Sonntag, 31. Januar 2010

WISSENSCHAFTSHISTORISCHE SENSATION: PUBLIKATION AUG/SEP 1932 IN DEUTSCHLAND: ADOLF HITLER IST ALS FÜHRER UNGEEIGNET! (HELIODA1)


Der Menschenkenner und die neue Zeit
nach Carl Huters Psycho-Physiognomik
© September 1932 in Bezug zu Nummer Eins
© August 1932



Zur Aufmunterung und Auflockerung das Video Hitler und das iPad von Apple




Das Bild Hitlers beurteilt!
Ist Hitler eine Cromwell-Natur?
Wie der Formenseher die Menschen sieht.



Wir wollen das oben rechts befindliche Bildnis Hitlers nach dem Stand der neuesten Forschungen über Augen-, Gesichts-, Kopf- und Gehirnbau nach wissenschaftlichen Grundsätzen betrachten.
Hat die nach Wahrheit, Gerechtigkeit und Würdigung suchende Wissenschaft das Wort, dann tritt jedes Partei- oder sonstige Interesse zurück. Dafür kommt dann die scharfe Beobachtung und die logische Schlußfolgerung zu ihrem Recht!
Jeder vermag auf Grund des obigen Bildes von HITLER dieses Urteil nachzuprüfen, zu durchdenken, nachzufühlen und zu vergleichen.
Ist das geschehen, dann kann der Leser zur selbsteigenen Überzeugung von der Wahrheit dessen kommen, was naturwissenschaftlich die Form zum Ausdruck bringt, - frei von jeder Beeinflussung und
irgendwelcher Suggestion.
Das aber macht erst den Menschen wirklich innerlich frei, und zwar so, daß er sich schließlich von niemandem mehr die Wahrheit, die er mit eigenen Sinnen erkannt hat, verdunkeln oder ausreden läßt. Man steht schließlich wie ein Fels im Meer, mit ureigener Überzeugung da und wundert sich, daß man diese wichtigsten Wahrheiten des Lebens bisher nicht gesehen und beachtet hat!




Die Gesichtsform Hitlers und sein Typus.
Wenn man sich an dem obigen Bilde Hitlers - den Augendurchmesser schneidend - eine wagerechte Linie gezogen denkt, so liegt an Formmasse unterhalb derselben im Gesicht mehr wie oberhalb.
Auch erkennt man sofort, daß das Gesicht länglich ist, markant geschnitten, fest und bestimmt.
Man sieht auch, daß die Stirn direkt über den Augen die stärkste Kraft und Plastik hat, dann fällt sie in den oberen Teilen nach hinten zu ab.
Das sind ausgesprochene Merkmale des Tat- und Bewegungs-Naturells, bei welchem im ganzen Körperbau das Knochen- und Muskelsystem vorherrscht. An zweiter Stelle steht dann bei HITLER nach obigem Bilde das Ruh-, Ernährungs-, Lymph- und Drüsensystem, das zeigt der immerhin gute Ernährungszustand des Gesichts und des Halses, und in dritter Linie ist das Empfindungssystem entwickelt, welchem wir Nerven, Gehirn, Haut und Sinnesorgane zurechnen.
Würde HITLER die Lebensweise aufgeben, die seinem durch obiges Bild gekennzeichneten Typus entspricht, würde er z.B. zu schnell korpulent werden, dann könnten sich Belastungen mit ihren Folgen einstellen.
Was aber unserem Bilde auffällt, - sei hier kurz eingeschaltet -, das ist die frische, reine, schöne und glatte Spannung im Gewebe, das ist die frische und lebendige Haut, das volle glatt anliegende und gutgefügige Haar, was auf Gesundheit, Natürlichkeit und Herzensfrische deutet.
Der Ausdruck fesselt, erhebt, macht frei, als wolle er mit sich fortreißen, unentwegt einem Ziel zu, das erstrebt wird. Ganz unwillkürlich kann man so das tausenfache "Heil Hitler" verstehen, besonders auch die Begeisterung der Jugend und daß Millionen Menschen ihm folgen. Man bekommt durch scharfe Beobachtung des Bildes eine naturwissenschaftliche Begründung für diese Tatsache. Es geht etwas von der Person Hitlers aus, das diesen Einfluß ausübt, ihm Gefolgschaft zu leisten.

Aber nicht alle Menschen in Deutschland folgen Hitler, vielleicht weil sie grundsätzlich anders eingestellt sind, andere weil sie unter irgendeiner Suggestion und Beeinflussung stehen, andere aber sind nachdenklich und fragen sich prüfend,
"wohin soll das führen?"
Auch über diese Tatsache, warum nicht alle Menschen HITLER bedingungslos folgen, gibt uns – naturwissen-schaftlich gedacht - der architektonische Gesichts- und Gehirnbau nach dem Bilde Hitlers näheren Aufschluß.


Besondere Wesenszüge.
HITLER ist also in erster Linie ein Tat- und Bewegungs-Naturell mit starker körperlicher Energie-, Willens-, Tat- und Kraftentfaltung.
Demgegenüber stellt er die Ruhe, Essen und Trinken, Bequemlichkeit und Annehmlichkeit und das damit verbundene Empfindungsleben zurück.
So ist es zu verstehen, daß HITLER bei aller inneren Wärme auch Worte finden kann, wie z.B. "das deutsche Volk muß gehärtet werden ... es werden Köpfe rollen ..."
Die Gesichtszüge sind nach dem Bilde wie gemeißelt, fest und bestimmt gezeichnet. Daraus spricht Energie- und Kraftentfaltung, teils auch Strenge und Härte. Man betrachte den Mund, der wohl gebildet ist, dessen Winkel aber bitter, strenge, fest und hart nach unten gezogen sind.
Man betrachte den Ausdruck an Mund, Oberkiefer und Kinn, er zeigt harte Lebenserfahrung.

Das Auge Hitlers.
Das energisch vorgedrängte Auge mit dem festen Blick spricht teils das cholerische Temperament, unentwegtes, zielsicheres Streben, den starken Wort- und den großen Begeisterungssinn.
Ja, das ganze Gesicht drängt impulsiv vor, energisch ist der Kopf zur Seite gewandt, man beachte die gespannte Halslinie, so energisch, - symbolisch gedacht -, zieht er andere mit sich im Vorwärtsstreben.
Der feste Blick, - gerade auf der Augenachse eingestellt, zeigt, daß er die Realitäten des Lebens gespanant, real, weitsichtig und willensfest ins Auge faßt.
Dabei ist das untere Augenlid nach dem Bilde, - es zeigt die physische Nervenkraft -, sehr stark vorgedrängt, stärker wie das obere Augenlid und bringt damit die große physische Ausdauer, die starke Reserve-Nervenkraft zum Ausdruck.

Der Bart und die Hitlertracht.
Den Schnurrbart hat HITLER in Anlehnung an die von den Amerikanern übernommene Mode bis auf einen ganz kleinen Rest entfernt. So ähnlich hat er, symbolisch gedeutet, seine Persönlichkeit nach einer Richtung eingestellt, die er konsequent verwirklichen will. Dabei geht er eigene Wege.

Die typische Hitlertracht symbolisiert, daß Freiheit erstrebt wird aber unter einem bestimmten Zwang.


Das Ohr Hitlers.
Das Ohr ist nach dem obigen Bild ziemlich groß, wohlgeformt und anliegend. Das letztere allein lehrt schon, daß die elektrische oder zerstörende Energie zurücksteht. HITLER liebt nicht die Zerstörung, auch nicht den Streit, Zersplitterung und Disharmonie, sondern eher den Frieden und die ruhige Entwicklung, denn sonst würde das Ohr abstehen oder verformt sein.
BISMARCK hatte ähnlich wie HITLER das tiefer sitzende Ohr, dabei das kräftige Kinn. Bei solchen Männern herrscht das nüchterne, reale Denkleben vor, sie entfalten ungewöhnlich große Tatkraft, Beharrlichkeit und oft auch Uebereifer in der Verfolgung bestimmter Ziele.
Auf Grund einer erweiterten Anatomie, Physiologie und Biologie, sowie Kraftrichtungsordnung, hat man in der äußeren Form des Ohres (das natürlich auch nach innen zu entsprechend gebaut ist) den Ausdruck des Mittelhirnlebens zu suchen, das aller Erfahrung und Berechnung nach als Hauptsitz der Seele anzusprechen ist.
Nun betrachte man das Ohr Hitlers lange und lasse den Eindruck auf sich wirken, - denn es ist so charakteristisch, daß man ganz erstaunt ist. Es spricht daraus, daß HITLER aus dem Innersten seiner Seele und Anlage heraus vorwärtsstrebt, sammelt, zu idealen und nationalen Zielen.
Im Ohr liegt hier Hoheit und Idealität des Seelenlebens.

Das Oberhaupt mit dem Idealsinn.
Hat man das Ohr betrachtet und recht gedeutet, dann versteht man die Feinheit und Straffheit, den Schmiß, wenn ich so sagen darf, - in den Gesichtszügen, die Wärme, die im Gewebe liegt und das lebendige, etwas größere Auge. Ganz damit im Gleichklang stehend (die naturwissenschaftliche Erklärung würde hier zu weit führen) ist die
gute Plastik und Wölbung
des mittleren und hinteren Oberhauptes, die das Bild zeigt. Hier liegt der Ideal-, Glaubens- und Festigkeitssinn, daher kann HITLER so unentwegt seinem Ideal nachstreben, an die Verwirklichung glauben und dafür arbeiten.

Der persönliche Einfluß.
Im Gesicht des Menschen erkennt man seine unbewußte Ethik. Das Gesicht Hitlers hat nach dem Bilde einen wirklich
menschlichen guten Ausdruck,
dabei sehen wir von dem streng-harten Zug der Mundwinkel, der ein wenig hochliegenden Nasenlinie, dem im Vergleich zum untern schwächer gebildeten oberen Augenlid, der herben Linie unter der Unterlippe, welche die Lebensart zeigt, ab.
HITLER ist da, wo er unmittelbar aus innerer Liebe, Wärme und Gefühl handelt, ganz der Führer großer Volksteile, voller Wärme, Herzlichkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl, Anteilnahme, da ist er urwüchsig, wahr, groß und echt. (Ich selbst habe HITLER im Leben nie gesehen und beurteile nur das Bild).
Das ist es auch, was ihm wahre Freunde und Anhänger zuführt, sowie große Sympathie erweckt, besonders, wenn er die ganze Macht seiner Person entfaltet, mit Begeisterung redet und handelt.


Dazu kommt, daß HITLER als Bewegungs-Naturell einen sehr starken
physiologischen Magnetismus
besitzt und damit einhergehend den starken persönlichen, unbewußten Einfluß auf Menschen.


Der Stirnbau Hitlers.
Aus dem unbewußten, instinktiven inneren Gefühl geht das Verstandesleben, die bewußte Ethik und die warme, höhere Vernunft hervor.
Diese zeigt sich im vorderen Großhirn und damit im Stirnbau des Menschen.
Betrachten wir nun den Stirnbau Hitlers an unserem Bilde, so sehen wir recht deutlich, daß im unteren Teil desselben, wo das rein objektive, reale Verstandesleben liegt, die Beobachtung, Auffassung und Vorstellung der sicht- und greifbaren Dinge der Umwelt, die weitaus größte Kraft, Plastik und Spannung zu finden ist.
Dann wird die Stirn im mittleren Teil, wo das praktische Denkleben liegt, etwas schwächer und von da ab, wo das philosophische und höhere Denkleben beginnt, noch etwas mehr abfallend. Trotzdem zieht sich die Stirn noch kraftvoll hoch nach oben hin.
Von dieser Formbildung überzeuge sich jeder an dem Bilde, damit niemand sagen kann, daß diese Angaben hier nicht stimmen.


Bei Menschen mit der im oberen Teil zurückfallenden Stirnbildung findet man ein schwankendes Wohlwollen, d.h. dieses kann spontan stark auftreten und zu anderer Zeit auch ausgeschaltet werden. Ferner neigen Menschen mit dieser Stirnbildung, besonders wenn ein kräftiges Kinn starken körperlichen Impuls anzeigt, dazu, mitunter zu handeln, wo es besser wäre noch abzuwarten.
Die etwas eingebuchtete Nasenwurzel zeigt aber wiederum, daß HITLER länger überlegt, bevor er handelt. So ist es zu verstehen, daß er mit Ruhe und Ueberlegung doch so handeln kann, daß es manchmal besser wäre, erst den Rat eines Menschen einzuholen, der diesen obersten Teil der Stirn möglichst vollendet entwickelt hat.
Gerade da, wo die höheren und höchsten Denkorgane liegen, die spekulative Philosophie, das höchste ethische und weise Denken, die höchste menschliche Vernunft, das ureigene religiöse Denken, der psychologische Lebens- und Erkenntnissinn, hat die Stirn Hitlers, wie das Bild zeigt, lange nicht die Kraft wie im unteren Teil.
Nun darf man diese Erklärung natürlich nicht so verstehen, als wäre die erwähnte höhere Denkanlage der Oberstirn bei HITLER nicht vorhanden, - das ist nicht der Fall. Sie ist nur lange nicht so stark und vollendet entwickelt wie die Denkorgane in der unteren Stirn.

Oberhaupt und Hinterhaupt Hitlers.
Vergleicht man an dem Bilde vom mittleren Oberhaupt (Scheitelpunkt über dem Ohr) ausgehend die Entfernung zum Hinterhaupt und Vorderhaupt, so liegt nach hinten zu an Formmasse, Kraft und Plastik mehr wie nach vorne zu.
Im hinteren Oberhaupt liegt das Ideenhochgefühl und die Triebe für Erhöhung der eigenen Person.
So wird verständlich, daß HITLER beispielsweise spontan zum Ausdruck bringen konnte: "Die Partei bin ich."
Das Hinterhaupt selbst ist gut geformt. "Vom Hinterhaupt kommt das Gute", lehrte CARL HUTER, daher überwindet er - trotz einer großen Gegnerschaft und disharmonischen Einflüssen - Hindernisse siegreich durch innern Adel und Glauben an das Gute.
HITLER ist der große Anführer und Führer einer Partei. HITLER ist deswegen auch innerhalb seines Typus durchaus hochwertig.



Der vollendete Gehirnbau.
Gäbe es nur den Tat- und Bewegungs-Typus in der Welt, dann wäre HITLER der beste Anführer und Führer, der sich denken läßt.
Aber es gibt menschliche Typen, die noch viel universeller und damit hochwertiger sind.
Das ist vor allem das vollständig
harmonische Naturell
und darüber stehend das
ideale Naturell
mit dem vollendeten Gehirnbau und der vollendeten Weisheitsanlage.
Damit ist gleichzeitig die Frage beantwortet: "Ist HITLER befähigt, das deutsche Volk zur höchsten Entfaltung aller seiner Kräfte zu führen? Eine allen Deutschen gerecht werdende Staatsform aufzurichten?"
Die Antwort ist nicht schwer zu geben. Er ist es, wenn er mehrere harmonische Vollnaturen ständig um sich hat und ihrem Rate folgt.
Nach Möglichkeit sollte aber diese oberste Staatsleitung noch unter Führung eines
Menschen im idealen und genialen Typus stehen.
Diese harmonische und ideale Regierung würde aber nicht nur HITLER benötigen, sondern alle Kräfte und Führer des Volkes, - ganz gleich, welcher Partei, Religion und Rasse sie angehören, - die dem ganzen Volke zu dienen bereit und fähig sind, bei Ausschaltung der Disharmonie von verantwortungsvollen Ämtern. Damit wäre dann allerdings eine Staatsleitung nach naturwissenschaftlichen Grundsätzen geschaffen, die in kurzer Zeit dem ganzen Volk Glück und Segen von bisher nicht gekannten Ausmaßen bringen würde.





Nehmen wir das Gegenteil an. HITLER käme zur höchsten Macht in Deutschland und unter den Einfluß disharmonischer Menschen, denen er Folge leisten würde, dann könnte ebensoviel Unglück für das deutsche Volk entstehen, wie Segen der erst gezeigten vernunft- und naturgemäßen Entwicklung folgen würde.
Dann wäre unter Umständen auch der Terror zu fürchten, von dem die Gegner Hitlers behaupten, daß er durch ihn kommen würde.



Daher sollte Menschenkenntnis in Zukunft erstes Staatsgesetz sein.






Das obere Vorderhaupt Hitlers im Vergleich zu dem vollendeteren Bau bei PLATO und JAHN.
Damit der Leser sich voll und ganz überzeugen kann, daß die diesen Ausführungen zugrunde liegende Formenausdruckslehre Carl Huters Hand und Fuß hat, daß sie wahr und echt ist, daß keine Täuschung vorliegt, betrachte man das Bildnis des Plato, der im idealen Typus liegt mit vollendetem Stirn-, Schädel- und Gesichtsbau und vergleiche den Bau des oberen Vorderhauptes bei dem Bilde Hitlers.


Man beachte bei PLATO die Vollkraft der Stirn in ihrem oberen und vorderen Teil, die Vollendung im Gesichtsbau, das proportionale Verhältnis des Gesichts zum Schädel. (Mit diesen Formvergleichen und der Erkennung des Geistes, der in den Formen lebt, ist der Leser am Quell der Wahrheit in der Natur angelangt, - und er vermag mit Sicherheit zu sagen, wohin der Weg führt!-).

PLATO war der gewaltige Geistesfürst, der die Philosophie von der Ideenwelt begründete und im alten Griechenland den Boden für die spätere Aufnahme der Jesulehre vorbereitete.

PLATO war ein großer, heiliger Mann, ein Gottes- und Wahrheitsforscher erster Größe.
Sein Angesicht spricht tiefinnerste Erkenntnis aus, das Haupt einen hohen Seelenadel, und Haupt und Gesicht, Hals und Büste verkörpern die Charakterstärke mit der Weisheit und dem Seelenadel gepaart.

Er war der bedeutendste Philosoph des Altertums von der geistigen Welt und der Tugend.


Wenn wir aus der neueren Zeit ein Beispiel eines sehr hochwertigen Vollmenschen suchen, so finden wir es in dem allerorts verehrten
Turnvater JAHN
Es ist der Typus des Herrschers über ein Weltreich.

JAHN hat eine prachtvolle gewölbte, breite,
allseitig kraftvoll ausgebaute Stirn,
sein voll entwickeltes Ober- und Seitenhaupt zeigt uns den Mann, der alle Gaben in sich vereinigt,
den höchsten Platz,
den eines Volks-, ja eines Weltregenten auszufüllen.
Mit diesem Urbild des Volksherrscher vergleiche man den Stirn-, Schädel- und Gesichtsbau an dem Bilde Hitlers.
JAHN wird von den höchsten Idealen geleitet. Dabei besitzt er den klaren Verstand, den Stolz, den Mut, Festigkeit und Tatkraft, seinen Willen durchzusetzen und seine Menschheitsideale zu verwirklichen.

HUTER schrieb in seinem Handbuch, daß er einem Manne wie JAHN das Schicksal des ganzen Menschengeschlechts freudig und vertrauensvoll in die Hände legen würde.
JAHN war ein Volkserzieher und Charakterbildner.
Er lag im Bewegungs-, Tat- und harmonischen Naturell.
Hitler hat nach diesem Bilde im Blick und in den Gesichtszügen etwas von der Jahnnatur, auch liegt in der Anlage eine Richtung zum harmonischen Typus, aber die gewaltige Vollkraft der gesamten Anlagen, der Gehirnbildung, der Stirn, des oberen Seitenhauptes ist nicht da.



Können wir daher nicht mit Fug und Recht sagen, wenn HITLER zur Macht über unser 60 Millionenvolk kommen sollte, daß ihm dann auf Grund aller naturwissenschaftlichen Berechnung einige harmonische Naturen, eine Weisheits- und womöglich eine Jahn-Natur zur Seite stehend und übergeordnet sein sollten!
Ist das nicht folgerichtig und zum Besten aller Volksteile wünschenswert?


Wen sollen wir denn in solchen Dingen anders befragen, als den Geist, der in den Formen lebt und lebendig aus diesen zu uns spricht?! Wenn eine große Anzahl unserer Volksbrüder in diesem psycho-physiognomischen Sinne richtig sehen und unbeeinflußt urteilen lernt, wird das Staatswesen bald eine bisher nicht gekannte glückliche Entwicklung und Vollendung erreichen!-




Ist Hitler eine Cromwell-Natur?
Der "JII. Beobachter", Beilage zum "Völkischen Beobachter" vom 13. Aug. brachte ein großes, von Strahlen umgebenes Bild des "OLIVER CROMWELL" unter der Parole: "Deutschland braucht heute einen CROMWELL, ADOLF HITLER".
Der Leser betrachte das Bild des CROMWELL, er liegt im
disharmonischen Naturell.


Der Leser betrachte das Bild des CROMWELL, er liegt im
disharmonischen Naturell.
Seine Gestalt war massig und schwer, sein Kopf groß und breit, die Gehirnmasse, die oberhalb der Augen liegt, ist im proportionalen Verhältnis zu den schweren breiten Gesichtsmassen viel zu schwach, besonders in den oberen Gehirnpartien.
Nach unserer heutigen wissenschaftlichen Erkenntnis mangelt es demnach dem Manne stark an höherer Vernunft - und Weisheitsanlage.
Der Schädel ist dafür in den Partien um beide Ohren, wo die Anspannungs-, Gewalt- und Zerstörungstriebe liegen, sehr breit, ebenso ist die Jochbeinpartie übergroß.
Die Nase ist zwar lang, aber derb und grob, der Schnurrbart hängt streng nach unten, die Lippen sind hart geschlossen, und anstatt daß die Oberlippe die Unterlippe harmonisch beherrscht, steht letztere vor.
Der dicke Hals zeigt Belastung.
Der Ausdruck von Augen und Gesicht ist zwiespältig, die Augen zeigen die eigenartige Frömmigkeit, die übrigen Formen aber lassen den grausamen Tatmenschen erkennen.




Es ist eine unverständliche Verirrung, angesichts der Fortschritte der Anatomie, Physiologie, Biologie und Psychologie, einen englischen Cromwell-Typus nach fast 300 Jahren dem deutschen Volk als verehrungswürdig und vorbildlich hinzustellen.
Wer nur einigermaßen einen Einblick in die moderne Psychologie und Menschenkenntnis hat, weiß, daß
harmonische Vollmenschen
für die Leitung und Führung eines Volkes gewählt werden müssen, die erhalten und ausbauen, die alle vorhandenen realen und idealen Güter schützen und die Freiheit in Wissenschaft, Kunst und Religion fördern, die der Wahrheit und Schönheit dienen.


Disharmonisch, der wahren Herrschernatur also gerade entgegengesetzt, ist der Typus des Cromwell, der unter keinen Umständen die Macht über unser 60 Millionen Volk, das doch schon eine höhere Kultur kennt, haben dürfte.


CROMWELL war ein unerbittlicher und selbst grausamer Verfolger.
Er war ein Freund und Verehrer seines Königs und doch dessen Mörder.
Er war völlig anspruchslos - und doch strebte er nach der höchsten Stellung.
Er war ein "inbrünstiger Beter", - streng bibelfest" - und doch ein grausamer Verfolger.
Er war streng sittlich, rechtlich - und doch voller Ungerechtigkeit, ein Mann des Blutes, der glaubte mit diesen Greueln Gott zu dienen.
Er vergiftete noch die politische Leidenschaft durch die religiöse.
Er löste das Parlament auf und brachte sich zur Herrschaft. Unterstützt von einer kleinen Zahl Soldaten und Generälen verstand er überall zu predigen, zu beten, zu singen und zu siegen.
Nebenbei war er es aber auch, der durch Verträge und energisches Handeln den Grundstein schuf für das spätere britische Weltreich und Englands Vormachtstellung zur See. - Die Begleitumstände, unter denen das geschah, wird heute kein einsichtsvoller Mensch wieder heraufbeschwören wollen.


CROMWELL starb auf dem Gipfel seiner Macht, einsam und düster, von Verschwörern und Meuchelmördern nicht sicher, von Gicht und Fieber geplagt, am Jahrestage seines größten Sieges, - man beachte die Kontraste - zu einem "guten" Gott betend, während ein furchtbarer Sturm über London fegte.
Man sieht an diesem einen Beispiel, daß unsere großen Parteien auf dem besten Wege sind, ohne diese Menschenkenntnis wieder vollständig irre zu gehen.
Diese Menschenkenntnis lehrt die harmonischen, genialen und idealen Typen als Vorbilder und damit eine höhere menschliche Vernunft, Einsicht und Weisheit.



Comment by Medical-Manager Wolfgang Timm: In der ersten großformatigen Zeitungsausgabe "Der gute Menschenkenner" Nummer eins, August 1932, Herausgeber der bedeutsamste persönliche Schüler vom naturwissenschaftlichen Begründer der Original-Menschenkenntnis & Schönheitslehre, nämlich Amandus Kupfer (1879-1952), wurde das vergeistigte naturwissenschaftliche "Führer"/Leit-Prinzip vom Privatgelehrten und Universalgenie Carl Huter (1861-1912) dargelegt. Nochmals Date: August 1932! Also bevor rund ein halbes Jahr später, heute vor 78 Jahren, nämlich am 31. Januar 1933 Adolf Hitler zum Reichskanzler in Nazi-Deutschland zur Höchsten Macht gewählt wurde.
(Hierbei ist auch die Finanzierung der damaligen Nazi-Partei durch "Bankster" in den U.S.A., insbesondere involviert war ein Herr Prescott Bush, der Großvater vom letzten U.S.-Präsidenten Bush Jr., der März 2003 völkerrechtswidrig den Irak in Schutt und Asche legte mit der Vorarbeit seines Vaters als zuvor U.S.-Präsident Bush sr. mit seinem unvollendeten "Golfkrieg" im Irak. Alle drei Bush-Generationen waren bzw. sind Skull&Bones-Mitglieder dieser sehr bedeutsamen Geheimsekte, Yale University. Vor ca. 3 Jahren bin ich diesbezüglich mal von einer Redakteurin von einem TV-Mainstream-Magazin telefonisch kontaktiert wurden, da diese auf entsprechende Privat-Recherchen in meinen diversen BLOGs gestoßen war. Inzwischen ist dieses fundamentale Grundlagenwissen, daß Adolf Hitler hauptsächlich von der WALL-STREET, New York in Abstimmung mit City of London unter damaligen Prescott Bush finanziert wurde, ohne diese bombastische Finanzspritze hätte die damalige Nazi-Partei und Adolf Hitler überhaupt keine Chance gehabt an die Macht zu gelangen, selbst kürzlich, Januar 2010, zum Thema in den Mainstream-Medien geworden. Noch wenige Jahre vor 1933 war die damalige Nazi-Partei von Adolf Hitler nur rudimentär in der Lage gewesen Mindestanforderungen einer Partei-Organisation überhaupt zu tätigen - also noch ohne geringste Chance an die Macht in Deutschland zu gelangenz, da aus eigener Kraft chronischer Geldmangel herrschte. Schön, daß nun auch Mainstream-Medien aufwachen und Ihrer professionalen Recherche-Pflicht diesbezüglich nachkommen. Der damalige englische Premiere Blair musste sich ja schon mal vor Gericht für seine kriegstreiberische Politik vor Gericht verantworten. Wann stehen die beiden U.S.-Präsidenten Bush sr. und Bush jr., also dieser Bush-Clan vor Gericht? Beide ehemaligen U.S.-Präsidenten haben sich zu verantworten für das Millionenfache Leid und den Millionenfachen Tod von Menschen, die ihre satanistische Politik, maßgeblich aufgrund ihrer persönlichen Verstrickung im Satanisten-Schwarz-Magischen-Geheimbund Skull&Bones, mit persönlicher Schuld, verursacht haben!
Schon in der zweiten Ausgabe Nummer Zwei im Monat September 1932 wurde ADOLF HITLER psycho-physiognomisch eben aufgrund der bahnbrechenden Original-Menschenkenntnis beurteilt. Dies geschah in diplomatischer Weise, da Amandus Kupfer Familie hatte und sich, seine Frau und seine Kinder schützen musste. Dennoch bei genauem Lesen wird sehr deutlich, daß zwingend die SCHLUSSFOLGERUNG ZU ZIEHEN IST: ADOLF HITLER IST ALS OBERSTE LEITPERSON FÜR DEUTSCHLAND UNGEEIGNET. DIES WURDE IN DEN MONATEN AUGUST UND SEPTEMBER 1932 IN DEUTSCHLAND PUBLIZIERT. Wer, wie andere Adolf Hitler zu direkt angriff, wurde schon im Jahr 1933 ermordet! Im Jahr 1941 musste der Herausgeber Amandus Kupfer mit seiner letzten Ausgabe Nummer 101 im Juni 1941 die Zeitung einstellen. Es folgte die Totalvernichtung der gesamten Original-Menschenkenntnis auf persönliche Anordnung vom damaligen Reichslügenminister Goebbels, übrigens der gefährlichste Menschentypus. Im "Buch von 1941", unter Lebensgefahr vor der Gestapo von Amandus Kupfer heimlich verfasst und vergraben, wurden die leitenden NAZIPERSONEN und damaliger Premiere Churchill und U.S.-Präsident Roosevelt direkt beschrieben. Da sich im Nachkriegsdeutschland keine deutscher Verleger fand, wurde das Buch 1948 in der Schweiz publiziert. Trotz Totalvernichtungsaktionen in Deutschland konnte über die Schweiz das Werkvermächtnis der Original-Menschenkenntnis von Huterfreunden unter persönlicher Lebensgefahr per Schmuggel dennoch gerettet werden und der Nachwelt erhalten bleiben. Inzwischen bestätigen neueste wissenschaftliche Forschungen die schon vor 100 Jahren bahnbrechenden Forschungsresultate unseres Großmeisters Carl Huter in der Tradition von Albrecht Dürer (Vier Bücher über menschliche Proportionen), Beispiel Masaru Emoto: DIE GEDÄCHTNISKRAFT DES WASSERS, etc. In 5 Tagen, am 5. Februar 2010 wurden erstmals überhaupt seit fast 80 Jahren die 101 großformatigen Zeitungsausgaben "Der gute Menschenkenner", 1932 bis 1941 digital im Auftrag von Carl-Huter-Zentral-Archiv durch Herrn Medical-Manager Wolfgang Timm als Neuherausgeber extrem zeitaufwendig bearbeitet und in der Internet-Matrix gratis für jeden auf der Welt im aktuellen Kontext original-getreu publiziert.


Der Menschenkenner und die neue Zeit
nach Carl Huters Psycho-Physiognomik
© 1932 Nr. 1

Die neue Staatsform!
Wir leben in einer sehr unruhigen Zeit. Alle Welt sehnt sich heraus und jeder möchte wieder in ruhige, gute und glückliche Lebensverhältnisse.
Vor jeder Wahl, wenn das Beste versprochen wird, schöpft man neue Hoffnung - und nach der Wahl ist man enttäuscht, es bleibt meist alles beim Alten oder wird noch schlechter.
Wie ist das zu ändern, - und wann kann man mit Bestimmtheit damit rechnen, daß es nach einer Wahl besser wird?
Wenn man endlich lernt, eine naturgemäße und vernünftige Ordnung im Staate walten zu lassen.

Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?








Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?








Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?



Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?



Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?




Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?



Welches ist die vernünftige Ordnung? Wer soll Führer sein?
Als einst im alten römischen Staat das Volk, die Plebejer sich empörten, da sandten die Patrizier den Volksfreund
MENENIUS AGRIPPA
zu ihnen. Er führte sie auf einen Berg und legte ihnen folgendes Gleichnis dar:
"Die Glieder des Leibes wollten den Magen nicht mehr dienen,
die Beine wollten nicht mehr laufen,
die Hände nicht mehr arbeiten,
der Kopf nicht mehr denken usw.,
weil sie glaubten, nur der Magen lasse es sich auf ihre Kosten wohl sein.
Aber siehe da, - als sie ihren Dienst einstellten, wurde nicht nur der Magen welk und schlaff, sondern auch sie selbst, der ganze Körper wurde kraft-, saftlos und lebensunfähig".
Die Plebejer erkannten, daß sie, um selbst leben zu können, wie die Glieder dem Magen, den höheren Ständen dienen mußten und kehrten in die Stadt und an ihre Arbeit zurück. -





Nun ist freilich heute keine Rede mehr von diesem halben oder ganzen Sklaventum, sondern die Frage muß heute so gestellt werden:
"Welche Führer hat eine Partei und ein Volk nötig, damit trotz vieler Parteien alle Menschen im Staate Arbeit haben und gut leben können?"
Wir werden sehen, daß dieses uralte Gleichnis noch einen tieferen naturwissenschaftlichen Sinn hat, von dem allerdings MENENIUS AGRIPPA und die Menschen vergangener Zeiten noch nichts wußten.
Wie die Einzelteile des Leibes nach höchster Naturweisheit organisiert sind, daß sie sich gegenseitig ergänzen und einer ohne den anderen nicht lebensfähig ist, ähnlich so bildet auch die menschliche Gesellschaft eine innige Lebensgemeinschaft, deren Einzelglieder grundverschieden sind und die sich doch zur höchsten Harmonie zusammenschließen können, wenn sie die natürlichen Gesetze der Volks- und Gesellschaftsordnung erkennen und danach die Verhältnisse gestalten.












Die Hauptteile unseres Leibes, die sich so wunderbar ergänzen, daß alle wohl dabei fahren, sind der Kopf, der Rumpf und die Glieder, - ein Staatswesen im Kleinen.
Was wollten die Glieder ohne die leitende Kraft des Geistes, die im Kopf ihr Organ hat?
Was wollte der Rumpf, wenn die von ihm bereiteten Lebensstoffe nicht von Kopf und Gliedern in lebendige Werte umgesetzt würden? -
Die Glieder des Staates, die Menschen um uns her können wir nun tatsächlich auch in Kopf-, Rumpf- und Gliedertypen scheiden, und - wenn das geschehen ist - zu einer großartigen Arbeits- und Lebensgemeinschaft nach naturgemäßer Ordnung zusammenschließen.

CARL HUTER (gest. 1912) der bahnbrechende Natur- und Lebensforscher, hat uns diese im Grunde höchst einfache und doch so wichtige, weittragende klare Erkenntnis dieser Haupttypen unter den Menschen vermittelt. Er unterscheidet:
1. das Ruh- und Ernährungs-Naturell (Bild), den Rumpftypus,
2. das Tat- und Bewegungs-Naturell (Bild), den Gliedertypus, und
3. das Denk- und Empfindungs-Naturell (Bild), den Kopftypus, Nerven- und Gehirnmenschen.


Das Ruh- und Ernährungs-Naturell ist der dicke, volle, breite, runde, gewichtige und korpulente Typus. Es ist das wirtschaftliche Talent.
Unter seiner Leitung und Führung tritt Sparsamkeit, Ruhe und Vernunft im praktischen Wirtschaftsleben ein. Er sorgt zuerst für sich und dann für andere, aber er huldigt dem Grundsatz: "wer arbeitet, soll auch essen und ein halbwegs gutes Leben haben." Er ist seßhaft, konservativ und sucht das Bestehende zu erhalten.
Alle höheren Lebensfragen treten unter seiner Führung zurück. Er vermeidet Aufregung, - Krieg, Revolution und starke Veränderung, - er will seine Ruhe haben, alles muß beim Alten bleiben.


Das Tat- und Bewegungs-Naturell hat das lange, hagere Gesicht, den kräftigen, muskulösen Körperbau. Der Blick ist fest, real und nüchtern und bekundet die auf die Realitäten eingestellte Geistesrichtung und eine unbeugsame Willensanspannung. Es hat eine Natur wie von Eisen, die nicht biegt und nicht bricht.
Diese Tatmenschen neigen zu Freiheit und Unabhängigkeit, zu Entschlossenheit und kühler nüchterner Berechnung. Sie führen große Pläne und Ideen durch, gehen aktiv vor und verschaffen sich und ihrer Sache Geltung. Sie sind konservativ herrschend, aber fortschrittlich revolutionär.


Das Denk- und Empfindungs-Naturell, (Bild), gehört zu den idealen Menschennaturen. Es ist der verfeinerte, zarte Formtypus.
Es ist leistungsfähig in geistiger Arbeit, religiöser Hingabe oder verfeinerter gewerblicher Tätigkeit. Es ist schutzbedürftig, hat die schwache Tatkraft und den mangelnden praktischen Sinn. Es nimmt die materiellen Interessen zu wenig wahr.
Als Volksführer überwiegen bei ihm die Ideen zu stark, die sich oft nicht verwirklichen lassen. Aber er hat Mitleid und große Hilfsbereitschaft für alles was lebt. Er opfert sich auf für seine Ideale.









400px; height: 179px;" s400/GOLDAGE+MK+dgm90.jpg"

DIE ORIGINAL-MENSCHENKENNTNIS & KALLSIOPHIE UNSERES GROSSMEISTERS CARL HUTER (1861-1912) IST SOZUSAGEN DAS "MASTERPROGRAM" ZUR SELBSTVERDELEUNG. DIE INTENSIVE REDLICHE BESCHÄFTIGUNG MIT DEN GRUNDLAGEN UND ENTDECKUNGEN DER BAHNBRECHENDEN PHYSIOGNOMISCHEN PSYCHOLOGIE & KALLISOPHIE STÄRKT DIE LEBENSLICHTLEITSTRAHLKRAFT, HELIODA, IN UNSEREN BILLIONEN LEBENDEN ZELLEN. DIESE HAUPTLEITSTRAHLKRAFT VEREDELT DIE FORMEN UND GEWEBE UNSERES KÖRPERS, IST DIE KRAFT FÜR DIE NATÜRLICHE SCHÖNHEIT.





Edited by Medical-Manager Wolfgang Timm, Husum-Schobüll