Sonntag, 13. Februar 2011

DRESDEN-HOLOCAUST, 66 YEARS AGO (HELIODA1)


The WWII Dresden Holocaust -
'A Single Column Of Flame'
2-6-2


"You guys burnt the place down, turned it into a single column of flame. More people died there in the firestorm, in that one big flame, than died in Hiroshima and Nagasaki combined." --Kurt Vonnegut, Jr

On the evening of February 13, 1945, an orgy of genocide and barbarism began against a defenseless German city, one of the greatest cultural centers of northern Europe. Within less than 14 hours not only was it reduced to flaming ruins, but an estimated one-third of its inhabitants, possibly as many as a half a million, had perished in what was the worst single event massacre of all time.

___

Toward the end of World War II, as Allied planes rained death and destruction over Germany, the old Saxon city of Dresden lay like an island of tranquillity amid desolation. Famous as a cultural center and possessing no military value, Dresden had been spared the terror that descended from the skies over the rest of the country.

In fact, little had been done to provide the ancient city of artists and craftsmen with anti-aircraft defenses. One squadron of planes had been stationed in Dresden for awhile, but the Luftwaffe decided to move the aircraft to another area where they would be of use. A gentlemen's agreement seemed to prevail, designating Dresden an "open city."

February 13/14 1945: Holocaust over Dresden, known as the Florence of the North. Dresden was a hospital city for wounded soldiers. Not one military unit, not one anti-aircraft battery was deployed in the city. Together with the 600.000 refugees from Breslau, Dresden was filled with nearly 1.2 million people. Churchill had asked for "suggestions how to blaze 600.000 refugees". He wasn't interested how to target military installations 60 miles outside of Dresden. More than 700.000 phosphorus bombs were dropped on 1.2 million people. One bomb for every 2 people. The temperature in the centre of the city reached 1600 o centigrade. More than 260.000 bodies and residues of bodies were counted. But those who perished in the centre of the city can't be traced. Approximately 500.000 children, women, the elderly, wounded soldiers and the animals of the zoo were slaughtered in one night.

On Shrove Tuesday, February 13, 1945, a flood of refugees fleeing the Red Army 60 miles away had swollen the city's population to well over a million. Each new refugee brought fearful accounts of Soviet atrocities. Little did those refugees retreating from the Red terror imagine that they were about to die in a horror worse than anything Stalin could devise.

Normally, a carnival atmosphere prevailed in Dresden on Shrove Tuesday. In 1945, however, the outlook was rather dismal. Houses everywhere overflowed with refugees, and thousands were forced to camp out in the streets shivering in the bitter cold.

However, the people felt relatively safe; and although the mood was grim, the circus played to a full house that night as thousands came to forget for a moment the horrors of war. Bands of little girls paraded about in carnival dress in an effort to bolster warning spirits. Half-sad smiles greeted the laughing girls, but spirits were lifted.

No one realized that in less than 24 hours those same innocent children would die screaming in Churchill's firestorms. But, of course, no one could know that then. The Russians, to be sure, were savages, but at least the Americans and British were "honorable."

So, when those first alarms signaled the start of 14 hours of hell, Dresden's people streamed dutifully into their shelters. But they did so without much enthusiasm, believing the alarms to be false, since their city had never been threatened from the air. Many would never come out alive, for that "great democratic statesman," Winston Churchill--in collusion with that other "great democratic statesman," Franklin Delano Roosevelt--had decided that the city of Dresden was to be obliterated by saturation bombing.

What where Churchill's motives? They appear to have been political, rather than military. Historians unanimously agree that Dresden had no military value. What industry it did have produced only cigarettes and china.



But the Yalta Conference was coming up, in which the Soviets and their Western allies would sit down like ghouls to carve up the shattered corpse of Europe. Churchill wanted a trump card--a devastating "thunderclap of Anglo-American annihilation"--with which to "impress" Stalin.

That card, however, was never played at Yalta, because bad weather delayed the originally scheduled raid. Yet Churchill insisted that the raid be carried out--to "disrupt and confuse" the German civilian population behind the lines.

Dresden's citizens barely had time to reach their shelters. The first bomb fell at 10:09 p.m. The attack lasted 24 minutes, leaving the inner city a raging sea of fire. "Precision saturation bombing" had created the desired firestorm.

A firestorm is caused when hundreds of smaller fires join in one vast conflagration. Huge masses of air are sucked in to feed the inferno, causing an artificial tornado. Those persons unlucky enough to be caught in the rush of wind are hurled down entire streets into the flames. Those who seek refuge underground often suffocate as oxygen is pulled from the air to feed the blaze, or they perish in a blast of white heat--heat intense enough to melt human flesh.

One eyewitness who survived told of seeing "young women carrying babies running up and down the streets, their dresses and hair on fire, screaming until they fell down, or the collapsing buildings fell on top of them."

There was a three-hour pause between the first and second raids. The lull had been calculated to lure civilians from their shelters into the open again. To escape the flames, tens of thousands of civilians had crowded into the Grosser Garten, a magnificent park nearly one and a half miles square.

The second raid came at 1:22 a.m. with no warning. Twice as many bombers returned with a massive load of incendiary bombs. The second wave was designed to spread the raging firestorm into the Grosser Garten.

It was a complete "success." Within a few minutes a sheet of flame ripped across the grass, uprooting trees and littering the branches of others with everything from bicycles to human limbs. For days afterward, they remained bizarrely strewn about as grim reminders of Allied sadism.

At the start of the second air assault, many were still huddled in tunnels and cellars, waiting for the fires of the first attack to die down. At 1:30 a.m. an ominous rumble reached the ears of the commander of a Labor Service convoy sent into the city on a rescue mission. He described it this way:

"The detonation shook the cellar walls. The sound of the explosions mingled with a new, stranger sound which seemed to come closer and closer, the sound of a thundering waterfall; it was the sound of the mighty tornado howling in the inner city."

MELTING HUMAN FLESH

Others hiding below ground died. But they died painlessly--they simply glowed bright orange and blue in the darkness. As the heat intensified, they either disintegrated into cinders or melted into a thick liquid--often three or four feet deep in spots.

Shortly after 10:30 on the morning of February 14, the last raid swept over the city. American bombers pounded the rubble that had been Dresden for a steady 38 minutes. But this attack was not nearly as heavy as the first two.

However, what distinguished this raid was the cold-blooded ruthlessness with which it was carried out. U.S. Mustangs appeared low over the city, strafing anything that moved, including a column of rescue vehicles rushing to the city to evacuate survivors. One assault was aimed at the banks of the Elbe River, where refugees had huddled during the horrible night.

In the last year of the war, Dresden had become a hospital town. During the previous night's massacre, heroic nurses had dragged thousands of crippled patients to the Elbe. The low-flying Mustangs machine-gunned those helpless patients, as well as thousands of old men, women and children who had escaped the city.

When the last plane left the sky, Dresden was a scorched ruin, its blackened streets filled with corpses. The city was spared no horror. A flock of vultures escaped from the zoo and fattened on the carnage. Rats swarmed over the piles of corpses.

A Swiss citizen described his visit to Dresden two weeks after the raid: "I could see torn-off arms and legs, mutilated torsos and heads which had been wrenched from their bodies and rolled away. In places the corpses were still lying so densely that I had to clear a path through them in order not to tread on arms and legs."


****************

Kurt Vonnegut was in Dresden when it was bombed in 1945, and wrote a famous anti-war novel, Slaughterhouse Five, in 1969.

In February 1945, Vonnegut was witness to another pretty good imitation of Mt Vesuvius; the firebombing by Allied forces of Dresden, the town in eastern Germany, during the last months of the Second World War. More than 600,000 incen-diary bombs later, the city looked more like the surface of the moon. Returning home to India-napolis after the war, Vonnegut began writing short stories for magazines such as Collier's and The Saturday Evening Post, and, seven years later, published his first novel, Player Piano. ...

Finally, in 1969, he tackled the subject of war, recounting his experiences as a POW in Dresden, forced to dig corpses from the rubble. The resulting novel was Slaughterhouse Five. Banned in several US states - and branded a "tool of the devil" in North Dakota - it carried the snappy alternative title: "The Children's Crusade: A Duly Dance with Death, by Kurt Vonnegut, Jr, a fourth-generation German-American now living in easy circumstances on Cape Cod (and smoking too much) who, as an American infantry scout hors de combat, as a prisoner of war, witnessed the fire bombing of Dresden, Germany - the Florence of the Elbe - a long time ago, and survived to tell the tale: this is a novel somewhat in the telegraphic schizopfrenic manner of tales of the planet Tralfamodre, where the flying saucers come from, Peace." ....

In December 1944, Vonnegut was captured by the German army and became a prisoner of war. In Slaughterhouse Five, he describes how he narrowly escaped death a few months later in the firebombing of Dresden. "Yes, by your people [the English], may I say," he insists. "You guys burnt the place down, turned it into a single column of flame. More people died there in the firestorm, in that one big flame, than died in Hiroshima and Nagasaki combined. I'm fond of your people, on occasion, but I was just thinking about 'Bomber Harris, who believed in attacks on civilian populations to make them give up. A hell of a lot of Royal Air Force guys were ashamed of what Harris had made them do. And that's really sportsmanship and, of course, the Brits are famous for being good sports," he concedes.

The Independent, London, 20 December 2001, p. 19

***************

The death toll was staggering. The full extent of the Dresden Holocaust can be more readily grasped if one considers that well over 250,000 -- possibly as many as a half a million -- persons died within a 14-hour period, whereas estimates of those who died at Hiroshima range from 90,000 to 140,000.*

Allied apologists for the massacre have often "twinned" Dresden with the English city of Coventry. But the 380 killed in Coventry during the entire war cannot begin to compare with over 1,000 times that number who were slaughtered in 14 hours at Dresden. Moreover, Coventry was a munitions center, a legitimate military target. Dresden, on the other hand, produced only china--and cups and saucers can hardly be considered military hardware!

It is interesting to further compare the respective damage to London and Dresden, especially when we recall all the Hollywood schmaltz about the "London blitz." In one night, 1,600 acres of land were destroyed in the Dresden massacre. London escaped with damage to only 600 acres during the entire war.

In one ironic note, Dresden's only conceivable military target -- its railroad yards -- was ignored by Allied bombers. They were too busy concentrating on helpless old men, women and children.

If ever there was a war crime, then certainly the Dresden Holocaust ranks as the most sordid one of all time. Yet there are no movies made today condemning this fiendish slaughter; nor did any Allied airman--or Sir Winston--sit in the dock at Nuremberg. In fact, the Dresden airmen were actually awarded medals for their role in this mass murder. But, of course, they could not have been tried, because there were "only following orders."

This is not to say that the mountains of corpses left in Dresden were ignored by the Nuremberg Tribunal. In one final irony, the prosecution presented photographs of the Dresden dead as "evidence" of alleged National Socialist atrocities against Jewish concentration-camp inmates!

Churchill, the monster who ordered the Dresden slaughter, was knighted, and the rest is history. The cold-blooded sadism of the massacre, however, is brushed aside by his biographers, who still cannot bring themselves to tell how the desire of one madman to "impress" another one let to the mass murder of up to a half million men, women and children.
SOURCE: RENSE.COM









If you choose to carry the burden of resentment, not forgiving the experiences of a time now past, you are not able to live and love in the moment, Forgiving the past gives you the freedom to live and love each and every precious moment, Blessed Be in the Now.






Man ehrt einen Kriegsverbrecher mit dem Karlspreis in Aachen, 1956! Fast eine Million deutsche Bombenopfer sind plötzlich vergessen, der britische Beschluß jede deutsche Stadt über 100000 Einwohner zu vernichten, samt Bewohner - Frauen Kinder, Greise - die meisten Männer kämpften ohnehin an Europas Fronten! Einen Kriegsverbrecher mit dem Karlspreis zu ehren, wird für immer und ganz besonders aus Sicht der Opfer als Tag der deutschen Schande eingehen! Kein logisch denkender Mensch, dessen Vernichtung in London beschlossen wurde und den Bombenregen überlebte, bedankt sich für den Tod seiner Mitmenschen, seiner Brüder,Schwestern, Kinder und Eltern! Keiner! Churchill großes europäisches Werk war der infernalische Völkermord mittels Terrorbomber. Nachfolgend die Städte und Opfer die Churchill und sein Werkzeug Harris zu verantworten haben...




Der Überlebenswille der Bevölkerung sorgte dafür, dass das Dichterwort Realität wurde: "Und neues Leben blüht aus den Ruinen."

Die Erinnerung an den " Feuersturm " lebt im Gedächtnis der Überlebenden weiter, und noch heute müssen immer wieder damals nicht explodierte Bomben ("Blindgänger") vom Kampfmittel-Räumdienst entschärft werden.

Das war der "Vernichtungskrieg " Churchills der im November 1939 im Rundfunk erklärt hatte: "Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands ."


Das "Böse" an der Themse, Harris und Churchill entfesselten den größten Vernichtungskrieg aller Zeiten gegen das deutsche Volk. Auf dreißig Millionen deutsche Zivilisten, überwiegend Frauen Kinder und Alte, in mehr als tausend Städten und Ortschaften, ließen sie über eine Million Spreng und Brandbomben herabregnen , die nahezu eine Million Todesopfer forderte, dazu noch die sicher mehr als doppelt so hohen Zahl an Verkrüppelten, Leicht- oder Schwerstverletzten u.a.

Seit Mittelalter gewachsene Stadtkerne mit seinen prägenden berühmten Gebäuden gingen unwiederbringlich verloren. Dresden ist nur deshalb in aller Munde, weil der Zeitpunkt und die unverteidigte (!) Stadt den völkermordenden Charakter der angloamerikanischen Terrorbombardements erschreckend verdeutlichte.


Harris wunderte sich nach dem Krieg in seinen Aufzeichnungen, das "die Deutschen die Chance verpasst hätten, die englischen Städte in Schutt und Asche zulegen".

Zu diesem Zeitpunkt war er wohl unfähig zu begreifen, dass die deutsche Luftwaffe taktisch völlig anders ausgerichtet war, als die englischen Bomberflotten. Während die Luftwaffe hauptsächlich nur zur Unterstützung von Bodenoperationen eingesetzt wurde, war die englische und auch die amerikanische Bomber-Waffe eine strategische, die nur darauf aus war das zivile Hinterland auszuradieren. Die Luftschlacht um England ist im Verlauf auch der Beweis, dass die Luftwaffe niemals in der Lage war, das zu leisten, was Harris vorschwebte.


Professor Freeman Dyson, ein Physiker im Operational Research Zentrum des berüchtigten Bomber Command schrieb 1984 diese Zeilen, die ganz klar den geplanten und durchgeführten Massenmord an deutsche Zivilisten belegen:

"Ich habe mich krank gefühlt von dem was ich wußte. Ich habe mich viele Male dazu entschlossen, daß ich die moralische Pflicht hatte, auf die Straße zu rennen, um dem britischen Volk zu sagen, welche Dummheiten in seinem Namen begangen wurden. Aber ich hatte nicht den Mut dazu. Ich saß bis zum Ende im Büro und kalkulierte, wie man auf die wirtschaftlichste Weise weitere 100000 Leute ermordet."

"Bomben-Holocaust“, nichts bezeichnet treffender diese Massenmorde von Churchill, Harris und Roosevelt!

Noch während des Krieges am 11.Februar 1943 verkündete im Oberhaus der Bischhof von Chichester, Dr. George Bell mutig unter Tumulten:" Die Nazimörder in die gleiche Reihe mit dem deutschen Volk zu stellen, an dem sie sich verbrecherisch vergangen haben, heißt die Barbarei voranzutreiben!"

Und am 9. Februar 1944 legte Bell erneut nach im Oberhaus:
"Ich verlange, daß die Regierung zur Rechenschaft gezogen wird wegen ihrer Politik der Bombadierung feindlicher Städte im gegenwärtigen Umfang, insbesondere hinsichtlich von Zivilisten, die Non-Kombattanten sind, sowie von nichtmilitärischen und nichtindustriellen Zielen....Eine ganze Stadt auszulöschen, nur weil sich in einigen Gegenden militärische und industrielle Einrichtungen befinden, negiert die Verhältnismäßigkeit..."


















IN MEMORIAM JFK - LETZTER U.S.-PRÄSIDENT FÜR DAS VOLK IN NORDAMERIKA - AM 22. NOVEMBER 1963 FAND DER U.S.-STAATSSTREICH IN DALLAS, TEXAS - MIT DER ULTIMATIVEN MACHTDEMONSTRATION DER NOCH SEHR MÄCHTIGEN DUNKELKRÄFTE STATT. DIE ZEIT DIESER DUNKELKRÄFTE IST NUNMEHR UNUMKEHRBAR BEENDET, DA DIE LICHTKRÄFTE INZWISCHEN EVOLUTIV SO STARK SIND. GRUND FÜR GROSSE FREUDE FÜR DIE GESAMTE MENSCHHEIT - INSBESONDERE DIE GUTEN MENSCHEN! ES SIND NUR NOCH DIE LETZTEN ZUCKUNGEN DER DIABOISCHEN DUNKELKRÄFTE, NWO, BILDERBERGER, ETC., DIE IHREN FINALEN UNTERGANG NICHT WAHRHABEN WOLLEN. ENDZEIT FÜR DIE MEGA-POLIT- UND WIRTSCHAFTSVERBRECHER UND GLOBALISTEN, DIE ES ZULIESSEN, DAS BIS HEUTE UNSCHULDIGE WAHLLOS ERMORDET WERDEN, INSBESONDERE KINDER, JUGENDLICHE! ÜBRIGENS IN WINNENDEN, DEM DEUTSCHEN "311" (= TERMINATOR-CODE, STICHWORT MADRID 11.3.2004) FAND DEFINITIV KEIN AMOKLAUF STATT, SONDERN GENAU DAS GEGENTEIL EIN BIS INS LETZTE DETAIL MINUTIÖS GEPLANTES OKKULTES MEGA-VERBRECHEN INSBESONDERE AN UNSCHULDIGEN SCHÜLER. DIE ZWEI BIS DREI MEGA-GEFÄHRLICHEN MÖRDER LAUFEN FREI HERUM UND WURDEN UND WERDEN VON HÖCHSTEN POLITISCHEN KRÄFTEN IN DEUTSCHLAND GESCHÜTZT. ES SPRICHT VIEL DAFÜR, DASS DER IWF-GLOBALIST KÖHLER, UNSER SCHLECHTER EX-BUNDESPRÄSIDENT MIME UND DIE BILDERBERGERIN BUNDESKANZLERIN MERKEL DER BERLIN-JUNTA HIERBEI PERSÖNLICH MÖGLICHERWEISE WISSEND INVOLVIERT SIND - EBENSO OETTINGER DER EX-MINISTERPRÄSIDENT IN STUTTGART. (TERMINUS "BERLIN-JUNTA", DA SEIT 18. JULI 1990 DAMALIGE PROVISORIUMS STAATEN DDR UND BRD IN PARIS DURCH BAKER FAKTISCH ALS STAATEN AUFGELÖST WURDEN! BIS HEUTE IST FAKTISCH KEINERLEI VÖLERRECHTSKONFORME LEGITIMITÄT DURCH DAS DEUTSCHE VOLK FÜR REGIERUNG UND PARTEIN IN BERLIN GEGEBEN, DA DAS DEUTSCHE VOLK NICHT BEFRAGT WURDE. ES GIBT KEINE NOTWENDIGE NEUE VERFASSUNG IN DEUTSCHLAND). ÜBER 60 JAHRE TOTAL-VERARSCHUNG UND MEGALÜGEN GEGEN DAS DEUTSCHE VOLK SIND GENUG. ES BESTEHT DAS GRUNDRECHT ZUM WIDERSTAND. CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV HÄLT SICH ZWAR AN BUNDESGESETZE (WILLKÜR-HANDHABUNG) BEHÄLT SICH JEDOCH DAS ZUKÜNFTIGE RECHT VOR JEDE PSEUDO-AMTSPERSON FINANZIELL ZU BELANGEN, STAATSHAFTUNG WURDE NACHTRÄGLICH AUFGEHOBEN, DAS HEISST ALLE PSEUDOs HAFTEN AUSDRÜCKLICH PRIVAT FÜR SCHÄDEN DIE SIE IHREN MITBÜRGERN ZUFÜGEN DURCH FEHLERHAFTE RECHTSHANDHABUNG, DIE EKLATANT MENSCHENRECHTE VERLETZEN. COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM, HUSUM&MADRID.

Nun wie vor 80 Jahren werden die Massen erst begreifen, wenn alles in Trümmern liegt. Wenn die Söhne der gehirntoten Konsummasse im Kampf für das Geldadelsimperium verblutet sind, selbstverständlich für Friede, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte; erst dann werden vielleicht einige begreifen. Vorher no way!

Nur wer das Geldsystem in seiner ganzen Perversität versteht, wie das Spiel läuft und wer welche Fäden in der Hand hält, kann den Nebel lichten und erkennen, was unsere derzeitigen Gesellschaftsordnungen sind und wo die wahre Macht sitzt. Hier muss die Emanzipation erfolgen. Stärkung von Regionalwährungen ist die einzig wirkliche Form des Widerstandes, der menschlich und wirkungsmässig Sinn macht. Bewusst einkaufen. Freiräume schaffen, wo es geht und real andere Werte setzen, Steuern sparen, wo es geht und jede Möglichkeit nutzen, dem System (Staat) Geld zu entziehen und an Organisationen verteilen, die hier im eigenen Land Veränderungen unterstützen und Auffangnetze für andere Menschen bauen.

Nicht mehr in der Almosenlogik des Ruhigstellens der Armen verfallen. Heutzutage muss man eher eine Philosophie wie Kant entwickeln und nicht mehr blind den Gesetzen folgen. Normatives Recht (Gesetze) und sittliches Recht stehen klar im Gegensatz zueinander heute.

Und immer wieder Wirkungszusammenhänge klar machen. Wobei z.b. ein klarer Zusammenhang zwischen Benzin, Öl, Gas = Krieg heute zu setzen ist.

Bevor wir im Westen nicht die grundsätzliche Frage klären, ob der Mensch schon auf grund seines Menschseins ein Lebensrecht hat oder nicht, kommen wir nicht weiter. Wer glaubt, dass diese Frage geklärt sei, z.b. durch die Menschenrechte, wird bei genauer Betrachtung feststellen, dass die Menschenrechte Besitzstandswahrungsrechte sind und keineswegs grundsätzlich die Frage beantworten nach einem Lebensrecht. Denn jedes Leben bedarf nun einmal einer materiellen Absicherung. Und sobald es in diesen grundsätzlichen Bereich geht, verlieren sich die Menschenrechte in inhaltslose Phrasen und Absichtserklärungen. Ohne diese profane Grundlage jedoch verbleiben lediglich die Besitzstandswährungsrechte für die über, die es sich leisten können zu leben. Die sich verkaufen können und nachgefragt werden. Dass dieses für Millionen ja Milliarden [Global] inzwischen nicht der Fall ist, wie die Hungerkatastrophen gezeigt haben, reduziert den Ansatz der Menschenrechte, diese Kernfrage klar auf das Faktum des Besitzstandes. Ohne ein normatives Grundgerüst in dieser Frage sind die Menschenrechte also nur ein Recht des Sklavenhalters gegenüber den Besitzlosen und damit sittlich im humanistischen Sinne abzulehnen. Ohne dass diese Grundsatzfrage schlüssig geklärt wird (und das geht in meinen Augen nur über das Geldsystem und die Entstehung von Geld), wird der Krieg eh weitergehen. Und wir können uns das ganze Affentheater darum eigentlich schenken.

Freiheit, Demokratie, Friede sind dann nur temporäre Zwischenphasen in einem unendlichen Krieg, denn unser Geldsystem wird immer eine immer grössere Masse an Besitzlosen erzeugen müssen. Das Zinssystem und der Kapitalismus ist Kanibalismus in entpersonalisierter Form. Wählen gehen ist immer noch witzlos.

Die Rechten haben nix zu bieten außer Phrasen und das Vertrösten auf irgendwelche Ostgebiete, die dann streng nach Besitzstandsdenken den wirtschaftlichen Aufschwung bringen werden. Auf die Frage aber wie dieser Aufschwung bei einem überalterten, dekadenten, sterbenden Volk dann zustande kommen soll, wo dieses „Volk“ schon heute weite Gebiete in ihrem jetzigen Besiedlungsraum freiwillig räumen, kommen nur alberne Phrasen.

Die Linken denken, Schuldenmachen wäre die Lösung und Umverteilung von Besitz und bleiben somit in der Geldlogik (was automatisch in den Bankrott führt in unserem jetzigen Gelddenken) gepaart mit einem anachronistischen Fetisch der Grund und Boden Logik einer Agrarwirtschaft, die noch auf menschlicher Arbeit weitgehend beruht. Die Koalition der Aussitzern und Dummschwätzer ist eh nur Speichellecker des Geldadels und offensichtlich im besten Falle einfach zu blöde um irgendetwas zu verstehen und schlimmstenfalls bewusster Mittäter.

Für Präkarier
("billige" Arbeitskräfte) heisst es also einfach: Aufpassen, dass eure Kinder nicht für die interessen fremder Menschen für inhaltlose Phrasen auf Schlachtfeldern, die uns nix angehen, verheizt werden.

Am Morgen eines ungeheuren Schlafes!“
Friedrich Nietzsche

In der Endschlacht des gewaltigsten Kulturkampfes der Menschheitsgeschichte kommen nun von Deutschland die entscheidenden Impulse, welche die Völker der Welt brauchen, um sich aus dem jämmerlichen Dasein der geistigen Gefangenschaft Ahrimans und damit aus der Tyrannei der „Synagoge des Satans“ befreien zu können. Da sich jeder Mensch und auch jedes Volk letztendlich nur selber erlösen kann, wird der Herrschaft des Mammons auf diesem Planeten aber erst ein Ende gemacht werden können, wenn auch die unabhängigen geistigen Kräfte im Ausland endlich wach werden, ihre Verantwortung wahrnehmen und erkennen, daß die Wiederbelebung der deutschen Kultur und die Freiheit des deutschen Volkes die Voraussetzungen ihrer eigenen Freiheit bedeuten. Angesichts der rapide fortschreitenden Amerikanisierung und dem damit einhergehenden Niedergang des menschlichen Daseins wird heute weltweit immer mehr Menschen bewußt, daß nicht nur die Deutschen, sondern ganz Europa und noch viele andere ehemals souveräne Völker die Weltkriege des 20. Jahrhunderts verloren haben – und eines ist gewiß: hört das Herz Europas auf zu schlagen, wäre das nicht nur das Ende Deutschlands, sondern auch das Ende aller anderen europäischen Kulturen!

Mit der Wiederbegründung des Heiligen Deutschen Reichs findet die Wiedergeburt von Atlantis und seiner ganzheitlich-kosmo-philosophischen (kosmoterischen) Spiritualität statt – mit der Gründung des „vierten“ Deutschen Reichs beginnt auch der Aufstieg des vierten Atlantischen Reichs, des Heiligen Atlantischen Reichs Europäischer Völker .

Mit dem Zeitalter des Paradigmas deutscher Geistigkeit beginnt in wenigen Jahren das für das Wassermannzeitalter prophezeite „Goldene Zeitalter“.
























Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, mit Sohn Jorge, Husum-Schobuell&Madrid. Kooperation Zürich, Amsterdam, Shanghai, Moskau.
Dame link all