaanlage und sonstigen Firlefanz für einen Pkw erhalten kann, ist das umweltverschmutzende, dreckige und stinkende Antriebsaggregat im Wesentlichen immer noch dasselbe wie vor 100 Jahren. Dass das so ist, hat natürlich mehrere Ursachen, die in der einseitig ausgerichteten Forschung und Entwicklung ebenso zu suchen sind wie in dem wirtschaftspolitischen Problem, dass nur auf etwas, was verbraucht werden kann, Steuern und Abgaben seitens des Staates erhoben werden können. Ganz zu schweigen von den Machtinteressen, die damit verbunden sind und deren Spuren insbesondere zur anglo-amerikanischen Hochfinanz führen, die lieber den Planeten Erde zerstören würde, als ihre Position aufzugeben.
Das ist aber nur die eine Seite der Münze. Die zweite Seite ist psychologischer Natur:
Bereits in einem im Jahr 2008 erschienenen Artikel hatte ich aufgezeigt, dass sehr wohl Lösungen existieren, die eigentlich jeden aufhorchen lassen sollten, der sich für Wissenschaft und Technik interessiert oder der an einer Lösung des Energieproblems interessiert ist. Allerdings musste ich seinerzeit feststellen, dass sich dafür – im wahrsten Sinne des Wortes – kein Schwein interessiert. Fortschritt? Nein danke! Wie es scheint, hat die sogenannte moderne Zivilisation ihren Höhepunkt längst überschritten, da neue Wege (oder die »Hinweisschilder« darauf) einfach nicht mehr wahrgenommen werden. Offenbar sitzt der Mensch von heute wie das Kaninchen vor der Schlange – um darauf zu warten, den blitzschnellen, todbringenden Biss zu erhalten.
Ich will deshalb hier nur das Folgende erwähnen: Im Zusammenhang mit den Recherchen zur deutschen Nukleartechnologie der 1940er-Jahre und insbesondere mit dem Bau deutscher Atomwaffen wurden meine Mitrechercheure und ich darauf aufmerksam (gemacht), dass das Energieproblem deutscherseits bereits 1944/45 als gelöst betrachtet wurde. Das ist keine Spekulation. Eine anwendungstechnische Lösung lag immerhin schon in den 1990er-Jahren auf meinem Schreibtisch: zwei Exemplare sogenannter »Ewiger Batterien«, die später durch ein bedeutendes europäisches Unternehmen untersucht wurden. Die damals an den Analysen beteiligten Ingenieure weigerten sich aber letztendlich beharrlich, die gemessenen Ergebnisse zur Kenntnis zu nehmen, denn die Batterien konnten etwas, was mit der heutigen (praktizierten) Physik nur schwer vereinbar ist: Sie luden sich selbsttätig wieder auf, wenn sie durch den Betrieb eines Verbrauchers bis zu einem bestimmten Prozentsatz entladen worden waren
Dieses Beispiel dokumentiert (und ich könnte noch andere nennen) mehr als deutlich, dass sich die gegenwärtige »Elite« des Ingenieurwesens und der Wissenschaft nur mit dem befassen will, was sie versteht. Der deutsche Raumfahrtpionier Hermann Oberth sagte einmal, dass sich die heutigen Wissenschaftler benehmen würden wie vollgestopfte Gänse. Neuigkeiten nähmen sie einfach nicht mehr auf. Dieses Verhalten hat sich nicht geändert, im Gegenteil: Es ist noch viel schlimmer geworden. So ist es auch kein Wunder, dass uns genau diese Leute nicht in bessere Zeiten führen werden, sondern nur in den … Untergang, da sich allerorten die Probleme verschärfen und Lösungen nicht in Sicht sind.
Man könnte an dieser Stelle abschließend sicherlich noch darüber spekulieren, was Japan (und der Welt?) angesichts der Katastrophen der vergangenen Tage bevorsteht. Das möchte ich allerdings nicht tun. Meine letzten Zeilen sind stattdessen den von den Natur- und menschengemachten Katastrophen heimgesuchten Menschen in Japan gewidmet, denen ich nach all dem, was sie bereits erleiden mussten, nicht noch Schlimmeres wünsche – auch wenn es leider nicht danach aussieht, dass sich meine Wünsche erfüllen werden. Die Ereignisse in Japan sind für mich das letzte Signal, das uns gegeben wurde, damit wir endlich begreifen, dass es so, wie es bisher lief, nicht weitergehen kann. Japan demonstriert – zumindest indirekt –, dass die »Eliten« trotz bekannter Naturgefahren bereit sind, Technologien einzusetzen, die letztlich das Leben Hunderttausender, ja von Millionen gefährden können. Hauptsache, die Kasse und der Profit stimmen. Es wird Zeit, dass wir uns als Menschheit von solchen »Eliten« befreien.
SOURCE KOPP-VERLAG


++ Japan Update ++ Frankreich: Japanische Regierung lügt ++ Radioaktivität jetzt 6.600 Mal höher als normal ++ Schock: Radioaktivitäts-Computer arbeiten seit dem Erdbeben gar nicht mehr +++ Italien verbietet Einfuhr von Lebensmitten aus Japan ++ WikiLeaks-Dokumente enthüllen: IAEA warnte Japaner schon 2008 ++
Redaktion
Update 16.3.2011 um 14.52 Uhr:

++ Frankreich wirft Japan vor, Wahrheit über Ausmaße der Nuklear-Katastrophe zu verschweigen +++



Update 16.3.2011 um 14.22 Uhr:

+++ Strahlung zu hoch: Militär-Hubschrauber können kein Wasser mehr in Reaktor ablassen ++ EU-Geheimdienste vergleichen zu erwartende Folgeabschätzung in Hinblick auf Fukushima mit einer nicht mehr zu vermeidenden "schmutzigen Bombe" - Folgen angeblich weitaus schlimmer als bei einem Terrorangriff mit einer "schmutzigen Bombe" ++ Jene, die jetzt in Fukushima arbeiten, seien auf einem "Selbstmord-Kommando" und wüssten das auch, es gibt demnach keine Strahlenschutzanzüge, die die Strahlung in Fukushima ausreichend abschirmen könnten +++ Japaner lassen Fachleute aus Tschernobyl nicht ins Land ++



Update 16.3.2011 um 13.11 Uhr:





++ Radioaktivität jetzt 6.600 Mal höher als normal (und zwar 20 km von Fukushima entfernt) ++ Reservisten einberufen +++ Wurde die Öffentlichkeit bislang bei der Strahlenbelastung belogen??? Computer, die die Ausbreitung radioaktiver Strahlen in Japan errechnen sollten, arbeiten in Wahrheit gar nicht mehr, heißt im Klartext: Diese japanische Strahlenkarte ist Beschwichtigungs-Propaganda und komplett erlogen ++ Es gibt allerdings präzise Daten aus dem umfassenden Radioaktivitätsmessungsnetz der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO). Diese Daten, die allen Mitgliedsstaaten zur Verfügung stehen, werden allerdings gehütet wie Staatsgeheimnisse. Im Klartext: Wie auch bei den angeblichen Live-Bildern wird auch bei den Angaben über Radioaktivität zensiert, um Panik zu vermeiden ++ China ordnet Kontrolle japanischer Einfuhren in Häfen und an Grenzübergängen auf Radioaktivität an ++ der Fukushima Daiichi-Reaktor im Querschnitt ++ Hohe Strahlenwerte auch außerhalb der Evakuierungszone ++



Update 16.3.2011 um 11.31 Uhr:

++ Italien verbietet Einfuhr von Lebensmitteln aus Japan ++ Schneestrum zwingt Rettungstrupps zum Abbruch der Rettungsarbeiten an Havarie-Reaktoren ++ German Angst: Geigerzähler in Deutschland ausverkauft ++



Update 16.3.2011 um 10.07 Uhr:

++ Abgesprochene beruhigende Mitteilungen der US-Botschaft und vom GB-Handelsattachee in Tokio sollen weitere Panik vermeiden: Angeblich keine Gefahr in Tokio +++ Unterdessen fliehen ausländische Fachleute und vor allem Banker aus Tokio (obwohl auch die Vereinigung der Auslandsbanker in Tokio eine Erklärung herausgegeben hat, wonach es angeblich keine Gefahr in Tokio gebe) +++ Privat-Jets aus Nachbarländern ausgebucht, jeder Preis wird von multinationalen Konzernen akzeptiert, um eigenes Führungspersonal aus Japan auszufliegen +++ Japanerin Sophia Fukunishi flieht aus Tokio nach Kyoto und wird dort im Hotel in Zimmer 9/11 einquartiert +++ Im Norden Japans sind in der vergangenen Nacht mehrere Japaner auf den Straßen erfroren, die keinen Platz in Notunterkünften bekamen +++
QUELLE: KOPP-VERLAG


FOTO UNTEN - ANMERKUNG BY W. TIMM: NIEDERSACHSEN-SUMPF UND SACHSEN-SUMPF IN BRD-FIRMA HAND IN HAND! REGIE IM HINTERGRUND. MENSCHEN IM ARABISCHEN RAUM/NORDAFRIKA WOLLEN GUT LEBEN, ALSO NICHT HUNGERN. ES GEHT NICHT UM DEMOKRATIE & FREIHEIT DES WESTENS! BUNDESPRÄSIDENT ÜBERREICHT NEUEM KRIEGSMINISTER AUS SACHSEN, BEIDE CDU, IN BERLIN DIE ERNENNUNGSURKUNDE DER BRD-FIRMA. POLSKAWEB NEWS FRAGT: IST GUTTENBERG EIN NAZI-KLON? VERWEIS AUF ÄHNLICHKEIT ZWISCHEN PERSON PHILIPP BOUHLER UND GUTTENBERG, UNSEREM ÜBERFÜHRTEN WISSENSCHAFTSBETRÜGER, MR. PLAGIATOR UND EX-KRIEGESMINISTER DER BRD-FINANZAGENTUR GEGEN DAS DEUTSCHE VOLK, ALSO ZUR TOTALEN END-AUSPLÜNDERUNG DES BRD-PERSONALS IM FREMDAUFTRAG UND EBEN DEM IN NAZI-DEUTSCHLAND TÄTIGEN REICHSLÜGENLEITER UND BEAUFTRAGTEN FÜR DAS EUTHANASIE-PROGRAMM.


"Polskaweb" hat alleine in den letzten zwei Monaten mehr als ein Dutzend solcher mysteriöser "Wiederauferstehungen" entdecken können. Hier geht es nicht alleine darum Bilder zu vergleichen, sondern in erster Linie um Hintergründe zu recherchieren. Unserem wachsenden Erkenntnissen folgen jetzt "Schlag auf Schlag" die Wahrheiten.
SOURCE: POLSKAWEB









Mar 19: Revolutions, Birthtquake/Great Flood, nuclear crisis... and now, on the day of the "Supermoon", starts this war... dubbed "Operation Odyssey Dawn"...

Mar 19 French military jets over Libya
Mar 19 Operation Odyssey Dawn: Military Strikes In Libya
"Dawn" of course as in... Lucifer/Morning Star/Venus.

How you are fallen from heaven,
O Day Star/Lucifer/Venus, son of Dawn!
- Isaiah 14:12
Coupled with "Odyssey", it's actually more than that. It's...

The Monolith keeps whispering beyond "2010"...

From the Moon!

Tonight, March 19, 2011, the Moon is full and at its closet point to Earth since March 1993. In other words, "Lunar Contact Day" a la 2001: A Space Odyssey.

Mar 19 What Makes a 'Supermoon' So Super?
"As above, so below". Big time.
The Moon is also Diana (moon goddess). Prince William, like the Monolith in 2001, emerged from of (the womb of) Diana/Moon. The Royal Wedding is next month, April 29th, which will be his "Rebirth" or "Resurrection" as he rises out of the Underworld aka Avalon like the phoenix or Horus the rising son. The "Birthquake" in the Land of the Rising Sun was the pre-(re)birth "water breaking"... As I've been saying:

...the cosmic significance of the Royal Engagement and Wedding which will be one of the biggest events in 2011. So significant is it, in fact, that you are going to find that it's quite literally 'earthshaking', big time, this one. [from Dec 26, 2010]

...I think you can see why (though this is only one of many reasons) I've been emphasizing for months now the potentiality of the "Big One Birthquake" (San Andreas Fault, US west coast, Ring of Fire, and so forth) for 2011 in conjunction with the "Day of Destiny" (4/29). [from Jan 05, 2011]

...The timing here is important. Without going into detail, let's just say we'll like have an "interesting" - very interesting - Easter/Resurrection sequence this year peaking mid/late April [...] The Royal Wedding is naturally part of it along with the theoretical "Birthquake" but not exclusively so. The sequence may begin as early as early-March. That's it for now on that. [from Feb 19, 2011]
SOURCE: ETEMENANKI

COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM ZUM JAPAN-DESASTER UND DEM FESTHALTEN DER GLOBALEN "ELITEN" AUF TOTALE AUSLAUFMODELLE VON TECHNOLOGIEN, DIE MILLIONEN MENSCHEN DER REALEN GEFAHR VON TOD AUSZUSETZEN: FINALER WECKRUF DER NATUR AN DIE MENSCHHEIT - DIE GEGENWÄRTIGEN PSEUDO-ELITEN, FETT, TRÄGE, SELBSTGEFÄLLIG, SIND VON DEN VÖLKERN DER ERDE ZU ENTFERNEN - FÜR EINE LICHTVOLLE ZUKUNFT. ALLES DIESBEZÜGLICH LEBENSNOTWENDIGE GRUNDLAGENWISSEN WURDE SCHON SEIT 100 JAHREN VON EINZELNEN AUSNAHME-INDIVIDUEN BESTENS DOKUMENTIERT UND AUCH EXPERIMENTELL VERIFIZIERT, ALSO BEWIESEN. FÜR DEN MEDIZIN-PSYCHOLOGIE BEREICH NENNE ICH DEN PRIVATGELEHRTEN CARL HUTER (1861-1912), DEN ITALIENISCHEN PSYCHIATER G. CALLIGARIS. DIE GEGENWÄRTIGEN AUSLAUFMODELL-PSEUDO-ELITEN WÄHLTEN JEDOCH LIEBER DIE DEPPEN, DIE DIE MENSCHHEIT UND DIE ERDE AN DEN RAND DER TOTALEN SELBSTVERNICHTUNG VIA NATURWIDRIGEN TECHNOLOGIEN, AUCH IN MEDIZIN UND PSYCHOLOGIE BRACHTEN. NUN IST ES ZEIT AUFZUWACHEN UND DIESE PSEUDO-ELITEN WEGZUFEGEN, DA SONST TOTALVERNICHTUNG GROSSER AREALE AUF DER ERDE DROHEN, WIE JETZT VORAUSSICHTLICH IN JAPAN INKLUSIVE GROSSRAUM TOKIO.
NB: HEUTE AM 20. MÄRZ 2011 WAR ICH MIT EINEM BEKANNTEN AUF DER "NEW-ENERGY-MESSE" IN HUSUM, SPRACH MIT EINER JAPANISCHEN MESSEDELEGATION AUS TOKIO, MIT EINER DELEGATION AUS SHANGHAI (HAUPTSPONSOR VON VERLAG CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV IST EIN JUNGER MANN AUS SHANGHAI), UND DEM ERSTEN ELEKTRO-AUTO BESITZER EINES ELEKTOR-"TESLA-AUTOS" IN HUSUM (allerdings hat dies wenig mit TESLA zu tun, dessen welteinziges autorisiertes Selbst-Portrait vor 2 Jahren der Weltöffentlichkeit in Husum vorgestellt wurde; um die 80 Jahre lag dieses berühmte TESLA-Portrait in der Kreisstadt von Nordfriesland, unbemerkt!!! Husumer Deppen). Positiv: Auch selbst in der Provinz Raum Husum ist der PARADIGMEN-WECHSEL insbesondere in der Frage von Energie hautnah spürbar - selbst die Kleinstadt Husum (Theodor Storm) wird endlich allmählich internationaler mit sehr interessanten Fachmenschen auch aus dem asiatischen Raum, hier China und Japan hervorgehoben.