Sonntag, 11. April 2010

WAS POLISH PRESIDENT MURDERED IN STAGED PLANE CRASH? BILDERBERG TREFFEN 2010 IN SPANIEN. BILDERBERG-MEETING IN SPAIN 2010 (HELIODA1)

Bestätigt: Bilderberg-Treffen 2010 findet vom 03.06.2010 – 06.06.2010 in Spanien statt.

Copyright © Polskaweb News



WAS POLISH PRESIDENT MURDERED IN STAGED PLANE CRASH?

BESTÄTIGT: BILDERBERG-TREFFEN 2010 FINDET VOM 03.06.2010 - 06.06.2010 IN SPANIEN STATT.

Was Polish President Murdered in Staged Plane Crash?
Jews were upset that President Kaczynski had “anti-Semites” in his ruling coalition.
by James Buchanan

The arch-criminal Franklin Delano Roosevelt once said “In politics, nothing happens by accident. If it happens, you can bet it was planned that way.” So what do you say when a good portion of a European government is wiped out in a single plane crash?

Commercial jets land in bad weather all the time. Thousands of jets land all over the world safely in poor visibility, yet this one plane with the Polish President and many high ranking Polish officials smashes into the ground. Be very suspicious of media attempts to blame the weather or to blame the pilot.

Remember Bill Clinton’s Commerce Secretary, Ron Brown? He was being investigated for campaign finance fraud. He died in a highly convenient plane crash near the Dubrovnik airport shortly after threatening the Clintons that he would not go down for those fraud charges alone. It’s suspected that a false landing beacon signal was set up in some nearby hills causing Air Force 2 to crash into those hills during poor visibility. A detailed account of suspicious circumstances surrounding Ron Brown’s death can be read here.

Whenever politicians die “accidentally”, it’s worthwhile to see if the deceased politicians had been doing anything that may have angered the Jews or the New World Order, which in Europe takes the form of the European Union (EU), whose main goals include forcing all European nations under its control to have a single currency and to allow an unlimited flood of immigrants from the Third World.

The safety record of the Tupolev-154 has been questioned, but virtually all the crashes were by Third World airlines or over remote parts of Siberia. The first loss of a Tu-154 operated by Poland was the one that the Polish president and a good part of the Polish government was on. This same Tu-154 just had a major inspection and overhaul in December 2009.

One article notes “In one of those rare moments of unity, the National Bank of Poland and the Polish government agreed on the need to weaken the Polish zloty, which over recent weeks has rebounded close to its pre-crisis strength. The currency’s strength is now seen a possible threat to economic recovery. After several verbal interventions over the past few days, the central bank intervened with real money Friday, for the first time in more than a decade. The bank followed through on its Thursday warnings that it is ‘technologically and psychologically’ prepared to enter the currency market to prevent ‘excessive strengthening of the zloty.’ Government officials also said earlier this week that the ’strong zloty’ is damaging growth and, after Friday’s intervention, said they fully back the central bank’s move. In moving to weaken the zloty, Poland’s leadership was placing the interests of the people of Poland ahead of the interests of the European collective known as the European Union. Then, the next day, the president of Poland dies in a plane crash along with numerous other top leaders, including the president of the National Bank.”

The trip to Smolensk was to honor the memory of Polish POWs murdered by the Communists during World War Two. The Jews don’t like any “competition” to their Holocaust. The Jews want to pretend that they are the world’s ultimate victims and deserving of the world’s eternal sympathy, which invariably includes a ban on all criticism of the Jews or Israel. Kaczynski was not only throwing a spotlight on a mass murder by Communists; he was throwing a spotlight on a mass murder by Communist Jews. Jews played a key role in Communism, and Jews were often the commissars who were shooting defenseless dissidents and POWs. President Kaczynski had promised to go after Communist murderers, who had killed Poles during the long Communist occupation. Many of those war criminals were Jews, some of whom are still living in Israel or the United States.

Curiously, the Polish Prime Minister (in exile) in 1943 was killed in a suspicious plane crash after he learned of the Communist mass murder at Katyn and began raising concerns that threatened the alliance between the Communists and the capitalists. Meanwhile, Polish troops were fighting on the Western front for the Allies. The nation of Poland was completely sold out by FDR and Churchill at Yalta to an indefinite occupation by the same Communists, who mass murdered Polish POWs.

An article from the Jewish Telegraph reports “Jews mixed on new Polish leader– The new president of Poland was elected with the backing of anti-Semitic supporters. But not all Polish Jewish officials believe Lech Kaczynski, who will take office in December, should be criticized for his extremist bedfellows, especially considering his record on Jewish issues. Kaczynski, the former mayor of Warsaw, was elected last month to replace President Aleksander Kwasniewski. Barred from running again under Poland electoral law, Kwasniewski is popular with Jews inside and outside Poland. The incoming president’s Catholic-oriented Law and Justice Party governs Poland in coalition with two extremist parties, Self-Defense and the League of Polish Families, ‘whose members have frequently expressed anti-Semitic sentiments,’ according to Tel Aviv University’s Stephen Roth Institute, which monitors attitudes toward Jews around the world.”

James P. Tucker, Jr., American Free Press, 09.04.2010

Die Bilderberg-Gruppe wird ihr Treffen dieses Jahr vom 03.06. bis 06.06. in einem kleinen, 20 Kilometer von Barcelona entfernten exklusiven Resort in der spanischen Provinz Sitges abhalten. Hinter einer Mauer aus bewaffneten Wächtern, die das Resort abschirmen, werden sie hoffnungslos darum bemüht sein, die Veranstaltung geheim zu halten.

Das Bilderberg-Treffen folgt auf die Konferenz seiner Schwesterorganisation, der Trilateralen Kommission, welche vom 06.05.2010 bis 10.05.2010 im Four Seasons Resort in Dublin stattfindet. Die Führer von Bilderberg nehmen ebenfalls am Treffen der Trilateralen Teil um ihre gemeinsame Agenda auszuarbeiten. An dem Treffen der Trilateralen Kommission nehmen insgesamt rund 300 Personen teil. Es wird in abgeriegelten und bewachten Etagen des Hotels stattfinden. Bei dem Bilderberg-Treffen werden rund 100 Personen teilnehmen. Die Bilderberger lassen das gesamte Ressort durch ein Aufgebot uniformierter Polizeikräfte und privater Sicherheitsdienste absperren.

Die Bilderberger hoffen die weltweite Rezession wenigstens für ein weiteres Jahr am Laufen zu halten, so ein internationaler Finanzberater, der mit vielen von ihnen persönlich zu tun hat. Dies begründet sich unter Anderem dadurch, dass die Bilderberger immer noch hoffen ein globales „Finanzministerium“ unter Aufsicht der Vereinten Nationen ins Leben rufen zu können. Dieser Aufgabe widmeten sich die Bilderberger erstmalig während ihres letzten Treffens im Frühjahr vorigen Jahres in Griechenland. Diese Bemühungen wurden jedoch durch die Nationalisten in Europa und den Vereinigten Staaten vereitelt. Die „Nationalisten“ (ein für die Bilderberger unanständigen Wort) lehnten die Unterwerfung gegenüber den Vereinten Nationen ab.

Der Informant von American Free Press verwies auf die Worte des französischen Präsidenten, Nicolas Sarkozy, vom 29.03.2010 in einer Rede, die er an der notorisch politisch linksgerichteten Columbia University hielt und sagte: „Wir sollten ein neues globales Geldsystem entwerfen.“

Er bezog sich ganz eindeutig auf das jüngst vorgeschlagene Welt-„Finanzministerium“.

Bilderbergs finales Ziel bleibt unverändert: Die Verwandlung der Vereinten Nationen in eine Weltregierung, wo die „Nationalstaaten“ lediglich noch die Funktion geografischer Bezeichnungen haben. Die Europäische Union steht davor zu einer einzigen politischen Einheit zu werden, gefolgt von der „Amerikanischen Union“ und schließlich der „Asiatisch-Pazifischen Union“. Zu der „Amerikanischen Union“ soll auch der gesamte mittelamerikanische Bereich wie Kuba und andere Inseln zählen.

Wie die EU wird dann auch die „AU“ über eine Legislative, eine Exekutivkommission sowie einen Staatspräsidenten verfügen, die gegenüber den Mitgliedstaaten Gesetze erlassen können. Es wird eine EU-ähnliche gemeinsame Währung geben, womit man jedem Mitgliedsstaat das Symbol der Souveränität entreißt. Die „Asiatisch-Pazifische Union“ oder auch „APU“ wird dann demselben Weg folgen.

Begründet durch eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit steht die finstere Agenda der Bilderberger und Trilateralen nun jedoch vor einen bedeutendem Hindernis. Jahrzehntelang, bis 1975, als das Magazin „The Spotlight“ auf dem Markt kam, wurden die Bilderberger nahezu vollständig vor der Öffentlichkeit geheim gehalten.

Heute widmen die Zeitungen und Nachrichtensender von Europas Metropolen beiden Gruppen starke Aufmerksamkeit auf der Titelseite. In den Vereinigten Staaten wird seitens der unabhängigen Zeitungen und Nachrichtensender intensiv über die Bilderberger berichtet.

Die großen Zeitungen und Fernsehsender der Vereinigten Staaten blenden die Bilderberger jedoch weiterhin vollständig aus. Der Grund dafür ist, dass die Geschäftsführer mit dem Versprechen lebenslanger Geheimhaltung an den Treffen teilnahmen. Die heuchlerischen Eigentümer der „The Washington Post“ nahmen seit 1954 an den Treffen teil. Der Vorstandsvorsitzende der Washington Post, Donald Graham, und der Mitherausgeber, Jimmy Lee Hoagland, waren jahrelang bei jedem einzelnen Treffen anwesend.

In dem Maße, wie die öffentliche Aufmerksamkeit zunimmt, wächst jedoch auch der patriotische Widerstand. In Europa gibt es starken Widerstand gegenüber der zunehmenden Macht der EU auf Kosten der nationalen Souveränität. In den Vereinigten Staaten gibt es wachsenden Widerstand gegen das vorgeschlagene Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA), das zur Abschaffung der Grenzen zwischen den Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada führen würde. NAFTA würde unter den Plänen der Bilderberger und Trilateralen auf ganz Amerika ausgeweitet werden und sich dann in eine „Amerikanischen Union“ verwandeln.


In den 90er Jahren waren die Bilderberger zuversichtlich, dass die „Amerikanische Union“ bis zum Jahr 2000 geschaffen würde. Ein Jahrzehnt später kämpfen sie immer noch darum und verlieren diesen Kampf gerade.

Lesen Sie mehr über Bestätigt: Bilderberg-Treffen 2010 findet vom 03.06.2010 – 06.06.2010 in Spanien statt von www.propagandafront.de







Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll