Freitag, 22. Oktober 2010

GAIAs PRAYER - GEBET VON MUTTER ERDE (HELIODA1)




































Ausgabe Nummer 10 PPP, Praktische Psycho-Physiognomik nach Carl Huter publiziert auf Seite 27 und 28 einen wissenschaftshistorisch sehr wertvollen Beitrag vom Begründer der Original-Menschenkenntis, nämlich unserem Großmeister CARL HUTER (1861-1912) in Tradition von ALBRECHT DUERER (1471-1528) in Bezug zu DIE GEFÜHLS-PSYCHO-PHYSIOGNOMIK und die Notwendigkeit der untrüglichen WISSENSCHAFTLICHEN MENSCHENKENNTNIS in volksverständlicher und populärer Weise zu lehren und zu verbreiten:

DIE GEFÜHLS-PSYCHO-PHYSIOGNOMIK
als geheimnisvolle Schöpferkraft jeder alten und neuen Gesellschaftsordnung von Carl Huter.

AUS HOCHWART NR.4 JANUAR 1900

Lieber Leser und Leserin, wenn Du zum ersten Male einem Menschen gegenübertrittst, so wirst Du unwillkürlich suchen, messen und vergleichen, was der Fremde nicht nur in seinen Worten, sondern auch in seinen Gebärden zum Ausdruck bringt. Dieses Suchen, Messen und Vergleichen kann mit verschiedenen Auffassungsmitteln geschehen, z.B. mit dem individuellen Formengefühl über die ruhenden Körpermaßen, oder mit dem Taktgefühl der inneren Beweglichkeit, oder mit dem Sehen, Hören, ja selbst Riechen. Jemand der sehr unangenehm riecht, kann bei uns sofort die Sympathie verlieren.

Eine zu harte, kneisende oder näselnde Aussprache, oder ein abstoßender Tonfall gefällt uns nicht. Zu sehr unserem eigenen Körper extrem liegende Beweglichkeit, Ruhe oder Gesamtbildung berührt uns nicht sympathisch, ein kalter oder stechender, listiger, unheimlicher Blick erschüttert in uns das Vertrauen zu der Person, kurz, jeder nimmt den Maßstab, womit er physiognomisch mißt, aus sich selbst, seine eigenen Individualität gilt ihm als Werthmesser, womit er andere beurteilt. Diese Methode ist das, was man instinktives Gefühl nennt.

Diesen gleichen Maßstab der Bewertung wendet man auch bei der Beurteilung der Vermögensanlage eines anderen an. Ist z.B. jemand gleich reich wie Du, so stellst Du Dich ihm leicht freundschaftlicher gegenüber. Ist jemand bedeutend ärmer als Du, so meidest Du ihn mehr oder weniger, es sei denn, Du brauchst ihn zu besonderen Diensten. Ist jemand bedeutend reicher als Du, so verehrst Du ihn bedeutend mehr, oder doch in ihm den Besitzer des großen Reichtums, kannst Du nicht so leicht vertraulich anschließen, scheust mehr oder weniger zurück.

Dasselbe gilt auch von der öffentlichen Rang- oder Ehrenstellung. Aus diesen Tatsachen hat sich der Kastengeist, die Gesellschaft und schließlich der Staat und seine inneren Formen kristallisiert. Die instinktive Menschenkunde ist der Schöpfer des gesellschaftlichen und staatlichen Lebens zu allen Zeiten gewesen.

Diese instinktive Menschenwertung hat nun, da sie aus einem dunklen Etwas entsprungen ist, oft gar keine vernünftige Basis und darum vielfach Missverhältnisse gezeitigt. Das eigene unbewußte Mittun zu den bestehenden Verhältnissen und das immer wieder neue instinktive Physiognomisieren wirkte schließlich suggestiv, faszinierend, ja fast hypnotisierend und leben die Menschen in einem faszinierenden hypnotischen Banne, der lediglich aus den Menschen selbst hervorgegangen ist, und diesen sich selbst eingeredeten BAnn nennen sie in der Religion Gottes Wort, im Staate Gesetz und Ordnung, in der Gesellschaft Mode, Sitte und Gebrauch und dieses gilt dem Durchschnittsmenschen wiederum als maßgebend.

Würden es immer und Überall nur Durchschnittsmenschen geben, so würde man weder eine ethische Entwicklung, noch fortschreitende Kultur, noch sonst was haben, was bessere Verhältnisse herbeiführt.

Gott sei Dank gibt es immer eine kleine Anzahl Menschen, die mehr denken, sehen, fühlen und handeln wie der Alltagsmensch, und diese wenigen sind es, welche die Massen bei entsprechender Energie fortbewegen.

Die Masse ist stets konservativ, und nur der Konservative ist der geistige Demokrat, der die Dummheit der Massen zu dem Zweck meist hin benutzt, um oben zu schwimmen, dass heißt vorteilhaft dazustehen.

Die wenigen sind die Geistesaristokraten, sie werden aber oft wegen ihrer fortschrittlichen reformatorischen Tätigkeit mit allen andern, nur nicht mit dem wohlverdienten Titel Aristokrat bezeichnet. Selbstbetrug ist die Wurzel allen Übel, und dieser hat seinen Boden in der Unter- oder Überschätzung der eigenen Person, oder der, anderer Personen und der umgebenden Verhältnisse.

Wer mir hier nachfolgen will, der darf nicht eitel, eingebildet und überhebend sein, aber auch nicht pessimistisch und mutlos, denn es ist der eigene Maßstab nicht richtig, wenn du selbst unvollkommen und mangelhaft bist. Das was sich deinem Gefühl und deinen Augen spiegelt in der äußeren Welt, trägt das Gepräge deiner eigenen Individualität, und du erdrückst es mit deiner eigenen Individualität, wenn du nicht versuchst, durch wissenschaftliche physiognomische Schulung reinere Wertmesser zu finden, kurzum, ein genialer Mensch hat eine ziemlich wahre Auffassung von der Umgebung, der weniger Kluge aber urteilt entweder nach suggerierten Wertungen, die ganz so mangelhaft sind, als er selbst ist, oder er ergibt sich gnadenlos den Werten, wie sie sich in der gegenwärtigen religiösen, gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Ordnung aufdrängen.

Die Irrtümer der instinktiven Menschwertung und der bestehenden äußeren Sitten, Dinge und Verhältnisse können also nichts anderes, als durch eine wissenschaftliche Menschenkenntis beseitigt werden und damit kann erst ein besseres Zeitalter hereinbrechen.

Diese untrügliche wissenschaftliche Menschenkenntnis in volksverständlicher und populärer Weise zu lehren und zu verbreiten, das soll die Hauptaufgabe dieses Blattes sein. Geduld, Fleiß, Lust und Bescheidenheit bringe ein jeder zu diesem Studium mit, das führt zum Ziele.

CARL HUTER




ALWAYS HAVE LOVE IN YOUR HEART. GREAT VIDEO! GREAT SPEECH BY LUC "WE ARE CHANGE"

wearechange | 2. April 2010

This is an excerpt from Luke Rudkowski]'s inspiring and informative speech at the Treason in America Conference.


LIEBEN GRUSS AN MEINEN SPANISCHEN SOHN JORGE IN MADRID, MUCHOS BESOS! (Bild Oben: Sohn Jorge, Sohn von Wolfgang Timm in Husum-Schobuell, 2004)

30.09.2010 Artikel
+++++ KOPP-Eilmeldung: Spanien wird herabgestuft +++++


Mit großer Freude habe ich auch durch diese Herbstausgabe von Physiognomische Psychologie Heft Nr. 70, Oktober 2010 durch entsprechende publizierte Anzeige zur Kenntnis genommen, dass OTTO GERHOLD, Heilpraktiker und bekannter Psycho-Physiognom, Frankfurt am Main, nun endlich sein Buch heruasgebracht hat:
MENSCHEN – CHARAKTERE – SCHICKSALE
Mit Kurzeinführung in die Homöopathie.

COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM, HUSUM-SCHOBÜLL: Meine Wenigkeit hatte Oktober 1995 die Gelegenheit Herrn Otto Gerhold aus Frankfurt persönlich erstmals im Geburtsort vom Begründer der Orignal-Menschenkenntnis, also von Carl Huter im schönen Dorf Heinde bei Hildesheim/Hannover, heute eingemeindet in die Kleinstadt Bad-Salzdetfurth, kennenzulernen. Im Rahmen des Deutschen Verbandes für Psycho-Physiognomik e.V. hielt Herr Gerhold dort einen sehr gekonnten Vortrag mit Dias. Seitdem weiß ich von Herrn Otto Gerholds ehrgeizigen Ambitionen, dass er ein sehr umfangreiches und detailiertes Buch, insbesondere zur KRAFTRICHTUNGSORDNUNG unter Wahrung der Huterischen Originalität beabsichtigt zu schreiben. Großartig dass nun heute, im Jahr 2010, dieses sich auch tatsächlich verwirklicht hat. Das Buch werde ich für Carl-Huter-Zentral-Archiv in jedem Fall bestellen!

Abschließend für diesen Blog-Beitrag, erlaube ich mir den publizierten Artikel von Werner Glanzmann „Zum Nachdenken“ (Copyright by PGS, Zürich, und Autor Werner Glanzmann), einer breiteren Öffentlichkeit digital zur Kenntnis zu geben:




ZUM NACHDENKEN
Werner Glanzmann

Wir leben in einer wahrlich sonderbaren Zivilisation! Die wissenschaftlich tätige Intelligentia weiß nämlich von den Dingen, mit denen sie sich beschäftigt, meistens das Grundlegendste nicht:

- So wissen zum Beispiel die BIOLOGEN nicht, was LEBEN ist,
- die MEDIZINER wissen nicht, was das HEILENDE ist,
- die PSYCHOLOGEN wissen nicht, was die SEELE ist,
- die PHYSIKER wissen nicht, durch was Gravitation bewirkt wird,
- die heutigen KÜNSTLER wissen nicht mehr, was SCHÖN ist und welche Funktion die WAHRE SCHÖNHEIT besitzt,
- die THEOLOGEN wissen nicht, was GOTT ist und begnügen sich damit, an einen zu glauben,
- und die PHILOSOPHEN tun sich schwer, den WAHREN SINN UND ZWECK DES LEBENS UND ALLEN DASEINS zu erkennen.

Und in Unkenntnis all dessen werden in der POLITIK, in WISSENSCHAFT und KULTUR Entscheidungen gefällt und Beurteilungen vorgenommen; auch solche, die für unsere Gesellschaft von größter Tragweite sind. Da darf man sich nicht wundern, wenn auf unserem PLANETEN nach wie vor viele unglückliche Zustände herrschen und so viel LEID produziert wird.

Hier sind – als Anregung zum Nachdenken gedachte – Definitionen der fraglichen BEGRIFFE, gewonnen aus dem Zusammenzug meiner vier QUELLEN DER ERKENNTNIS:

1. DIE OBJEKTIVE NATURWISSENSCHAFT,
2. DIE SPEKULATIVE PHILOSOPHIE UND LOGIK,
3. DAS EIGENE SUBJEKTIVE GEFÜHL, und
4. DER SPIRITUELLE KONTAKT MIT DER JENSEITIGEN, GEISTIGEN WELT.

WAS IST LEBEN?
Leben ist das in einer aristokratischen Ordnung ablaufende und von konzentrierter Empfindungsenergie gesteuerte Zusammenwirken von GEIST, FEINSTOFF und MATERIE.

WAS HEILT KRANKHEITEN UND VERLETZUNGEN?
Das HEILENDE AGENS, das in jedem lebenden Organismus vorkommt, ist dessen GEISTIGE LEBENSENERGIE. Diese GEISTESKRAFT wird als EMPFINDUNGSENERGIE von den Lebewesen vor allem mit Hilfe des Saugpols, ihres Lebensmagnetismus aus der Umwelt absorbiert und in den ZELLEN in individuelle GEISTIGE LEBENSKRAFT umgewandelt und verdichtet. Diese INDIVIDUELLE GEISTIGE ENERGIE wurde in den neunziger Jahren des 19. Jh. von Carl Huter entdeckt und von ihm als „HELIODA“ bezeichnet. HELIODA generiert das EMPFINDEN, das GEFÜHL DER LIEBE und die UMBEWUSSTE INTELLIGENZ. Sie ist das LEITENDE UND ORGANISIERENDE ELEMENT IM ORGANISMUS und ist verantwortlich für die SCHÖNHEIT und GESUNDHEIT DES KÖRPERS.


WAS IST SEELE?
Die SEELE ist die dem materiellen Körper übergeordnete, ARISTOKRATISCHE LEBENSENERGIE. Sie ist das MEDIOMISCHE FLUIDUM, das sich bildet, wenn bei der Entstehung einer ZELLE die daran beteiligten Moleküle aus ihrer FEINSTOFFLICHEN AURA MEDIOMATEILCHEN ABSPALTEN. Der SEELENSTOFF durchdringt den GESAMTEN KÖRPER eines Lebewesens. Er begleitet und beherrscht alle Stoffe, weil er zur MATERIE starke sympathische Bezugspunkte hat. DIE LEBENDE ZELLE BESITZT ALSO MIT IHREM MEDIOMISCHEN SEELENSTOFF EIN ARISTOKRATISCHES LEBENSPRINZIP. Daraus läßt sich ableiten, dass alle Lebenwesen eine ARISTOKRATISCHE LEBENSENERGIE besitzen, da alle aus ZELLEN bestehen. Folglich haben nicht nur MENSCHEN eine SEELE, sondern auch TIERE und PFLANZEN, denn auch sie bestehen aus ZELLEN.

WIE ENTSTEHT GRAVITATION?
Durch den Umstand, dass aller Materie EMPFINDEN anhaftet, entsteht zwischen den Materieteilchen durch ihr Ähnlichsein Sympathie. Daraus entwickelt sich SEHNSUCHT NACH NÄHE. Diese Sehnsucht nach Nähe erzeugt KONZENTRATION und in der Folge GRAVITAION. Weil alles von EMPFINDEN beseelt ist, gibt es nichts wirklich Totes und auch nichts Sinnloses im UNIVERSUM.


WAS IST SCHÖNHEIT?
SCHÖNHEIT ist der realsinnlich und/oder HELLSINNLIH WAHRNEHMBARE AUSDRUCK DES DURCH DIE EMPFINDUNGSENERGIE GESTALTETEN. ECHTE SCHÖNHEIT besitzt EHTISCHEN WERT, denn sie wirkt verfeinernd auf die SEELE und macht empfänglich für HÖHERGEISTIGES. Sie äußert sich in drei Stufen: Erstens durch SYMMETRIE, zweitens durch die PROPORTION DES GOLDENEN SCHNITTES und drittens durch einen LIEBEVOLLEN UND HOCH INTELLIGENTEN AUSDRUCK.

WER ODER WAS IST GOTT?
GOTT oder besser DIE GOTTHEIT ist die LEBENSGEMEINSCHAFT VON MILLIONEN VON HÖCHSTENTWICKELTEN GEISTWESEN. SIE IST DIE BLÜTE UND DAS ZIEL DER WELTENTWICKLUNG UND DAS HÖCHSTE IDEAL DER ECHTEN SCHÖNHEIT.

WAS IST DER SINN UND ZWECK DES LEBENS UND ALLEN DASEINS?
DER SINN DES LEBENS ist es, VOLLKOMMENHEIT zu erreichen. Sie ist der Zustand des absolut GOTTÄHNLICHEN und das ENDZIEL DER EVOLUTION. Der Sinn und Zweck allen Daseins ist es, LIEBE, SCHÖNHEIT und GLÜCK im UNIVERSUM zu MEHREN.


Daher wird auch der gute Mensch lernen müssen aus seiner Reserve und Tatenlosigkeit herauszutreten, d.h. er wird durch immer neues Ungemach und Unglück dazu veranlaßt, er wird zum Kämpfer für Wahrheit, Recht und Schönheit werden müssen, weil es keinen andern Weg der Höherentwicklung und zur endlichen Erreichung des Menschenglückes gibt.