Montag, 6. September 2010

AUSLAUFMODELL "SYSTEM MERKEL" = BRD-GMBH. GABRIEL, SPD, LÄSST DIE KATZE AUS DEM SACK (HELIODA1)


UPDATE

Sigmar Gabriel: „Wir haben gar keine Bundesregierung!“






Sigmar Gabriel: „Wir haben gar keine Bundesregierung!“



Endlich hat sich mal einer von unseren Marionetten-“Politikern“ verplappert, und die BRD-GmbH zumindest indirekt bestätigt. Denn am 27.02.2010 redete sich Sigmar Gabriel auf dem Parteitag der SPD in Dortmund um Kopf und Kragen, Zitat:

„Ich sage euch, wir haben gar keine Bundesregierung, wir haben – Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nicht-Regierungs-Organisation in Deutschland!“

Glauben Sie nicht? Überzeugen sie sich selbst, im folgenden Video ist nicht nur Sigmar Gabriels Aussage zu hören, sondern es wird die sogenannte „BRD-GmbH“ auch noch beleuchtet:

Sigmar Gabriel: „Wir haben gar keine Bundesregierung!“









Auch wenn Sigmar Gabriel dort mit offenen Karten gespielt hat, man darf nicht vergessen dass die SPD genauso viel Schuld an der BRD-GmbH hat wie die derzeitige Regierungskoalition, man nehme nur mal den ehemaligen Kanzler und SPD-Politiker Willy Brandt, welcher sich von der CIA bezahlen lassen hat, oder Olaf Scholz, der ja erst vor kurzem an dem Bilderberg-Konfernzen teilgenommen hat.

Die stecken nämlich alle unter einer Decke.

Bundesrepublik Deutschland gibt zu: „Uns hat es nie gegeben!“
Veröffentlicht am September 4, 2010 von deinweckruf in Alliierten, BRD, BRD-GmbH, Besatzer, Besatzermacht, Bundeskanzler, CIA, Deutschland, EU, England, Freiheit, Kollektivschuld, Kontrolle, Krieg, Krise, MI6, Politik, Propaganda, Scheindemokratie, Secret Service, Umerziehung, Überwachung


Das Grundgesetz für die BRD ist seit der durch die USA befohlenen Streichung des alten Art. 23, der den Geltungsbereich festlegte, erloschen.
Der heutige Art. 23 GG enthält, statt der an dieser Stelle von den Vätern des Grundgesetzes zwingend vorgeschriebenen Festlegung des Geltungsbereichs, nur noch ein betrügerischer Text mit Floskeln über die von uns allen heiß geliebte EU!


Die heutige Präambel des GG enthält ebenfalls nur Lügen, abgesehen davon, dass eine Präambel keine Bedeutung hat. Da die BRD sich gemäß BVerfG Urteil von 1973 wesentlich nach dem entfallenen Geltungsbereich des GG definiert hatte, ist die BRD mitsamt dem GG seit dem 18. 7. 1990 um 0.00 Uhr erloschen.

Ein Grundgesetz ist kriegsrechtlich keine Verfassung, sondern nur ein provisorisches Gesetz unter Aufsicht einer Besatzungsmacht. Es hat aber, immerhin, besatzungsrechtlich nachrangige Gültigkeit. Traf das auch für das Grundgesetz der BRD zu? Nein! Laut „Bundesregierung“ war noch nicht einmal das der Fall! Sie erklärt nämlich jetzt selbst, daß die von den Alliierten „gewünschte“ Ratifizierung nie erfolgt war:

„Eine Ratifizierung des Grundgesetzes durch die deutsche Bevölkerung, wie von den Allierten gewünscht, fand nicht statt, denn die Ministerpräsidenten der westdeutschen Länder wollten die Existenz eines westdeutschen Staatsvolkes verneinen.“

Warum das denn? Die Alliierten haben sich bestimmt nicht gewünscht, dass eine Ratifizierung des Grundgesetzes stattfinden soll, das ist doch nur eine dumme Ausrede, um das deutsche Volk ruhig zustellen. Natürlich wollten die Alliierten keine Ratifizierung eben weil sie die Kontrolle über Deutschland beibehalten wollten. Deswegen gibt es weder die BRD, noch eine deutsche Regierung mit wirklicher Entscheidungsmacht, denn im Hintergrund sitzen immer noch Strippenzieher, die, wenn ihnen etwas partout nicht passen sollte, ihre Fäden bestimmt wieder ziehen werden, dessen können wir uns sicher sein.
http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/buergerfest/DE/Grundgesetz/grundgesetz.html__nnn=true?tocId=doc799968bodyText2

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_23.html

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/index.html


Sind wir auch schon soweit? Oder ist die goldgerahmte Flagge vielleicht die Flagge der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH?
Barbarossa

Medical-Manager Wolfgang Timm
Kirchenallee 5
D-25813 Husum-Schobuell
DEUTSCHLAND

Tel: 04841 665896
Mobil 0176 50658391



6. September 2010 – 00:26

NGO/BRD – identisch mit dem Dritten Reich, Ermächtigungssystem und Illegal! Oder: Kritiken unerwünscht – staatliche Ehrverletzung des Souveräns

Berlin/Karlsruhe, 06.09.2010 www.internet-magazin-les-art.eu Rechtsbeiträge

Redaktionsbeitrag “les Art”

Nun ist so, daß es nicht immer das Gleiche ist, wenn zwei das Gleiche tun.

Es ist zwar amtlich bestätigt gemäß dem Auswärtigen Amte, daß die BRD identisch mit dem Dritten Reich ist, es ist jedoch nicht das Gleiche, wenn das Andere sagen.

Es ist zwar Fakt, daß die BRD eine NGO ist, siehe Aussage Herr Gabriele, SPD u. A. inkl. vieler Staatsrechtler, siehe Prof. Dr. H.H. von Arnim etc., es ist aber nicht das Gleiche, wenn der Bürger es sagte.

Es ist zwar Fakt, daß die Justiz und das BVG das Grundgesetz als Verfassung ausgeben, wissend, das es nicht möglicht ist, es ist jedoch nicht das Selbe, sagen es Andere.

Und damit das so bleibt und die Bevölkerung und kritische Geister zukünftig diszipliniert werden können, so hat man den Artikel STGB 90a eingeführt und diesen in Zusammenhang mit den Paragraphen 185 bis 200 gestellt.

Hiernach darf Niemand mehr Kritik äußern, sich an Handlungen von Beamten reiben oder deren Handlungen rechtstaatlich anzweifeln. Wer dennoch diesen Akt wagt, riskiert die Verurteilung aus einem dieser Gründe. Und irgendetwas passt immer. Da wird schon, nachweislich das Aussprechen einer Vermutung diesen Stellen gegenüber, dieses als Beleidigung bis zur Nötigung, gar Bedrohung, gewertet.

So gesehen, stehen alle Widergeister inkl. der nicht angepassten Informationsträger und Journalisten, immer mit einem Bein im Gefängnis.

Wer Dieses jetzt immer noch nicht begreift und nicht erkennt, wir haben keine Demokratie, sondern eine Meinungs- und Handlungsdiktatur einer Verwaltungsorganisation BRD, der begreift wohl nie etwas. Denn die „alle Macht gehe vom Volke aus“ ist nur eine Metapher des Gesetzes, da diese an die Repräsentanten der Reprä-Demokratur abgetreten sind, die sie nicht zurückgaben.

Und damit das so bleibe, hat Herr Kohl gegen das nationale Interesse und gegen internationales Recht, das aufgrund des Grundgesetzes (Artikel 25) Vorrang vor BRD-Recht hat, 1990 einen Staatstreich befohlen, der bis heute anhält.

Begreift man diese kurzen Gesetzesdarstellungen und Ihre tiefe Bedeutung im Gesamtzusammenhang inkl. der in Wechselwirkung hierzu bestehenden Bereinigungsgesetze nach 1990, so ist unzweideutig, die Reprä-Demokratie der alten BRD ist einer Reprä-Politverwaltungsdiktatur in Form einer Scheindemokratie von Wahlveranstaltungen, die sich nur noch marginal von der Zeit der NS-Diktatur resp. der DDR-Diktatur unterscheiden, gewichen.

Es gibt hierzu nur einen Ausweg der Befreiung und der Rückkehr zum Staatsrecht:

Keiner gehe mehr hin! Hin zur BRD. Denn diese ist ohne staatliche Legitimation. Wobei das STGB eben auch seine Gesetzeskraft verloren hat in Folge der Bereinigungsgesetze, da die oberschlauen Politiker, diese durch Streichung der Einführungsgesetze außer Kraft gesetzt haben. Diese stehen nun in Widerspruch zum Artikel 19 GG, Zitiergebot. Und was gegen das GG resp. die Verfassung verstößt, ist lt. höchstrichterlicher Rechtsprechung des BGH wie des BVG, von vornherein nichtig.

Die Meinung nun einiger Richter, die ihre eigene Rechtsprechung nicht mehr beachten mit dem Argument, man wisse doch, wo das Gesetz gelten solle und das Parlament hätte doch gesagt, das Fehlen dieser Grundsätzlichkeiten seien nicht so schlimm da wir es ja so meinten, ist die grundsätzliche Aufhebung von grundsätzlicher Rechtsordnung der deutschen Justiztradition, die in Ihren Anfängen so Vorbild für die Welt war. Und die meisten unabhängigen Juristen schütteln nur noch den Kopf, halten jedoch aus Abhängigkeit den Mund. Was wiederum eine Aussage darstellt, was noch von Justiz, Rechtswesen und Rechtsstaat in diesem Lande zu halten ist. Das sind die Kriterien der wissenschaftlich-soziologischen beschriebenen Kriterien für eine „Bananenrepublik“ Nicht für einen Rechtsstaat.

Die BRD hat jedoch keine Verfassung. Der Versuch des BVG, dieses nun im Nachhinein hineinzuzaubern durch die Behauptung, die Bevölkerung der BRD habe sich in freier Selbstbestimmung nun eine Verfassung Namens Grundgesetz gegeben, ist erstunken und erlogen, womit sich nun auch das BVG ins Abseits gestellt hat und somit seine Legitimation verliert.

D.h., die BRD ist derzeit ohne rechtstaatliche Funktion und gehört aufgelöst, damit das Staatsrecht wieder hergestellt werden kann, wie eine funktionierende und rechtsstaatliche Justiz. Jeder Bürger Deutschlands ist nun berechtigt nach der Rechtsprechung, jeden Verantwortlichen zu verhaften und Dingfest zu machen, wo er ihn antrifft.

Allein an diesen kurzen Beispielen von Gesetzen, die sich noch über viele Ebenen erweitern ließe, jedoch auf vielen Ebenen bereits behandelt sind, kann es nur noch einen Weg geben, das Recht und den Staat wieder herzustellen. Der Souverän muß sich seiner Souveränität besinnen und Schluß machen mit dem Unrechtszustand einer BRD ohne staatliche Legitimation.

Das ist die bittere, traurige Wahrheit.


Was ist Psycho-Physiognomik?
WAS IST PSYCHO-PHYSIOGNOMIK?

Carl Huter prägte diesen Begriff im Jahre 1889.
Psycho-Physiognomik setzt sich aus drei, aus dem griechischen kommenden, Wörtern zusammen:

Psyche = Seele; Physis = Körper; Gnomon = Schattenzeiger, Beurteiler.

So meint der Begriff Psycho-Physiognomik, dass der Körper, besonders das Gesicht, der Körperbau, die Mimik. die Gestik, die seelischen Eigenschaften eines Menschen anzeigt.

Carl Huter schreibt in seinem Hauptwerk "Menschenkenntnis":
"Die praktische Kunst der Psycho-Physiognomik besteht wohl in der Enträtselung der Augensprache, der Gesichtszüge, der Nasentypen, kurz in der Erkenntnis des seelischen Inhalts jeder lebendigen Form. Die Wissenschaft der Psycho- Physiognomik beginnt aber mit der Erforschung des ersten Lebensorgans, "der Zelle", und wendet die hier gefundenen Lebens- und Formgesetze bei allen Lebewesen an, die aus der Zelle entstanden sind ...". "Die Psycho-Physiognomik ist im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur Gesichts- und Körperformenlehre, sondern auch Lebens- und Seelenausdruckskunde. Sie zeigt uns den naturgesetzlichen Zusammenhang zwischen Lebenskraft, Geistesenergie und Körperform und daher sage ich:
"Menschenkenntnis durch Gesichtsausdruckskunde."



Geschichte der Psycho-Physiognomik
GESCHICHTE DER PSYCHO-PHYSIOGNOMIK

Die Physiognomik ist eine alltägliche Lebenserfahrung, die sich im Betrachten der Umwelt und im Wahrnehmen des Gegenübers durch die Form, durch die Farbe und durch die Gestalt entsprechend orientiert. Ihre Grundlagen gehen sehr weit zurück in die frühen Zeiten der Antike, in der sich Menschen ganz besonders mit dem Menschen beschäftigt haben.

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über die Physiognomik stammen von Hippokrates von Kos, der von 460 - 377 vor Christus lebte und in Larissa starb. Er beobachtete Menschen beim Sterben. Dadurch konnte er die Gesichtsveränderungen wahrnehmen, die sich bis heute in dem Begriff der Facies Hippokratica erhalten haben.

Bereits im Mittelalter jedoch gab es im Zeitalter der Renaissance eine deutliche Veränderung. Der Mensch wurde in dieser Zeit in seiner Körperlichkeit wieder neu entdeckt.

Es war Johann Baptista Della Porta (1535 - 1615), der vergleichende Studien zwischen Mensch und Tier anstellte und auch Johann Dryander, der 1537 eine Menschenkenntnis darlegte, die sehr detailliert die Physiognomik des Menschen beschrieb, indem er den einzelnen Arealen besondere Bedeutungen zuordnete, besonders der Stirn das Denkleben.

Es war dann ca. 250 Jahre später Johann Caspar Lavater (1741 - 1801), er war als Pfarrer in Zürich tätig, der sich aus Menschenliebe auf die physiognomische Betrachtung einließ. Im Jahre 1776 veröffentlichte er seine "Physiognomischen Fragmente". In diesen Fragmenten hat Lavater seine eigenen Beobachtungen aber auch die seiner Zeitgenossen, mit denen er korrespondierte, so auch mit Goethe, zusammengetragen. Dadurch hat er eine neue Grundlage zur Betrachtung des Menschen auf der Basis des Individuums geschaffen.

Nach der Veröffentlichung seiner Schriften ist die Physiognomie auch in der Literatur der Romantik häufig zu finden. Ganz deutlich wurde das im Schauspiel "Die Räuber" von Schiller (1757 - 1806), der dort den Franz von Moor seine eigene Physiognomie beschreiben läßt. Auch Goethe und später Büchner haben sich mit der Physiognomik beschäftigt und nach Lavater war es wesentlich mehr verbreitet, sich über physiognomische Erkenntnisse zu orientieren.

Diese physiognomischen Erkenntnisse Lavaters hatten jedoch noch keine wissenschaftlich begründete Aussage. Dadurch waren sie jeglicher willkürlicher Kritik ausgesetzt.

Erst durch die Forschungen Carl Huters wurde die Physiognomie zur modernen Menschenkenntnis, zur Psycho-Physiognomik weiter entwickelt.

Seine Psycho-Physiognomik baut auf zwei grundlegenden Erkenntnissen auf:
Die Erkenntnis der Naturellehre, die sich aus der Keimblattlehre heraus entwickelt.

Die Erkenntnis der Kraftrichtungsordnung, nach der sich jede Formentwicklung im Organischen sowie Anorganischen vollzieht.

Der Schweizer Naturarzt Dr. Natale Ferronato hat in 50-jähriger akribischer Forschungsarbeit die Ausdruckszonen des menschlichen Gesichtes studiert. Er fand dabei viele Merkmale die über Organstörungen und Organerkrankungen informieren. Die Erkenntnisse hat er 1992 in seinem Pathophysiognomik-Atlas veröffentlicht.

Text übernommen aus PP Bayern e.V.




Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll