Mittwoch, 14. April 2010

THE TRUTH ABOUT KILLING AGAIN THE POLISH ELITE NEAR KATYN/SMOLENSK (HELIODA1)


The Truth about the Fatal Plane Crash in Smolensk
by James Buchanan

Information is still coming in about the crash of the Polish Tu-154 at Smolensk with President Kaczynski and a good part of the Polish government on board. There seems to be an organized effort to blame the pilot for the crash claiming that President Kaczynski pressured him to land under impossible conditions.

The first strange piece of information that has come out was that the airport at Smolensk reportedly does not have an Instrument Landing System (ILS). Considering how horrendous the weather can be in Russia during winter and spring and fall, it’s stunning to hear that a significant European city of 330,000 people does not have an airport with an ILS. One excuse is that the airport was an ex-military airbase. Which raises the question: “Were the Russians letting their $30 million dollar Sukhoi Su-27 fighters land there without an Instrument Landing System?”

Assuming the Russians did let a city that large run their airport on “visual flight rules” raises the question: Why would anyone ever want to land there? If I were planning an important event, where people had to fly in, I’d only recommend an airport that had an ILS. In this case, there was an airport at Vitebsk in Belarus with an ILS that was only 66 miles from the Katyn forest.

To safely land an airplane under Visual Flight Rules (VFR), the minimum safe distance for landing varies from 1 to 5 miles depending on the airspace. At an airbase like Smolensk North which may have Soviet fighters using it, a 5 mile visibility is necessary to spot any stray fighters in time to avoid them. Another source notes that –even with an instrument landing system, a half mile visibility is needed before a pilot is allowed to land his plane.

One source reports that the day of the crash the Smolensk North airport had a visibility of 400 meters. Other reports on the evening news and radio have mentioned much less visibility as low as 50 or 80 meters. Any sane pilot would not have attempted a VFR landing with that little visibility. The pilot likely made one orbit of the airfield to appease President Kaczynski and to show that the visibility was not good enough to land. Obviously the pilot would not knowingly fly lower than the height of the surrounding hills plus the added height of trees and power lines. If the altimeter were sabotaged, this would be where the plane flew too low and everyone got killed.

A number of false or unsubstantiated stories have been circulating around the Internet and it would be good to address them:

1). Diverting the plane would have caused the Polish president to be extremely late for the Katyn ceremony: False. There was an airport with an instrument landing system at Vitebsk, Belarus only 66 miles from the Katyn Forest. The Katyn memorial service was largely ceremonial and only a few hundred people were reportedly at the site. The Polish contingent would have been the most significant group since this included the Polish president, and the press would have waited for them to show up.

2). The Polish president pressured the pilot to land against his will: Disputed. This has been reported as fact even though everyone on the plane is dead and the Smolensk air traffic controller didn’t hear anything that would confirm this. Hopefully the black boxes will shed some light on this. An article notes “In August 2008, Mr Kaczynski had pressed a pilot to land in Tbilisi, Georgia, even though conditions were dangerous during Russia’s short war with the country. After the pilot refused, Mr Kaczynski went into the cabin and later said: ‘If someone decides to become an officer they should not be cowardly.’ The pilot, who diverted to nearby Azerbaijan, was later awarded a medal for refusing to yield to the president. Andrzej Seremet, Poland’s chief prosecutor, told a news conference on Monday that, at this stage of the investigation, there was nothing to suggest pressure was put on the pilots. However, the Tu-154’s black boxes were still being analysed to see ‘if suggestions were made to the pilots’.” Judging from the earlier incident, the pilot would have stood to get a medal if he ignored pressure from Kaczynski and diverted the plane to another airport. Also President Kaczynski would have embarrassed himself and gotten bad press if he tried to bully another pilot.

3). The pilot made four or five approaches. Disputed. One article notes “The pilot told Mr Plyusnin (the Russian air controller at Smolensk) that he would make one approach to land before switching to an alternate destination if he did not succeed.” Another news source has eyewitnesses describing the crash. None of them mention the plane making multiple attempts to land. Another article reports “The air traffic controller at the Air Base said, the airplane attempted only one approach before radio contact was lost.”

4). Lech Walesa said the pilot was pressured into landing. False. One source notes “Lech Walesa, the former Polish President, said that Captain Protasiuk would have been expected to consult. However, pilots are trained to resist pressure to take wrong decisions.”

5).The Tu-154 was a flying coffin with a horrible safety record. False. A list of crashes for the Tu-154 since 1994 by FoxNews, show only two previous crashes in Europe. All the other crashes were over Siberia or the the Third World, including two planes shot down and one plane blown up over Europe by Czechen terrorists. Another source notes “On a note about the type of aircraft used, Paul Duffy, an expert on Russian aviation, stated… the hull-loss (crash) rate was normal for the number in service, the number of years it has been operated, and for the technology of the aircraft… 1015 Tu-154s have been built, 214 of which are still in service as of 14 December 2009.” The plane that carried President Kaczynski was only 20 years old and had undergone a major inspection and overhaul in December 2009.

All this raises the question: Who would want to eliminate the Polish government? An article in Jewish Currents entitled “The Return of the Radical Right in Poland” reports “Something has gone very, very wrong in Poland. After elections last September, a group called ‘Law and Justice,’ led by a longtime Solidarity activist and right-wing politician named Jaroslaw Kaczynski, emerged as the largest party in parliament. Victory in the following month’s presidential election went to Kaczynski’s identical twin Lech… The Kaczynskis formed a coalition with an agrarian populist group called “Self-Defense” and a radical-right party with the innocuous name of ‘The League of Polish Families.’ Polite Western journalists have labeled this government ‘center-right’ or ‘conservative,’ but it is hard to find anything centrist about those holding power in Warsaw today. Even Europe’s mainstream conservative parties have publicly disavowed any affiliation with Law and Justice (not to mention the other two coalition members). Put simply, the extreme right now rules Poland, and people widely considered marginal and dangerous even a year ago are now within the corridors of power.”

All it would have taken to cause the accident at Smolensk would have been the sabotage of the plane’s altimeter so that the pilot would have thought he was higher up than he was. Thousands of planes land in bad weather in Europe and the US and only a tiny number crash. The arch-criminal Franklin Delano Roosevelt once said “In politics, nothing happens by accident. If it happens, you can bet it was planned that way.”


Flugzeugabsturz von Smolensk: Katyn 2.0?
Gerhard Wisnewski

Ein Unfall zur falschen Zeit am falschen Ort mit den falschen Leuten - das ist der Absturz des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski am heutigen 10. April 2010 im russischen Smolensk. Gerade auf dem Weg zu einer großen Versöhnungsfeier zwischen Russland und Polen kommt der polnische Staatspräsident samt Gefolge an Bord einer russischen Maschine in Russland ums Leben. Ein Ereignis, das jede Menge Sprengstoff in sich birgt und zum Zündfunken einer großen Krise werden könnte.

Samstag, 10.04.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt bei Gerhard Wisnewski

Kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben: Der polnische Präsident Lech Kaczynski

Das Flugzeug gilt als sicherstes Verkehrsmittel der Welt. Dass nun ausgerechnet ein Staatspräsident samt Gefolge auf dem Weg zu einer hochsensiblen Mission abstürzt, ist schon ein ausgesprochen dummer Zufall, in etwa so unwahrscheinlich wie der Jackpot im Lotto. Ja, der Zufall ist sogar noch größer: Ausgerechnet auf dem Weg zum Gedenken des sowjetischen Mordes an 4.000 polnischen Offizieren und Intellektuellen im Zweiten Weltkrieg bei Katyn gibt es ganz in der Nähe auf russischem Boden ein neues "Massaker" an der politischen und kulturellen Elite Polens: am Flughafen der russischen Stadt Smolensk. Und ob Unfall oder nicht - zweifellos wird auch dieses Massaker in die Geschichte eingehen, das Trauma von Katyn erneuern und dafür sorgen, dass es niemals verheilt.

Heute morgen gegen 9.00 Uhr stürzte die Tupolev TU-154 des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski beim Anflug auf den russischen Flughafen Smolensk mit mindestens 100 Menschen an Bord ab. Die Delegation war auf dem Weg zu einer Gedenkfeier im nahegelegenen Katyn, wo der sowjetische Geheimdienst 1940 4.000 Polen ermordet hatte. Insgesamt sollen bei den damaligen Säuberungen 20.000 bis 30.000 Menschen gestorben sein.

Angeblich geriet die Maschine nach mehreren Landeversuchen in dichtem Nebel in etwa eineinhalb Kilometern Entfernung von der Landebahn zu tief, streifte Bäume und stürzte ab. Laut russischen Behörden gibt es keine Überlebenden.

"Eine Mega-Katastrophe für Polen" sei das, schreibt die Website polskaweb.de am heutigen 10. April 2010, "denn an Bord waren nicht nur der Präsident und seine Frau, sondern auch hohe Geistliche, Geheimdienstler, höchste Militärs, Politiker und der Chef des IPN Janusz Kurtika." (IPN=Institut für Nationales Gedenken; G.W.) "Was die Katastrophe am heutigen Morgen für Polen bedeutet, hat das Land noch nie erlebt. Der Präsident ist tot, der Direktor der Nationalbank lebt nicht mehr und auch nicht der Präsident des nationalen Olympischen Komitees, sowie viele weitere zur polnischen Intelligenz gehörende Menschen."

Tupolew Tu-154 der Aeroflot

Laut vorläufiger Passagierliste waren neben dem Präsidentenpaar und dem Präsidenten der Nationalbank auch zahlreiche Staatssekretäre, Abgeordnete des Polnischen Parlaments und Vertreter von Opferverbänden an Bord. Desweiteren scheint die gesamte Führungsspitze der polnischen Armee ums Leben gekommen zu sein: Angefangen beim Chef des Generalstabes über die Befehlshaber und Kommandanten von Luftwaffe, Marine und Landstreitkräften bis hin zum Kommandeur der Special Forces (siehe Passagierliste unten).

Der Unfall passierte an einem Wendepunkt polnisch-russischer Geschichte.
Ausgerechnet im gemeinsamen Gedenken an das Massaker des sowjetischen Geheimdienstes an 4.000 Polen in Katyn wird Polen quasi zum zweiten Mal "von Rußland" mitten ins Herz getroffen: Eine russische Maschine stürzt beim Landeanflug auf einen russischen Flughafen mit dem proamerikanischen Russenkritiker Lech Kaczynski an Bord ab. Die Untersuchung des Unfalls leitet der russische Ministerpräsident Putin, selbst als (ehemaliger) Angehöriger des russischen Geheimdienstes ein später Kollege der Mörder von Katyn.



Pilot ließ vor Landung Sprit ab: Musste Kaczynskis Flugzeug notlanden?
Gerhard Wisnewski

Der Schuldige ist immer der Tote: Die Medien schießen sich auf den verunglückten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski ein. Wahrscheinlich habe er den Piloten zur Landung gedrängt, um nicht zu spät zu der Gedenkveranstaltung in Katyn zu kommen.

Comment by Medical-Manager Wolfgang Timm, Vater von Sohn Jorge, der Pilot in Madrid ist: Der Versteck-Spiel Herausgeber von POLITIK GLOBAL, bezeichnendes Pseudonym "Rumpelstilz" schrieb aus meiner Sicht entsprechenden "Bullshit" und outete sich damit slebst als Desinformations-Agent im Auftrag. Ein Pilot versucht meines Wissens niemals 4 Landeversuche, wo schon drei gescheitert waren, so die Medien, wenn nicht ganz gravierende Umstände ihn schlicht und einfach dazu zwingen - also eine Notsituation an Bord hier der Polnischen "Airforce One" akut geherrscht hätte. Schwachsinn zu suggerieren, der Pilot ließe sich zu einem lebensgefährlichen Landemanover nach schon drei vergeblichen durch den Präsidenten Polens nötigen!

Wisnewski weiter:
Die naheliegendste Erklärung für so »verzweifelte Landeversuche« wird jedoch unterschlagen – ein technischer Notfall. Dabei weist manches darauf hin, dass die Maschine tatsächlich in Smolensk landen musste. Zum Beispiel, dass der Pilot zuvor den Sprit abließ …

Es ist immer wieder die merkwürdige Eile danach, die eine Katastrophe verdächtig macht. Schon am 11.09.2001 wussten die Ermittler nach wenigen Stunden, wer für das Verbrechen verantwortlich gewesen sein soll. Obwohl der Tatort natürlich noch nicht einmal ansatzweise untersucht gewesen sein konnte. Und am 11. April 2010, nur einen Tag nach dem Crash des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski bei Smolensk, schloss die russische Staatsanwaltschaft bereits »eine technische Ursache für den Absturz des Flugzeugs aus. Die Maschine vom Typ Tupolew Tu-154 ist in einwandfreiem Zustand gewesen, sagte Chefermittler Alexander Bastrykin« laut der russischen Agentur Interfax (gemäß Bild.de, 11.04.2010).

»Nach Auswertung des Stimmenrekorders im Flugzeug gebe es in den aufgezeichneten Gesprächen zwischen dem Piloten und dem Tower keine Hinweise auf technische Probleme«, zitierte n-tv den Staatsanwalt weiter: »Vielmehr sei der Pilot von Kaczynskis Maschine mehrfach auf die schlechte Wetterlage und den Nebel hingewiesen worden und habe trotzdem mehrere Landeversuche unternommen.«

Nun, das ist in der Tat merkwürdig: Ein Pilot versucht wieder und wieder zu landen. Und statt es nach dem dritten gescheiterten Versuch gut sein zu lassen, versucht er es noch ein viertes Mal. Gängige Erklärung der Medien: Präsident Kaczynski und der gesamte polnische Generalstab saßen dem armen Mann im Nacken, damit er die Maschine pünktlich in Smolensk herunterbringt. Schon bei anderer Gelegenheit habe Kaczynski Piloten zur Landung gedrängt.

Obwohl an Bord eines solchen Flugzeuges ausschließlich der Pilot das Sagen hat, ist das natürlich eine Möglichkeit. Wenn auch nicht die naheliegendste. Die naheliegendste Erklärung dafür, dass ein Pilot »verzweifelt« (Bild-Zeitung) zu landen versucht, ist ein Notfall. Merkwürdigerweise wird diese naheliegendste Erklärung jedoch nirgends auch nur mit einem Wort erwähnt. »Der Pilot des Präsidenten lässt sich nicht davon abbringen, in Smolensk zu landen. Warum?«, fragt die Bild-Zeitung.

Gute Frage – ging es wirklich nur um den engen Terminplan? Bekanntlich setzte das Flugzeug gegen neun Uhr morgens zur Landung an, während bereits eine Stunde später die Gedenkveranstaltung in Katyn bei Smolensk beginnen sollte. Aber lässt sich der polnische Präsident wirklich von einem derartigen Termin so unter Druck setzen, dass er das Leben der halben polnischen Führungsspitze riskiert? Oder wäre es nicht natürlicher und souveräner gewesen, zu dem angeblich empfohlenen Ausweichflughafen Minsk zu fliegen und ausrichten zu lassen: »Tut uns leid, wir können wegen Nebels nicht landen, haltet uns mal ein paar Stunden die Stühle warm.«

Ebenso schwer vorstellbar ist es, dass die hochkarätigen Passagiere sogar noch nach drei missglückten Landeversuchen auf der Landung bestehen würden. Vielmehr trifft das Wort »verzweifelt« den Charakter des Vorgangs genau. Aber rechtfertigt ein kurz bevorstehender Termin wirklich »verzweifelte Landeversuche«? Und sehen diese Landeversuche in Wirklichkeit nicht ganz danach aus, als hätte der Pilot keine andere Möglichkeit mehr gehabt, als in Smolensk zu landen?

Erstaunlicherweise gibt es darauf noch weitere Hinweise. So interviewte der internationale russische TV-Sender Russia Today (dessen YouTube-Kanal hiermit wärmstens empfohlen wird: http://www.youtube.com/user/RussiaToday) am 10. April 2010 einen polnischen Journalisten namens Marcin Wojciechowski. Laut Russia Today gehörte Wojciechowski zum Journalistenpool des polnischen Präsidenten, der nur eine Stunde vor dem Crash in Smolensk landete. Noch eine Stunde vor dem Unfall war das also möglich.

Anschließend liefert Wojciechowski einige wichtige Informationen über den Unfall: »Es gab keine Explosion. Einige Augenzeugen sagen, dass die Maschine vor der Landung Sprit verlor, was erklären könnte, warum es keine Explosion, sondern nur kleine Feuer gab.« In dem Interview berichtet Wojciechowski von keinerlei Schwierigkeiten bei der eigenen Landung: »Wir kamen eine Stunde früher an und begaben uns direkt zum Hotel, um auf den Präsidenten und seine Delegation zu warten. Wenn nicht so viele Leute in der Delegation gewesen wären, wären wir mit dem Präsidenten geflogen. Aber als der Präsident beschloss, neue Gäste einzuladen, wurde entschieden, dass die Journalisten mit einer kleinen Jakowlew 47 reisen würden.« (Gemeint ist wahrscheinlich eine Jakowlew 40, denn bei der Jakowlew 47 handelt es sich um einen Kampfjet.)

Laut Times Online berichteten auch andere TV-Sender, dass der Pilot sogar vor dem ersten Landeversuch Sprit abgelassen hat, was auf ein technisches Problem hinweisen würde. So hätte es beim vierten Versuch keine andere Möglichkeit mehr gegeben, als das Flugzeug herunterzubringen.

In der Tat – und zwar, weil der Sprit alle war. Tatsächlich interviewte die Nachrichtenagentur AP einen Zeugen, der wahrnahm, wie das Triebwerk vor dem Aufprall aussetzte:

»Für einen anderen Zeugen war der ganze Landevorgang schon sehr merkwürdig gewesen: ›Ich lebe hier in der Nähe und höre die Flugzeuge immer landen. Normalerweise, wenn sie landen, geben sie ein wenig Gas, aber diesmal, als das Flugzeug zur Landung ansetzte, hörte ich kein Gasgeben, und das Motorengeräusch hörte auf, und dann hörte ich einen schwachen Knall.‹«

Die Kausalkette würde dann also lauten:

Das Flugzeug hat ein technisches Problem; daher muss es in Smolensk landen, und daher besteht der Kapitän auf der Landung.
Da es sich um eine Notlandung handelt, lässt der Pilot bis auf einen kleinen Rest den Sprit aus der Maschine ab.
Der Sprit reicht nur für wenige Landeversuche; deshalb versagen die Triebwerke kurz vor dem vierten Landeversuch, die Maschine verliert den Auftrieb und stürzt vor der Landebahn in den Wald.
Da sich praktisch kein Benzin mehr an Bord befindet, gibt es beim Aufprall keine große Explosion (»Aufschlagbrand«), sondern nur einen »schwachen Knall« und kleinere Feuer. Auch die Bäume scheinen nicht verbrannt zu sein.
Eine ganz andere Frage ist natürlich, was für ein technisches Problem das gewesen sein könnte. Darüber gibt es einstweilen natürlich keine Erkenntnisse.

Montag, 12.04.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg


Tupolew Tu-154 der Aeroflot


Kaczynski-Maschine: Der einsame Blitz – Explosion am rechten Triebwerk?
Gerhard Wisnewski

Aufregung um den Start der Maschine von Präsident Kaczynski am 10. April 2010 am Warschauer Flughafen. Auf den Aufnahmen eines Amateurfilmers haben aufmerksame Betrachter kurz nach dem Abheben des Flugzeuges auf der Seite des rechten Triebwerks am Heck einen Blitz gesehen. Eine Explosion? Oder etwa ein Positionslicht? Vielleicht. Merkwürdig nur, dass der orangefarbene Blitz nur ein einziges Mal zu sehen ist …

Die Umstände des Absturzes des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski am 10. April 2010 sind dubios, die Informationen widersprüchlich. Was zwang den Piloten zu der »verzweifelten« (Bild) Landung? War es wirklich der knappe Terminplan mit der Gedenkveranstaltung um 10 Uhr in Katyn? Oder war es doch etwas anderes, das uns die Behörden verschweigen? Zum Beispiel eine technische Störung, was ja so auffallend schnell vom russischen Staatsanwalt ausgeschlossen wurde? Wie bereits berichtet, beobachteten Zeugen, dass die Maschine vor dem ersten Landeversuch Sprit abließ.

Unter dem Datum 11. April 2010 veröffentlichte die Bild-Website ein Amateur-Video vom Start der Maschine in Warschau. »Das sind die letzten Bilder der verunglückten polnischen Regierungsmaschine«, heißt es im Sprechertext: »Warschau am Samstag um 7.23 Uhr. Ein Amateurfilmer macht am Morgen diese Aufnahmen am Flughafen. Um kurz vor neun stürzt die Maschine nahe der Stadt Smolensk ab.«

Dann folgt ein Schnitt, und man sieht die Maschine relativ tief über den Kopf des Amateurfilmers hinwegfliegen. Das Profil entspricht einer Tupolew 154: drei Triebwerke am Heck, das Höhenleitwerk oben am Seitenleitwerk.

Ziemlich genau bei Sekunde 15 gibt es im unteren Heckbereich der Maschine, zum rechten Triebwerk hin, einen Blitz.

Vielleicht ein Positionslicht? Oder ein Anti-Kollisionslicht? Wohl kaum. Denn erstens sieht man den Blitz nur einmal, es handelt sich also nicht um Dauerlicht oder um ein Blinken. Zweitens befinden sich Positionslichter bei Flugzeugen links und rechts an den Tragflächenspitzen und sind rot (backbord) und grün (steuerbord). Es kann zwar auch am Heck und Rumpf Positionslichter geben; wenn die Positionsbeleuchtung eingeschaltet wäre, müsste man aber auch die anderen Positionslichter zum Beispiel an den Tragflächen sehen.

Ist es vielleicht ein Anti-Kollisionslicht? Auch das sollte aber nicht nur ein einziges Mal auftreten; zudem wird es in der Regel von zwei weißen Blitzlichtern an den Flächenspitzen begleitet – auch diese sind nicht zu sehen.

Der einsame Blitz schien dafür zu sprechen, dass die Maschine direkt nach dem Start ein technisches Problem bekam, das sich möglicherweise erst später – in der Nähe von Smolensk – verheerend auswirkte. Versuchte der Pilot deshalb so »verzweifelt« (Bild) zu landen, und ließ er deshalb vorher den Sprit ab – oder lief der Sprit im Heckbereich etwa aus?

Trotzdem muss man hier vorsichtig sein. Denn die Tupolew Tu-154 scheint über eine merkwürdige Eigenart zu verfügen:

Es gibt an der dieser Stelle tatsächlich ein rotes oder rotorangefarbenes Anti-Kollisionslicht.
Und: Dieses Licht blitzt nur etwa alle 35 bis 50 Sekunden auf.
Ob ein so selten aufblitzendes Licht bei einem so schnellen Flieger wirklich sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber so scheint die Konstruktion der Tupolew 154 nun mal beschaffen zu sein:


Der georgische Präsident Michail Saakaschwili sagte laut dem Nachrichtendienst Newsmax.com und anderen Quellen nach der Katastrophe, es gebe etwas »unglaublich Böses« im Zusammenhang mit Kaczynskis Absturz.

Um eine nähere Erläuterung gebeten, habe Saakaschwili gesagt: »Ich meine die Art und Weise, wie er starb. Natürlich gibt es da eine Symbolik. Ich möchte das nicht kommentieren.«

Montag, 12.04.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt bei Gerhard Wisnewski


Tupolew Tu-154 der Aeroflot

Laut vorläufiger Passagierliste waren neben dem Präsidentenpaar und dem Präsidenten der Nationalbank auch zahlreiche Staatssekretäre, Abgeordnete des Polnischen Parlaments und Vertreter von Opferverbänden an Bord. Desweiteren scheint die gesamte Führungsspitze der polnischen Armee ums Leben gekommen zu sein: Angefangen beim Chef des Generalstabes über die Befehlshaber und Kommandanten von Luftwaffe, Marine und Landstreitkräften bis hin zum Kommandeur der Special Forces (siehe Passagierliste unten).

Der Unfall passierte an einem Wendepunkt polnisch-russischer Geschichte.
Ausgerechnet im gemeinsamen Gedenken an das Massaker des sowjetischen Geheimdienstes an 4.000 Polen in Katyn wird Polen quasi zum zweiten Mal "von Rußland" mitten ins Herz getroffen: Eine russische Maschine stürzt beim Landeanflug auf einen russischen Flughafen mit dem proamerikanischen Russenkritiker Lech Kaczynski an Bord ab. Die Untersuchung des Unfalls leitet der russische Ministerpräsident Putin, selbst als (ehemaliger) Angehöriger des russischen Geheimdienstes ein später Kollege der Mörder von Katyn.

Absturzstelle bei Smolensk

Schlimmer konnte es wohl nicht kommen. Ausgerechnet im Moment der Heilung des Traumas von Katyn wird der Alptraum nun erneuert. "Wieder verschwindet auf russischem Boden die Elite der polnischen Politik und Kultur", konstatierte ein mir bekannte Polin. "Die großen Hoffnungen auf Versöhnung sind nun wohl dahin".
Blitzmeldung: Kaczynski-Absturz – Was weiß der georgische Präsident Saakaschwili?
Gerhard Wisnewski

Nach dem Crash von Polen-Präsident Kaczynski am 10. April 2010 erging sich der georgische Staatschef und Russen-Feind Saakaschwili in dunklen Andeutungen über die »Symbolik« der Katastrophe. Nun stellte sich heraus: Bereits am 13. März 2010, einen Monat vor dem Absturz, strahlte das regierungsnahe Fernsehen »imedi« eine fiktive Reportage aus, in der das Flugzeug des polnischen Präsidenten einem Bombenattentat zum Opfer fiel …

Es gebe etwas »unglaublich Böses« im Zusammenhang mit Kaczynskis Absturz, sagte der georgische Präsident Michail Saakaschwili laut dem Nachrichtendienst Newsmax.com und anderen Quellen nach der Katastrophe vom 10. April 2010. An diesem Tag war der polnische Präsident Lech Kaczynski auf dem Weg zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des sowjetischen Massakers von 1940 bei Katyn mit seinem Flugzeug tödlich verunglückt. Der Bitte um eine nähere Erläuterung sei Saakaschwili ausgewichen, berichtet Newsmax.com: »Ich meine die Art und Weise, wie er starb. Natürlich gibt es da eine Symbolik. Ich möchte das nicht kommentieren.«

In Georgien scheint man über seherische Fähigkeiten zu verfügen. Bereits am 13. März 2010, einen Monat vor der Katastrophe von Smolensk, strahlte das regierungsnahe Fernsehen imedi eine fiktive Reportage über eine russische Invasion Georgiens aus. Dass es sich bei dem 30-minütigen, zur Hauptsendezeit ausgestrahlten Film nur um eine Simulation handelte, wurde zwar kurz zuvor erwähnt – aber dann rollten die Panzer sehr realitätsnah.

In Wag-the-dog-Manier inszenierte das georgische Fernsehen seinen ganz eigenen Krieg. Ein aufgeregter, offenbar übernächtigter Moderator verbreitete in dem Film immer neue Schreckensmeldungen über die angebliche russische Invasion, Bilder von Bomben werfenden Flugzeugen wechselten sich mit solchen von rollenden Panzern und dem georgischen Präsidenten ab, der Durchhalteparolen absonderte. Kurz und gut: Das Ganze war möglicherweise Saakaschwilis ganz persönliche Version von Orson Welles fiktivem Hörspiel Krieg der Welten über eine Invasion der Marsmenschen, mit dem der Autor 1938 ganz Amerika in Panik versetzt hatte. (Und auch im Georgien des Jahres 2010 war nach Ausstrahlung des Kriegszenarios von Panik, Herzinfarkten und Schwächeanfällen die Rede.)

Mit einem wichtigen Unterschied:
Die Simulation des georgischen Senders imedi enthielt Berichten zufolge ein verblüffendes Stück Prophetie. Laut verschiedenen Medien wurde in der Reportage behauptet, die Maschine des polnischen Präsidenten und Saakaschwili-Freundes Lech Kaczynski sei nach einer Bombenexplosion abgestürzt. Ziemlich genau einen Monat später, am 10. April 2010, geschah das Unfassbare und vollkommen Unwahrscheinliche. Tatsächlich stürzte Lech Kaczynski zusammen mit einem guten Teil der polnischen Führung bei einem Flug zu einer Gedenkveranstaltung in Katyn bei Smolensk ab.

Der polnische Präsident habe die gefälschte Meldung über seinen Absturztod damals nicht kommentiert, heißt es in den Berichten. Saakaschwili dagegen habe den Film als »realitätsnah« bezeichnet.

Der georgische Präsident Michail Saakaschwili gilt als amerikanischer Agent und Provokateur, der offenbar an einem größeren Krieg mit Russland interessiert ist. Die Visionen des georgischen Fernsehens spiegeln nur die Visionen seines Präsidenten wider, der es offenbar nicht erwarten kann, einen großen Krieg zwischen Ost und West auszulösen. Ein erster Versuch Anfang August 2008 scheiterte, als georgische Truppen die Hauptstadt des unter russischem Schutz stehenden Südossetien angriffen und damit eine russische Antwort und vorübergehende Invasion Georgiens auslösten (siehe verheimlicht – vertuscht – vergessen 2009, S. 170ff.). Ob Unfall oder nicht – auch der von Saakaschwili offenbar vorausgesehene spektakuläre Tod des prowestlichen polnischen Präsidenten auf russischem Boden birgt jede Menge Sprengstoff in sich. Polen ist sowohl Mitglied der EU also auch der NATO.

Dienstag, 13.04.2010
© Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg


Lesen Sie mehr über Bestätigt: Bilderberg-Treffen 2010 findet vom 03.06.2010 – 06.06.2010 in Spanien statt von www.propagandafront.de







Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll