Samstag, 26. Februar 2011

DOKTOR-DESASTER: LÜGENBARON GUTTENBERG SCHÄDIGT WISSENSCHAFTSSTANDORT DEUTSCHLAND. GIBT ES EINEN GHOSTWRITER? (HELIODA1)



Offener Brief an Angela Merkel

In einem offenen Brief wendeten sich rund 23.000 Doktoranden, Wissenschaftler und andere Unterstützer an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie werfen der Kanzlerin in der Guttenberg-Affäre eine "Verhöhnung" aller wissenschaftlichen Mitarbeiter und Doktoranden vor. "Durch die Behandlung der Causa Guttenberg als Kavaliersdelikt leiden der Wissenschaftsstandort Deutschland und die Glaubwürdigkeit Deutschlands als Land der Ideen", heißt es in dem offenen Brief.

Vorsatz oder "Unzurechnungsfähigkeit"?

"Wir fühlen uns getäuscht", sagte Lepsius der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dass Guttenberg weite Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben habe, sei nur mit Vorsatz zu erklären. "Wir sind einem Betrüger aufgesessen", fügte er hinzu. Ähnlich hatte sich zuvor der Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano geäußert. Er hatte die Mängel in Guttenbergs Arbeit aufgedeckt. Dem Tagesspiegel sagte Fischer-Lescano, der CSU-Politiker habe systematisch verschleiert, abgeschrieben und getäuscht. Den Vorsatz könne man "im Grunde nur noch dadurch verneinen, dass man den Autor für unzurechnungsfähig erklärt".

Begriff: Betrüger
Von einigen Kritikern wird Guttenberg als Betrüger tituliert. Dies ist jedoch nur umgangssprachlich zu verstehen: Im strafrechtlichen Sinne bezeichnet Betrug ein Vermögensdelikt, also das Vorspiegeln falscher Tatsachen, um sich selbst auf Kosten von anderen zu bereichern. Geregelt ist dies in §263 des Strafgesetzbuches.
§263 Strafgesetzbuch (StGB) [bundesrecht.juris.de]

Politologe: Dauerhafter Amtsverbleib unwahrscheinlich

Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter bezweifelt einen dauerhaften Verbleib Guttenbergs im Amt des Verteidigungsministers. "Er wird sicher gehalten werden, bis die Wahlen Ende März in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vorbei sind. Alles andere wäre das falsche Signal für große Teile der Unions-Anhängerschaft", sagte Falter. Wenn das Ergebnis der Universität Bayreuth jedoch sein werde, dass Guttenberg die Autoren der fraglichen Stellen in seiner Doktorarbeit mit Vorsatz nicht kenntlich gemacht habe, "dann wird es eng für ihn", so Falter.

Namhafte Juristen wenden sich gegen Guttenberg

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel vertreten mehrere namhafte Juristen den Standpunkt, Guttenberg habe bei seiner Doktorarbeit vorsätzlich abgeschrieben. Die Beweise dafür seien erdrückend. Experten der Universität Bayreuth prüfen derzeit, ob der Verteidigungsminister vorsätzlich fremde Texte in seine Doktorarbeit aufgenommen hat. Ein Vorwurf, den Guttenberg bislang bestreitet.


UPDATE 28. FEBRUAR 2011

25.02.2011 Deutsche Nachrichtensender ohne Informationsinhalt
Vergleicht man die Nachrichtensendungen von anderen
ausländischen Fernsehsendern über die Entwicklungen in den islamischen Staaten mit den Sendern ARD, ZDF, N-TV, SAT1. N24 dann fällt auf, dass offensichtlich vom Bundespresseamt gesteuert, die deutschen Zuschauer in der Zeit einer echten Weltkrise vor unserer Haustüre mit Nebensächlichkeiten abgelenkt wurden. Der Fall Gutenberg, eine Narrenposse, nahm 50 Prozent der Sendezeit ein, so dass für die eigentlichen Nachrichten kaum Platz blieb. Besser konnte man es ja nicht steuern, denn in 2-3 Minuten kann man nur wenige Inhalte zu den Unruhen und Auswirkungen bringen. Nur beim deutschsprachigen Sender EURONEWS konnte man sich in diesen Tagen informieren. Ach so, die Herren in der SPD spielten - wohl in Absprache mit dem Kanzleramt prächtig mit.
QUELLE: MANFRED DIMDE

Wissenschaft sauer auf Guttenberg - Demo in Berlin
Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Guttenberg sagt, er habe in seiner Doktorarbeit nicht vorsätzlich Fehler begangen. Experten bezweifeln das, die Wissenschaft ist aufgebracht. Der Nachfolger seines Doktorvaters nennt ihn einen Betrüger.

Die Wissenschaft ist wütend über Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und seine Plagiatsaffäre. Immer mehr Forscher verurteilen das Kopieren fremder Texte ohne Hinweis in Guttenbergs Doktorarbeit. Dabei gehen einige von Vorsatz aus. Die SPD legte Guttenberg erneut den Rücktritt nahe. Aus der Union kommt Unterstützung - aber auch Zweifel.

Der Nachfolger von Guttenbergs Doktorvater, Oliver Lepsius, legte mit scharfer Kritik nach. "Der Minister leidet unter Realitätsverlust", sagte der Bayreuther Juraprofessor der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Wir sind einem Betrüger aufgesessen. Es ist eine Dreistigkeit ohnegleichen, wie er honorige Personen der Universität hintergangen hat." Guttenberg habe "planmäßig und systematisch" wissenschaftliche Quellen zum Plagiat zusammengetragen und behaupte nicht zu wissen, was er tue. Lepsius ist Nachfolger von Guttenbergs Doktorvater Peter Häberle.

Mehrere hundert Demonstranten protestierten nach Polizeiangaben in Berlin dagegen, dass Guttenberg Teile seiner Doktorarbeit einfach kopiert und deshalb nur seinen Doktortitel verloren hatte. Als sichtbaren Protest hängten sie Schuhe an den Zaun des Verteidigungsministeriums. Im Internet hatten sie zu der Aktion unter dem Motto "Wir zeigen dem Lügenbaron den Schuh" aufgerufen - eine Anspielung auf die fehlenden Fußnoten in der Doktorarbeit und zugleich im Islam ein Symbol der Schmähung.

Der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Matthias Kleiner, warnte vor einer Verharmlosung. "Wissenschaftler teilen ihre Ideen und Erkenntnisse, sie führen sie gemeinsam weiter, aber sie entwenden sie nicht", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstag). Der frühere DFG-Präsident Ernst-Ludwig Winnacker sieht Guttenberg wissenschaftlich "für immer am Pranger", wie er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" sagte.

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, warf Guttenberg eine schlechte Vorbildrolle vor. "Wissenschaftliche Standards sind ernst zu nehmen und müssen schon früh in jeder wissenschaftlichen Laufbahn - unabhängig von der Fachdisziplin - garantiert werden", sagte der Biologe der Deutschen Presse-Agentur.

Mehrere Juristen gehen davon aus, dass Guttenberg mit Vorsatz gehandelt hat. "Ich würde einem Kandidaten nicht glauben, der in so einem Fall behauptet, dass es bloße Fahrlässigkeit war", sagte der Kölner Strafrechtsprofessor Thomas Weigend dem "Spiegel". Der auf Streitfälle bei Examensarbeiten spezialisierte Rechtsanwalt Michael Hofferbert erklärte: "Kein Richter wird einem Kandidaten glauben, der über hundert Seiten seiner Doktorarbeit abschreibt und hinterher behauptet, er habe dies versehentlich getan."

Auch aus dem Ausland kommt Kritik. Der Moskauer Politologe Wladislaw Below glaubt, dass die Affäre dem Ruf Deutschlands als Wissenschaftsstandort einen "riesigen Schaden" zugefügt hat. "Wenn Guttenberg zurücktreten würde, könnte er damit einen echten Beitrag zur Rettung der deutschen politischen Kultur leisten", sagte der Deutschland-Experte der dpa.

SPD-Chef Sigmar Gabriel legte Guttenberg erneut einen Rücktritt nahe. "Würde er zurücktreten, könnte er in einigen Jahren seine Karriere fortsetzen. So bleibt er für immer beschädigt", sagte er der "Bild am Sonntag". Linksfraktionsvize Dietmar Bartsch sagte: "Guttenbergs Verteidigungsstrategie bricht zusammen."

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat angesichts zunehmender Vorwürfe Zweifel am politischen Überleben Guttenbergs. "Ich weiß nicht, wie lange er das erträgt und aushalten kann", sagte er dem "Tagesspiegel" (Sonntag). "Ich halte das Verhalten des Doktoranden zu Guttenberg weder für legitim noch für ehrenhaft."

Rückhalt bekam der Verteidigungsminister von Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU). "Er ist ein ausgezeichneter Verteidigungsminister", sagte er der "Welt am Sonntag". Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte dem Magazin "Focus", Guttenberg habe "noch eine lange, große Laufbahn" vor sich".

Guttenberg hatte "gravierende Fehler" in seiner Dissertation eingeräumt, vorsätzliches Handeln aber bestritten. Die Universität Bayreuth erkannte seinen Doktortitel ab und prüft derzeit, ob er mit Vorsatz handelte. Die "Süddeutsche Zeitung" schrieb, die Täuschungsprüfung könne bis zu zwei Wochen dauern.



DEMONSTRATION IN BERLIN GEGEN VERTEIDIGUNGSMINISTER GUTTENBERG, FORDERUNG NACH RÜCKTRITT, BZW. ENTLASSUNG!

Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv, Herr Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum&Madrid, auch Ex-Wissenschaftler FU Berlin & Uni Flensburg, fordert die Überprüfung aller Doktor-Titel in Deutschland. IM FALL WISSENSCHAFTSBETRÜGER GUTTENBERG IST EINDEUTIG VON VORSATZ UND SYSTEMATIK AUSZUGEHEN. DIES LEHRT SCHON DIE ERFAHRUNG. Ex-Wissenschaftler Medical-Manager Wolfgang Volker Dieter Timm fordert hiermit den sofortigen Rücktritt bzw. Entlassung aus dem Amt des Verteidigungsministers, um nachhaltigen Schaden von Deutschland als hervorragenden Wissenschaftsstandort nicht dauerhaft zu beschädigen ! BILDUNG IN DEUTSCHLAND IST DAS HÖCHSTE GUT WAS IN DER VERGANGENHEIT MASSENWOHLSTAND GARANTIERT HATTE! Hier eine Liste von Politik und Wirtschafts-Prominenz:

SOURCE: DEIN WECKRUF
Die Liste der bekannten Doktoren, die PlagiPedia zusammengetragen hat, ist beachtlich:
Dr. oec. Josef Ackermann, Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutschen Bank AG, Der Einfluss des Geldes auf das reale Wirtschaftsgeschehen: e. theoret. Analyse, Sankt Gallen, Hochsch. Sankt Gallen, Diss., 1977, Bern, Frankfurt am Main, LasVegas: Lang, 1977, ISBN 3-261-02982-X, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 77/23040 (Frankfurt/Main), SA 24614-2 (Leipzig)
Dr. Till Backhaus 2001: Betrachtungen zur Getreideproduktion in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 1900 und 2000
Dr. Heinz Georg Bamberger: Versuch beim Unterlassungsdelikt, Bonn, Univ., Rechts- u. Staatswiss. Fak., rechtswiss. Diss., 1978, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 78/4642 (Frankfurt/Main), Justizminister des Landes Rheinland-Pfalz
Dr. phil. Hans-Peter Bartels, MdB, Stellvertretender Sprecher der Arbeitsgruppe Sicherheits- und Verteidigungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion, Mitglied des Verteidigungsausschusses und stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Logik und Weltbild - Studien über Gotthard Günther und Norbert Elias zum Modell der dezentralen Subjektivität, Kiel, Univ., Diss., 1988, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 88/9295 (Frankfurt/Main), Di 1989 A 531 (Leipzig)
Dr. rer. oec. Dietmar Bartsch, MdB, Die komplexe Strukturbewertung als Instrument zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit bei der Gestaltung flexibler Fertigungssysteme, Berlin, Hochsch. für Ökonomie, Diss. A, 1990, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 91b/7773 (Frankfurt/Main), Di 1991 B 1174 (Leipzig)
Dr. jur. Nikolaus von Bomhard, Vorsitzender des Vorstands der Münchener Rück, Auskunft und Zusage im Steuerrecht, Regensburg, Univ., Diss., 1988, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 88/7662 (Frankfurt/Main), Di 1989 A 5175 (Leipzig)
Dr. Brandl, Reinhard 2008: Cost Accounting for Shared IT Infrastructures. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, GWV Fachverlage
Ralf Brauksiepe 1995: Politische Ökonomie der Transformation von Wirtschaftsordnungen in Entwicklungsländern, ISBN-13: 978-3631498972.
Dr. Lars Castellucci, Stellvertretender Landesvorsitzender der SPD in Baden-Württemberg, Inklusion und Arbeitsmarkt: Schaffen Netzwerke neue Perspektiven für Benachteiligte?, Darmstadt, Techn. Univ., Diss., 2008, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2008 B 12181 (Frankfurt/Main), 2008 B 15258 (Leipzig)
Dr. oec. Martina Bunge, MdB (Die Linke), Landesliste Mecklenburg-Vorpommern, 1998 bis 2005 Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, 1998 bis 2002 Ministerin für Gesundheit und Soziales von Mecklenburg-Vorpommern (Kabinett Harald Ringstorff), Zur ökonomischen Stimulierung der Produktion von Konsumtionsmitteln in den Kombinaten der produktionsmittelherstellenden Industrie (Abt. A), Rostock, Univ., Fak. für Gesellschaftswiss., Diss. A, 1985, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: Di 1988 B 6000 (Leipzig)
Dr. Utz Claassen, Ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EnBW, Science park and technology centre performance in Great Britain and West Germany: an empirical study based on user experience, Hannover, Univ., Diss., 1989, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 89/4461 (Frankfurt/Main), Di 1989 A 5438 (Leipzig)
Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der Metro AG, Planungsmodelle zur Standortwahl für öffentliche Einrichtungen, Hamburg, Univ., Fachbereich Wirtschaftswiss., Diss., 1977, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 78/6366 (Frankfurt/Main)
Dr. jur. Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender der Siemens AG, Die Kraftfahrzeughaftpflicht in Frankreich und Deutschland: Eine rechtsvergl. Unters., Münster, Rechts- u. staatswiss. F., Diss. v. 14. Juli 1969, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: U 69.15005 (Frankfurt/Main), DI 1970 A 1478 (Leipzig)
Dr. Dagmar Enkelmann, MdB (Die Linke), Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag, Mitglied im Ältestenrat des Bundestages und im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung des Bundestages, Stellvertretendes Mitglied im 3. Stiftungsrat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Stadtverordnete der Stadt Bernau bei Berlin und in dieser Funktion Mitglied des Aufsichtsrats der Städtischen Entwicklungsgesellschaft Bernau (STAB), Analyse und Kritik des Konzepts bürgerlicher Ideologen der BRD "Identitätskrise der Jugend der DDR", Berlin, Akad. für Gesellschaftswiss. beim ZK d. SED, Diss. A, 1989 (Nicht f.d. Austausch), Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 90b/4403 (Frankfurt/Main), Di 1989 B 9597 (Leipzig)
Prof. Andreas Fischer-Lescano 2003: Globalverfassung - Die Geltungsbegründung der Menschenrechte
Dr. iur. und Dr. phil. Michel Friedman, Schuldlose Verantwortung: Vorgaben der Hirnforschung für Ethik und Strafrecht, Frankfurt (Main), Univ., Diss., 2010, Frankfurt, M. ; Berlin ; Bern ; Bruxelles ; New York, NY ; Oxford ; Wien: Lang, 2010, ISBN 978-3-631-60489-2, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2010 A 91527 (Leipzig), Michel Friedman: Das Initiativrecht des Betriebsrats, Mainz, Univ., Diss., 1994, Frankfurt am Main ; Berlin ; Bern ; New York ; Paris ; Wien: Lang, 1995, ISBN 3-631-47747-3, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 1995 A 11692 (Frankfurt/Main), 1995 A 11692 (Leipzig)
Sigmar Gabriel - Links neu denken - Politik für die Mehrheit
Dr. rer. pol. Thomas Gebhart, MdB (Wahlkreis 212 Südpfalz), Stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Rheinhessen-Pfalz, Direkte Demokratie und Umweltpolitik, Mannheim, Univ., Diss., 2002, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl., 2002, ISBN 3-8244-4505-0, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2002 A 61970 (Frankfurt/Main), 2002 A 61970 (Leipzig)
Dr. Ulrich Goll: Arbeitskampfparität und Tariferfolg : Versuch e. rechtstatsächl. Fundierung arbeitskampfrechtl. Fragestellungen, unter Berücksichtigung d. "collective-bargaining"-Theorien, Konstanz, Univ., Fachbereich Polit. Wiss. u. Rechtswiss., Diss., 1980, ISBN 3-428-04705-2, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 80/27834 (Frankfurt/Main), SA 20278-50 (Leipzig), Justizminister und Integrationsbeauftragter von Baden-Württemberg
Dr. Jürgen Großmann, Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Technische und wirtschaftliche Faktoren der partiellen Versorgung westeuropäischer Warmbreitbandstrassen mit überseeisch erzeugtem Halbzeug: Konzeption e. Transportkette von d. Stahlerzeugung im Rohstoffland zur Verarbeitung im Industrieland, Berlin, Techn. Univ., Fachbereich 17 - Werkstoffwiss., Diss., 1980, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 81/2542 (Frankfurt/Main), SA 20929-5,306 (Leipzig)
Dr. jur. Gregor Gysi: Zur Vervollkommnung des sozialistischen Rechtes im Rechtsverwirklichungsprozess, Berlin, Humboldt-Univ., Diss. A, 1976 (Nicht f.d. Austausch)
Dr. phil. Barbara Höll, MdB (Die Linke), Wahlkreis Leipzig I, Leiterin des Fraktionsarbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Finanzen und Stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Zur Wirkungsweise und Reflexion der Bedürfnisse als Triebkräfte menschlichen Handelns aus historischer Sicht, Magdeburg, Pädag. Hochsch., Diss. A, 1989 (Nicht f.d. Austausch), Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 89b/6847 (Frankfurt/Main), Di 1988 B 7802 (Leipzig)

Nachnamen H-M
Dr. Johannes Hahn, Universität Wien 1987, Perspektiven der Philosophie heute – dargestellt am Phänomen Stadt.
Dr. Eva Högl 1998: Protokoll und Abkommen über die Sozialpolitik der Europäischen Union. Osnabrücker Rechtswissenschaftliche Abhandlungen, Band 55, Carl Heymanns Verlag
Dr. phil. Lukrezia Luise Jochimsen Zigeuner heute: Untersuchung e. Aussenseitergruppe in e. dt. Mittelstadt
Dr. Karl-Heinz Klär: Der Zusammenbruch der Zweiten Internationale, Bonn, Univ., Diss., 1979, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 81/37599 (Frankfurt/Main), 1982 A 1617 (Leipzig), Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und in Europa (Mitglied im Landeskabinett Rheinland-Pfalz)
Dr. Silvana Koch-Mehrin, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Botschafterin SOS-Kinderdörfer e.V., Mitglied im Beirat Accenture-Stiftung, Mitglied im Kuratorium Deutsches Museum, Mitglied im Kuratorium Quadriga Hochschule, Mitglied Ludwig-Erhard-Stiftung e.V., Mitglied im Kuratorium RKW – Rationalisierungs- und Innovationszentrums der Deutschen Wirtschaft e.V., Mitglied im Kuratorium McDonalds Kinderhilfe-Stiftung, Mitglied im Kuratorium Deutscher Familienverband, Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik: die Lateinische Münzunion 1865 - 1927, Heidelberg, Univ., Diss., 2000, Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges., 2001, ISBN 3-7890-7631-7, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2002 A 3766 (Frankfurt/Main), 2002 A 3766 (Leipzig)
Helmut Kohl: Die politische Entwicklung in der Pfalz und das Wiedererstehen der Parteien nach 1945, Heidelberg, Phil. F., Diss. v. 1. Aug. 1958
Horst Köhler: Freisetzung von Arbeit durch technischen Fortschritt, Tübingen, Univ., Fachbereich Wirtschaftswiss., Diss., 1977., Tübingen: Inst. für Angewandte Wirtschaftsforschung, 1977, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 77/31929 (Frankfurt/Main), SA 25153-A, 17 (Leipzig)
König, S. (2008). Emotion and Memory: The modulation of encoding, consolidation, and retrieval processes as revealed by event-related potentials (ERPs). Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie des Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes. Saarbrücken
Dr. jur. Günter Krings, MdB (Wahlkreis Mönchengladbach), Vorsitzender des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung des Deutschen Bundestages, Stellvertretender Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Niederrhein und des CDU-Kreisverbandes Mönchengladbach, Grund und Grenzen grundrechtlicher Schutzansprüche: die subjektiv-rechtliche Rekonstruktion der grundrechtlichen Schutzpflichten und ihre Auswirkung auf die verfassungsrechtliche Fundierung des Verbrauchervertragsrechts, Köln, Univ., Diss., 2002, Berlin: Duncker und Humblot, 2003, ISBN 3-428-11028-5, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2003 A 59403 (Frankfurt/Main), 2003 A 59403 (Leipzig)
Dr. Carsten Kühl: Strategien zur Finanzierung der Altlastensanierung, Finanzwissenschaftliche Schriften ; Bd. 65, Mainz, Univ., Diss., 1994, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 1995 A 4950 (Frankfurt/Main), 1995 A 4950 (Leipzig), Finanzminister des Landes Rheinland-Pfalz
Franz Josef Jung: Die Regionalplanung in Hessen, dargestellt am Beispiel der Regionalen Planungsgemeinschaft Rhein-Main-Taunus
Dr. Karl Wilhelm Lauterbach: Weiterentwicklung des Parametric Gammascopes auf der Grundlage von experimentellen und klinischen Studien
Ursula von der Leyen: C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung
Gesine Lötzsch 1988: Computergestützte Studien zum mittelniederländischen Plenarium Ms. germ. 1612
Dr. Karl (Ernst Thomas) de Maizière: Die Praxis der informellen Verfahren beim Bundeskartellamt - Darstellung und rechtliche Würdigung eines verborgenen Vorgehens, Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1986, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 86/2673 (Frankfurt/Main), Di 1986 A 2977 (Leipzig)
Dr. Beate Maria Merk: Legislative und judikative Einflussnahmen auf die Kommunen bei der abgabenrechtlichen Behandlung ihrer öffentlichen Einrichtungen, Würzburg, Univ., Diss., 1991, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 91/8124 (Frankfurt/Main), Di 1992 A 3336 (Leipzig), Justizministerin in Bayern
Merkel, Angela 1986: Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden
Dr. Thomas Middelhoff, ehem. Arcandor-Vorstand
Dr. Gerd Müller, CSU, Staatssekretär im Bundesernährungsministerium, Diplom-Wirtschaftspädagoge

Nachnamen N-S
Dr. jur. Henning Schulte-Noelle, Aufsichtsratsvorsitzender der Allianz Societas Europaea, Die Konventionen der britischen Verfassung: Unter bes. Berücks. ihrer Bedeutg f. d. System d. parlamentar. Kabinettsregierung, Köln, Rechtswiss. F., Diss. v. 27. Nov. 1970, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: Di 1971 A 5918 (Leipzig)
Christian Pfeiffer 1984: Kriminalprävention im Jugendgerichtsverfahren. München: Heymanns Verlag
Prantl, Heribert, Journalist: Information als Rechtsobjekt , Dissertation, Universität Regensburg
Ramsauer, Peter 1985: Wirtschaftliche Ziele und Effekte der Gebietsreform in Bayern
Dr. theol. Joseph Aloisius Ratzinger, Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und des Staates der Vatikanstadt (Papst Benedikt XVI.), Volk und Haus Gottes in Augustins Lehre von der Kirche, München, Theol. F., Diss. v. 11. Juli 1953 (Nicht f. d. Aust.), München: Zink, 1954, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: U 53.6800 (Frankfurt/Main), Di 1955 A 191 (Leipzig)
Dr. Reinhard Rauball: 1972: Die Gemeindebezirke, Bezirksausschüsse und Ortsvorsteher
Dr. Wolfgang Reinhart: Gewaltenteilung im Staats- und Kommunalverfassungsrecht: Eine Untersuchung über funktionelle, personelle u. vertikale Gewaltenteilung, insbesondere im Rahmen kommunaler Selbstverwaltung, Mannheim, Univ., Diss., 1984, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 88/5230 (Frankfurt/Main), Di 1988 A 7771 (Leipzig), Minister für Bundes-, Europa- und internationale Angelegenheiten sowie Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg beim Bund
Dr. rer. pol. Bernhard Reutersberg, Vorstandsvorsitzender der E.ON Ruhrgas AG, Logistik als Instrument zur Steigerung der Marktleistungsfähigkeit von Stahlhandlungen, Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1985, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1985, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 86/7062 (Frankfurt/Main), SA 14554-107 (Leipzig)
Rösler, Philipp 2001: Einfluss der prophylaktischen Sotalolapplikation auf die Inzidenz des postoperativen Vorhofflimmerns im Rahmen der aortokoronaren Bypassoperation
Ingolf Roßberg 2007 (Universität Ostrava): Marktorientierte Umstrukturierung und Weiterentwicklung kommunaler Kultureinrichtungen
Dr. jur. Norbert Röttgen, MdB (CDU, Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis II), Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Landesvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen, stellvertretender CDU-Bundesvorsitzender, Die Argumentation des Europäischen Gerichtshofes: Typik, Methodik, Kritik, Bonn, Univ., Diss., 2001, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 2001 A 837 (Frankfurt/Main), H 2001 A 837 (Leipzig)
Jürgen Rüttgers: Das Verbot parteipolitischer Betätigung im Betrieb, Köln, Univ., Rechtswiss. Fak., Diss., 1979, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 79/5041 (Frankfurt/Main)
Thilo Sarrazin: Ökonomie und Logik der historischen Erklärung. Zur Wissenschaftslogik der New Economic History
Dr. Thomas Schäfer, Finanzminister des Landes Hessen, Auswirkungen erweiterter Bürgerbeteiligung auf die hessische Gemeindeverfassung: ein Beitrag zur weiteren Reform der Hessischen Gemeindeordnung (HGO), Marburg, Univ., Diss., 1999, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2000 A 64139 (Frankfurt/Main), 2000 A 64139 (Leipzig)
Wolfgang Schäuble: Die berufsrechtliche Stellung der Wirtschaftsprüfer in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
Dr. Annette Schavan: Person und Gewissen - Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung, Düsseldorf, Univ., Philos. Fak., Diss., 1980, Frankfurt (Main) : R. G. Fischer, 1980, ISBN 3-88323-220-3, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 81/1507 (Frankfurt/Main), 1981 A 2995 (Leipzig)
Dr. Marion Stefanie Schick (geb. Pilnei), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Kommunale Berufsbildungspolitik: Massnahmen der Kommunen gegen Jugendarbeitslosigkeit als Reform von unten, München, Univ. der Bundeswehr, Diss., 1988, ISBN 3-87966-322-X, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 90/51504 (Frankfurt/Main), 1991 A 1818 (Leipzig)
Dr. Scheuer, Andreas: Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns
Dr. Nils Schmid, Landesvorsitzender der SPD in Baden-Württemberg, Staatliches Liegenschaftsmanagement, Staatsverschuldung und Staatsvermögen, Tübinger Schriften zum Staats- und Verwaltungsrecht, Bd. 76, Tübingen, Univ., Diss., 2005, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2007 A 13680 (Frankfurt/Main), 2007 A 12978 (Leipzig)
[[Dr. jur. Walter Schnappauf, ehemaliger Bayerischer Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Standortbestimmung bei Kernkraftwerken, Bayreuth, Univ., Diss., 1982|Dr. jur. Walter Schnappauf, ehemaliger Bayerischer Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI), Standortbestimmung bei Kernkraftwerken, Bayreuth, Univ., Diss., 1982]], Deutsche Nationalbibliothek Signatur: Signatur: H 83/654 (Frankfurt/Main), Di 1983 A 2328 (Leipzig)
Dr. rer. pol. Manfred Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender bei Bayer AG, Linde AG und RWE AG, Mitglied der Aufsichtsräte von Daimler AG und TUI AG, sowie des Gemeinsamen Beirats der Allianz Gesellschaften, Wagnisse und ihre Behandlung in der Kostenrechnung von Industriebetrieben, Aachen, T. H., Phil. F., Diss. v. 31. Aug. 1965, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: U 65.236 (Frankfurt/Main), Di 1966 A 3 (Leipzig)
Dr. Kristina Schröder (geb. Köhler): Gerechtigkeit als Gleichheit? Eine empirische Analyse der objektiven und subjektiven Responsivität von Bundestagsabgeordneten, Mainz, Univ., Diss., 2009, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 2009 A 12619 (Frankfurt/Main), 2009 A 47009 (Leipzig)
Dr. rer. pol. Herbert Schui, MdB (Die Linke), Geld- und Kreditpolitik in einer planifizierten Wirtschaft – das französische Beispiel, Konstanz, Univ., Diss., 1972
Dr. phil. Ilja Seifert, MdB (Die Linke), Vom Leben dreier Zeitschriften, Arbeiter-Literatur (1924 [neunzehnhundertvierundzwanzig]), Die Neue Bücherschau (1919 - 1929 [neunzehnhundertneunzehn bis neunzehnhundertneunundzwanzig]), Die Linkskurve {(1929 - {1932 [neunzehnhundertneunundzwanzig bis neunzehnhundertzweiunddreissig]) : auf d. Wege zur Profilierung der journalistischen Front der KPD in den kulturpolitischen und ästhetischen Klassenkämpfen der Weimarer Republik, Berlin, Akad. d. Wiss. d. DDR, Diss. A, 1980 (Nicht f.d. Austausch.), Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 80b/7384 (Frankfurt/Main)
Dr. oec. Petra Sitte, MdB (Die Linke), Die Führungstätigkeit der SED-Bezirksorganisation Halle bei der Weiterentwicklung der sozialistischen Produktionsverhältnisse in der Industrie und der Herausbildung der Kombinate (sechziger und siebziger Jahre), Halle, Univ., Diss. A, 1986 (Nicht f.d. Austausch), Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 87b/7573 (Frankfurt/Main), Di 1987 B 4454 (Leipzig)
Markus Söder 1998: Von altdeutschen Rechtstraditionen zu einem modernen Gemeindeedikt. Die Entwicklung der Kommunalgesetzgebung im rechtsrheinischen Bayern zwischen 1802 und 1818. Verfügbar in diesen Bibliotheken und bei Google Books (leider keine Vorschau).
Dr. Ralf Stegner: Theatralische Politik made in USA – Das Präsidentenamt im Spannungsfeld von moderner Fernsehdemokratie und kommerzialisierter PR-Show
Frank-Walter Steinmeier: Bürger ohne Obdach - zwischen Pflicht zur Unterkunft und Recht auf Wohnraum. Tradition und Perspektiven staatlicher Intervention zur Verhinderung und Beseitigung der Obachlosigkeit, Giessen, Univ., Diss., 1991, Bielefeld : VSH-Verl. Soziale Hilfe, 1992, ISBN 978-3-922526-14-8, 3-922526-14-4 bzw. 3-923074-32-8, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 92/62316 (Frankfurt/Main), 1992 A 34400 (Leipzig)
Edmund Stoiber: Der Hausfriedensbruch im Licht aktueller Probleme, München, Univ., Jurist. Fak., Diss. 1971, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 71/2130 (Frankfurt/Main), Di 1972 A 1430 (Leipzig)
Peter Struck: Jugenddelinquenz und Alkohol, Hamburg, Univ., Diss., 1970, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: UH 1209 (Frankfurt/Main), Di 1971 A 9842 (Leipzig)

Nachnamen T-Z
Christopher R. Tenfelde, Die Rote-Armee-Fraktion und die Strafjustiz: Anti-Terror-Gesetze und ihre Umsetzung am Beispiel des Stammheim-Prozesses, 2009, zugl. Diss. Hannover, ISBN-13: 978-3-9811399-3-8, (in einigen Artikeln verlinkt und als _die_ Quelle angegeben).
Dr. jur. Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON AG und Aufsichtsratsmitglied der Deutsche Bank AG und der Salzgitter AG, Legislative und Judikative im Strafverfahren: rechtsvergleichende Betrachtungen zum Verhältnis von Legislative und Judikative bei der Gestaltung des Strafverfahrensrechts in den USA und in der Bundesrepublik Deutschland, Göttingen, Univ., Diss. 1991, Göttingen: Schwartz, 1992, ISBN 3-509-01581-9, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: D 92/35563 (Frankfurt/Main), SA 13368-145 (Leipzig)
Nina Vojdani, Ein verteiltes wissensbasiertes Leitstandsystem für die Werkstattsteuerung, Dissertation, Universität Dortmund 1992
Dr. Westerwelle, Guido 1994: Das Parteienrecht und die politischen Jugendorganisationen, Hagen, Fernuniv.-Gesamthochsch., Diss., 1994, Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges., 1994, ISBN 3-7890-3555-6, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: 1994 A 51459 (Frankfurt/Main), 1994 A 51459 (Leipzig)
Prof. Dr. Voßkuhle, Andreas 1993: Rechtsschutz gegen den Richter: zur Integration der Dritten Gewalt in das verfassungsrechtliche Kontrollsystem vor dem Hintergrund des Art. 19 Abs. 4 GG. München: Ch.Beck (Dissertation des Vorsitzenden des Bundesverfassungsgerichtes)
Dr. Wiedmann, Jens 1998: Geldpolitik und europäische Währungsintegration: empirische Aspekte der Zinsbestimmung. Heidelberg: Physica-Verlag (Dissertation des künftigen Vorsitzenden der Bundesbank)
Dr. Wiefelspütz, Dieter 2003: Das Untersuchungsausschussgesetz, Humboldt-Universität Berlin. Baden-Baden: Nomos
Dr. rer. pol. Klaus Zumwinkel, von 1995 bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, Planung und Prüfung betrieblichen Informationshandelns, Münster (Westfalen), Univ., Fachbereich Wirtschafts- u. Sozialwiss., Wirtschaftswiss. Diss. 1973, Deutsche Nationalbibliothek Signatur: H 73/1684 (Frankfurt/Main), Di 1973 A 2725 (Leipzig)

Natürlich muß das erstmal überprüft werden, aber schon bei Kristina Schröder gab es Ungereimtheiten, es lohnt sich also auf jeden Fall, das Ganze weiterhin zu beobachten.

Guttenberg weiter beliebtester Politiker - neue Vorwürfe
Berlin (dpa) - Das Image von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bekommt nach der Plagiatsaffäre Schrammen.
Der 39-Jährige bleibt nach dem jüngsten ZDF-"Politbarometer" zwar beliebtester Politiker in Deutschland, aber nur knapp. Nachdem er seinen Doktortitel wegen unerlaubter Verwendung fremder Texte verloren hat, führt er nur noch mit hauchdünnem Vorsprung vor Kanzlerin Angela Merkel (CDU). In weiteren Arbeiten soll Guttenberg fremde Texte ohne Hinweis verwendet haben.

Guttenberg soll nach Einschätzung von Plagiatsjägern auch in weiteren Arbeiten fremde Textpassagen ohne Hinweis verwendet haben. Die Internet-Plattform GuttenPlag listete zum Beispiel einen Aufsatz von 2004 für die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung zu den Beziehungen zwischen der Türkei und der EU auf. "Spiegel Online" berichtete, die Vorlage sei ein Strategiepapier der EU-Kommission.

Der frühere Thüringer Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) bezweifelt nach Angaben von "Spiegel Online", dass Guttenberg die Fehler in der Doktorarbeit versehentlich unterlaufen sein sollen: "Diese Erklärung ist für mich schwer nachvollziehbar." Er kritisierte, dass Merkel zwischen dem Minister und dem Doktoranden unterscheidet: "Man sollte das nicht voneinander trennen - es ist ja ein und derselbe Mann." In der FDP-Fraktion gibt es große Zweifel, ob Guttenberg seine Doktortitel-Affäre politisch übersteht.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier sagte der "Südwest Presse" (Samstag): "Er wird als Minister nicht zu halten sein." Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warf Merkel Verantwortungslosigkeit vor, weil sie Guttenberg im Amt lässt. "Ein erfolgreicher Hochstapler hat keine Nachsicht verdient", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

© Reuters

Mit seiner Dissertation hat Guttenberg nach Einschätzung des Fachanwalts Jan Bernd Nordemann mehrfach das Urheberrecht verletzt. "In dem Ausmaß mit wörtlicher Übernahme ganzer Absätze aus fremden Quellen ist es Verletzung geistigen Eigentums", sagte der Spezialist für Urheber- und Medienrecht der Nachrichtenagentur dpa. Ein Vorsatz würde nur in Betracht kommen, wenn Fußnoten wissentlich weggelassen wurden. Dies nachzuweisen sei kompliziert. Sollte sich aber herausstellen, dass zu Guttenberg die eidesstattliche Erklärung zu seiner Arbeit fahrlässig falsch gegeben habe, könne das Folgen haben. Die Justiz hat noch keine formellen Ermittlungen eingeleitet.

Comment by W. Timm, auch Ex-Wissenschaftler, FU Berlin, und Uni Flensburg: Meines Wissens lagen schon Donnerstag vor 9 Tagen Strafanzeigen diesbezüglich gegen Guttenberg in Bayern vor. JUSTIZ ERMITTELT NICHT. Hinweis: In Deutschland, bzw. BRD-Firma ist Staatsanwaltschaft politisch gebunden. Gegen jede andere Person wäre auch ein Strafermittlungsverfahren zwingend die Folge, es wurde vom Verteidigungsminister strafrechtsrelevant massenhaft eklatant das Urheberrecht verletzt, falsche Erklärung bei Doktorarbeit. Es ist zu betonen, es geht nicht nur um die Person Guttenberg, es geht auch um die Kanzlerin und insbesondere um das gesamte LÜGENGEBÄUDE KARTENHAUS BRD-FINANZAGENTUR OHNE JEGLICHE VOLKSLEGITIMATION UND AUCH TEILWEISE UNTER VERLETZUNG ALLIIERTER BESTIMMUNGEN, BEISPIEL SONDERSTATUS BERLIN. IN BERLIN DÜRFTE NIEMALS DER BUNDESTAG UND DER BUNDESRAT SEINEN SITZ HABEN, DENN BERLIN GEHÖRT TERRITORIAL DE FACTO NICHT ZUM KUNSTKONSTRUKT BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND. BRD IST KEIN STAAT, ES GILT UN-FEINDSTAATENKLAUSEL UND BESATZUNGSSTATUS. FÜR DIE GESAMTEN BESATZUNGSKOSTEN DER USA KOMMT DAS BRD-PERSONAL, DER STEUERZAHLER DER BRD-FIRMA AUF, ALSO IN TOTALER FREMDBESTIMMUNG DER BRD-POLITIK, ICH NENNE BEWUSST NICHT DEUTSCHLAND, ODER DEUTSCHE POLITIK, DENN ALLES IST IN DER GESAMTSCHAU PERFIDE, BÖSARTIG GEGEN DIE ELEMENTAREN INTERESSEN DES DEUTSCHEN VOLKES GERICHTET. DAS BRD-PERSONAL IST DE FACTO BESCHLAGNAHMT. DIE DEUTSCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT IST ÜBRIGENS TATSÄCHLICH DEUTSCHES REICH, NICHT DRITTES REICH GEMEINT. HINWEIS AN DIE BRR-FIRMA GEHILFEN IM FREMDAUFTRAG: DIE SO UM DIE 4 MILLIONEN BEAMTEN KÖNNEN MEINES WISSENS JEDERZEIT VON DEN ALLIIERTEN ANGEKLAGT WERDEN UND ABGEURTEILT WERDEN. ES HANDELT SICH UM EINE KASTE AUS BRD-RICHTERN, STAATSANWÄLTEN, POLITIKER, ALSO IM PRINZIP UM DIE GESAMTEN BRD-SCHURKEN-CLIQUEN-SEKTEN, DIE SOZUSAGEN MIT STASI-METHODEN UND BKA, BEIDE EXISTIEREN ÜBRIGENS MEINES WISSENS AUCH NOCH HEUTE, GEGEN JEDEN DEUTSCHEN AGIEREN. DIE MEISTEN BRD-RICHTER WISSEN DIESEN ZUTREFFENDEN TATBESTAND AUCH BESTENS, UND HABEN BERECHTIGTER WEISE VOR DIESBEZÜGLICHER ANKLAGE UND ABURTEILUNG DURCH ALLIIERTE AUCH ENTSPRECHENDEN SCHISS. ALLES NUR EINE FRAGE DER ZEIT. NOCHMALS: BRD-SCHURKEN-CLIQUEN-SEKTEN HABEN KEINERLEI VOLKSLEGITIMATION, DA BRD DEFINITIV KEIN STAAT IST. KEINE VERFASSUNG DER BRD, NUR KASTRIERTES GRUNDGESETZ IM FREMDAUFTRAG. BRD-PERSONAL SOLL NUR GNADENLOS AUSGEBLUTET WERDEN, WENN ES NICHTS MEHR BRINGT MÖCHTE MAN SICH DESSEN AM LIEBSTEN ENTLEDIGEN, DESHALB U.A. AUCH DER SADISMUS BEI DEN HARTZ IV DAUER-VERHANDLUNGEN OHNE SINNVOLLES ERGEBNIS. INSBESONDERE HARZT IV FAMILIEN MIT KINDERN SOLLEN SCHÖN LEIDEN UND IN QUÄLENDER MASSENARMUT GEDRÜCKT WERDEN, SO AUCH DER WUNSCH DER IN WAHRHEIT BRD-FIRMA-NICHT-REGIERUNGS-ORGANISATION, DIE SICH BUNDESREGIERUNG NENNT. IN WAHRHEIT, WAS SCHON DER SPD-VORSITZENDE GABRIEL KORREKT EINMAL ÖFFENTLICH ABSONDERTE, EBEN EINE NICHT-REGIERUNGS-ORGANISATION IM FREMDAUFTRAG. GESCHÄFTSFÜHRUNG IST MERKEL UND "BUNDESREGIERUNG". ANSONSTEN HATTE MAN ZUM ENDE DES ZWEITEN WELTKRIEGES MEINES WISSENS ERNSTHAFT IN ERWÄGUNG GEZOGEN, STICHWORT SCHWARZ-MAGISCHE DUNKELKRÄFTE UND HINTERGRUNDMÄCHTE, ALLE DEUTSCHEN KOMPLETT ZU ERMORDEN, ALSO DEN VÖLKERMORD AM DEUTSCHEN VOLK ALS GANZES ZU EXEKUTIEREN. DA BESANN MAN SICH JEDOCH AUF EINE BESSERE DIABOLISCHE SONDERBEHANDLUNG VON UNS DEUTSCHEN, NÄMLICH DIE TOTALE FINANZIELLE AUSBLUTUNG UND TOTALE SCHLEICHENDE IDENTITÄTSBERAUBUNG ÜBER DIE ZEIT MITTELS EINREDENS EINES KOLLEKTIVEN EWIGEN SCHULDKOMPLEXES DURCH PERMANENTE FIXIERUNG DEUTSCHTUMS AUF DIE WINZIGE 12 JAHRE-EPISODE VON ADOLF HITLER UND NAZIDEUTSCHLAND VIA GEHIRNWÄSCHE, VERDUMMUNG, UND HOLLYWOOD-MASSEN-KINO-MEDIEN. DIE HEUTIGEN GENERATIONEN HABEN MIT NAZIDEUTSCHLAND ÜBERHAUPT NICHTS MEHR ZU TUN! WEITER UNTEN IN DIESEM ARTIKEL ZUR WIEDERHOLUNG, EIN EINGEFÜGTER ARTIKEL ÜBER "DIE GEISTER AUS DER FLASCHE" BZW. AUS DER VERGANGENHEIT DIE GUTTENBERG MÖGLICHERWEISE RIEF.

Die Wissenschaft zeigt sich entrüstet wegen der Fehler in Guttenbergs Doktorarbeit und dem Umgang damit. Der Deutsche Hochschulverband warf Politikern vor, die Fehler kleinzureden. "Wissenschaft ist kein Sandkasten", sagte DHV-Präsident Bernhard Kempen. Der Wissenschaftsrat sieht das Ansehen deutscher Forschung bedroht. Die große Reputation der deutschen Wissenschaft "darf nicht durch die Bagatellisierung wissenschaftlichen Fehlverhaltens beschädigt werden", kritisierte der Vorsitzende, Professor Wolfgang Marquardt.


PLAGIATSAFFÄRE
Hat Guttenberg seine Doktorarbeit schreiben lassen?
Seine Erklärung erklärt nichts. Karl-Theodor zu Guttenberg kann die Plagiatsvorwürfe nicht ausräumen. Hatte er doch Ghostwriter?
Karl-Theodor zu Guttenberg, the plagiarism allegations were not allayed. Had he but Ghost Writer?

"Diese Arbeit entspringt einer ungewöhnlichen Verkettung von Glücksfällen." So steht es im Vorwort gleich auf der ersten Seite der 2009 beim Berliner Wissenschaftsverlag Duncker & Humblot erschienenen Dissertation von Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg. Heute liest sich das unfreiwillig komisch. Oder makaber.
Today reads the unintentionally comic. Or macabre.

Auf der eigenen Webseite des Verteidigungsministers und CSU-Bundestagsabgeordneten prangen zu vielen bunten Guttenberg–Bildern viele vollmundige Selbstbekenntnisse: "Politik braucht klare Werte" – "Richtschnur meines Handelns war und ist Prinzipienfestigkeit und Grundsatztreue" – "Verantwortung bedeutet vor allem Verpflichtung, Vertrauen und Gewissen" – "Ich will auch unbequemen Fragen nicht aus dem Weg gehen" und so weiter.

Das Bemerkenswerte an der jüngsten Affäre um Guttenbergs Doktorarbeit und den durch immer neue Fundstellen und Textvergleiche sich ausweitenden Plagiats-Verdacht ist ja das: Der so Angegriffene hat bisher mit keinem Wort erklärt, wie die "Verkettung", der seine Arbeit offenbar auch ganz praktisch "entsprungen" ist, überhaupt beschaffen war. Unbeantwortet ist die ("unbequeme") Frage, wie genau diese mit allen Anhängen 475 Seiten umfassende Dissertation zum Thema "Verfassung und Verfassungsvertrag. Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU" in ihren eigenen Entwicklungsstufen von der Materialsammlung bis zur Niederschrift und Schlusskorrektur verfertigt wurde.

Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Bayreuth hatte die Arbeit im Jahr 2006 als Dissertation angenommen. Damals war Guttenberg noch nicht Minister, aber im Bundestag bereits Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Auswärtigen Ausschuss, und dazu hatte er neben etlichen Ehrenämtern mehr als ein halbes Dutzend weiterer führender Funktionen in seiner Partei sowie in nationalen und internationalen politischen Gremien. Man muss fast an die 25. Stunde des Tages glauben, wenn man sich die Beanspruchung des Doktoranden KTG so recht ausmalen will.
SOURCE/QUELLE: ZEIT-ONLINE

SOURCE / SOURCE: TIME-ONLINE
EINSCHUB - BISHER



Begründeter PLAGIATSVORWURF GUTTENBERG von Ex-Wissenschaftler Herr Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum&Madrid
Wolfgang Timm
An praesident@uni-bayreuth.de


Husum-Schobuell, 20. Februar 2011

Sehr geehrter Herr Uni Bayreuth Präsident Prof. Dr. Rüdiger Bormann,

zum SCHUTZ VON WISSENSCHAFT IN DEUTSCHLAND hält meine Wenigkeit, Herr Medical-Manager Wolfgang Timm (ehemals tätig als akademischer Wissenschaftler an FU Berlin & Universität Flensburg, Absolvent mit Diplom an der Universität Heidelberg, Klassenbester in Vollzeitweiterbildung mit Fachärzten in München, "Dienstleistung & Management im Gesundheitswesen) DIE SORGFÄLTIGE ÜBERPRÜFUNG DER MASSENHAFTEN FEHLER IN DER DISSERTATION, 2006, vom gegenwärtigen Verteidigungsminister GUTTENBERG für geboten, was aus meiner Sicht nur die sofortige ABERKENNUNG DES DOKTORTITELS zur Folge haben kann! POLITISCHES PARTEIEN-GEPLÄNKEL HAT IN FRAGEN VON WISSENSCHAFT ZURÜCK ZU STEHEN! ODER GILT DIES IM SCHÖNEN BAYERN NICHT?

WIESO SIND AN IHRER BAYERISCHEN UNIVERSITÄT BEI DER VERGABE DES DOKTORTITELS DIE MASSENHAFTEN FEHLER IN DER DISSERTATION VON IHREM DOKTORANDEN GUTTENBERG überhaupt nicht aufgefallen? Wie konnte es bei diesen quantitativ enormen Anhäufungen durch die gesamte Arbeit von fehlerhaften akademischen Zitier-Regeln, die jeder im Erstsemester an Deutschen Universitäten lernt, und WISSENSCHAFTLICHE STANDARDS GROB VERLETZT, überhaupt zur höchsten AKADEMISCHEN AUSZEICHNUNG "Summa cum laude" kommen?

Anbei folgender ÖFFENTLICHER LINK im Auftrag vom kleinen Verlag CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV in Kooperation mit Physiognomische Gesellschaft Schweiz, PGS, Zürich:


SEIEN SIE SICH BITTE IHRER VERANTWORTUNG IN BEZUG ZU IHRER ABSCHLIESSENDEN ÜBERPRÜFUNG MIT ENTSPRECHENDEN KONSEQUENZEN, FÜR DIE ERNSTHAFTIGKEIT VON WISSENSCHAFT UND WISSENSCHAFTSETHOS AN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN VOLL UND GANZ BEWUSST. DARÜBER HINAUS HAT IHRE ABSCHLIESSENDE ENTSCHEIDUNG ENORME ÖFFENTLICHE AUSWIRKUNGEN OB INSBESONDERE AN BAYERISCHEN UNIVERSITÄTEN WISSENSCHAFT POLITISCH KORRUPT IST? ICH PERSÖNLICH SCHÄTZTE AN BAYERN IMMER SEHR DEN ENORMEN FUNDIERTEN LEISTUNGSSTANDARD IN ALLEN BEREICHEN!

Mit freundlichem Gruß
Medical-Manager Wolfgang Timm

ANLAGE: LINK ALS PDF-DATEI

NB: Meine Wenigkeit ist Vater, 51 Jahre, mit erwachsenem spanischen Sohn, 27 Jahre, Husum&Madrid. Zum Verlag
Carl-Huter-Zentral-Archiv, kommissarischer Inhaber Herr Wolfgang Timm, Kirchenallee 5, D-25813 Husum-Schobuell:
http://helioda.macbay.de/Impressum.html



ALS EX-WISSENSCHAFTLER (FU BERLIN & UNI FLENSBURG. AKADEMISCHER ABSCHLUSS AN UNIVERSITÄT HEIDELBERG, "ZUKUNFT SEIT 1386") BEZWEIFELT MEINE WENIGKEIT, HERR MEDICAL-MANAGER WOLGANG TIMM, HUSUM&MADRID, DASS DER VERTEIDIGUNGSMINISTER MAL NEBENBEI BEI EXTREMER ULTRA ZEITLICHER BELASTUNG ALS POLITIKER UND FAMILIE MIT KLEINEN KINDERN SELBSTÄNDIG ALLEIN SEINE DOKTORARBEIT AN EINER BAYERISCHEN UNIVERSITÄT ORDNUNGSGEMÄSS GEFERTIGT HAT!


DIE ERFAHRUNG LEHRT, DIES IST SCHON TECHNISCH AUSGESCHLOSSEN UND VERHÖHNT REDLICHE DOKTORANDEN AN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN.

FRAGE: WIRD IN BAYERN AKADEMISCHE AUSZEICHNUNG MIT "SUMMA CUM LAUDE" NACH DEM PARTEIBUCH CSU - ALSO WISSENSCHAFTSETHOS TORPEDIEREND - VERGEBEN? (MEINE WENIGKEIT HATTE IN BAYERN, IN DER SCHÖNEN STADT MÜNCHEN 2002 ÜBRIGENS SEINE VOLLZEITWEITERBILDUNG MIT FACHÄRZTEN IN "DIENSTLEISTUNG & MANAGEMENT IM GESUNDHEITSWESEN MIT TITEL ZUM MEDICAL-MANAGER ALS KLASSENBESTER ABGESCHLOSSEN, DAMALS WAR ICH POSITIV BEEINDRUCKT, WELCHEN REDLICHEN HOHEN QUALITÄTS-LEISTUNGSSTANDARD BAYERN BIETET!) MENSCHEN, WIE GUTTENBERG KONTERKARIEREN SOMIT WISSENSCHAFTSSTANDARD UND WISSENSCHAFTSETHOS AN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN, AUSGERECHNET IM SCHÖNEN BAYERN.

GUTTENBERG FRISIERTE SEINEN LEBENSLAUF, ANGEBLICH UNTERNEHMER-PRAXIS. ANGEGEBENE FIRMA DEMENTIERT! KONKLUSION: GUTTENBERG IST EIN HOCHSTAPLER, TÄUSCHER UND "DIRTY" TRICKSER!

DUMMDREISTER LEBENSLAUFBETRUG VON GUTTENBERG FÜHRTE 2009 ZUR ERNENNUNG ZUM BUNDESMINISTER DER WIRTSCHAFT!

FRAGE: IST DAS POLITISCHE KRITERIUM ZUR ERNENNUNG ZUM MINISTER: LÜGNER, CHARAKTERLOSIGKEIT UND BETRUG? MIT FREUNDLICHEM GRUSS AN DIE BANANENREPUBLIK BRD-GMBH UND FREISTAAT BAYERN. Comment by W. Timm i.A. Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv.
Update of 20 February 2011

INZWISCHEN WURDE DOKTOR-TITEL DURCH ZUSTÄNDIGE BAYERISCHE UNIVERSITÄT BAYREUTH DEM VERTEIDIGUNGSMINISTER ABERKANNT! ES SITZT NUN EIN WISSENSCHAFTLICHER HOCHSTAPLER IM KABINETT DER BUNDESREGIERUNG. OHNE ORDNUNGSRUF KANN VERTEIDIGUNGSMINISTER GUTTENBERG IM BUNDESTAG, IM HOHEN HAUS ALS LÜGNER, TÄUSCHER, HOCHSTAPLER ÖFFENTLICH BEZEICHNET WERDEN, DA DEN FAKTEN ENTSPRECHEND. BEMERKENSWERT DASS SELBST DIE BUNDESKANZLERIN MERKEL KEINE ENTLASSUNG ODER RUHENLASSEN DES AMTES VERTEIDIGUNGSMINISTER FÜR GUTTENBERG VOLLZOGEN HAT - DIES IST AUCH EIN HOHES RISIKO FÜR DIE BUNDESKANZLERIN SELBST! HINWEIS, OST-TANTE MERKEL IST JA SLEBST IN DER DAMALIGEN DDR FDJ-CHEF-LÜGEN-PROPAGANDACHEFIN GEWESEN. SOMIT IST GUTTENBERG JA SO GESEHEN IN BESTER GESELLSCHAFT MIT SEINER VORGESETZTEN BK MERKEL. Comment by Medical-Manager Wolfgang Volker Dieter Timm, Husum&Madrid.

ZEIT-ONLINE FÄHRT FORT:
In seiner skurrilen Stellungnahme vor den unverhofft von der Straße ins Verteidigungsministerium gebetenen Kamerateams hat Guttenberg am Donnerstag zwar gesagt: "Meine von mir verfasste Dissertation ist kein Plagiat." Die Arbeit sei "über etwa sieben Jahre neben meiner Berufs- und Abgeordententätigkeit in mühevollster Kleinarbeit entstanden und sie enthält fraglos Fehler." Doch werden diese Fehler im Folgenden nur noch hypothetisch behandelt: "Sollte sich jemand durch inkorrektes Zitieren oder versäumtes Setzen von Fußnoten ... verletzt fühlen, so tut mir dies aufrichtig leid."

Die letzte aufgeregte Plagiats-Diskussion fand in Deutschland vor einem Jahr statt. Da ging es um Helene Hegemanns Roman Axolotl Roadkill, und am Ende betraf das ganze Bohei etwa ein, zwei Seiten – eines Buchs, das die Frage authentischer Gefühle, Gedanken, Texte, Stimmen und Stimmungen in einer chaotischen Jugend-Drogenszene selber zum Thema hatte. Bei ihrem Assoziieren und Collagieren hatte die 17-jährige Autorin auch fremdes Material unerwähnt eingebracht, dieser Fall von Urheberrechtsverletzung wurde bald korrigiert, Hegemanns Cluster-Roman aber blieb davon unberührt eine noch immer eigenständige Dichtung.

Bei einer (juristischen) Dissertation geht es indes nicht um Fiktion sondern um Reflexion; um eine Auseinandersetzung mit realen, historischen, rechtlichen und rechtspolitischen Fakten, mit Gesetzen, Theorien, Auslegungen. Fremde Forschungen und Meinungen sind wie in allen wissenschaftlichen Disziplinen ausnahmslos nachzuweisen, um sie von eigenen Überlegungen und Erkenntnissen deutlich abzusetzen und eine Beurteilung der wissenschaftlichen Eigenleistung des Verfassers zu ermöglichen. Auch Guttenberg musste bei Abgabe seiner Arbeit unterschreiben, dass er diese selber verfasst hat. Fremde Anregungen und Hinweise (zuallererst schon vom betreuenden Doktorvater oder der Doktormutter) sind natürlich zulässig, auch Hilfen bei der Beschaffung von Materialien. Doch am Ende muss die Autorenschaft unzweifelhaft bei dem Doktoranden liegen, eine juristische Team-Promotion ist nicht vorgesehen. Zwar lassen prominente Professoren mitunter Teile ihrer Bücher von ihren – fast nie als Koautoren ausgewiesenen – Assistenten schreiben, wie Chefärzte auch ihre Patienten nicht immer selber behandeln. Das sind traditionelle Missstände aus den Zeiten der alten Ordinarien-Universität. Für Doktoranden gelten solch (illegitime) Privilegien jedoch nicht. Anders als bei Büchern oder Reden von Topmanagern, Spitzenpolitikern oder sonstigen Prominenten sind auf dieser unteren Stufe der gleichwohl begehrten akademischen Weihen auch keine Ghostwriter erlaubt. Und genau hier wird der Fall Guttenberg womöglich erst richtig brisant.
SOURCE: ZEIT-ONLINE.
SOURCE: TIME-ONLINE.


25. Februar 2011
Mutmasslicher Ghostwriter: Ist Guttenberg erpressbar?
Gerhard Wisnewski
Während in Berlin über die Doktorarbeit des akademischen Kleptomanen Guttenberg verhandelt wird, steht der eigentliche Skandal noch im Raum: Hat es einen Ghostwriter gegeben – und wenn ja: wer war es? Ist Guttenberg daher erpressbar?
Has there been a ghostwriter - and if so who was it? Guttenberg is therefore vulnerable to blackmail?

Mittwoch, 23. Februar 2011. Fragestunde und Aktuelle Stunde im Bundestag zur plagiierten Doktorarbeit von Verteidigungsminister Guttenberg. Es ist nicht wie sonst kühler und distanzierter Politbetrieb, in dem lediglich rituelle Phrasen und rituelle Empörung ausgetauscht werden. Die Opposition ist ehrlich entsetzt und aufgebracht – und die Regierungsmitglieder sitzen auf der Regierungsbank wie ertappte Schulbuben bei einer Standpauke des Direktors. Wie brisant die Situation ist, erkennt man daran, dass sich die neben Guttenberg wichtigste Person drückt: die Kanzlerin. Ausgerechnet sie ist nicht erschienen.

Ein klares Zeichen von Schwäche
Ein klares Zeichen von Schwäche. Es kann nur bedeuten, dass sie der Debatte nicht standgehalten hätte. Niemand anderer als sie hätte sich vor ihren Minister stellen müssen, wenn sie denn von dessen Eignung für das Amt nach wie vor überzeugt gewesen wäre. Ihre Stammtischparole, sie hätte ja einen Vereidigungsminister und keinen wissenschaftlichen Assistenten eingestellt, hätte sie jedoch nicht mal über die ersten zehn Minuten der Debatte gerettet. Nach diesem Motto, so bemerkte ein Oppositionspolitiker zu recht, könnte sie ja auch jemanden zum Minister machen, der dauernd betrunken Auto fährt – und sich anschließend darauf rausreden, sie habe ja schließlich keinen Fahrer eingestellt.
With this motto, so an opposition politician rightly pointed out, could they even met someone for the Minister, make the permanently drunk driving car - and then excuses it, they've finally set no driver.


Fragestunde zu Guttenbergs Doktorschwindel im Bundestag (Langfassung)


Ganz offensichtlich wohnen wir hier einem Paradigmenwechsel unserer politischen und akademischen Eliten bei: Betrug ist nicht mehr Betrug, sondern hängt davon ab, wer ihn begeht. Die Maske darf fallen, und ein Minister darf auch mit dem enttarnten Antlitz des Hochstaplers und Schwindlers im Amt bleiben. Diese Botschaft kommt nicht nur bei Hunderttausenden von Studenten und Hochschullehrern an.

Raubkopierer an der Macht
Und nicht nur dort: Schließich geht es hier auch um eine Verletzung des Urheberrechts, als vulgo »Raubkopieren«. Während Wirtschaft und Regierungen seit vielen Jahren gegen Urheberrechtsverletzungen kämpfen, weil sie ganze Branchen gefährden – und jedes Kind wegen eines aus dem Internet heruntergeladenen Musikstückes mit brutalen Folgen rechnen muss, reichen bei einem Minister eine Entschuldigung und »Demut«. Ganz offensichtlich sind dies Auflösungserscheinungen des Systems.
Ziehen wir einmal Bilanz: Welche Vergehen und Regelverletzungen kommen bei zu Guttenberg in Betracht:

mehrfache und fortgesetzte Verletzung des Urheberrechts
gebrochenes Ehrenwort (in der Erklärung gegenüber der Universität, die Arbeit selbst angefertigt zu haben)
arglistige Täuschung (Einreichung der Dissertation in dem Wissen um die abgeschriebenen Stellen und mit dem Willen und dem Vorsatz, sich den Doktortitel zu erschwindeln)
kurz: »Betrug« im umgangssprachlichen Sinne

Guttenberg kann wohl nie mehr Doktor werden
Kaum zu glauben: Das alles geschah nicht etwa im Fach Medizin oder Physik, sondern ausgerechnet mit einer Doktorarbeit im Bereich Rechtswissenschaft. Hieße der Doktorand nicht Guttenberg, wären sich wohl alle einig, dass so jemand für ein öffentliches Amt charakterlich offensichtlich ungeeignet ist. Für die Führung eines Doktortitels ist er es wahrscheinlich allemal. Denn laut der Promotionsordnung der Universität Bayreuth ist einem Doktoranwärter die Zulassung zur Promotion zu versagen, wenn der Kandidat zur Führung eines Doktorgrades »unwürdig« ist. Und auf wen sollte das wohl zutreffen, wenn nicht auf Guttenberg? Und kann jemand, der zur Führung eines Doktortitel unwürdig ist, eines Ministeramtes würdig sein? Die Antwort liegt wohl auf der Hand.
The answer is probably obvious.


Fragestunde zu Guttenbergs Doktorschwindel im Bundestag (Kurzfassung)

Indizien für einen Ghostwriter

In Wirklichkeit glaubt jedoch niemand, dass das schon alles ist. In Wirklichkeit steht der Verdacht im Raum, dass zu Guttenberg seine Arbeit schlicht gekauft hat, wie das vermutlich jedes Jahr Tausende von begüterten Doktoranden tun.
how to do this probably every year, thousands of wealthy students.

Die Indizien sind all zu deutlich:
Zahl und Umfang der Plagiate haben einen »rücksichtslosen Charakter« – nicht nur gegenüber den Plagiierten, sondern auch gegenüber dem Doktoranden: weil sie nämlich ein enorm hohes Entdeckungsrisiko bergen.
Dass sogar der erste Satz in der Einleitung abgeschrieben wurde, weist zumindest auf völlige Gleichgültigkeit gegenüber dem Doktoranden hin. Man könnte sogar den Willen darin entdecken, den Doktoranden alsbald auffliegen zu lassen. Tatsächlich flog der Schwindel bereits zwei Jahre nach Erscheinen der Arbeit (Januar 2009) auf.
Die Reaktionen des Verteidigungsministers sprechen dafür, dass dieser selbst zunächst keine Ahnung vom Umfang der Plagiate hatte.
Bei Guttenbergs Erklärungen über das berühmte letzte Wochenende, an dem er die Arbeit gelesen habe, schimmerte mehr oder weniger unverhohlen die Möglichkeit durch, dass er dies zum ersten Mal getan hat.
Erst an diesem Wochenende folgte denn auch die umgehende »Rückgabe« des Doktortitels – was dafür spricht, dass Guttenberg erst an diesem Wochenende der Umfang der Plagiate klar wurde.
followed as well as immediate "return" of the doctorate - which suggests that Guttenberg clear only this weekend was the extent of the plagiarism.


ONLINE-BILD: 55% PRO RÜCKTRITT VON GUTTENBERG ALS VERTEIDIGUNGSMINISTER. ZDF FRAGT IM MITTAGSMAGAZIN, OB BILD IHRE EIGENE ONLINE-UMFRAGE MORGEN AUCH AUF DEN TITEL FETT DRUCKT?
BILD FÜR GUTTENBERG. AUSGABE VOM 24. FEBRUAR 2011 SUGGERIERT BREITE MASSENZUSTIMMUNG FÜR GUTTENBERG, ÜBERFÜHRTER WISSENSCHAFTSBETRÜGER UND WISSENSCHAFTLICHER HOCHSTAPLER. ERSCHLICHENER DOKTOR-TITEL WURDE ABERKANNT AUFGRUND VON MASSENHAFTEN DIEBSTAHLS GEISTIGEN EIGENTUMS ANDERER, ALSO DE FACTO MASSENHAFTE PLAGIATE IN GUTTENBERG-DISSERTATION AN DER BAYERISCHEN UNIVERSITÄT BAYREUTH, WAS WISSENSCHAFTLICHEN STANDARD AN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN MASSIV VERLETZT.

Comment by Medical-Manager Wolfang Timm, auch Ex-Wissenschaftler, Husum&Madrid: DER BISHERIGE MASSEN-WOHLSTAND FÜR DEUTSCHLAND UND SEINE MENSCHEN WURDE IN DEN LETZTEN 100 JAHREN IM WESENTLICHEN DURCH HERVORRAGENDE BILDUNG UND AUSBILDUNG GEWÄHRLEISTET - DURCH SPITZEN-PRODUKTE UND SPITZENLEISTUNG. ES IST ERSCHRECKEND, WIE WENIG DAS MASSENBEWUSSTSEIN VOM DEUTSCHEN VOLK HEUTE SICH SEINER WURZELN UND DEM REDLICHEN WERT VON BILDUNG ÜBERHAUPT NICHT MEHR BEWUSST IST, JA DIES SOGAR FÜR VERNACHLÄSSIGBAR HÄLT.


UNIVERSITÄT BAYREUTH ENTZIEHT GUTTENBERG AM 23. FEBRUAR 2011 SEINEN DOKTOR-TITEL


Ist der Verteidigungsminister erpressbar?
Dieser Verdacht ist in Berlin mit Händen zu greifen. Und sollte – ich betone: sollte – es sich so verhalten haben, ist es noch viel schlimmer, als bisher gedacht. Denn dann haben wir es mit einem Verteidigungsminister zu tun, der erpressbar ist: Irgendwo »da draußen« könnte ein Ghostwriter herumschwirren, der den Verteidigungsminister in der Hand hat. Wahrscheinlich gibt es dann auch weitere Mitwisser, wie etwa den Vermittler. Kurz und gut könnte dieser Verteidigungsminister eine Zeitbombe sein, die dringend entschärft werden muss.
Guttenberg selbst hat bei der Bundestagsdebatte diesen Verdacht nicht ausgeräumt. Die entscheidende Frage stellte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann:
»Können Sie ausschließen, dass andere Personen an der Erstellung der Doktorarbeit mitgewirkt haben?«
Antwort: »Ich habe diese Doktorarbeit persönlich geschrieben.«
Dabei wäre die einzig mögliche Antwort auf diese Frage ein klares »Ja« gewesen.
Source: Kopp-Verlag vom 25.02.2011
been.

GUTTENBERG FRISIERTE SEINEN LEBENSLAUF, ANGEBLICH UNTERNEHMER-PRAXIS. ANGEGEBENE FIRMA DEMENTIERT! KONKLUSION: GUTENBERG IST EIN HOCHSTAPLER, TÄUSCHER UND "DIRTY" TRICKSER!

DUMMDREISTER LEBENSLAUFBETRUG VON GUTTENBERG FÜHRTE 2009 ZUR ERNENNUNG ZUM BUNDESMINISTER DER WIRTSCHAFT!

FRAGE: IST DAS POLITISCHE KRITERIUM ZUR ERNENNUNG ZUM MINISTER: LÜGNER, CHARAKTERLOSIGKEIT UND BETRUG? MIT FREUNDLICHEM GRUSS AN DIE BANANENREPUBLIK BRD-GMBH UND FREISTAAT BAYERN. Comment by W. Timm i.A. Verlag Carl-Huter-Zentral-Archiv.








KOMMENTARE AUF BLOG "DEIN WECKRUF"
Deniz sagt:
Februar 21, 2011 um 1:21 am


Danke, das mußte einmal gesagt werden.
Wenn der Mann wirklich ein Gewissen hätte würde er nicht junge, deutsche Soldaten nach Afghanistan schicken.
Der Typ ist so fake das gibts schon gar nicht mehr!


Fuck-NWO sagt:
Februar 21, 2011 um 2:40 am

Mal gucken ob er 2011 Teilnehmer der Bilderbergkonferenzen sein wird…Denn dann wissen wir, dass er daraufhin ein großes Amt bekleiden wird, völlig egal ob die Menschen dafür sind oder nicht, das wird dann von den Mainstreammedien schon passend so hingedreht…

So wie jetzt bei Olaf Scholz. Im Sommer 2010 Teilnehmer der Bilderbergkonferenzen, jetzt mit 50% dicke die Wahl zum Bürgermeister in Hamburg gewonnen.

Zufall? Oh nein, ganz bestimmt nicht…


Sideshow Bob sagt:
Februar 21, 2011 um 3:44 am


„Goodbye, ciao ciao, auf Wiedersehen…“



Anti-CSUler sagt:
Februar 21, 2011 um 3:47 am


Wenn er damit durchkommt dann hat er die Uni Byreuth mit mehreren Millionen bestochen, anders könnte ich mir das sonst nicht erklären.

Fleischer, Egon sagt:
Februar 21, 2011 um 10:49 am


Hat der Mann das nötig, sich selbst so zu beschmutzen?
Bei aller Achtung zu wissenschaftlicher Arbeit, das wirft auch kein gutes Licht auf seinen Doktorvater und die Uni Bayreuth. das ist ein Imageschaden für diese Universität.

Ich hoffe, da sind keine faulen Gelder geflossen für den Dr. Titel.
Zu 7 Jahren Arbeit an dieser Disertation frage ich mich, ist das nicht an einen Termin von 2-3 Jahren gebunden?
Seine Doktorarbeit kann man auch nicht einfach mal so nebenbei machen.
Da muss der Herr Freiherr von und zu Guttenberg jetzt durch.


Medical-Manager Wolfgang Timm sagt:
Februar 21, 2011 um 4:05 pm


Als ehemals tätiger Wissenschaftler der FU Berlin und Uni Flensburg handelt es sich bei Herrn Guttenbergs Doktorarbeit, die mit der höchsten akademischen Auszeichnung an einer Bayerischen Universität in Bayreuth bewertet wurde, um die möglicherweise wohl umfassendste penetrante Missachtung von Zitier-Regeln (die im Erstsemester gelernt werden) die je an einer Deutschen Universität eingereicht wurde und durchkam.

Über 200 Seiten – also fast die Hälfte der Doktorarbeit- missachtet quantitativ massenhaft WISSENSCHAFTLICHEN STANDARD und beschädigt somit WISSENSCHAFT und Wissenschaftsethos in DEUTSCHLAND nachhaltig, falls wider Erwarten nicht Entscheidung der Aberkennung des Doktor-Titels von Guttenberg nach Prüfung der zuständigen Uni Bayreuth folgen sollte. DANN SIND AUCH ALLE REDLICHEN DOKTORANDEN VERARSCHT!

Übrigens kann man einen erhaltenen Doktortitel von sich aus nicht einfach ruhen lassen, wie dies der VERTEIDIGUNGSMINISTER GUTTENBERG Freitag in seiner ersten KURZSTELLUNGNAHME suggerierte, und entsprechenden Titel aus seiner offiziellen Web-Präsenz als Minister der Wehr in Deutschland entfernen ließ – auch das eine gewisse Respektlosigkeit.

FAZIT: DER „GROSSE SCHEIN-MENSCH GUTTENBERG“ SOLLTE SICH LIEBER AUF DAS SEIN ALS MENSCH POSITIONIEREN!

Gruß Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobuell
LINK: http://helioda1.blogspot.com/2011/02/carl-huter-zentral-archiv-fordert.html

PS: Forderung nach Aberkennung Doktor-Titel Guttenberg wurde auch dem Ministerpräsidenten in Kiel, dem Universitäts-Präsidenten Bayreuth via Mail und Link zur Kenntnis gegeben, ebenso Olaf Scholz & seinen politischen Kontrahenten von CDU, GAL, FDP und LINKE in Hamburg!


Lässt Baron zu Guttenberg die Geister der Vergangenheit aus der Flasche?
Wolfgang Effenberger
Am 14. Februar 2011 überraschte Steffen Moritz, Sprecher von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), die Presseleute auf der Bundespressekonferenz mit dem fragwürdigen Hinweis aus dem »Maßnahmenpaket zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr«, dass womöglich die Bundeswehr für ausländische Staatsangehörige geöffnet wird.

Dubiose Söldnertruppen?
Nach der langen und meist beschämenden Geschichte von Saison-, Ost-, Fremd-, Zwangs- und Gastarbeitern sollen nun auch Ausländer Deutschland verteidigen dürfen. Seit hundert Jahren wurden Menschen nach Deutschland gelockt oder verschleppt, um personelle Engpässe zu überbrücken. Ethische Skrupel? Fehlanzeige. Nur wenige Wochen nachdem die Wehrpflicht ausgesetzt wurde, stellt man im Verteidigungsministerium voller Überraschung fest, dass ein nicht abzuwendender personeller Engpass die Rekrutierung von Ausländern notwendig machen wird. Hier scheint man aber vorher nicht das Soldatengesetz bemüht zu haben. (1) Der Paragraph 37/(1) Abs. 1 schreibt für ein Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit zwingend die deutsche Staatsangehörigkeit nach Artikel 116 des Grundgesetzes vor. (2)
Im elastischen Interpretieren des Grundgesetzes haben alle Regierungen der vergangenen zwei Jahrzehnte sehr viel »Mut« bewiesen. Obwohl der Art. 115 a des Grundgesetzes den »Verteidigungsfall« eindeutig als Folge eines Angriffs auf das Bundesgebiet definiert, wurden die weltweiten Einsätze der Bundeswehr ausgeweitet. Das widerspricht dem Sinn und Inhalt des Grundgesetzes. In diese Lücke schlug dann Verteidigungsminister Struck seine erstaunliche Volte mit dem Hinweis, dass die Bundesrepublik am Hindukusch verteidigt würde.
Aus den Schrecknissen des letzten Krieges nimmt Art. 26 GG das absolute Verbot von Angriffskriegen aus der UN-Charta auf. Diesen Artikel handhabte nun das Bundesverfassungsgericht recht elastisch. »Wir führen keinen Krieg«, behauptete Kanzler Schröder 1999 an dem Tag, als der völkerrechtswidrige Bombenkrieg gegen Jugoslawien begann. Dieser Angriffskrieg erhielt nach der damaligen US-Außenministerin den Namen »Albright-War«. Der Generalbundesanwalt hat Klagen gegen die verantwortlichen Politiker mit der Begründung zurückgewiesen, dass es zwar strafbar sei, einen Angriffskrieg vorzubereiten, nicht aber ihn zu führen. (3) Für den ehemaligen Luftwaffenoberstleutnant Jürgen Rose eine Zumutung für Moral und Verstand.
Nun soll erstmals seit der Wiederbewaffnung der Bundesrepublik am 5. Mai 1955 die Aufnahme von Ausländern in die Bundeswehr die Regel werden. Diesen Vorstoß des Verteidigungsministeriums will der Grünen-Politiker und Verteidigungsexperte Omid Nouripour unterstützen, sofern es um Leute geht, »die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben« (4). Das lässt zwar auch keine große Gesetzestreue erkennen, würde aber viele Bürger beruhigen, wie auch die nachfolgende Aussage: Mit dem SPD-Verteidigungsexperten Hans-Peter Bartels (SPD) ist sich Nouripour einig, dass diese Praxis nicht zu einer Söldnerarmee wie der französischen Fremdenlegion führen dürfte. Mit diesen Beruhigungspillen dürfte einer weiteren Aufweichung des Soldatengesetzes nichts mehr im Wege stehen.
»Keine Bedenken gegen Ausländer in der Bundeswehr« (5) hat dagegen der Generalinspekteur der Bundeswehr und einstige Vorsitzende des Militärausschusses der NATO, Harald Kujat. Für den sich bei allen Gelegenheiten zu Wort meldenden pensionierten General ist für die künftigen Bundeswehrsoldaten nicht die Staatsangehörigkeit, sondern die Eignung das entscheidende Kriterium. Doch welche Eignung meint hier Kujat? Der umtriebige General wird hier kaum den Paragraphen 37/(1) Abs. 2 des Soldatengesetzes gemeint haben. Hier wird nämlich gefordert, dass der Soldat Gewähr dafür bietet, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten. Das macht ihn aber nicht unbedingt zum Kämpfer, den man für die heutigen und künftigen Einsätze benötigt. Denn nach der NATO-Response-Force und dem Konzept der Battle-Groups ist klar: »Grundsätzlich müssen deutsche Soldaten bereit sein, an Orten Verantwortung zu übernehmen, an die wir heute noch nicht denken.« (6) Für diese Einsätze werden sich in der Tat eher junge Leute eignen, die ihre »Eignung« schon in irgendeiner Armee oder Guerillatruppe unter Beweis gestellt haben: so wie die kosovarische »Befreiungsarmee« UCK. Mit deren ehemaligen Kommandeuren arbeitet die EU heute auf höchster Ebene zusammen.

Die Geister der Vergangenheit
Das war vor 70 Jahren nicht viel anders. Nachdem die Wehrmacht mit zunehmender Kriegsdauer ebenfalls unter Personalknappheit litt, unterbreiteten die Nationalsozialisten 1943 der Vereinigung nationalistischer Albaner (Der Zweiten Liga von Prizren) den Vorschlag, Freiwillige für den Kampf gegen südslawische Partisanen aufzustellen. (7) Im Gegenzug versprach man den Albanern, deren Streben nach einem albanischen Nationalstaat zu unterstützen – was mit deutscher Hilfe bis heute ja fast erreicht werden konnte. (8)
Aufgrund einer Verfügung vom 17. April wurde deshalb am 1. Mai 1944 im Raum Pec/Priština/Prizren die Waffen-Gebirgsdivision der SS »Skanderbeg« (albanische Nr. 1) aufgestellt. Die albanische Kollaborationsregierung hatte eine Liste von über 11.000 möglichen Rekruten nach Berlin gesandt, von denen die SS letztlich 9.275 Mann für geeignet hielt. Angehörige dieser albanischen SS-Division verübten im Kosovo und den angrenzenden Regionen Kriegsverbrechen an der serbischen Zivilbevölkerung. Zudem war dieser Verband für die Deportation einiger hundert Juden aus dem Kosovo ins KZ Bergen-Belsen verantwortlich.
Monate zuvor war bereits die 13. Waffen-Gebirgsdivision der SS »Handschar« (kroatische Nr. 1) mit über 21.000 Mann aufgestellt. Sie führte auf dem Balkan ab Februar 1944 Operationen gegen kommunistische Partisanen durch. Weitere Verbände waren ein Moslem-SS-Selbstverteidigungsregiment in der serbischen Raschka-(Sandzak-)Region, das arabische Freiheitskorps, die arabische Brigade und das ostmuselmanische SS-Regiment.

Mutiert die NATO im Kampf gegen den Terrorismus zur Söldnerarmee?
Nur wenige Monate vor »ihrem« Krieg gegen Jugoslawien formulierte die damalige US-Außenministerin: »Wir wollen ein Europa, das handeln kann. Wir wollen ein Europa mit modernen flexiblen Streitkräften, die in der Lage sind, Brände in Europas Hinterhof zu bekämpfen und mit und in einer Allianz unsere gemeinsamen Interessen verteidigen.« (9) Heute sitzt Madelein Albright einer NATO-Expertenkommission vor und hilft, die NATO zu einer Söldnerarmee – Stichwort »global Blackwater« – umzuformen. Nach dem neuen strategischen Konzept will sich die NATO auch auf Atomwaffen und eine eigene Raketenabwehr stützen, um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts schlagkräftiger zu begegnen, so die in Brüssel präsentierte Studie. (10) So werden die hier in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen nicht so schnell abgezogen werden, wie es manche Politiker vielleicht wünschen würden. Nach Meinung der Expertenkommission braucht die NATO flexibel und auf größere Entfernung einsetzbare Truppen: »Es gibt eine Notwendigkeit, die NATO-Streitkräfte aus einer machtvollen, aber statischen Aufstellung des kalten Krieges hin zu einer flexibleren, mobileren und wendigeren zu verändern.« (11)
Dieses Ziel wurde auf dem NATO-Gipfel im November 2010 in Lissabon verabschiedet und dazu der Entwurf »NATO 2020« vorgelegt. Angesichts einer immer schlimmer werdenden Haushaltsmisere wollen die USA die Zusammenarbeit zwischen NATO und EU intensivieren. Das heißt, im Rahmen einer »besseren« Lastenverteilung sollen die Europäer stärker an weltweiten sicherheitspolitischen Aufgaben beteiligt werden. Doch schon jetzt drückt das ehemalige Sicherheitssystem NATO gegen die Grenzen des postsowjetischen Raumes. Das muss im Kreml auch von den Tauben als Provokation aufgefasst werden. Wie würden sich die USA im umgekehrten Fall verhalten?

Das Hauptinteresse der neuen NATO-Strategie gilt den Ressourcen zu Lande und zu Wasser sowie sicheren Handelsrouten weltweit. Dazu müssen auch die deutschen Streitkräfte hin zu einer effektiven, im multinationalen Verbund operierenden Einsatzarmee transformiert werden. (12)
Diesem langfristigen und komplexen Prozess müssen Traditionen wie die politisch umkämpfte Wehrpflicht geopfert werden. Im vorauseilenden Gehorsam hat der Verteidigungsminister zur Freude von Frau Albright bereits vor dem NATO-Gipfel die Wehrpflicht ausgesetzt. Auch der neue Vorstoß des Verteidigungsministers wird bei der ehemaligen US-Außenministerin auf Gefallen stoßen. Denn umfangreiche militärische Aufgaben werden vom Pentagon bereits an private Söldnerfirmen vergeben.
Das ist aus mehreren Gründen sehr praktisch. Viele Einsätze entziehen sich dadurch der Kontrolle durch den Kongress. Auch werden damit die Fesseln des Kriegsvölkerrechtes gelockert – eine Entwicklung, der Widerstand entgegengebracht werden muss!

__________
Anmerkungen:
(1) Soldatengesetz (SG) neugefasst durch B. v. 30.05.2005, BGBl. I, S. 1482; zuletzt geändert durch Artikel 2 G. v. 31.07.2010, BGBl. I, S. 1052; Geltung ab 10.08.1975, hier § 37/ 1 Abs. 1.
(2) Unter § 37/1 (2) kann das Bundesministerium der Verteidigung auch schon heute in Einzelfällen Ausnahmen von Absatz 1 Nr. 1 zulassen, wenn dafür ein dienstliches Bedürfnis besteht.
(3) Jürgen Rose: Ernstfall Angriffskrieg, Hannover 2009, Buchrückseite.
(4) http://www.nouripour.de/index.php?id=einzelansicht&tx_ttnews%5Btt_news%5D=129080&cHash=5d66d4a7f7.
(5) Roman Heflik: »Kujat: ›Keine Bedenken gegen Ausländer in der Bundeswehr‹« vom 16. Februar 2011 unter http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1788255/Kujat-Keine-Bedenken-gegen-Auslaender-in-der-Bundeswehr.html.
(6) Frankfurter Rundschau vom 02.06. 2005; vgl. auch Norman Paech: »Über den Wendekreis des Krebses hinaus. Gratwanderung am Hindukusch und anderswo: Soll die Bundeswehr das Grundgesetz überall auf der Welt ›verteidigen‹?«, aus: Freitag, 39, 30. September 2005.
(7) Serbien und Montenegro: Raum und Bevölkerung – Geschichte – Sprache und Literatur – Kultur – Politik – Gesellschaft – Wirtschaft – Recht; LIT-Verlag 2006, Seite 286.
(8) Dušan Batakovic: The Kosovo Chronicles (Kapitel »The AlbanianLeague«), Belgrad 1992.
(9) Madeleine K. Albright: »The right balance will secure NATO’s future«, in: Financial Times, December 7th, 1998
(10) »Nato soll laut Albright auf Atomwaffen setzen« vom 17. Mai 2010
unter http://www.welt.de/politik/ausland/article7664635/Nato-soll-laut-Albright-auf-Atomwaffen-setzen.html#.
(11) Ebenda.
(12) Alexander Lewe: »Hintergrund: Die NATO – neue Herausforderungen und Transformation«, in: aussenpolitik.net vom 11. Oktober 2010 unter http://aussenpolitik.net/themen/sicherheitspolitik/nato/index/

SOURCE: KOPP-VERLAG vom 22. Februar 2011









Jutta Ditfurth und die Macht der USA über Deutschland
Veröffentlicht am Februar 22, 2011 von deinweckruf

Man kann von Jutta Ditfurth ja halten was man will, aber eines kann man mit Sicherheit sagen: Sie ist sich treu geblieben. Sie hat sich niemals verbiegen lassen, hat niemals ihre Prinzipien für die Macht verraten wie einst Joschka Fischer, und das rechne ich ihr hoch an.

Erwähnens – und lobenswert ist auch noch ihre detaillierte Biographie über Ulrike Meinhof.

In dem erst gestern erschienenem Interview mit dem Spiegel jedenfalls fand sie klare Worte für ihre ehemalige Partei. Dabei erzählt Ditfurth auch was hinter den Kulissen passierte, und wie die USA ihre Macht auf deutsche Politik und Politiker ausübte.

Vorausgegangen war eine Aussage Ditfurths, Cem Özdemir laufe „an der Leine der USA“, Zitat Ditfurth:

„[...] Özdemir war in den USA, gefördert vom German Marshall Fund, und hat eine Art Zusatzausbildung gemacht. Danach folgte der steile politische Aufstieg – und plötzlich sitzt er in allen möglichen Gremien, die immer etwas damit zu tun haben, wie sich Europa und Deutschland zu den USA verhalten.

Im Oktober 2010 veröffentlichte Wikileaks rund 400.000 Geheimdokumente zum Irak-Krieg. Das fand Cem Özdemir ethisch bedenklich. Aber die Grünen waren mal für Transparenz!“

Für den Spiegel klang das nach Verschwörungstheorie, aber Frau Ditfurth verneint dies und wird in ihren Aussagen deutlicher:

„Ich habe die Einflussnahme der US-Regierung auf hiesige Politiker ja selbst erlebt: Als ich Bundesvorsitzende der Grünen war, wollte das US State Department Kontakt zu mir aufnehmen. Ich sagte: kein Interesse. Bei meiner Vortragsreise 1987 durch die USA haben sie es trotzdem versucht. In der Georgetown University in Washington stand ich plötzlich vor einem geladenen Publikum – darunter jede Menge Uniformträger und CIA-Mitarbeiter.

Wir haben uns lautstark gestritten – ein ehemaliger Stadtkommandant von Berlin brüllte los:

„Wenn wir gewollt hätten, hätte es die Grünen nie gegeben!“

Interessant zu sehen, wie Politik in Deutschland wirklich funktioniert, eine Regierungs-Legitimation bekommt man also von der geheimen Führungsmacht USA.

Nur, mit Demokratie hat das dann nun wirklich gar nichts mehr zu tun.

Quelle:

Siehe auch: http://www.jutta-ditfurth.de/

SOURCE: DEIN WECKRUF

SOURCE / SOURCE: The wake up call
CDU, GAL, FDP and the Left Party in Hamburg!
the Tubingen professor of public law, Christian Seiler wonder about the fact that a German university Guttenberg's controversial work is so excellent.
(90-day rates).
Tübinger Professor of Public Law, Christian Seiler,
Itemization
Defense Guttenberg asks university to take back the title of doctor.
SOURCE: YOUR DIANAS
Quelle:
Published on February 22, 2011 by deinweckruf
Read this week: Prof. Dr. Dr. hc. - Guttis supervisor
good grades for sex
For apparently systematic plagiarism in a thesis, there can be no "satisfactory" explanations.
SOURCE: KOPP-PUBLISHER of 22 February 2011
be.
ostmuselmanische the SS regiment.
the army for foreign nationals
Difference of exclusion, it is not directly physically destroying and killing people, only indirectly.
For apparently systematic plagiarism in a thesis, there can be no "satisfactory" explanations.
Update of 20 February 2011
in Dresden
In Work - Work
While the Defence Secretary, has torn his Ph.D. unlawful under the nail, collects his doctor father's title as one of us to dress shirts - and perfectly legal, of course.
can "The introduction to write a dissertation, one no not even on drugs," cited as the West a "high CDU functionary.
SOURCE: KOPP-PUBLISHER, 23 February 2011
REMOVE GUTTENBERG ON 23 February 2011 HIS DOCTOR TITLE
GUTTENBERG.TEIL 2 (HELIODA1)
UNI BAYREUTH REMOVE HIS DOCTOR TITLE (HELIODA1)
Quelle / URL:
FORMER AGANCHEFIN
The image of Defence Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wins after the plagiarism scandal scarring.
it only leads to razor-thin lead over Chancellor Angela Merkel (CDU).
"A successful con man deserves no leniency '
The great reputation of German science "must not be damaged by the trivialization of scientific misconduct,"
THEREFORE BE SEEN IN GUTTENBERG YES SO GOOD COMPANY WITH HIS SUPERIOR BK MERKEL.
Ralf Brauksiepe 1995:
Of course, this must be first checked, but even at Kristina Schroeder, there were inconsistencies, it is worth so be sure to watch the whole thing continues.
s the secretary of defense to damage sustained damage to Germany as an excellent location for science is not permanent! EDUCATION IN GERMANY IS THE HIGHEST GOOD WAS IN THE PAST HAS GUARANTEED mass prosperity
HIS DOCTOR SELF-EMPLOYMENT?
splendidly with.
An accusation that Guttenberg disputes so far.