Donnerstag, 16. September 2010

RELATIVITY ON THE HUDSON: FLIGHT1549, TIME TRAVEL & TEMPLAR BIGFOOT BY ETEMENANKI (HELIODA1)





Relativity on the Hudson
Flight 1549, Time Travel & Templar Bigfoot

by Goro (goroadachi.com & supertorchritual.com)
September 14, 2010 *(1/12/ 2010)

A blast from the past...



Flight 1549
'Miracle on the Hudson'...

Flight 1549
'Miracle on the Hudson'...

Flight 1549
'Miracle on the Hudson'...




Jan 15, '09 US Airways Flight 1549 Crashes In Hudson River
Jan 18, '09 Jetliner lifted out of Hudson River


...was a 'time travel' event

reenacting

Planet of the Apes


...with special guest

Abraham Lincoln

Jan 15: Flight 1549 crash (Planet of the Apes)
Jan 17: Obama train ride to DC commemorating Lincoln
Jan 18: Obama concert & speech at Lincoln Memorial
Jan 20: Obama taking presidential oath on Lincoln's Bible




5-Day Gap

from Hudson Miracle to Obama inauguration expressing

'Time Travel'

via clocks shown in (original)

Planet of the Apes
('POTA')


POTA Time Information:

Earth Time: ~March 26, 2673 (~Mar 23-27 during scene)
Ship Time: July 14, 1972
Estimated departure time: ~Jan 14, 1972 ('6 months' ago)
Reflected in Flight 1549 departure/crash on January 15
Days elapsed on ship since departure: ~182.5 days
Days elapsed on Earth since departure: ~256,107 days
We're dealing with two separate time streams here due to time dilation experienced on the spaceship traveling near the speed of light, i.e. time is slowed down on the ship per Einstein's


Special Theory of Relativity.

(This is why the astronauts comes back to a future Earth ruled by 'Bigfoots'.)
Based on the data provided we can calculate the precise time ratio:

1 day on POTA ship = ~1403.326 days on earth
1 day on earth = ~1.026 minutes on POTA ship



We now apply this to Flight 1549.

The actual flight time data:

Flight 1549 Departure: ~3:25:30 pm (+/- 30 sec)
Flight 1549 Crash: ~3:30:30 pm
Flight duration: ~5 minutes (+/- 30 sec)
Flight 1549 was in the air for approximately:

5 minutes.

On the POTA spaceship (relative to Earth) that translates to:

5 days.


(NOTE: 1 minute on POTA ship = ~0.97 earth day)

Precisely matching the 5-day gap between Flight 1549 and Obama's inauguration!

Jan 15: Flight 1549 crash reenacting Planet of the Apes
Jan 17: Obama train ride to DC mimicking Lincoln
Jan 18: Obama concert & speech at Lincoln Memorial
Jan 20: Obama taking presidential oath on Lincoln's Bible

* * *

Templar Entanglement


'National Treasure: Book of Secrets' (2007)

A movie all about the Lincoln assassination...


...and the Knights Templar & Holy Grail.

An unexpected association dramatically confirmed by Flight 1549 'time travel'...

POTA Time Information:

POTA spaceship departure date: ~January 14, 1972
POTA 'Earth Date' in opening scene: ~March 26, 2673
Elapsed time: ~256,107 days (701 years, 2 months, ~12 days)
Applying the elapsed time to Flight 1549, we get a 'departure date' thus:

Flight 1549 (Jan 15, 2009) - 256,107 days = Oct 28, 1307


FACT: The Knights Templar were arrested in France October 1307 (directly leading to the order's dissolution in 1312)!

Oct 13, 1307: Large number of Templars arrested in France
Oct 24, 1307: Grand Master Jacques de Molay confession under torture (later retracted)


COMMENT BY MEDICAL-MANAGER WOLFGANG TIMM, HUSUM-SCHOBÜLL: KOOPERATION VON CARL-HUTER-ZENTRAL-ARCHIV UND DER SEHR RENOMMIERTEN PHYSIOGNOMISCHEN GESELLSCHAFT SCHWEIZ (RETTUNG DES GESAMTEN WERKVERMÄCHTNISSES DER ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS VON UND NACH DESSEN BEGRÜNDER, CARL HUTER, VOR DER TOTALVERNICHTUNG IN NAZI-DEUTSCHLAND ÜBER DIE SCHWEIZ) ZUM 700. JAHRESTAG TEMPEL-RITTER 1307-2007, ALSO OKTOBER 2007. PUBLIKATION EINES ENTSPRECHENDEN HINWEISES IN DER FACHSCHRIFT "PHYSIOGNOMISCHE PSYCHOLOGIE", OKTOBER 2007.

It was between 1307 and 1312 that a mysterious Templar artifact called 'Baphomet' surfaced, now popularly associated with the 'Satanic' (inverted) pentagram...

...which is a 'V'...

...which is a 'Holy Grail' symbol popularized by The Da Vinci Code, signifying among other things the womb of Mary.

The Templars are traditionally seen as the 'guardians of the Holy Grail' a la the Arthurian 'Knights of the Round Table' prefiguring them in the grey zone between reality and fiction.


* * *

Templar Bigfoot
Lincoln's assassin John Booth enters the National Treasure: Book of Secrets opening sequence via a close-up shot of his boot or... 'big foot'.



In the same vein Flight 1549 and Obama's inauguration were followed several days later on January 25-26, 2009 by 'The Last Templar' (original TV movie premiering on NBC) which could not be more obsessed with feet/shoes. (There was a hint of time travel as Templar knights were shown roaming the streets of a modern city.)

Accompanied by U2 releasing 'Get on Your Boots' two days prior...

...with a thinly veiled Templar red cross on the cover.

Why?

What's the message behind the 'Templar foot/boot'' signals?

The answer:

King Arthur

...who is at the heart of the Holy Grail continuum.


The name 'Arthur' derives from Arcturus, the brightest star in the constellation Boötes. Regardless of pronunciation ('boh-oh-teez'), that is our Templar Boot right there. Arcturus, after all, represents the left foot of Boötes!
Arthur = Arcturus = left foot of Boötes ('Boots')

King Arthur is a 'Templar Foot/Boot'

But is he a big foot (associated with time travel via POTA)? Most definitely. Again the answer is in his name 'Arthur' which is usually interpreted to mean 'bear-man' just like 'Yeti' - another term for 'Bigfoot' - similarly meaning 'man-bear'!

Arthur = 'bear-man' = 'man-bear' = Yeti = Bigfoot


'Hoax' = 'hocus pocus' = 'hoc est corpus' ('this is the body') = eucharist/Holy Communion = Last Supper, Jesus saying 'this is my body' = Holy Grail/Philosopher's Stone

The expanded multicontextual awareness helps us go deeper into the rabbit hole and unravel the mystery of the spacetime continuum that is the Holy Grail.

* * *

*Above information was originally released January 12, 2010 on STRUG (Super Torch Ritual Underground) where knowledge moves faster than the speed of light. :)

DIE NATURELLEHRE.
Beim Manne ist das Geistige und die Naturellanlage stärker entwickelt wie beim Weibe. Das Weib hat nicht so viel strahlende positive Kraft, sondern mehr negatives, weiches Empfinden. Das ist im Durchschnitt der Unterschied zwischen den Geschlechtern in Form, Inhalt und Wesen.

Kräfte am Beispiel der Frau
Im Weibe ist die Empfindungskraft mehr verteilt, es hat mehr abgerundete weiche Formen. Der Mann ist härter, eckiger und extremer. Es gibt drei Grundtypen in der Natur.
1. das EMPFINDUNGS-NATURELL mit zarten Formen,
2. das ERNÄHRUNGS-NATURELL, das die runden Formen hat,
3.das BEWEGUNGS-NATURELL, das die stärkste Form und Masse besitzt, den stärksten Lebensmagnetismus, aber auch die Neigung zur Disharmonie. Wir haben drei primäre und zwei polare Naturellformen.

Die untenstehenden DREI BILDER gehören noch zu den ersten Naturellaufnahmen, die Huter vor 1900 anfertigen ließ.

ZUR NATURELLEHRE



Das Bilde links oben zeigt das PRIMÄRE CHEMISCHE RUH- UND ERNÄHRUNGS-NATURELL, den vollen, runden und dicken Körperbautypus. Es ist das wirtschaftliche Talent mit der Neigung zu Seßhaftigkeit, Ruhe und Bequemlichkeit, zu reichlich gutem Essen und Trinken.

Das zweite Bild zeigt das PSYCHISCHE, IDEALE DENK- UND EMPFINDUNGS-NATURELL, den zarten Körperbautypus. Es ist, auf sich allein angewiesen, dem harten Dasteinskampf nicht gewachsen. Es neigt zu einer verfeinerten Lebensart mit entsprechender Betätigung.


Das nebenstehende Bild zeigt das PHYSIKALISCHE TAT- UND BEWEGUNGS-NATURELL mit dem fast athletischen Körperbau, dem bevorzugten Knochen- und Muskelsystem. Es neigt zu harter Arbeit, Kraft- und Energieentfaltung, Ertragung von Strapazen, zu Überhebung und harter Herrschaft über andere. Es kann sehr unökonomisch sein.
Sie stellen die von ihm entdeckten DREI PRIMÄREN KÖRPERBAUTYPEN dar. Anläßlich der 100. Ausgabe dieser Zeitschrift sollen uns diese alten Originalbilder nochmals an jene Zeit erinnern; denn gerade diese Entdeckung Huters ist weitgehendst bekannt geworden und hat praktische Auswertung gefunden. –

Carl Huter = Original; Kretschmer = Plagiat
Ursprünglich, im ersten Anfangsstadium der jungen Frucht im Mutterleib, bilden sich nach einer kleinen Anhäufung von Zellen DREI KEIMBLÄTTER.




Das obere und äußere Keimblatt enthält das stärkste EMPFINDUNGSLEBEN, und daraus entsteht das NEVENSYSTEM.
Durch Spaltung entstehen aus dem äußeren Keimblatt die ÄUSSERE HAUT und die EMPFINDUNGSORGANE. Haut und Nervensubstanz stehen im Zusammenhang. Daher ist es durchaus verständlich, wenn Huter lehrt: an der feinen Haut erkennt man den feinen Menschen. Aus dem feinfühlenden Menschen hat sich der GEISTIGE MENSCH entwickelt, der Künstler, Dichter, Gelehrte, Musiker usw.
Das INNERE KEIMBLATT enthält das ERNÄHRUNGSLEBEN, und daraus entstehen die ERNÄHRUNGSORGANE. Durch die Ernährung wird das Leben stärker.



Unter diesem Keimblatt wächst die Substanz für die BEWEGUNGSORGANE hervor, das MITTLERE KEIMBLATT, und aus diesem entsteht das BEWEGUNGSSYSTEM. (Es liegt das durch die ganze Natur gegebene DREITEILUNGSPRINZIP auch dem Aufbau unseres Körpers zugrund.)
Die Naturellanlage wir durch die Vererbung fortgepflanzt, wenn der männliche Same das POLARE, STARKE, die GEISTESKRAFT, das LEBEN, in das WEIBLICHE, NEGATIVE ELEMENT hineinbringt.
In dem äußeren Keimblatt ist das darin liegende Empfinden stärker betont, - das geistig starke Gefühl bei der Befruchtung kommt in dem inneren Keimblatt zum Ausdruck, - während in dem mittleren Keimblatt die Bewegungskraft sich äußert.
Wenn die Kraft des männlichen Elements stärker ist als die des weiblichen, - dann wird die Frucht männlich.
Ist die weibliche Kraft stärker als die männliche, dann entsteht eine weibliche Frucht.



Die Zeugung kann aber auch SEELISCH BEEINFLUSST WERDEN, - denn die primäre seelische Energie im Zellzentrosoma zieht wie an feinen Fäden die dichte Kernsubstanz auseinander und ermöglicht die Bildung neuer Geschlechts- und aller weiteren Körperzellen. (DIE LEIB-SEELE-EINHEIT ist heute ZUM LEITPRINZIP ALLER FORTSCHREITENDEN ERKENNTNIS GEWORDEN, und der seelische Einfluß bei der Schöpfung und Zeugung ist von ähnlicher Bedeutung für das Zentrosoma, - den ORGANISATOR IM LEBENDIGEN, - wie der chemische und physikalische Einfluß für die Schleifenbildung der Chromosomen.)
Wenn in der Liebe eine zarte Frau einen Mann sehr stark liebt, dann werden Knaben erzeugt. Denn was man liebt, wird erzeugt, d.h. durch das GLÜCK DER LIEBE wird die Nerven- und ZENTROSOMASTRAHLUNG stärkstens angeregt, der Samenfaden mit dem männlichen Geschlechtselement stärker angezogen, daß er das Ei befruchtet. Im Übermaß des Glückes erscheinen durch Spaltung die Strahlengebilde der beiden Zentrosomen, wie sie von allen Zellforschern übereinstimmend beobachtet sind.













Der gute Menschenkenner 1932-1941
Huter starb im Jahre 1912, und nach der kurzen Zeitspanne unseres Lebens bemessen ist das nun schon lange her. Viele Leser werden nur das eine oder andere Werk Huters kennen oder noch keines gelesen haben. Da kann es vorkommen, daß die Meinung entsteht, daß die hier behandelten Forschungen und Entdeckungen dem Herausgeber dieser Zeitschrift, also mir [Amandus Kupfer (1879-1952)], zugeschrieben werden.
Daher möchte ich betonen, daß ich weder Neuforschungen, noch irgendwelche Entdeckungen gemacht habe und die Folgerungen, welche ich aus den Forschungen Huter gezogen habe, liegen durchaus im Rahmen derselben.
Ein Beispiel kann das noch deutlicher machen: Ein Meister, der etwas ersann und etwas Besonderes geleistet hat, bleibt darin original. Wenn nun Lehrlinge und Gesellen etwas von diesem Meister gelernt haben, so bleibt doch die ursprüngliche Arbeit des Meisters einmalig und wohl kaum in derselben Weise wiederkehrend. Daher sagt auch der Volksmund mit Recht: „Den Meister soll man ehren“, und das ist es, was ich mit diesen Worten sagen wollte.
Die Freude aber, das Glück, der Wahrheit in der Natur näher zu kommen, um auch den praktischen Lebensnutzen daraus ziehen zu können, die verbleibt uns allemal und macht am Ende alle Mühe und Arbeit gering.




So kann ich nur den Wunsch zum Ausdruck bringen, daß der Leser mehr und mehr die Naturwahrheit der Lebensausdruckskunde mit eigenem Sehen und Denken erkennen möge, seelische und geistige Befriedigung finden möge und recht großen praktischen Lebensnutzen davontrage, „daß Segen der Mühe Preis sei!“ Mag dann die Zeit vergehen, die große Natur ist ewig und alles Geschehen drängt zu einem großen Ziel, DER WAHREN UND ECHTEN SCHÖNHEIT IN ALLEN DINGEN DES LEBENS.








STÖHR UND Helioda in der lebenden Zelle

Ich wies wiederholt durch Hellfühlexperimente das Gedächtnis der anorganischen Materie für psychische Eindrücke und Begebenheiten auf Jahre, Jahrhunderte und Jahrtausende nach. Damit war die Theorie, daß solche Eindrücke durch Atom- und Ätherschwingungen ihre Erklärung fänden, hinfällig geworden. Denn alle nachfolgenden stärkeren physikalischen Eindrücke auf einen bestimmten Gegenstand müssen die vorhergehenden nach den Gesetzen der Mechanik infolge durchkreuzender Wellenbewegungen aufheben.
Das Gedächtnis der anorganischen Materie ist daher nicht auf mechanische Ätherschwingungen, sondern auf eine besondere selbständige Empfindungsenergie zurückzuführen.


ICH NANNTE DIESE ENERGIE DER MATERIE DIE DRITTE WELTENERGIE.

Daß diese Annahme richtig war, haben alle weiteren Nachforschungen und Prüfungen ergeben.

Masaru Emoto, Japan, hat dies mit der Visualisierung und dem Nachweis der Gedächtniskraft von Wasser voll bestätigt.
Das gab natürlich der rohen, materialistischen Weltanschauung einen gewaltigen Stoß und die Anhänger derselben, denen ihr Dogma von der unbeseelten und geistlosen Materie eine einsuggerierte Lieblingsidee geworden war, hatte ich plötzlich zu einem großen Teile als Gegner.




Ich aber sage: IDEALLIEBE, IDEALKRAFT, IDEALKULTUS, kurz RELIGIÖSES, VON DOGMEN FREIES, HEILIGES INNENLEBEN IM STREBEN NACH BESSEREM UND VOLLKOMMENEREM IST DIE LETZTE URSACHE ALLER HÖHERENTWICKLUNG.

Veredelung durch Studium der Original-Menschenkenntnis.
Wer erfahren hat, wie wahr das Sprichwort ist „Friede ernährt, Unfriede verzehrt“, der wird die Nützlichkeit dieser Studie für das Leben nicht mehr verkennen und vielleicht wünschen, daß sie auch gelehrt werden, - denn auch der Friede auf Erden kann durch ein naturwissenschaftliche und praktische Grundlage Stärkung und Sicherung erfahren.

Die Wahrheit ist eine unbesiegbare Macht, sie läßt sich nicht aus der Welt schaffen.
Die Vervielfältigung und Vergrößerung der Original-Zeichnungen und Bilder ist nicht gestattet. Man wende sich an den Verlag.



Kampf um Macht
Die eifersüchtige Bewachung und die Verharrung auf alten Irrtümern ist kein Beweis von hervorragender Intelligenz. Die Wissenschaftlichkeit hängt in letzter Linie nicht vom Beibehalten irriger Anschauungen ab, sondern vom Fortschreiten in der Erkenntnis der Wahrheit. Jede echte Wissenschaft und ihre Anhänger sind verpflichtet, neue Tatsachen zu prüfen und den Wahrheitsbringer zu fördern und zu schützen. Solche tüchtigen Vertreter echter Naturforschung fand ich viele, aber die Fanatiker der Gegenpartei ereiferten sich darüber um so mehr, und so kam ich ohne Schuld in den Kampf wissenschaftlicher Meinungen und Irrungen und damit in den Kampf um die Weltanschauung – nur weil ich einige Tatsachen nachgewiesen hatte.

Der Wahrheit und der Schönheit das ganze Sein
Die Annahme der Materialisten, ich würde den Vertretern der Kirche ein willkommener Naturforscher sein, weil meine Entdeckungen verschiedene Dogmen der Kirche als Stützpunkt diesen könnten, ist eine unnötige Besorgnis, denn ich gehe vollständig unabhängig und unbeeinflußt von der Kirche meine eigenen Wege.
Wohl habe ich erkannt, daß in dem alten Glauben gottesfürchtiger, guter und frommer Menschen vieles vorhanden ist, was mir erhaltungs- und verehrungswürdig gilt, wie beispielsweise der Glaube an die Liebe, die Übung der Tugend und die Verabscheuung des Lasters, - so erkenne ich damit noch nicht die mancherlei Widersprüche in den Dogmen der alten Religions-Anschauungen dieser Gläubigen an.


Dieser Kampf Huters ist ein Beispiel dafür, daß es zwischen dem harmonisch guten und dem bösen Prinzip keine Versöhnung gibt. Es gibt nur einen Kampf für das Gute, die Wahrheit und Schönheit bis zur völligen Überwindung alles Häßlichen und Bösen.

Daher wird auch der gute Mensch lernen müssen aus seiner Reserve und Tatenlosigkeit herauszutreten, d.h. er wird durch immer neues Ungemach und Unglück dazu veranlaßt, er wird zum Kämpfer für Wahrheit, Recht und Schönheit werden müssen, weil es keinen andern Weg der Höherentwicklung und zur endlichen Erreichung des Menschenglückes gibt.